Was ist Fahrrad-Trekking? – FAQ

Fahrrad-Trekking.

Fragen und Antworten zum Thema FAHRRAD-TREKKING.

In den ousuca FAQs findest du Antworten auf Fragen zu spezifischen Themen aus dem Outdoor-Bereich.

Hast du Fragen, die nicht im Artikel beantwortet werden, dann melde dich einfach über das Kontaktformular. Wir freuen uns über dein Feedback.

BASICS: ALLGEMEINE FRAGEN

#1 Was ist Fahrrad-Trekking?

Der Begriff Trek stammt aus dem Englischen und bedeutet anstrengender Marsch. Anstrengend deshalb, weil Trekkingtouren im Vergleich zu normalen Tageswanderungen über mehrere Tage und Nächte dauern und weil sich Trekkingrouten ihren Weg oft durch Gelände abseits ausgetretener Wanderpfade bahnen.

Genau wie beim normalen Trekking so erstrecken sich auch Touren beim Fahrradtrekking über mehrere Tage und Nächte. Und auch Fahrradtrekking-Touren können streckenweise off the path verlaufen.

Manche Touren beim Fahrradtrekking sind sogar so lang, dass sie nicht nur über mehrere Tage oder Wochen dauern, sondern sogar über Monate oder manchmal sogar über Jahre. Ich selbst war in der Vergangenheit monatelang auf Radreise und wanderte mit dem Fahrrad nach Spanien aus.

Andere Abenteurer wie etwa der spanische Weltumradler Álvaro Neil reisten sogar jahrelang auf diese Weise.

#2 Wie teuer ist Trekking mit dem Fahrrad?

Trekking mit dem Fahrrad kann die preiswerteste Reisemöglichkeit sein, die es überhaupt gibt.

Es existiert KEINE Ausrede hinsichtlich des Geldes, wenn jemand z.B. behaupten möge, „dass er zwar gerne mit dem Fahrrad längere Zeit reise würde, aber kein Geld dafür hätte…“.

Wir leben in einer Überflussgesellschaft, und falls du keine Ressourcen hast, weil du meinst, arm zu sein, dann muss dich das nicht daran hindern, mit dem Fahrrad auf Weltreise oder wenigstens auf Europareise zu gehen.

Mein Fahrrad, mit dem ich nach Spanien auswanderte, das fand ich auf dem Sperrmüll. Es lag einfach so auf einem Haufen anderer Schrottgegenstände, die bei einer Haushaltsauflösung angefallen waren. Um mich zu versichern, ob das Fahrrad wirklich weggeworfen werden soll, fragte ich den Besitzer, den ich dabei beobachtete, wie er weitere Sachen auf den Haufen räumte.

Er meinte, dass ich das Fahrrad gerne mitnehmen könne. Es handelte sich um ein Mountainbike älterer Bauart, mit großem Stahlrahmen. Ein altes aber robustes Mountainbike. Genau richtig für mein Vorhaben. Ich möbelte es auf, baute es nach meinen Wünschen um und fuhr damit durch halb Spanien und durch ganz Portugal.

Wie du siehst, kannst du sogar dein Fahrrad kostenlos bekommen. Und wenn du schon ein Fahrrad dein Eigen nennst, dann brauchst du nur noch den Willen, dich auf Reisen zu begeben. Geld brauchst du dann nur noch für ein bisschen Ausrüstung. Aber auch die Ausrüstung kann sehr günstig ausfallen. Es kommt eben immer auf deine Prioritäten an.

Auf jeden Fall kannst du mittels Fahrradtrekking mit sehr wenige Geld sehr weit kommen!

#3 Wie viele Kilometer werden beim Trekking mit dem Fahrrad pro Tag zurückgelegt?

Wenn du nicht an einem Fahrradtrekking-Rennen teilnimmst und auch sonst nicht unter Zeitdruck stehst, dann kannst du die Tagesetappen ganz nach eigenem Gusto umsetzen. Gerade wenn du durch besonders beeindruckende Gegenden radelst, wie z.B. über die Berge der Picos de Europa in Nordspanien oder durch die portugiesische Algarve, dann macht es Spaß, auch einmal kürzere Etappen zu fahren, um mehr Zeit für das Naturgenießen zu finden.

