Welches Trekkingzelt ist das beste? – Ratgeber

Bestes Trekkingzelt.

Welches ist das beste Trekkingzelt? Wo kann man ein günstiges leichtes Trekkingzelt für 1, 2 oder 3 Personen kaufen? Zelte im Test. Welches Zelt für Trekking ist der Testsieger?

Im Ratgeber findest du umfangreiche Infos, Tipps und Empfehlungen, die dich beim Kaufen deines neuen Wanderzeltes für deine Trekkingtouren unterstützen.

Inhalt

TREKKINGZELT EMPFEHLUNGEN: BESTENLISTE 1, 2, 3 PERSONEN

ProduktbildPreisHersteller und ModellPreisklasse €€€€PersonenGewicht
Bei Amazon vergleichenNordisk Lofoten 1 ULW€€€1Ca. 721 g
Bei Amazon vergleichenNordisk Lofoten 2 ULW Ultraleicht€€€€2Ca. 575 g
Bei Amazon vergleichenWechsel Trekkingzelt Aurora 1€€€1Ca. 1900 g
Bei Amazon vergleichenWechsel Trekkingzelt Outpost 2€€€2Ca. 3200 g
Bei Amazon vergleichenJack Wolfskin Gossamer€€1Ca. 1800 g
Bei Amazon vergleichenGrand Canyon Cardova 11Ca. 2000 g
Bei Amazon vergleichenWechsel Tents Halos Trekkingzelt - Zero-G - 3€€€3Ca. 4500 g

BESTE TREKKINGZELTE: ZELTTYPEN LISTE

In der folgenden Auflistung stellen wir dir Zelte vor, die sich aufgrund ihrer Bauweise und ihres Gewichts als Trekkingzelte eignen.

Um die Liste übersichtlicher zu gestalten, wurden die gängigen Zelttypen für Trekkingtouren berücksichtigt:

  • Tunnelzelte
  • Kuppelzelte
  • Pyramidenzelte
  • Geodät- bzw. Halbgeodät Zelte

Des Weiteren findest du zu jedem genannten Modell die empfohlene Personenzahl, das ungefähre Gewicht und Angaben zur Wassersäule.

Am Anfang der Überschrift zum jeweiligen Zelt steht jeweils die Marke und im Anschluß das entsprechende Modell.

Wie viel ein Zelt ungefähr kostet, kannst du anhand der Anzahl der €-Symbole erkennen. Steht neben einem bestimmten Modell nur ein €, so bedeutet das, dass dieses Zelt sehr günstig ist. Je mehr €-Symbole unter einem Zelt stehen, desto teurer ist es auch.

Beginnen wir mit den Tunnelzelten!

TUNNELZELTE FÜR TREKKING

Vaude Lizard GUL 1P

Bauart: Tunnelzelt

Personen: 1

Gewicht: Ca. 690 g

Wassersäule Außenmaterial: 3000 mm

Wassersäule Boden: 10.000 mm

Preis: €€

Kaufen: Bei Amazon

Mit nur 690 Gramm ist das Vaude Lizard GUL 1 besonders leicht und für alle Outdoorer interessant, die ultraleicht unterwegs sein möchten.

Yellowstone Alpine 2

Bauart: Tunnelzelt

Personen: 2

Gewicht: Ca. 1500 g

Wassersäule: 2000 mm

Preis: 

Kaufen: Bei Amazon

Mit 1500 Gramm Gewicht zählt das Yellowstone Alpine 2 nicht gerade zu den Leichtgewichten unter den Trekkingzelten. Dafür glänzt dieses Modell mit einem ultragünstigen Preis.

Nordisk Telemark 2 LW

Bauart: Tunnelzelt

Personen: 2

Gewicht: Ca. 950 g

Wassersäule Außenmaterial: 2000 mm

Wassersäule Boden: 8000 mm

Preis: €€

Kaufen: Bei Amazon

Das Nordisk Telemark ist geräumig und eignet sich für 2 Personen.

Helsport Ringstind Superlight

Bauart: Tunnelzelt

Personen: 1- 2

Gewicht: Ca. 990 g

Wassersäule Außenstoff: 2000 mm

Wassersäule Zeltboden: 3000 mm

Preis: €€€

Kaufen: Bei Amazon

Das Helsport Ringstind Superlight bietet Platz für 1 – 2 Personen und weist ein Gewicht von unter einem Kilogramm auf.

Hilleberg Nallo 2

Bauart: Tunnelzelt

Personen: 2

Gewicht: Ca. 2240 g

Wassersäule Außenstoff: 5000 mm

Wassersäule Zeltboden: 15000 mm

Preis: €€€€

Kaufen: Bei Amazon

Dieses Zelt ist absolut wasserdicht. Der Außenstoff zeichnet sich durch eine Wassersäule von 5000 mm aus. Der Boden verfügt sogar über 15.000 mm Wassersäule.

Fjällräven Abisko Light 2

Bauart: Tunnelzelt

Personen: 2

Gewicht: Ca. 2260 g

Wassersäule Außenmaterial: 3000 mm

Wassersäule Zeltboden: 6000 mm

Preis: €€€

Kaufen: Bei Fjällräven

Auch wenn man sich unter der Bezeichnung Light mehr versprechen könnte, so bringt dieses Trekkingzelt über 2000 Gramm auf die Waage. Dafür finden zwei Personen darin Platz.

