Survival Ausrüstung: Basislager

Survival Ausrüstung, Basislager

Willkommen im Survival Ausrüstung Basislager:

Dein Anlaufpunkt, zu dem du immer wieder zurückkehren kannst, um die Reserven aufzufüllen.


Hier findest du Survival Ausrüstung für deine Fortschritte im Progressiven Survivaltraining.

Vieles des im Survival Basislager vorhandene Equipment (physisches und mentales) nutzte und nutze ich selbst. Meinen Lesern empfehle ich nur Ausrüstung, von der ich auch zu 100 % überzeugt bin.

Speichere dir diese Seite am besten ab. Sie wird regelmäßig aktualisiert, so dass du dich auf dein Survival Equipment im Basislager auch wirklich verlassen kannst.

Survival Basislager / Inhalt:

  1. Mentale Survival Ausrüstung
  2. Survival Rucksack
  3. Survival-Gürtel
  4. Das richtige Messer
  5. Draußen schlafen
  6. Orientierung
  7. Feuer
  8. Wasser
  9. Ernährung
  10. Survival Training
  11. Bekleidung und sonstiges
  12. Die beste Survival-Ausrüstung der Welt

Hinweis: Einige Links auf dieser Seite sind Empfehlungslinks. Klickst du darauf, so entstehen dir keine Kosten. Durch einen Kauf kann es jedoch zu einer kleinen Provision kommen, die dazu beiträgt diese Plattform für dich weiter am Laufen zu halten. Mehr erfahren im Datenschutz.

Mentale Survival Ausrüstung

Das wichtigste Tool in der Survival Ausrüstung eines Survivor ist kein physischer Ausrüstungsgegenstand.

Was im Extremfall wirklich über Scheitern oder Erfolg entscheidet, das ist die psychische Einstellung oder auch die Survival-Mentalität.

Ein starkes Mindset bekommt man nicht in die Wiege gelegt. Die gute Nachricht ist jedoch, dass du es dir selber antrainieren kannst.

So wirst du mental stark:

  1. Versuche nicht in Problemen, sondern in Lösungen zu denken
  2. Freue dich über Hindernisse, da sie dir die Chance bieten über dich hinaus zu wachsen
  3. Bilde dich weiter und lies Bücher
  4. Sieh YouTube Videos
  5. Wende theoretisch erlernte Skills in der Praxis an
  6. Schmiede immer neue Pläne
  7. Verlasse öfter deine gewohnte Komfortzone und übe dich auf unbekanntem Terrain

Zum Lesen nutze ich vor allem meinen Kindle Paperwhite, wasserfest, 6 Zoll... . Der Kindle eReader ist wasserfest und hat eine sehr lange Akkulaufzeit. Dank der Bildschirmbeleuchtung ist er auch ideal für das Lesen im Dunkeln.

Bücher sind nach dem Kauf in weniger als einer Minute auf dem Lesegerät abrufbar. Auch über den Kindl kannst du die meisten bekannten Survival-Bücher downloaden.

Bestseller Nr. 1
Jungle Monkey Premium Survival Kit [13er...
  • ✅ EXTRA VIELFÄLTIGES SET - Unser...
  • ✅ HOCHWERTIGES MESSER - Ein Survival...
  • ✅ MIT VERBANDS-MATERIAL - Da...
Bestseller Nr. 2
Unihoh Survival Kit 15 in 1, Außen...
  • NOTWENDIGES SURVIVAL KIT : Das 15 in 1...
  • 5 IN 1 PARACORD ARMBAND: 1....
  • RETTUNGSDECKE: Ideal für Notfälle, in...

Letzte Aktualisierung am 14.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Survival Ausrüstung: Rucksack

Survival Rucksack

Ideal sind taktische Rucksäcke wie mein BW-ONLINE-SHOP US Cooper Rucksack Large... .

Dieser Rucksack hat zahlreiche Staufächer und ist auch in der Anschaffung äußerst günstig.


40 Liter Volumen sind nicht zu viel für Tagestouren. Und auch für Übernachtungen bietet dieser kleine aber vielseitige Survivalrucksack alle Optionen.

