Welches Essen zum Wandern mitnehmen? Empfehlungen für die Outdoor-Verpflegung!

Essen zum Wandern mitnehmen
(Last Updated On: 3. August 2018)

Welches Essen sollte man am besten zum Wandern mitnehmen? Welche Nahrungsmittel eignen sich am besten für Wandertouren und Trekkingtouren im Sommer und im Winter?

Tipps und Empfehlungen für die richtige Outdoor-Verpflegung beim Wandern und Trekking findest du in diesem Artikel.

Dieses Essen eignet sich besonders gut für Wandern und Trekking

Wenn du dich fragst, was du mal wieder für die nächste Wandertour in den Rucksack packen könntest, keine Ahnung hast, wie die Outdoor-Verpflegung dieses Mal aussehen könnte und du keine Lust hast auf die gleichen langweiligen Bemmen wie auf der letzten Tour, dann bist du hier richtig.

In diesem Artikel nenne ich dir einige Tipps und Empfehlungen, wie du deinen Proviantbeutel schmackhafter und abwechslungsreicher gestalten kannst. Die Tipps entstammen meiner eigenen Wanderpraxis. Sie sind sozusagen 100% Outdoor-getestet.

Die beste Wanderverpflegung für Tagestouren

Auf Tagestouren wirst du nur in den wenigsten Fällen draußen kochen. Mal abgesehen vielleicht von einem deftigen Cowboykaffee, frisch zubereitet über dem Outdoorkocher oder besser noch, über offenem Feuer. Und mal abgesehen von Wintertouren bei besonders kalten Temperaturen, wo du dir vielleicht zur Rast mal eine warme Suppe machst.

Ansonsten wirst du auf Tagestouren vor allem solche Nahrungsmittel mitnehmen, die du direkt und ohne weitere Zubereitung verspeisen kannst.

Folgendes Essen nehme ich auf Tagestouren mit

Wandertouren starten meist sehr früh am Morgen. So verlasse ich spätestens gegen 7 oder 8 Uhr das Haus (oft früher). Da ich gleich nach dem Aufstehen nichts in den Magen bekomme, halten wir meist auf halben Weg oder kurz vor Beginn der Wanderroute in einer Frühstücksbar und machen dort Frühstück und trinken gemütlich noch einen Kaffee bevor es losgeht.

In Andalusien ist es absolut üblich, dass die Leute ihr Frühstück auf der Straße in Frühstücksbars einnehmen. So findet man selbst in den kleinsten Bergdörfern, eben dort in der Nähe wo auch viele Wanderrouten starten, immer eine Bar, wo man ein Frühstück bestellen kann.

Manche meiner Wanderkumpels sind eher faul, schmieren sich ihre Brote nicht selbst zuhause, sondern lassen sie sich direkt in der Bar wo wir frühstücken präparieren. Manchmal mache ich es genauso. Da es hier jedoch oft hauptsächlich Weissbrot gibt, ich aber Vollkornbrot oder Roggenbrot bevorzuge, bereite ich meine Brote oder Brötchen für die Wanderung in den meisten Fällen bereits am Vortag zuhause zu.

#1 Belegte Brote oder Brötchen

Wenn ich mal keine Lust habe, dann verzichte ich auf das Zubereiten meiner Wanderbrote und lasse sie mir am nächsten Morgen vor Tourbeginn in einer Frühstücksbar machen. Finde ich die Muse zum selbst vorbereiten, dann nehme ich Vollkornbrot und richte es nach Geschmack an.

Zuhause esse ich außer Serrano-Schinken so gut wie keine Wurst. Zu Wanderungen mache ich dann manchmal eine Ausnahme. Käse ist mir vor allem bei Touren bei wärmeren Temperaturen oft zu trocken. Deshalb weiche ich auf streichfähige Wurst, wie Mettwurst aus.

Gerne belege ich die Brote auch mit Schinken, Olivenöl und wahlweise noch ein paar Zwiebelscheiben, etwas Tomate oder Avocado. Diese Zusammenstellung ist zwar nicht gerade typisch für Andalusien. Aber Zwiebel mache ich so gut wie überall ran. Ein paar Scheiben Zwiebel geben dem Brot eine deftige Note und zudem enthält Zwiebel Vitamin C.

Für eine Tagestour bereite ich entweder zwei belegte Brote (mit 4 Scheiben Brot) zu oder ich nehme ein ganzes Baguette, schneide es in der Mitte auf und belege es dann nach Belieben.

Serrano-Schinken ist recht salzig. Davon bekommt man Durst, was eigentlich nicht optimal ist. Hast du jedoch genug Wasser mit im Rucksack oder einen geeigneten Outdoor-Wasserfilter, dann ist das kein Problem.