Helsport Lofoten Superlight 2

Bauart: Tunnelzelt

Personen: 2

Gewicht: Ca. 1730 g

Wassersäule Außenmaterial: 2000 mm

Wassersäule Boden: 3000 mm

Preis: €€€

Kaufen: Bei Helsport

Beim Helsport Lofoten Superlight 2 handelt es sich um ein geräumiges Tunnelzelt für zwei Personen, das aufgrund seiner Größe in Verbindung mit einem Vordach auch gut für den Campingurlaub geeignet sein kann.

Vango F10 Helium UL 2

Bauart: Tunnelzelt

Personen: 1

Gewicht: Ca. 1430 g

Wassersäule Außenmaterial: 3000 mm

Wassersäule Boden: 6000 mm

Preis: €€

Kaufen: Bei Amazon

Beim Vango F10 Helium UL 2 handelt es sich um ein Trekkingzelt für bequemere Übernachtungen. Denn auch dieses Zelt verfügt über ein kleines seitliches Vorzelt. Die Apsis bietet gerade ausreichend Höhe, um darin auch während eines längeren Aufenthalts (bei Regen) auszukommen.

KUPPELZELTE FÜR TREKKING

Hilleberg Unna

Bauart: Kuppelzelt

Personen: 2

Gewicht: 2280 g

Wassersäule Außenmaterial: 5000 mm

Wassersäule Boden: 15.000 mm

Preis: €€€€

Kaufen: Bei Hilleberg

Beim Hilleberg Unna handelt es sich um ein freistehendes Kuppelzelt, das das ganze Jahr über verwendet werden kann. Es verfügt über Außenzelt und Innenzelt.

MSR Hubba Hubba

Bauart: Kuppelzelt

Personen: 2

Gewicht: Ca. 1540 g

Wassersäule: Keine Angaben

Preis: €€

Kaufen: Bei Amazon

Beim MSR Hubba Hubba handelt es sich um ein Zelt für zwei Personen der mittleren Preisklasse. Aufgrund des vergleichsweise geringen Gewichts und guten Platzangebots kann dieses MSR Zelt für Trekking oder Camping gleichermaßen Verwendung finden.

MSR Hubba NX

Bauart: Kuppelzelt

Personen: 1

Gewicht: 1120 g

Wassersäule Außenmaterial: 1200 mm

Wassersäule Boden: 3000

Preis: €€

Kaufen: Bei Amazon

Das MSR NX ist in zwei verschiedenen Farbgebungen erhältlich (Grün oder Grau). Der Aufbau ist einfach und gestaltet sich über ein integriertes Hub-Gestänge-System. In einem ultrakompakten Packsack kann das Zelt für den Transport auf minimales Packmaß komprimiert werden.

Vaude Zelt Space Sul Tent

Bauart: Kuppelzelt

Personen: 1 – 2 Personen

Gewicht: Ca. 1200 g

Wassersäule Außenmaterial: 3000 mm

Wassersäule Boden: 3000 mm

Preis: €€€

Kaufen: Bei Amazon

Beim Vaude Space Sul handelt es sich um ein extrem leichtes Trekkingzelt, in dem 1 bis max. 2 Personen Platz finden können. Die Überwurf-Konstruktion gestaltet den Aufbau besonders einfach.

PYRAMIDENZELTE FÜR TREKKING

Luxe Outdoor Silhexpeak V4a

Bauart: Pyramidenzelt

Personen: 1

Gewicht: Ca. 1450 g

Wassersäule Außenmaterial: 2000 mm

Wassersäule Boden: 4000 mm

Preis:

Kaufen: Bei Luxe Outdoor

Das Silhexpeak V4 von Luxe Outdoor ist ein vergleichsweise günstiges Zelt. Unter den vorrangig gängigen Tunnelzelten sticht dieses Zelt durch seine pyramidenförmige Bauweise hervor. Praktisch an diesem Zelt ist das vergleichsweise geräumige Vorzelt.

Six Moon Design Lunar Solo

Bauart: Pyramidenzelt

Personen: 1

Gewicht: 836 g

Wassersäule: Keine Angaben

Preis: €€

Kaufen: Bei Six Moon Design

Praktisch beim Lunar Solo von Six Moon Design ist die Möglichkeit, das Zelt entlang der gesamten Vorderseite öffnen zu können. So ist dieses Zelt vergleichsweise besonders funktional. Denn im geöffneten Zustand schützt es vor Wind und Nässe, während man trotzdem Kochen oder andere Arbeiten erledigen kann, ohne sich dabei komplett im Zelt zu befinden.

GEODÄT / HALBGEODÄT ZELTE FÜR TREKKING

Wechsel Pathfinder

Bauart: Halbgeodät

Personen: 1

Gewicht: 2300 g

Wassersäule Außenmaterial: 5000 mm

Wassersäule Boden: 7000 mm

Preis: €€

Kaufen: Bei Wechsel

Durch die Halbgeodät-Konstruktion gilt das Pathfinder von Wechsel als besonders stabil. Und das auch bei pfeifenden Winden auf ausgesetzten Höhenlagen. So ist dieses Zelt vor allem für solche Outdoorer geeignet, die auch bei stürmischem Wetter unterwegs sind.

Husky Flame 2

Bauart: Halbgeodät

Personen: 2

Gewicht: 3100 g

Wassersäule Außenmaterial: 6000 mm

Wassersäule Boden: 10.000 mm

Preis: €€

Kaufen: Bei Amazon

Mit einem Gewicht von über 3 kg zählt das Husky Flame 2 nicht gerade zu den Leichtgewichten unter den Trekkingzelten. Dafür gilt auch dieses Halbgeodät als besonders stabil und es bietet Platz für bis zu zwei Personen.

Trekkingzelt.
Trekkingzelt im Camo-Look mit Vordach.

TREKKINGZELT: BASICS IM ÜBERBLICK

Was ist ein Trekkingzelt?