Der US Cooper Assault Rucksack ist bequem zu tragen. Und das auch auf langen Märschen durchs Gelände. Außen hat er zahlreiche Schlaufen, so dass du hier weiteres Equipment befestigen kannst.

Erwünschte Eigenschaften des Survival-Rucksack:

  • Geeignetes Volumen: ideal sind um die 40 l
  • Möglichkeiten der Befestigung weiterer Ausrüstung: Schlaufen, Ösen, Molle
  • Gesamtvolumen aufgeteilt in praktisch Einzelvolumen: Taschen, Innentaschen, Innennetze
  • Einstellmöglichkeiten für Tragegurte und Schlaufen
  • Bequemer Tragekomfort auch auf langen Märschen
  • robustes und wasserabweisendes Außenmaterial

Ausrüstung im Survivalgürtel, Überlebensgürtel

Unabhängig davon wie lange du unterwegs bist, solltest du über die Anschaffung eines Überlebensgürtel nachdenken. Im Überlebensgürtel oder Survivalgürtel ist das Equipment enthalten, das du immer an dir trägst.

Basis für den Überlebensgürtel ist der Gürtel selbst, an dem die Ausrüstung befestigt wird. Dieser muss stabil sein und zuverlässig sitzen. Und das auch mit daran befestigter Ausrüstung.


Für die Befestigung des Survivalgürtel an der Hose eignet sich ein stabiles Koppel wie mein MOZETO Nylon Gürtel, Unisex Taktischer... .

Ledergürtel sind eher ungeeignet, da sich diese ausdehnen oder sogar reißen können.

Erwünschte Eigenschaften des Survivalgürtel:

  • allgemein robuste Beschaffenheit
  • Möglichkeit der festen Justierung in einem gewünschten Gürtelumfang
  • Schnellverschluss

Das richtige Messer

Riesen Buschmesser sind lässig. Jedoch sind sie im Gelände meist nutzlos und sogar störend, wenn du sie tage- und nächtelang am Gürtel mit dir herumschleppen musst und sogar aufpassen, dass du nicht wegen unerlaubtem Waffenbesitz angezeigt wirst.

Wirklich praktisch hingegen sind stabile Survivalmesser mit flachem Vollerl bis max. 12 cm oder kleine aber robuste Klappmesser.

Mit so einem Messer kannst du alle Aufgaben meistern, die dich draußen erwarten können. Hierzu kann auch das Schlagen des Feuerstahls oder das Öffnen einer Sardinendose gehören.

Survivalmesser, Bushcraftmesser Minn-waki

Ein Survivalmesser ist ein Überlebensmesser. Und als solches muss es etwas aushalten können.


Angebot
JEO-TEC Nº31 Premium Qualität -...
  • Alle Messer der Marke JEO-TEC wurden...
  • Gesamtlänge 24 cm. Klingenlänge 11,5...
  • Griffmaterial: Cocoboloe Exotic Wood....

Letzte Aktualisierung am 20.05.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Draußen schlafen

Alleine draußen zu schlafen stellt für einen Survivor kein Problem dar. Für Anfänger im Survivaltraining sind Übernachtungen im Freien alleine jedoch eine echte Herausforderung.

Der Lagerplatz sollte wenn möglich immer bei Tageslicht ausgewählt werden.

Stirnlampe Petz Arctic Core

Kommst du erst bei Dunkelheit an oder musst nachts raus, dann ist eine Stirnlampe nützlich wie die PETZL Actik Core - Stirnlampe - 450... .

Das Bestellen eines Zusatz-Akku zur Stirnlampe ist praktisch.


Eine Stirnlampe sollte bei mehrtägigen Touren immer dabei sein.

Bei guten Wetterverhältnissen schläft es sich oft am besten unter freiem Himmel. So kannst du in der Nacht die Sicht auf die Sterne genießen.

Bei Regen, Kälte oder in Gebieten mit vielen Kriechtieren ist ein Trekkingzelt nützlich. Das lässt sich komplett verschließen und darin kannst du auch bei Regen beruhigt einschlafen.


Bist du gerne ultraleicht und etwas spartanischer unterwegs, dann ist die Anschaffung eines Tarp eine gute Entscheidung. Hochwertige Tarps wie mein DD Tarp MC Camo 3 x 3 m  sind wasserdicht, reißfest und können ein Leben lang halten.