Falls du nicht so viel Wasser mitnehmen möchtest und in sehr trockenen Gebieten unterwegs bist, wo dir auch dein Wasserfilter nichts nützt, dann wähle Nahrungsmittel für deinen Brotbelag, von denen du weniger Durst bekommst.

#2 Etwas frisches Obst und/oder Gemüse

Neben meinen belegten Broten nehme ich immer ein paar Äpfel, Birnen, Apfelsinen, Pfirsiche oder anderes Obst mit, das saftig und reich an Vitaminen und Fruchtzucker ist. Ein Apfel gibt dir sofort Energie und ist eine reine Wohltat während einer kurzen Pause auf kräftezehrenden Wanderungen.

Ein paar Äpfel sind so gut wie auf jeder Wanderung mit dabei.

#3 Nüsse und Trockenfrüchte

Auch Trockenfrüchte und Nüsse spenden sofort Energie. Denn der Fruchtzucker aus Rosinen, getrockneten Pflaumen oder getrockneten Äpfeln schießt nach dem Verzehr sofort in die Blutbahn und gibt dir somit innerhalb kürzester Zeit einen regelrechten Energie-Boost.

Zu den Nachteilen von Nüssen und Trockenfrüchten zählt die Tatsache, dass du von ihnen Durst bekommst.

Sie haben jedoch den Vorteil, dass sie wie ein Turbo auf deinen Stoffwechsel wirken können und dir sofort die Energie geben, die du benötigst.

Nüsse und Trockenfrüchte habe ich auf ALLEN Touren mit dabei.

Ich kann mich gut an einige Touren erinnern, wo Trockenfrüchte der Retter in der Not waren.

Wenn du richtig ausgepowert bist und steckst dir dann eine Handvoll Trockenfrüchte in den Mund, bist du sofort bereit, die nächsten 5 Kilometer durchs Gelände in Angriff zu nehmen.

Noch mehr Essen zum Wandern mitnehmen?

Fehlt noch irgendetwas? Irgendwelche Wunderpulver, Vitaminpulver oder Astronautennahrung?

Mit den angegebenen Nahrungsmitteln bin ich für Tagestouren bestens versorgt. Die Geschmäcker sind natürlich verschieden. Außerdem lassen sich die angegebenen Nahrungsmittel vielfältig variieren. Mit der genannten Grundversorgung bist du jedoch bestens ausgestattet, um eine Tagestour ohne hungrigen Magen durchzustehen.

Beef Jerky als Outdoor-Nahrung für Wandern und Trekking
Auch Beef Jerky eignet sich hervorragend als Snack auf Tageswanderungen und beim Trekking. Hier gehts zum Test und Vergleich.

Essen mitnehmen für mehrtägiges Trekking

Für mehrtägige Trekkingtouren müssen hinsichtlich der Nahrungsversorgung andere Vorbereitungen getroffen werden als für Tageswanderungen.

Ein Wanderfreund von mir stellt sich seine Nahrungsmittel für Mehrtagestouren mithilfe eines Kalorienrechners zusammen. Mit dem Kalorienrechner ermittelt er gemäß seinem Körpergewicht und der geschätzten Anstrengung den ungefähr benötigten Kalorienverbrauch. Weiß er seinen Kalorienverbrauch, dann achtet er beim Einkaufen darauf, dass er mit den gewählten Lebensmitteln pro Tag einen Kalorienüberschuß erzielt.

Ich halte es nicht ganz so kompliziert, benutze keinen Kalorienrechner und schätze ungefähr anhand vergangener Wandererfahrungen, was und wieviel ich an Essen in den Wanderrucksack packe.

Für Trekking kommt natürlich nicht nur Essen mit, was sofort verzehrt werden kann (wie belegte Brote, Nüsse, Obst und Trockenfrüchte), sondern auch Nahrungsmittel die warm zubereitet werden. Denn es gibt beim Trekking nichts schöneres, als sich nach einem anstrengenden Tagesmarsch eine heiße Mahlzeit einzuverleiben.

Unterschiede in der Outdoorverpflegung: Sommer und Winter

Wenn es draußen knackig kalt ist, dann gehen Eintöpfe und Suppen am besten rein. So nehme ich für Wintertouren fett-, kalorien- und proteinreiche Nahrungsmittel mit, die dann abends im Lager über dem Outdoorkocher oder über offenem Feuer zubereitet werden können.

Trekking Ausrüstung Winter: Nahrungsmittel.
Meine Packliste und Nahrungsmittel für Trekking im Winter.