Ein Trekkingzelt ist ein besonders leichtes Zelt mit geringem Packmaß, das hohe funktionale Eigenschaften aufweist und sich somit für improvisierte Übernachtungen auf Mehrtagestouren, Fernwanderungen bzw. Trekkingtouren besonders gut eignet.

Die geläufigste Variante von Trekkingzelten ist das Trekking-Einmannzelt.

Ein Ein-Personen-Zelt ist gewichtsarm und bietet einer Person gerade soviel Platz, dass sie darin vor dem Wetter geschützt übernachten kann. Trekkingzelte sind winddicht, wasserdicht und sollten besonders robust sein, so dass sie den vergleichsweise harten Anforderungen auf Mehrtagestouren durchs Gelände gewachsen sind.

Wie schwer ist ein Trekkingzelt?

Gewicht und Packvolumen können bei den einzelnen Modellen teils stark variieren. Besonders leichte bzw. ultraleichte Trekkingzelte können weit unter einem Kilogramm wiegen. Mittelschwere Zelte wiegen zwischen 1,5 bis 2 kg. Alles was darüber liegt, kann bereits als schwer eingestuft werden.

Hinsichtlich des Gewichts sollte jedoch auch bedacht werden, ob es sich um ein Zelt für eine Person oder für zwei Personen handelt. Denn je mehr Personen Platz darin finden können, desto größer und schwerer ist das Zelt auch.

Wie teuer ist ein Trekkingzelt?

Die Preise bei Trekkingzelten gehen stark auseinander. Sehr günstige Zelte sind bereits ab unter 50 Euro erhältlich. Die richtig teuren Trekkingzelte kosten sogar weit über 1000 Euro. Wie du siehst, liegt hier viel Spielraum dazwischen.

Muss ein gutes Zelt teuer sein?

Es gibt Zelte für 800 Euro die ihrem hohen Preis nicht gerecht werden. Und es gibt Zelte für 100 Euro, wo man sich fragt, wie solch ein hochwertiges Modell für solch einen überschaubaren Preis angeboten werden kann.

Genau wie bei anderer Ausrüstung so muss man auch beim Kaufen von Zelten die Augen offen halten. Denn nicht alle teuren Modelle halten, was man sich aufgrund ihres hohen Kaufpreises erhoffen würde.

Wie viel Geld sollte man für ein gutes Zelt ausgeben?

Soll das Zelt mehr als eine Temporada halten, dann sollte man auch nicht zum billigsten Modell greifen.

Natürlich gibt es auch Zelte für 50 Euro die durchaus brauchbar sind. Jedoch muss man hier hinsichtlich Material und Verarbeitung mit Abstrichen rechnen. Und bei einem so geringen Kaufpreis muss man sich dann auch nicht wundern, wenn das Zelt nur einen Sommer lang hält und wenn bei der ersten Windböe das Material um die Spannösen einreißt.

Qualität hat ihren Preis.

Wenn du dein Fleisch in der Kältetheke im Supermarkt kaufst und die eingeschweißten Schweineschnitzel für 2,50 Euro das Kilogramm einpackst, dann bekommst du eben den Fraß, den du bezahlst. Nimmst du hingegen ein paar Taler mehr in die Hand und kaufst dir hochwertiges Biofleisch aus nachhaltiger Produktion bei einem echten Fleischer, dann bekommst du auch echte Qualität. So verhält es sich auch bei den Zelten.

Was sind die Vorteile von Trekkingzelten?

Vorteile sind:

+ Leichte bzw. ultraleichte Bauweise

+ Geringes Packmaß

+ Funktionale Bauweise und vergleichsweise leichtes Auf- und Abbauen

Was sind die Nachteile von Trekkingzelten?

Nachteile sind:

Spartanische Unterkunft

Hochwertige Trekkingzelte sind nicht ganz billig

Was sind die Alternativen zu Trekkingzelten?

Alternativen zu Zelten fürs Trekking:

DIE WICHTIGSTEN UNTERSCHEIDUNGSMERKMALE

Was unterscheidet ein Trekkingzelt von anderen Zelten? Und wie unterscheiden sich die einzelnen Modelle von Trekkingzelten untereinander?

Was unterscheidet ein Trekkingzelt von einem Campingzelt?

In der Regel sind Campingzelte bequemer als Trekkingzelte, da sie über ein höheres Platzangebot verfügen. Manche Campingzelte und vor allem Familienzelte sind so hoch, dass man bequem darin stehen und laufen kann. Trekkingzelte mit Stehhöhe sind hier jedoch eher eine seltene Ausnahme.

Neben dem Platzangebot bringen die meisten Campingzelte weitere Vorteile mit sich wie bspw. bessere Raumaufteilung, Vorzelt, Überzelt und so manchen Luxus, den ein Trekkingzelt aufgrund seiner kompakteren Bauweise einfach nicht aufweisen kann, wie bspw. große verschließbare Fensterflächen o.Ä.

Trekkingzelte sind auf die Ansprüche von Wanderern angepasst.

So müssen sie vergleichsweise besonders leicht sein und zudem ein möglichst geringes Packmaß besitzen.

Sie sollten einfach und leicht aufzubauen und abzubauen sein.

Trotz ihrer kompakten und funktionalen Bauweise müssen Trekkingzelte mindestens genauso wetterfest und wasserdicht sein wie normale Campingzelte. Im besten Fall ist ein gutes Trekkingzelt sogar noch robuster und wetterfester als ein reines Campingplatz-Zelt. Denn gerade bei Weitwanderungen mit Biwaks auf Höhenlagen ist das Wetter vergleichsweise oft besonders rau.