Beim Schlafen draußen kommt die meiste Kälte von unten. Eine Isomatte solltest du also immer mit dabei haben. Jedenfalls dann, wenn du dir nicht jede Nacht aus trockenen Moosen ein einigermaßen bequemes Bett bauen willst.

Isomatte Aluminium ultraleicht, aufgerollt

Ideal, weil ultraleicht und ultraisolierend, sind Alu-beschichtete Isomatten wie die Uquip Isomatte Flexy 190 - Schutz vor... .


Für welchen Schlafsack du dich entscheidest, das hängt vor allem von Wetter und Temperatur ab. Für die Wahl des Schlafsackes solltest du dir einen Augenblick Zeit nehmen.

Auch kann es sinnvoll sein, für unterschiedliche Jahreszeiten ein entsprechende Modell parat zu haben. Winterschlafsäcke sind meist sehr schwer. Sommerschlafsäcke sind zwar leicht, isolieren aber weniger. Sieh dich am besten einmal in meinem Schlafsack Ratgeber um.


Orientierung

Orientierung im Gelände muss trainiert werden. Es ist hilfreich, zu versuchen möglichst alle Sinne zu schärfen und sich mit verschiedenen Orientierungsmethoden auseinander zu setzen.

Methoden zur Orientierung im Gelände:

  • Orientierung mit GPS
  • Orientierung mit Kompass
  • Orientierung nach Sonne
  • Orientierung in der Nacht nach Sternen
  • Orientierung nach Windrichtung

Auf meinem kostenlosen Hauptartikel zur Orientierung Outdoor findest du ausführliche Informationen über die 12 wichtigsten Möglichkeiten zur Orientierung im Gelände.


Feuer

Survival Training mit Mike Lippoldt

Feuerbohren ist eine primitive Technik des Feuer machen.

Für die Herstellung des Feuerbohr-Set brauchst du Werkzeuge wie ein scharfes Survivalmesser.


Auf verschiedene Arten ein Feuer entfachen zu können, gehört zu den grundlegenden Skills, die ein Survivor beherrschen sollte. Denn Feuer ist der Luxus des Survivors. Jedenfalls dann, wenn es draußen nicht sowieso schon heiß wie in der Hölle ist.

Als Backup kann immer ein Feuerzeug dabei sein. Auch Streichhölzer, deren Kuppen mit Kerzenwachs wasserdicht verschlossen wurden sind survivalmäßig effektiv. Jedenfalls dann, wenn du es schaffst, sofort den Zunder zu entfachen und somit sparsam damit umgehst.

Am besten, weil unzerstörbar, immer wieder verwendbar und absolut effektiv, ist ein Feuerstahl wie der The Friendly Swede 2er-Set Feuerstarter... .

Auch wenn der Feuerstahl einmal nass sein sollte, kannst du damit deinen Zunder entfachen. Jedenfalls dann, wenn wenigstens der Zunder trocken geblieben ist.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Feuerstelle zum kochen

Nicht immer ist es möglich, ein Feuer zu entzünden. In den Sommermonaten und bei Trockenheit kann ein Feuer im Wald schnell einen Waldbrand auslösen. In Naturschutzgebieten (wo die beeindruckendste Natur erlebt werden kann) sind Lagerfeuer oft nicht gestattet.

Manchmal hat man auch einfach keine Lust für das Errichten einer Feuerstelle und das Kochen soll schnell und sauber über die Bühne gehen. In diesen Fällen ist ein Gaskocher die effektivste Lösung.

Optimus Crux Lite Mini Gaskocher

Ich nutze momentan den ultraleichten Optimus CRUX Lite Gaskocher .

Der Optimus Crux Lite ist so mini, dass er sogar in der Hosentasche Platz findet.


Mit diesem Mini-Gaskocher und einer Gaskartusche hast du die Outdoor-Küche immer mit dabei. In Minutenschnelle lassen sich darauf Eintöpfe, Kaffee oder Fladenbrot zubereiten.


Wasser

Ohne Essen kann man viele Tage auskommen. Ohne Wasser bist du nach wenigen Tagen tot. Deshalb solltest du dich mit Möglichkeiten der Trinkwassergewinnung unterwegs auseinandersetzen.