Auch Ortschaften können zum Verweilen einladen. Hier kannst du das Fahrrad dann einen Tag stehen lassen und einen schönen Ort zu Fuß besichtigen. Am nächsten Tag gehts dann wieder auf den Drahtesel.

Erfahrungswerte: Wie viele Kilometer am Tag sind realistisch?

Auf meinen eigenen Touren betrugen die längsten Tagesdistanzen um die 120 Kilometer. Manchmal fuhr ich aber auch nur 60 Kilometer. Und wenn es den ganzen Tag regnete oder ich sonst keine Lust zum radeln hatte, dann waren es eben nur mal 30 Kilometer.

Bei normaler Fahrweise mit vollbepacktem Trekkingrad über ebenmäßige Distanzen sind 120 Kilometer am Tag realistisch. Es kommt jedoch nicht nur auf die Beschaffenheit der Strecke an, sondern auch auf andere Faktoren wie Gegenwind oder Zwischenfälle wie platte Reifen.

Gegenwind kann zermürbend sein und dich so ausbremsen, dass du selbst auf Gefällestrecken nicht vorankommst und deine geplanten Tagesziele nicht umsetzen kannst. Platte Reifen sind ebenso nervig. An manchen Tagen hatte ich mehrere platte Reifen zu flicken und dabei geht natürlich wichtige Fahrzeit verloren.

Fahrradtrekking durch London.
In den Neunzigern mit dem Fahrrad in London.

FAHRRAD-TREKKING: AUSRÜSTUNG

#4 Wie sollte das Fahrrad beschaffen sein?

Das Fahrrad sollte vor allem robust sein, zu deiner Größe passen und über Haltevorrichtungen (Gepäckträger) verfügen, wo Fahrradtaschen angebracht werden können.

Fahrräder mit robustem Stahlrahmen und einfacher Schaltung sind ideal. Genau mit solchen Rädern waren wir damals unterwegs.

Momentan nutze ich für den alltäglichen Gebrauch mein Trek Bike XCaliber 9 mit Alurahmen. Das ist ein prima Rad für alle Geländeformen. Für Straße und für Geländestrecken gleichermaßen geeignet.

Sollte ich heute noch einmal zu einer längeren Radtour aufbrechen wollen, dann würde ich mir kein extra Fahrrad kaufen, sondern eben genau mein Trek Bike XCaliber so umrüsten, dass es alle meine Ansprüche für die Tour erfüllt.

#5 Was gehört zur Grundausrüstung?

Die folgenden Sachen sollte du auf jeden Fall dabeihaben:

#6 Weitere nützliche Ausrüstung

Als ich noch mit dem Fahrrad durch die Gegend reiste, gab es zwar schon Handys, aber noch keine Smartphones. Allerdings hatte ich noch nicht einmal ein Handy dabei. Heute wäre das undenkbar.

Auch ich würde heute Smartphone, Powerbank und elektronische Stirnlampe mitnehmen. Deshalb hier noch ein paar Empfehlungen hinsichtlich moderner Ausrüstung für Trekkingtouren mit dem Fahrrad.

Nützliche Ausrüstung, die dir das Leben auf Trekkingtouren mit dem Fahrrad vereinfacht:

FAHRRADTREKKING: BEKLEIDUNG

#7 Welche Bekleidung sollte unbedingt dabei sein?

Abhängig davon wie groß oder wie klein deine Fahrradtaschen sind, kannst du beim Fahrradtrekking etwas mehr Kleidung mitnehmen als bspw. beim Trekking zu Fuß. Denn immerhin musst du die überflüssigen Sachen nicht auf den Schultern tragen.

Auf dem Fahrrad ist der Transport von Kleidung und Ausrüstung wesentlich leichter.

Bekleidung für Fahrrad-Trekking im Überblick:

SICHERHEIT BEIM TREKKING MIT DEM FAHRRAD

#8 Was gibt es grundsätzlich hinsichtlich der Sicherheit zu beachten?

Ich bin viele tausende Kilometer mit dem Fahrrad gereist und nie gab es gravierende Zwischenfälle, die einen Abbruch der Tour erfordert hätten.

Das schlimmste, was mir einmal passierte, das war ein kleiner Unfall an einem Kreisverkehr gleich nach der Ankunft mit der Fähre in Dover. Ich hatte komplett vergessen, dass hier Linksverkehr herrscht. Ich kam mit einem Schrecken davon und war nun noch aufmerksamer unterwegs.