Auf Höhenlagen im Gebirge fällt die Temperatur nachts rapide ab, das Wetter kann wechselhaft, kalt und nass sein. Bei solchen Bedingungen bist du abends froh, wenn du in deinem Trekkingzelt eine trockene, windgeschützte und relativ warme Behausung findest.

Was sind Leichtzelte?

Leichtzelte sind Zelte, die inklusive Zeltplane, Heringe und Packsack ein Gesamtgewicht von unter 3 kg aufweisen. 3 kg gelten hier jedoch bereits als ein absoluter Höchstwert.

Bestenfalls sollte ein Zelt für Trekking nicht mehr als 1,5 bis max. 2 kg wiegen. Ultraleichte Zelte bringen es sogar auf die Hälfte dieses Gewichts.

So leichte Zelte sind dann allerdings tatsächlich so einfach beschaffen, dass sie oft nur aus einer einfachen Zeltwand und einigem Spannmaterial bestehen. Ganz ähnlich also wie ein Tarp. Nur mit dem Unterschied, dass beim ultraleichten Trekkingzelt das Spannmaterial bereits enthalten ist, während man sich beim Tarp selbst darum kümmern muss.

Super leichtes Zelt für Trekking

Von superleichten oder ultraleichten Trekkingzelten spricht man in der Regel, wenn das Gesamtgewicht von Zelt und Zeltmaterial für den Aufbau unter einem Kilogramm liegt.

Gibt es auch Zelte für Trekking mit Stehhöhe?

Zelte mit Stehhöhe sind beim Trekking die Ausnahme. Die meisten Trekkingzelte sind vor allem flach und so lang, dass eine, zwei oder maximal drei Personen darin Platz finden und sich ausstrecken können (Ein, Zwei, oder Dreimannzelte).

In gewissen Fällen kann Stehhöhe auch bei Trekkingzelten sinnvoll sein. Z.B. dann, wenn mehrere Personen über mehrere Tage in einem Zelt übernachten wollen und wenn aufgrund schlechter Wetterverhältnisse viel Zeit unter einem schützenden Zeltdach verbracht und auch unter einem Zeltdach gekocht werden soll.

Für solche Expeditionen kann sich die Mitnahme eines Tarps als sinnvoll erweisen. Mit einem Tarp von 3 x 3 oder 5 x 5 m kann ein wetterfester Unterstand für mehrere Personen errichtet werden.

Ein Tarp wiegt nicht so viel und kann also auch prima im Rucksack transportiert werden. Und unter einem hoch gespannten Tarp ist dann auch die Stehhöhe gewährleistet.

Welches ist das beste Zelt für Anfänger?

Für Anfänger empfehlen sich leichte oder ultraleichte Zelte, welche kein großes Gewicht und keinen hohen Platzaufwand beim Tragen verursachen, die aber trotzdem alle Anforderungen für Übernachtungen um Freien erfüllen.

Trekkingzelte für Anfänger sollten sich leicht und intuitiv aufbauen und abbauen lassen. Und natürlich sollten sie eine möglichst wetterfeste Behausung bieten. Wasserdichte Materialien und Verarbeitung sind also Grundvoraussetzung.

Mit Vorzelt

Lohnt sich ein Trekkingzelt mit Vorzelt?

Vorzelte sind praktisch. Bei durchwachsenen und schlechten Wetterverhältnissen mit Niederschlag kann ein Vorzelt sehr viele Vorteile bereithalten. Denn das Vorzelt bietet Platz für die wasserdichte Aufbewahrung von Rucksack und Ausrüstung. Und ist das Vorzelt weiträumig genug, dann kann hier sogar gekocht werden.

Für große Menschen

Besonders große Menschen brauchen auch ein besonders großräumiges Zelt.

Ist jemand besonders groß, dann kann sich sogar der Kauf eines 2-Personen-Zeltes empfehlen. Denn große Menschen haben natürlich auch größere Kleidungsstücke, größere Schlafsäcke, größere Isomatten und benötigen deshalb ein insgesamt größeres Platzangebot.

Mit kleinem Packmaß

Wie klein ein Zelt zusammengepackt werden kann hängt nicht nur von der Zeltbeschaffenheit ab sondern auch und vor allem von der Beschaffenheit und Robustheit des Packsackes, worin das Zelt aufbewahrt werden soll.

Leider scheint es so, dass bei den Herstellern selbst bei hochwertigen und teuren Zelten oft am Packsack gespart wird. Das Material ist dünn und die Nähte sind labil und reißen beim richtigen Packen auf.

Oft hilft dann nichts weiter als selbst Hand anzulegen, zu Nadel und Faden oder sogar zu robusterem Stoff zu greifen und den Packsack nachträglich so zu präparieren, dass das Zelt tatsächlich ordentlich darin zusammengestaucht werden kann.

Das endgültige Packmaß eines Zeltes hängt von dessen Kompressionsfähigkeit und von der Beschaffenheit des Packsackes ab.

ULTRALEICHTE TREKKINGZELTE

Welches ist das leichteste Trekkingzelt?

Von ultraleichten Trekkingzelten spricht man in der Regel, wenn das Zeltgewicht insgesamt unter einem Kilogramm liegt. Das leichteste Zelt für Trekking würde somit weit weniger als ein Kilogramm wiegen.

Damit du dir ungefähr eine Vorstellung davon machen kannst, was ein Gewicht von unter einem Kilogramm bei Zelten bedeutet, lohnt sich ein Vergleich zwischen Zelten und Tarps.