Hierzu gehören das Suchen und Finden von Wasserquellen im Gelände sowie Möglichkeiten der Improvisation eines Wasserfilters in der Natur.

Um Wassernotstand vorzubeugen, sind am besten immer eine gefühlte Trinkflasche und ein Outdoor Wasserfilter dabei.

Mein Favorit auf den meisten Touren ist der Sawyer MINI Wasserfilter... . Dieser Wasserfilter im Hosentaschenformat ist ultraleicht, geschmacksneutral und hat eine geradezu utopische Filterleistung.


Ernährung

Ein gewisser Notvorrat an Verpflegung ist im Survivalrucksack immer mit dabei. Wenn der Proviant knapp wird, dann muss auf Notnahrung aus der Natur zurückgegriffen werden. Hierzu gehören pflanzliche Notnahrung und tierische Notnahrung.

Nur die wenigsten Outdoorer kennen sich so gut in der Pflanzenwelt aus, dass sie sich alleine aus dem Naturgarten ernähren könnten. Deshalb ist es wichtig, Techniken zu kennen, wie essbare Pflanzen von nicht genießbaren Pflanzen unterschieden werden können.

Unterscheidung essbare von ungenießbaren Pflanzen:

  1. daran riechen
  2. zwischen den Fingern reiben
  3. etwas Pflanzensaft auf den Unterarm auftragen
  4. etwas Pflanzensaft auf den Innenbereich der Unterlippe auftragen
  5. eine minimale Portion der Pflanze verzehren und einige Stunden abwarten
  6. eine größere Portion der Pflanze verzehren und einen Tag abwarten

Hast du Proviant dabei, dann gibt es nichts schöneres, als daraus eine warme Mahlzeit zuzubereiten. Das kann entweder über offenem Feuer oder über einem Kocher geschehen.

Zur grundlegenden Kochausrüstung gehören Outdoor-Geschirr, Tasse, Besteck und Kocher.

Als Geschirr empfehle ich den Tatonka Kochtopf Kettle, transparent,... . Dieser ist robust, leicht und hat trotzdem die richtige Größe, um auch für den großen Hunger darin zu kochen.

Kochausrüstung für Survival, Bushcraft, Prepping.
Kochausrüstung für Survival, Bushcraft, Prepping.

Survival Training

Survival bedeutet Überleben. Und schließlich geht es täglich um nichts anderes.

Ganz egal, ob du in Survival-Montur durch den Wald robbst oder ob du im Anzug im Büro den täglichen Kampf ums Überleben führst. Jeder schlägt sich auf eine andere Weise durch.

Unabhängig davon kann sich jedoch jeder physisch und psychisch für alle Herausforderungen wappnen.

Genau darum geht es im Progressiven Survivaltraining. Survivaltraining ist kein Wochenendkonzept, sondern eine Philosophie.

Du wirst erstaunt sein, wie einfach sich Survivaltraining sogar in den langweiligsten Alltag integrieren lässt. Beginne einfach bei der Survival Morgenroutine. Lies jeden Tag in Büchern und bilde dich weiter. Und hebe dir für die Wochenenden die aufregenden Trainingsmethoden auf wie Übernachtungen im Freien, Klettern, praktizieren von Skills in der Natur.

Survival Ausrüstung


Werde Teil meiner exklusiven E-Mail-Community!

Du erhältst maßgeschneiderte Informationen zum Progressiven Survivaltraining in dein Postfach.

Mit deinem Abo stimmst du den Datenschutzbestimmungen bei. Du kannst es jederzeit kündigen. Hier mehr erfahren.

Bekleidung und Sonstiges

Funktionale Kleidung eignet sich besonders gut für Survival, Bushcraft oder andere Outdoor-Aktivitäten. Funktional bedeutet in diesem Sinne, dass die Kleidung wetterfest und robust ist und zudem über mehrere Funktionen verfügt.

Eine funktionale Jacke kann aus wetterfester Oberjacke und warmer Fleece-Innenjacke bestehen. Cargohosen können über abnehmbare Hosenbeine verfügen und weisen zahlreiche Taschen auf, die zudem verschlossen werden können.

Robuste Trekkingschuhe eignen sich sehr gut für Märsche durchs Gelände.