Während auf sommerlichen Trekkingtouren das Grillen im Vordergrund steht, so sind es auf Wintertouren deftige Eintöpfe.

Essen für mehrtägige Wandertouren: Grillen.
Bei Touren im Sommer schmeckt’s am besten vom Grill.
Nahrungsmittel und Ausrüstung für Trekking im Winter
Erfahre hier, welche Ausrüstung und welche Lebensmittel ich für mehrtägige Wanderungen im Winter mitnehme.

Wichtig: Wasser und Wasserfilter

Noch wichtiger als dein Essen ist die Wasserversorgung beim Wandern und Trekking. Achte stets darauf, dass du ausreichend Trinkwasser dabei hast und nehme bestenfalls auch einen outdoortauglichen Wasserfilter mit.

Outdoor Wasserfilter für Trinkwasser und Essen auf Wanderungen
Mit einem Outdoor-Wasserfilter kannst du auf Touren überall und sofort Trinkwasser gewinnen. Vorausgesetzt natürlich, du bist nicht in der Wüste unterwegs.
Outdoor-Wasserfilter im Vergleich
Mit einem Wasserfilter für unterwegs bist du beim Wandern und Trekking hinsichtlich der Wasserversorgung autark.

Bushcraft-Nahrung I Pflanzliche Notnahrung

Wer mit offenen Augen wandert, der wird auf seinen Ausflügen in der Natur immer essbare Pflanzen, Früchte und sonstige verwertbare Outdoornahrung finden, die den Speiseplan aufstocken kann. Im Sommer findet man oft Beeren und Früchte. Und auch im Herbst und Winter kann mal viel Essbares am Wegesrand entdecken.

Essen beim Wandern: Essen aus der Natur.
Die Natur hat viel Essbares zu bieten für alle, die mit offenen Augen durch die Natur gehen.

Wichtig für die, die es für wichtig halten: Dein Outdoor-Messer – damit schmeckt’s noch besser

Auf Tagestouren habe ich stets ein Messer dabei. Und beim Trekking natürlich auch. Für Tagestouren nutze ich meist ein Klappmesser. Für Trekking habe ich ein Survival-Messer mit feststehender Klinge und einer Klingenlänge von max. 12 cm dabei.

Messer mit feststehenden Klingen und einer Klingenlänge von maximal 12 cm sind hinsichtlich der Rechtslage gemäß dem Waffengesetz unbedenklich und dürfen zum Wandern und Trekking mitgeführt werden.

Abgesehen vom rechtlichen Aspekt finde ich Messer mit dieser Länge als absolut ausreichend und außerdem lassen sie sich besser mitnehmen als eine am Gürtel baumelnden Machete mit einer Klingenlänge von +20 oder +30 cm.

Die besten Klappmesser mit Arretierung für Tagestouren

Die besten Survival-Messer für mehrtägiges Trekking

Ein Messer ist absolut nützlich. Die Gewohnheit, stets ein Messer mitzunehmen, habe ich noch aus meiner Kindheit. Selbst wenn ich mir bei Tageswanderungen während einer Rast nur damit einen Apfel aufschneide, so hat es seinen Zweck erfüllt.

Bei Trekkingtouren ist das Messer dann aber wirklich notwendig. So zum Schnitzen von Spänen für das Anfeuern des Lagerfeuers, für das Schnitzen des Bratspießes, für das Anspitzen von Halterungen für das Tarp und natürlich für die Nahrungszubereitung. Neben den genannten Einsatzzwecken gibt es außerdem noch unzählige weitere Verwendungen für das Outdoor-Messer.

Fazit

Bei der Frage, welches Essen man am besten zum Wandern mitnehmen sollte, muss zwischen Tagestouren und zwischen Mehrtageswanderungen unterschieden werden. Für Tagestouren eignen sich am besten solche Nahrungsmittel, die sofort und ohne weitere Zubereitung verspeist werden können.

Fürs Trekking kommen auch Nahrungsmittel infrage, die vor dem Verzehr zubereitet werden müssen. Schließlich gibt es nach einem anstrengenden Tagesmarsch nichts schöneres, als eine heiße Suppe, einen Eintopf oder eine deftige Mahlzeit vom Grill.

Neben den genannten Lebensmitteln, die man bereits vor Anbruch der Wanderung in den Rucksack packt, können auch solche Nahrungsmittel zur Verwendung kommen, die uns Mutter Natur bietet. Mit Beeren und essbaren Pflanzen kann der Wander-Speiseplan verfeinert und aufgepeppt werden.

Welche Lebensmittel nimmst du am liebsten auf deinen Wanderungen mit?

Du bist einer von über 20.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.