Ein Tarp ist eine einfache wasserdichte und sehr robuste Plane, die mit verschiedenen Spannschlaufen und Spannösen ausgestattet ist, so dass die Plane improvisiert als Regendach, Sonnendach oder Zelt aufgespannt werden kann.

Ein Tarp von 3 x 3 Metern wie das Camo von DD Hammocks bringt bereits knapp unter 800 Gramm auf die Waage. Um beim Trekkingzelt an Gewicht zu sparen, sollte deshalb vor allem ein Blick auf die Baugröße geworfen werden.

Ein Trekkingzelt soll nur zur Übernachtung dienen und einen angemessenen Schutz gegen Witterungsbedingungen bieten. Ist das Zelt also gerade so groß, dass du und möglichst deine Ausrüstung Platz darin finden, dann ist das völlig ausreichend. Alles andere stellt nur überflüssiges Material dar, das du dann durch die Gegend schleppen musst.

Besser traditionell, leicht, ultraleicht oder Tarp?

Viele Zelte traditioneller Bauweise bringen schnell zwei, drei oder noch mehr Kilogramm auf die Waage. Heute muss sich niemand mehr mit dem Schleppen eines Zelts plagen, wenn er das nicht wirklich will. Somit stehen leichte und ultraleichte Zelte beim Trekking hoch im Kurs.

Selbst im Vergleich zu den leichtesten Ultraleichtzelten kann ein Tarp immer noch etwas Gewichtsverlust bedeuten. Somit kann sich für so manchen Outdoor-Freund allein aus gewichtstechnischen Aspekten die Frage stellen, ob es lieber ein Tarp oder ein ultraleichtes Zelt sein soll.

Diese Frage muss sich allerdings jeder selbst beantworten. Und die beste Antwort wirst du finden, wenn du einmal beide Varianten durchprobiert hast. Hier wird sich dann herausstellen, wo deine Prioritäten liegen und welche der Varianten dein persönlicher Favorit wird.

Trekkingzelt oder Tarp.
Tarps wie das Tarp von DD Hammocks sind besonders leicht und unterbieten die meisten Trekkingzelte in Bezug auf das Gewicht.

DAS BESTE ZELT FÜR TREKKING: WAS GIBT ES BEIM KAUFEN ZU BEACHTEN

Für welchen endgültigen Einsatzzweck soll das Zelt Verwendung finden?

Stelle dir vor dem Zeltkauf folgende Fragen:

  • Soll das Zelt nur sporadisch (einmalig) zum Einsatz kommen oder öfter?
  • Soll das Zelt für Sommertrekking oder Wintertrekking Verwendung finden?
  • In welchen geografischen Regionen und in welchen Höhenlagen kommt das Zelt zum Einsatz?
  • Wieviele Personen sollen im Zelt Platz finden?
  • Wie schwer bzw. leicht sollte das Zelt sein?
  • Wieviel Platz darf das Zelt maximal im Rucksack beanspruchen?
  • Soll das Zelt auch ein Vorzelt oder Vordach bieten?
  • Reicht eine Zeltwand oder soll es doppelwandig sein?
  • Bei Sommertouren: Soll das Zelt ein integriertes Moskitonetz besitzen?
  • Welche Wassersäule sollten Zeltwand und Zeltboden mindestens aufweisen?

Wieviel Geld kannst oder willst du max. für das Zelt ausgeben?

Billige Trekkingzelte sind schon ab 50 Euro zu haben. Ein gutes Trekkingzelt, an dem du über viele Outdoor-Abenteuer und sogar über mehrere Jahre deine Freude haben kannst, kostet ab 300 Euro. Soll das Zelt noch hochwertiger sein, dann werden schnell 500 oder sogar bis zu 1000 Euro fällig.

400 bis 500 Euro für ein gutes Trekkingzelt sind für viele eine recht hohe Investition. Diese Investition soll sich so gut wie möglich rentieren. Deshalb ist es ratsam, dass du dir bereits vor dem Kauf im Klaren darüber wirst, für welchen endgültigen Einsatzzweck dein Zelt infrage kommen soll.

Welcher Zelttyp kommt für dich infrage?

Bei Trekkingzelten unterscheidet man zwischen:

  • Tunnelzelten
  • Pyramidenzelten
  • Kuppelzelten
  • Geodätzelten
  • Halbgeodätzelten
  • Behelfszelten: Tarp, Tarptent, Biwakzelt

KAUFMÖGLICHKEITEN: ONLINE, IM GESCHÄFT, GÜNSTIG KAUFEN

Online kaufen

Obwohl das Angebot an Trekkingzelten üppig ist, so bewegt sich die Größe der Zielgruppe in einem recht überschaubaren Rahmen.

Zelten kann jeder. Und auf einem Campingplatz haben wohl die meisten schon einmal gezeltet. Die Anzahl derjenigen die beim Trekking auch draußen übernachten und hierfür ein Tarp, Biwakzelt oder Trekkingzelt benutzen ist jedoch vergleichsweise gering.

So sind es vor allem naturliebende Abenteurer die gerne auf etwas Komfort verzichten, um im Gegenzug während ihrer Touren und Expeditionen eine Nacht oder mehrere Nächte mitten in der Natur im eng bemessenen Trekkingzelt zu verbringen.

Und eng bemessen sind die meisten Trekkingzelte nun einmal. Denn schließlich sollen sie zwar eine mobile Behausung garantieren. Auf der anderen Seite sollen sie aber auch so wenig wie möglich Gewicht aufweisen und so wenig wie möglich Platz im Rucksack in Anspruch nehmen.