Outdoor Handschuhe für Survival

Was man gerne vergisst, aber absolut nützlich ist, das sind Handschuhe FREE SOLDIER Outdoor Handschuhe Herren... .

Outdoor-Handschuhe schützen nicht nur vor Kälte und Dreck, sondern auch vor Verletzungen.


Die beste Survival-Ausrüstung der Welt

Gäbe es eine Beste Survival-Ausrüstung der Welt: Wie müsste diese aussehen? 

Was braucht man? Was braucht man nicht? Was kann man selber machen? Was sollte man unbedingt dabei haben?

  • Überleben im Wald
  • Überleben in Städten

Hier findest du eine Survival-Checkliste, die nicht nur die materielle Ausrüstung aufführt.

Real Survival: Überleben mit geringster Ausrüstung

127 Stunden: Was bist du bereit zu tun, um dein Überleben oder das Überleben anderer zu garantieren?

Kennst du den Film „127 Hours„?

Noch nicht? Wenn du dich für das Thema Survival interessierst, dann empfehle ich dir, diesen Film einmal anzusehen. Der Film ist aus dem Jahr 2010 und erzählt die wahre Geschichte des Kletterers und Abenteurers Aron Ralston.

Vom Film „127 Stunden“ hatte ich bereits kurz nach seiner Veröffentlichung 2010 gehört. Aus verschiedenen Quellen vernahm ich dann auch die unglaubliche Geschichte.

ACHTUNG SPOILER

Vom Erzählen anderer, die den Film gesehen hatten, wusste ich, wie die Geschichte ausgeht.

Ich wusste, dass Aron sich nach tagelangem Kampf den Arm mit einem stumpfen Messer amputiert. Und ich wusste, dass sich bei dieser Szene der Selbstamputation bei vielen Zuschauern der Magen umdrehte.

Ich dachte, da ich die Geschichte sowieso vom Hörensagen kenne, muss ich mir das blutige Spektakel nicht selbst noch einmal ansehen. So blieb es jedoch eine Geschichte wie jede andere.

Letztes Wochenende dann entdeckten wir den Film beim Stöbern auf Netflix. Wir waren überrascht ihn dort zu finden und sahen ihn an. Der Survival-Film beginnt mit einer kurzen Einleitung die direkt im verheerenden Sturz des Hauptdarstellers im Canyon endet.

Dann erscheint der Schriftzug „127 Hours“. Und man sieht den Hauptdarsteller mit eingeklemmtem Arm unter einem Fels.

Etwas Erste-Hilfe-Ausrüstung gehört in jedes Survival-Kit.
Etwas Erste-Hilfe-Ausrüstung gehört in jedes Survival-Kit.

Ich dachte: „Mein Gott, soll das jetzt tatsächlich die nächsten 90 Minuten darum gehen, wie er sich da im Canyon quält?“

Und so war es dann auch. Nach ewigem Kampf und unzähligen Versuchen sich durch Kratzen und Schaben mit dem völlig stumpfen Messer eines Allzweck-Werkzeuges am Stein zu befreien, kam nach einer gefühlten Ewigkeit im Canyon das unglaubliche Finale.

Ich musste mich zwingen hinzusehen, als der Hauptdarsteller der Aron verkörperte sich den Arm brach, um ihn anschließend mit der Zange und einem völlig stumpfen Minimesser zu amputieren. Mein Gesicht verzog sich wohl zur Maske und ich sah wie gebannt zu, wie dieser Mensch das Unglaubliche schaffte.

Überlebenswille statt Ausrüstung

Als er dann endlich den Arm amputiert hatte, stand er in einigen Metern Entfernung vom Felsbrocken und blickte zurück zum Arm. In diesem Moment konnte ich die Befreiung (wenn auch nicht den Schmerz) ahnen, den Aron wohl gespürt haben muss.

Durch seine unglaubliche Tat hat er sich in dieser echten Survival-Situation das Leben gerettet.

Was dieser Mensch geleistet hat, ist Survival pur. Sein Beispiel ist sehr inspirierend. Denn es zeigt, was auch ohne großartige Survival-Ausrüstung möglich ist. Ich denke, viele von uns hätten es wohl nicht einmal mit einem Top Survival-Messer oder mit der Axt geschafft, sich aus dieser Falle zu befreien. Oder, was meinst du?