Stark befahrene Straßen solltest du am besten von vornherein vermeiden. Da sich das jedoch nicht immer so einrichten läßt, solltest du auf solchen Straßen besonders vorsichtig und vorausschauend fahren.

Für den Fall, dass du stürzt und eine kleine Wunde selbst versorgen musst, hast du natürlich immer deine Reiseapotheke dabei.

#9 Wie sicher ist das Übernachten im Freien?

Übernachtest du unterwegs in Herbergen, in Hotels oder anderen Unterkünften, dann musst du dir über diesen Punkt keine Gedanken machen. Hast du jedoch vor, so wie wir damals im Freien zu übernachten, dann beachte folgende Richtlinien.

Tipps für Übernachtungen in urbanen Gebieten

Stadtränder größerer Städte wie Paris oder London solltest du möglichst tagsüber befahren und wilde Übernachtungen in diesen Gebieten am besten von vornherein ausschließen. Schaffst du es nicht, die Stadt bei Tageslicht zu durchfahren und du möchtest dein Lager in der Stadt aufschlagen, dann such dir am besten einen Platz nahe des Stadtzentrums.

Gute und Geschütze Plätze bieten hier z.B. Grünanlagen an historischen Gebäuden oder auch bewachsene Grünstreifen zwischen Fahrbahnen.

Parks sind weniger für Übernachtungen geeignet. Jedenfalls dann nicht, wenn du deine Ruhe haben willst. Denn in Parks können andere nächtliche Besucher auftauchen und in manchen Parks kannst du sogar Probleme mit den Behörden bekommen, wenn du dort beim Biwakieren erwischt wirst.

Lies dir hierfür am besten auch unseren Ratgeber für Urban-Survival durch.

Tipps für Übernachtungen in Gebieten außerhalb von Ortschaften

Wenn du die Wahl hast, dann solltest du stets Übernachtungsmöglichkeiten außerhalb von Ortschaften wählen. Beginne bereits ca. zwei Stunden vor Einbruch der Dunkelheit damit, nach einem geeigneten Schlafplatz Ausschau zu halten. So kommst du nicht in Hektik.

Bei wechselhaftem Wetter sind Schlafplätze empfehlenswert, die sich in der Nähe von Objekten befinden, die im Falle von nächtlichem Regen Unterschlupf bieten können. Hierzu gehören große Bäume mit dichtem Blätterdach, Dächer jeglicher Art, Scheunen, Abrisshäuser, Rohbauten oder am Meer zur Not ein umgekipptes Ruderboot.

Deinen Biwakplatz solltest du stets so verlassen, wie du ihn vorfandest. Wenn du z.B. abends ein kleines Feuer gemacht hast, dann räumst du am nächsten Morgen alles wieder weg und schüttest die Feuerstelle zu.

WEITERFÜHRENDE INFOS

Lange Radreisen über mehrere Tage, Wochen oder Monate sind ein Abenteuer, das sich nur wenige gönnen. Finanzielle Hürden gibt es hier kaum, da das Reisen mit dem Rad zu den günstigsten Reisemöglichkeiten überhaupt gehört.

Hast du dich dazu entschlossen, zum Fahrradtrekking aufzubrechen, dann beginne am besten bereits lange im Voraus mit den Vorbereitungen zur Tour:

  • Wähle das richtige Fahrrad
  • Tune das Fahrrad gemäß deinen Anforderungen
  • Unternimm Probefahrten
  • Prüfe deine Ausrüstung unter realen Bedingungen

Alle Infos zur richtigen Ausrüstung sowie zahlreiche Ratgeber für die Reisevorbereitung findest du hier bei ousuca.

 

Hast du weitere Fragen, auf die du in diesen FAQ keine Antworten fandest, dann melde dich gerne über unser Kontaktformular.

Folge Mike

Mike Lippoldt

Über den Autor: Mike ist Gründer von ousuca. Nach zahlreichen Reisen wanderte Mike als Jugendlicher mit dem Fahrrad nach Spanien aus und erschuf sich hier von Null an eine neue Existenz. Über seine Abenteuer und den kalten Sprung in ein neues Leben schrieb er ein Buch.
Folge Mike

Du bist einer von über 20.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.