Da die Zielgruppe für Trekkingzelte überschaubar ist, so ist die Auswahl an diesen spezifischen Einmann-, Zweimann- oder Dreimannzelten in den meisten Outdoor-Läden auch eher gering.

Ein echter Trekking-Freak wird sich bereits vor dem Kauf ausführlich über Eigenschaften, Modelle und Hersteller informieren und weiß am Ende genau, wie sein Traummodell aussehen soll. Dieses Traummodell wird es in den meisten Fällen nicht in Läden geben.

Deshalb ist der Onlinekauf gerade bei den Trekkingzelten oft die beste und effektivste Möglichkeit für den Erwerb eines spezifischen Modells gemäß den eigenen Vorstellungen.

Beim Outdoor-Ausstatter im Laden kaufen

Mit etwas Glück findest du das Trekingzelt deiner Wahl im Outdoor-Laden deiner Stadt. Die Erfahrung sagt jedoch, dass die Auswahl hier meist gering ist. Es sei denn, es handelt sich um einen Outdoor-Laden, der nicht nur auf die breite Masse der Outdoorfreunde zielt, sondern sich spezifisch auf Trekking spezialisiert hat.

Falls du durch eigene Recherchen bereits ein Zelt deiner Wahl im Auge hast, dann kannst du auch im Outdoor-Laden fragen, ob dein Modell, falls es nicht im Sortiment vorhanden ist, nachbestellt werden kann.

Möglichkeiten für besonders günstige Zelte

Schlussverkäufe

Besonders günstig kannst du dein Zelt während der Sommerschlussverkäufe oder Winterschlussverkäufe bekommen. Im Zuge der Schlussverkäufe werden manche Modelle zu echten Schleuderpreisen und mit Rabatten von 20, 30, 50 oder sogar noch mehr Prozent angeboten.

Angebote und Aktionen

Angebote und Aktionen werden von Outdoorläden und auch von Onlineshops organisiert. Und das regelmäßig. Ziel solcher Aktionen mit besonders günstigen Angeboten sind Kundenbindung und gleichzeitiges Veräußern von älterer Ware, um Platz für Neuzugänge zu schaffen.

Um auf Aktionen und Angebote in deinem Outdoorladen um die Ecke aufmerksam zu werden, fragst du am besten das Personal oder den Inhaber des Shops.

Um über Sonderaktionen und Preisreduzierungen in Onlineshops auf dem Laufenden zu bleiben, empfiehlt sich das Abonnieren der kostenlosen Newsletter, die von den meisten Online-Plattformen versendet werden.

Im Outlet

Outlets sind Geschäfte, wo Waren zu Fabrikpreisen gekauft werden können.

Aber Vorsicht: Nicht überall wo Outlet drauf steht, ist auch Outlet drin. Oft wird der Begriff Outlet auch mißbraucht und die Waren sind dann genauso teuer oder nur wenig günstiger als in anderen Geschäften.

Gebraucht kaufen

Während das Kaufen eines gebrauchten Rucksack oft weniger sinnvoll ist, da Rucksäcke in den meisten Fällen preislich günstiger sind als Zelte, so kann das Kaufen eines gebrauchten Trekkingzelt Einsparungen von mehreren hundert Euro mit sich bringen. Denn richtig gute Markenzelte können neu viele hundert Euro kosten.

Wenn dein Zelt z.B. einen Neupreis von 800 Euro hat, dann kannst du es mit etwas Glück vielleicht im gebrauchten Zustand für die Hälfte des Preises bekommen.

Gebrauchte Zelte findest du in entsprechenden Trekking-, Wander-, oder Bushcraft-Foren, in An- und Verkaufsläden oder auf Onlinemarktplätzen. Zu den größten und bekanntesten Online-Verkaufsplätzen für gebrauchte Waren zählt eBay.

ZELTE IM TEST: TESTSEITEN, TESTERGEBNISSE, TESTSIEGER

Wie können echte Tests von Fake-Tests unterschieden werden?

Diese Frage sollte sich jeder stellen, der ernsthaft nach aussagekräftigen Vergleichen und Tests zu bestimmten Produkten sucht. Leider gibt es online sehr viele schwarze Schafe. Zu viele Onlineportale die sich als Testseiten ausgeben, verkaufen nichts als heiße Luft.

Eine gute Möglichkeit um herauszufinden ob es sich um echte Tests oder um Fake-Tests handelt, liegt im genauen Betrachten der Testfotos. Liegen hier keine echten Testfotos vor und es wird vor allem oder ausschließlich auf Produktfotos der Hersteller zurückgegriffen, dann solltest du bereits hellhörig werden. Denn zu echten Tests gehören nunmal auch echte Testfotos.

So sind es hier manchmal nicht die großen Testportale die Vertrauen erwecken, sondern es sind kleinere Blogs oder Seiten von Outdoor-Enthusiasten, die tatsächlich echte Tests mit echten Testergebnissen vorzuweisen haben. Selbst wenn oder sogar gerade weil die Fotos laienhaft erscheinen, kannst du dir sicher sein, dass die Tests tatsächlich und unter realen Umständen durchgeführt wurden.

Neben Blogs und Seiten kannst du anhand von Testvideos auf YouTube, Vimeo oder anderen Videoplattformen aufschlußreiche Erkenntnisse über bestimmte Produkte gewinnen.

Und schließlich gibt es noch die vertrauenswürdigen Testberichte großer und anerkannter Test-Institutionen wie z.B. Stiftung Warentest.

Trekkingzelt kaufen.
Geräumiges Trekkingzelt für 2 Personen mit zusätzlichem Regenschutz.