Denkst du, dass auch du im Notfall, also in einer echten Survival-Situation, in der Lage wärst, dir selbst den Arm zu amputieren?

Welche Survival-Ausrüstung braucht man wirklich?

Ich denke, dass das Beispiel des Abenteurers Aron Ralston sehr gut verdeutlicht, auf was es in einer echten Survival-Situation tatsächlich ankommt. Hier zählt weniger die materielle Ausrüstungsliste als viel mehr die mentale Stärke.

Es ist der Wille, dein darüber entscheidet, ob du überleben wirst oder nicht.

Die beste Survival-Ausrüstung der Welt befindet sich nicht in deinem Rucksack.

Vielmehr trägst du sie immer mit dir in Form deiner mentalen Stärke und deiner Fähigkeiten.

Es geht nicht darum, was du an Equipment mit dabei hast. Vielmehr kommt es darauf an, dass du mit der Ausrüstung die du besitzt (und sei es nur improvisierte Ausrüstung) auch umgehen kannst. Und zwar so gut, dass sie dir bei deinen Bemühungen hilft, dich aus einer Notsituation zu befreien.

Oder, dass du dank deiner Ausrüstung in Verbindung mit deinen Fähigkeiten und deiner mentalen Stärke erst überhaupt nicht in eine brenzlige Situation gerätst.

Auch mit wenig Ausrüstung Survival-Situationen überstehen.
Beim Survival kommt es nicht nur auf die Ausrüstung an, die du mit dir führst. Du musst auch mit minimaler Ausrüstung Improvisationstalent beweisen.

Kultiviere deinen Überlebenswillen

Dein Wille und vor allem dein Überlebenswille ist in Notsituationen entscheidend.

Es ist vorteilhaft, wenn du ein gut gepacktes Bug Out Bag, INCH BAG oder ein individuelles EDC dabei hast.

Jedoch entscheiden in einer echten Survival-Situation nur dein Wille und deine Fähigkeiten darüber, ob dir die Ausrüstung auch aus der Patsche helfen kann oder nicht.

Ist dein Überlebenswille so stark wie der Wille eines Aron Ralston, dann hast du ideale Vorraussetzungen, auch die brenzligsten Situationen zu überleben.

Falls dein Wille nicht so stark ist und du solltest trotzendem einmal in eine Survival-Situation geraten, dann erinnere dich einfach daran, was dieser Mann (oder auch andere mutige Abenteurer) geleistet hat.

Allein dieses Wissen kann auch dir Flügel verleihen, die dich im Extremfall über dich hinauswachsen lassen können.

Tipps für die beste Survival-Ausrüstung

Es existiert für jede denkbare Gelegenheit eine perfekt angepasste Ausrüstung.

So sieht im Normalfall die Ausrüstung für Urban-Survival etwas anders aus als die Packliste für die Ausrüstung eines Bushcrafters. Und auch Fluchtrucksack, EDC, BOB, INCH BAG oder GET HOME BAG unterscheiden sich in Größe und teilweise auch in ihrer Zusammenstellung voneinander.

Unabhängig davon, ob ein Survival-Notfall in der Natur oder in der Stadt eintritt.

Und auch unabhängig davon wie lange dieser andauert und unter welchen Verhältnissen er stattfindet, solltest du mit der geringst möglichen Ausrüstung auskommen.

#1 Mentale Ausrüstung: Dein Wille, Überlebenswille

Dein Wille bzw. dein Überlebenswille ist essential wichtig. Denn nur der Wille ist am Ende der entscheidendste und ausschlaggebendste Faktor, der dich aus einer Notfall-Situation herausbringen kann.

Um den Überlebenswillen auch in aussichtslos erscheinenden Situationen aufrecht zu erhalten, existieren ein paar Tricks, die du dir einprägen solltest.

Starke Gefühle wie Liebe oder Hass gelten als besonders starke Antreiber des Überlebenswillens.

Tricks, die deinen Überlebenswillen auch in ausweglos erscheinenden Situationen aufrecht erhalten:

Liebe:

Denke an deine Familie, Freunde die du wieder sehen oder retten möchtest.