TIPPS FÜR GEBRAUCH, WARTUNG, PFLEGE

Nach dem Erhalt des neuen Zeltes

Checken des Packungsinhalts und erster Aufbau

Hast du dein Trekkingzelt online bestellt, dann solltest du es gleich nach Empfang einmal probehalber aufbauen. Denn nur so kannst du dich vergewissern, ob es in fabrikmäßig einwandfreiem Zustand geliefert wurde oder nicht. So kannst du auch sichergehen, dass keine Teile vergessen wurden.

Ist das Zelt neu, solltest du vor Beginn der Trekkingroute unbedingt das Zelt auf Herz und Nieren prüfen und dich mit dem Aufbau und Besonderheiten vertraut machen.

Aufbauanleitung lesen

Jedes Zelt hat eigene Besonderheiten.

Abgesehen davon ob es sich um ein Tunnelzelt, Geodätzelt, Pyramidenzelt oder Kuppelzelt handelt, können abhängig dieser Spezifikationen hinsichtlich der Bauweise auch andere Spezialdetails hinzukommen, die ein Zelt hinsichtlich des Aufbaus einzigartig machen.

Selbst Outdoor-Enthusiasten die schon viele verschiedene Zelttypen in Gebrauch hatten, können durch das Studieren der Aufbauanleitung weitere Tricks und Kniffe in Erfahrung bringen, auf die sie so vielleicht nicht gekommen wären, die aber den Aufbau und Abbau beträchtlich vereinfachen und beschleunigen können.

Tipps für den Gebrauch

Lüften und Trocknen vor dem Einpacken

Ist am Morgen nach dem Aufstehen noch genügend Zeit, dann sollte diese Zeit genutzt werden, um das Zelt vor dem endgültigen Einpacken und Verstauen noch ordentlich auszulüften und zu trocknen.

Das wird selbstverständlich nicht immer möglich sein.

Vor allem beim Wintertrekking, beim Trekking bei großer Kälte und Schnee oder beim Trekking bei feuchtkalten Bedingungen gibt es oft keine Möglichkeit das Zelt zu trocknen.

Besteht jedoch aufgrund der Wetterbedingungen und des zeitlichen Rahmens die Möglichkeit der Trocknung, dann sollte diese Möglichkeit auch genutzt werden.

Nässe am Zelt entsteht durch Kondenswasser im Zeltinneren und durch Morgentau, Niederschlag wie Regen oder Schnee oder auch durch abtauenden Reif an der Außenfläche. Bleibt diese Nässe über den Tag im eingepackten Zelt erhalten, dann ist das Zelt auch in der nächsten Nacht nass. Das ist unangenehm und kann auch unangenehm zu riechen beginnen.

Nässe ist aber nicht nur unangenehm, sondern geht auch mit zusätzlichem Gewicht einher. Gerade beim Trekking wo es auf jedes Gramm Gewicht ankommt, kann ein trockener Zeltstoff gewichtsmäßige Vorteile mit sich bringen, während ein nasser Zeltstoff den Träger zusätzlich belastet.

Geordnetes Aufbauen, Abbauen und Verstauen

Der Aufbau und Abbau eines Zeltes sollte bereits vor Aufbruch zur Route eindeutig klar sein. Denn abends nach einem langen Tagesmarsch hat man besseres zu tun, als sich mit einem stundenlangen Aufbau des Zeltes beschäftigen zu wollen.

Genauso vertraut wie die Aufbauweise sollte auch die gegenwärtige Anordnung aller Zeltbestandteile sein. Und das zu jedem Zeitpunkt und selbst in der Nacht.

Manchmal müssen Trekkingzelte bei Nacht im Dunkeln aufgebaut und abgebaut werden. Hier muss der Besitzer selbst im Dunkeln und sogar bei widrigen Wetterverhältnissen, Sturm, Schnee, Regen oder Nebel, stets wissen, wo sich alles befindet.

Zeltteile die momentan nicht benötigt werden, wie Heringe, Schlaufen oder Befestigungsstricke, werden im Zeltsack gelassen und erst dann herausgenommen, wenn sie tatsächlich benötigt werden. So wird verhindert, dass Material auf dem Boden durcheinander wirbelt. Und es wird verhindert, dass Teile verloren gehen.

Lose Zeltplanen werden bei windigen Bedingungen nicht einfach liegen gelassen. Denn trägt die nächste Windböe die Zeltplane über den Abhang, dann wäre das keine schöne Sache. Deshalb wird ein Zelt entweder in einem Durchzug fertig aufgestellt oder Einzelteile werden so gelagert und fixiert, dass garantiert nichts abhanden kommen kann.

Pflege und Reinigung

Pflege während des Gebrauchs

Bereits während des Gebrauchs kann viel dafür getan werden, dass das Zelt möglichst nicht oder nur wenig verschmutzt und dass es geschont und vor Beschädigungen bewahrt wird.

So kann der Stellplatz so gewählt werden, dass er wind- und wettergeschützt liegt und sich auch nicht auf schlammigem oder morastigem Untergrund befindet. Gibt es keine andere Möglichkeit für einen trockenen Stellplatz, dann kann besonders aufgeweichter und schlammiger Boden durch das Auflegen von Zweigen und Gräsern drainiert werden.

Des Weiteren ist bei der Auswahl des Stellplatzes darauf zu achten, dass sich möglichst keine spitzen Steine, Dornen oder Äste unter dem Zeltboden befinden, so dass dieser vor Beschädigungen sicher ist.

Nach dem Essen sollte das direkte Angreifen des Zeltstoffes mit fettigen Fingern vermieden werden. Denn das Fett kann die Gebrauchseigenschaften des Materials an dieser Stelle negativ beeinflussen. Fettflecken lassen sich zudem dann auch später schlecht wieder entfernen.