Hass:

Hass gehört zu den stärksten Gefühlen überhaupt. Hass ist destruktiv und sollte im Alltag nichts zu suchen haben. In einer Notsituation jedoch kann Hass dein Motor sein, der dich durch die aussichtsloseste Situation prügelt. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Hier möchte ich dir wieder einen Film nahelegen:

Im Film „The Revenant“ schleift sich der nach einem Bärenangriff moribunde Trapper Hugh Glass tagelang durch die Wildnis.

Nur sein Überlebenswille und sein Hass treiben ihn voran. Es ist nachzulesen, dass die Geschichte des Survivors Hugh Glass insoweit wahr ist, weil er tatsächlich einen Bärenangriff überlebte.

Die Geschichte seines ermordeten Sohnes wurde wohl hinzu gedichtet. Trotzdem zeigt das Beispiel sehr gut, wie Hass als Motor dienen kann.

#2 Survival-Skills: Deine Fähigkeiten

Allein deine Liebe oder dein Hass machen dich blind, wenn du nicht weißt, wie du diese starken Gefühle dank deiner Fähigkeiten in von dir gewünschte Bahnen lenken kannst.

Um noch einmal den Fall Aron Ralston als Beispiel zu nehmen:

Hätte er nicht ein gewisses Basiswissen von Survival-Medizin und Erste-Hilfe gehabt, dann hätte er den Knochen nicht durchbekommen. Und wenn er es dann geschafft hätte, dann wäre er vielleicht verblutet.

Er wußte ganz genau, dass er mit dem stumpfen Messer keine Chance hatte, den Knochen durchzubekommen. Also brach er ihn. Und er wußte, dass er den Arm abbinden muss, damit der Blutstrom an dieser Stelle unterbunden wird.

Zu den grundlegendsten Fähigkeiten, die sich ein Outdoorer aneignen sollte, gehört ein gewisses Basiswissen in Erste-Hilfe und Erste-Hilfe-Techniken.

Dank dieses Wissens kannst du dir nicht nur selbst helfen, sondern du kannst auch anderen im Notfall beistehen.

Einige Survival-Fähigkeiten im Überblick:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

#3 Deine Survival Ausrüstung

Die folgenden Ausrüstungsgegenstände können zu deiner Survival-Ausrüstung gehören:

  • Survival-Rucksack
  • Survival-Messer
  • Notfall Rettungsdecke
  • Lebensmittel, Notnahrung
  • Feuerzeug, Feuerstahl, Zunder, Material zum Feuer machen
  • Taschenlampe, Stirnlampe

Tipp für immer griffbereite Survival-Ausrüstung:

Stürzt du wie Aron in einen Canyon, dann kannst du leicht deinen Survival-Rucksack verlieren. In solch einer Situation wirst du dich glücklich schätzen, wenn du einen Überlebensgürtel umgebunden hast.

Im Überlebensgürtel oder Survivalgürtel ist die wichtigste Notausrüstung enthalten, die stets und zuverlässig wie ein Schatten bei dir ist.

Survival-Gürtel, Überlebensgürtel
Survival-Notausrüstung am Überlebensgürtel.Survival-Notausrüstung am Überlebensgürtel.

An diese kleine Liste der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände kannst du noch alles mögliche anhängen und hinzufügen.

Ein Messer sollte in jede Survival-Ausrüstung gehören. Auch Trinkwasser und Wasserfilter zur eigenständigen Wasseraufbereitung sind absolut notwendig. Denn ohne Wasser überlebst du nicht lange.

Wasser ist weitaus wichtiger als Nahrung.

Lebensmittel, Feuerzeug und Taschenlampe sind nützlich. Aber für das reine Überleben während eines kurzen Zeitraum nicht unbedingt notwendig. Trotzdem ist es natürlich immer gut, diese Dinge dabei zu haben.

Im absoluten Notfall solltest du mit den wenigen genannten Ausrüstungsgegenständen auskommen können. Alles was hier noch an Extras hinzukommt, weil du es im Rucksack mit dabei hast, gilt dann schon als Luxus.

#4 Vermeidung von Survival-Situationen: Bleibe in Verbindung, Gib anderen Bescheid

Was Aron Ralston fast das Leben gekostet hätte, war der Umstand, dass er niemandem Bescheid gab, wo er unterwegs war und wie lange er unterwegs sein wollte.

Hätte er vor seinem Ausflug Bekannten oder Verwandten gesagt, wohin er wollte, dann hätte er vielleicht gerettet werden können. Auch hätte er eine Zeit angeben sollen, in der er sich zurückmeldet. Dann wäre er vielleicht gefunden worden.

Klar, dann wäre er heute nicht berühmt. Aber sicher hätte er sich viele schmerzliche Stunden erspart.

Bevor ich zu Touren aufbreche, gebe ich meiner Frau stets eine möglichst genaue Angabe der Route und meines Aufenthaltes. Und wir machen immer einen Zeitpunkt aus, an dem ich mich spätestens zurückmelde.

In den Bergen hat man oft keine Verbindung. Wenn ich aber weiß, dass ich zwei Tage im Gebirge unterwegs sein werde, dann mache ich eine Kontaktaufnahme für den Tag meiner Rückkehr aus.

Sollte ich mich am angegebenen Tag nicht melden, dann wäre das ein Signal, dass irgendetwas nicht stimmen könnte.

Survival-Situationen eingrenzen:

  • gebe anderen Bescheid darüber, wohin du gehst und wo du dich voraussichtlich aufhalten wirst
  • gebe einen Termin der Rückmeldung an

Beachtest du diese Punkte, dann kannst du unter Umständen eine Survival-Situation auf Leben und Tod von vornherein eingrenzen. Oder du kannst sie bestenfalls komplett ausschließen.

Ausrüstung selber machen

Was man nicht hat, das kann man unter Umständen auch selber machen oder zumindest improvisieren.

Handelt es sich um Survivaltechniken in der Natur, dann gleiten wir in den Bereich des Bushcraften, wo Dinge des täglichen Gebrauchs selbst hergestellt werden.

Hierzu können dann Holztassen (Kuksas), Holzlöffel, Holzgabeln gehören, aber auch improvisierte Schnüre aus Wurzeln und allerlei andere brauchbare Sachen.

Auch im Bereich des Urban-Survival lässt sich ebenfalls viel selber machen. So könnte man z.B. aus einem Blechstück selbst ein Messer improvisieren. Man könnte einen Kompass selber bauen. Und man könnte sich sogar einen Seesack oder einen Rucksack selber nähen.

Prinzipiell ist sehr viel möglich.

Ist die Phantasie groß genug, dann sind deinem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt.

Ausrüstung selber zu bauen oder selber herzustellen ist eine nette Nebenbeschäftigung, die deine Improvisationsfähigkeit im Allgemeinen fördert.

Auch wenn du die selbst gebauten Dinge dann doch nicht verwendest und deine gekaufte Survival-Ausrüstung vorziehst, so wirst du allein durch die Umsetzung deiner Ideen viel Nützliches dazulernen.

Das Erlernte kann dir dann wieder in echten Survival-Situationen behilflich sein.

Also, ruhig mal etwas selber bauen!

Multifunktionaler Seesack, selber genäht.
Survival-Ausrüstung selber herstellen. Mein selber genähter Seesack aus robuster Militärplane.

Fazit

Es wäre natürlich prima, wenn zur Survival-Ausrüstung auch ein Hummer gehören würde wie auf dem Titelbild. Mit dem könntest du dann den Rest der Ausrüstung durchs Gelände transportieren. Und du hättest gleich noch ein Dach über dem Kopf.

In einem echten Survival-Notfall wirst du jedoch mit nur sehr wenig auskommen müssen. Hier kannst du vielleicht nicht einmal auf deine Ausrüstung zurückgreifen, weil sie dir durch die Widrigkeiten in einer Extremsituation abhanden gekommen ist.

Was am Ende bleibt, ist dein reiner Wille. Dein Wille zum Durchhalten und zum Überleben in Verbindung mit deinen antrainierten Skills.

Die beste Survival-Ausrüstung der Welt befindet sich in deinem Kopf. Sie besteht aus deiner mentalen Stärke und deinen Skills, die dich aus der Patsche ziehen werden.

Welches Equipment gehört für dich unbedingt zur Basisausrüstung im Survival-Kit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top