Generell gilt: Je sauberer das Zelt gehalten wird, desto weniger muss es anschließend gereinigt werden.

Aufbau und Abbau sollten stets vorsichtig und kontrolliert geschehen. Es wird darauf geachtet, dass keine Teile verloren gehen, Zeltstoff wird nicht zusammen geknittert auf dem Boden liegen gelassen und stattdessen nach dem Gebrauch und nach dem Trocknen zusammengerollt in der entsprechenden Packtasche aufbewahrt.

Reinigung nach dem Gebrauch

Was gibt es beim Zelt reinigen zu beachten?

Handelt es sich nicht gerade um ein Baumwollzelt, dann sollte ein Waschen in der Waschmaschine oder auch von Hand am besten komplett vermieden werden. Und falls der Zeltstoff ja einmal so verdreckt ist, dass er per Handwäsche gereinigt werden muss, dann darf auf keinen Fall Weichspüler zum Einsatz kommen. Denn ist das Zelt imprägniert, dann wäre Weichspüler das pure Gift für die Imprägnierung.

Meist reicht es völlig, das Trekkingzelt nach Gebrauch innen auszuschütteln und anschließend etwas auszuwischen. Sollten sich verschmutzte Stellen an der Außenfläche befinden, dann werden diese mittels eines feuchten Lappens oder eines Schwamms entfernt.

Neben der Zeltbahn können auch Spannstricke und Heringe einer Reinigung unterzogen werden.

Imprägnierung

Durch Zeltimprägnierung können die wasserabweisenden Eigenschaften aufgefrischt und verbessert werden.

Bevor ein Zelt imprägniert werden kann, muss es von Schmutz befreit sein. Die Imprägnierung wird immer nur von der Außenseite aufgetragen. Denn sie soll dazu beitragen, dass Nässe und Schmutz sich nicht auf dem Stoff halten können und sofort nach dem Auftreffen wieder abperlen.

Besser umweltfreundliche Imprägniermittel verwenden

Leider werden auch heute noch viele umweltschädliche Imprägniermittel angeboten. Umweltbewusste Outdoorfreunde sollten hier mit offenen Augen nach umweltfreundlichen Imprägniermitteln Ausschau halten.

Lagerung bei längerem Nichtgebrauch

Wird das Trekkingzelt längere Zeit nicht benötigt, dann sollte es gereinigt, gelüftet und getrocknet und anschließend im Packsack an einem trockenen und lichtgeschützten Ort aufbewahrt werden.

Die Lagerung im Packsack ist die geeignetste Möglichkeit, das Zelt auch über einen längeren Zeitraum sicher zu verstauen. Direktes Sonnenlicht sollte vermieden werden, da UV-Strahlung auf Dauer die Funktionsfähigkeit des Zeltstoffes negativ beeinflussen oder im schlimmsten Fall sogar zerstören kann.

BESTES TREKKINGZELT

Welches ist das beste Trekkingzelt?

Nun sind wir am Ende unseres Ratgebers angelangt und für den einen oder anderen kann es sich immer noch nicht klar erschlossen haben, welches denn nun das beste Trekkingzelt ist.

Deshalb hier noch eine kleine Übersicht einiger Auswahlkriterien, anhand derer du das beste Trekkingzelt für deine ganz persönlichen Ansprüche besser eingrenzen kannst.

Auswahlkriterien für ein möglichst perfektes Trekkingzelt:

  • Auswahl nach endgültigem Einsatzzweck. Für welche Zwecke soll das Zelt Verwendung finden (Sommertrekking, Wintertrekking, einmalige Verwendung, mehrmalige Verwendung, etc.)?
  • 1 oder 2 Personenzelt?
  • Legst du Werts auf bestimmte Marken?
  • Wie viel Geld kannst oder willst du ausgeben?
  • Welches maximale Gewicht sollte das Zelt besitzen?
  • Welche Konstruktionsform (Tunnelzelt, Geodät, Pyramide…)?

WEITERFÜHRENDE INFOS

Weiterführende Infos und Tipps die dich beim Kaufen deines Trekkingzelt unterstützen können, findest du in Foren, auf persönlichen Blogs zu Themen Wandern und Trekking sowie auf anderen Outdoor-Seiten und Onlineshops die entsprechende Zelte für Trekking im Angebot haben.

Für spezifische Fragen empfiehlt sich die Nutzung unserer Suchmaschine. Gib einfach den Begriff deiner Wahl in das Suchfeld ein und du erhältst die Ergebnisse nach Priorität geordnet untereinander angezeigt.

Hast du Fragen zu Trekkingzelten die nicht in diesem Artikel behandelt oder deiner Meinung nach nicht ausreichend beantwortet wurden, dann melde dich gerne über unser Kontaktformular. Wir freuen uns über dien Feedback.

DEIN FEEDBACK

Hast du einen Fehler gefunden oder kennst Zelte, die nicht hier aufgeführt sind aber aufgrund ihrer Besonderheiten ebenfalls in dieser Liste erscheinen sollten, dann melde dich einfach über das Kontaktformular. Wir freuen uns über dein Feedback und deine Verbesserungsvorschläge.

Folge Mike

Mike Lippoldt

Über den Autor: Mike ist Gründer von ousuca. Nach zahlreichen Reisen wanderte Mike als Jugendlicher mit dem Fahrrad nach Spanien aus und erschuf sich hier von Null an eine neue Existenz. Über seine Abenteuer und den kalten Sprung in ein neues Leben schrieb er ein Buch.
Folge Mike

Du bist einer von über 20.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.