Der definitiv richtige Kompass für dich: Top 3 Vergleich / Test

Kompass Vergleich und Test.

Das Wichtigste in Kürze

Kompassarten: Entscheide dich beim Kauf für dein individuell passendes Kompassmodell wie Kartenkompass, Peilkompass, Orientierungskompass, Marschkompass.

Einsatzmöglichkeiten: Einzelne Kompasse können Eigenschaften verschiedener Kompassmodelle ineinander kombinieren.

Navigieren mit Karte und Kompass: Für das Navigieren im Gelände mit Karte und Kompass eignet sich ein Kartenkompass (Magnetkompass) am besten.

Genauigkeit: Nicht nur die hochwertige Beschaffenheit eines Kompass garantieren seine Genauigkeit. Achte für eine exakte Kompassfunktion auch auf die Vermeidung von magnetischen Störungen, Deklination, elektronische Geräte in der Nähe oder Magnetfelder.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist ein Kompass?
  2. Kompassarten im Überblick
  3. Darauf solltest du beim Kauf eines Kompass achten
  4. Wie funktioniert ein Kompass?
  5. Empfehlungen: Top 3 Bestenliste
  6. Orientierung mit Karte und Kompass
  7. Geschichte: Seit wann gibt es Kompasse?
  8. Kompasse in der Seefahrt
  9. Verwendung beim Trekking, Wandern
  10. Verwendung als Orientierung beim Bushcraften
  11. Verwendung als Orientierung beim Urban-Survival
  12. Analoger Taschenkompass oder Kompass-App?
  13. Kompass selber bauen
  14. Fazit

Heute haben GPS und entsprechende Apps den Kompass auf vielen Gebieten ersetzt. In manchen Fällen ist der Kompass aber nach wie vor die beste Alternative zur Orientierung im Gelände und kann sogar zum Lebensretter werden.

Was ist ein Kompass?

Definition

Ein Kompass ist ein Hilfsmittel zur Bestimmung einer vorgegebenen Richtung (Himmelsrichtung, Navigations-Kurs, Peilrichtung).

Es gibt verschiedene Arten von Kompassen wie Kreiselkompasse (beruhen auf der Wirkungsweise der Erdrotation) und Magnetkompasse (Bestimmung der magnetischen Nordrichtung).

  • Einzahl: Kompass
  • Mehrzahl: Kompasse

(Kompanten gibt es nicht.)

Verwendungen

Von Interesse für die Bestimmung der Himmelsrichtung beim Survival, Bushcraften oder beim Trekking oder Wandern ist der Magnetkompass und hier der Kartenkompass.

Der Kartenkompass als Magnetkompass gilt als der klassische Kompass und ist am weitesten verbreitet.

Magnetkompasse können sehr klein und handlich sein und eignen sich daher gut für die Mitnahme in der Jackentasche, in der Hosentasche oder im Rucksack.

Kompassarten im Überblick

Es gibt verschiedene Arten von Kompassen, die sich in Bauweise, Funktionalität und Verwendungszweck unterscheiden.

Orientierungskompass

Verwendung: Geeignet für Navigation und Orientierung im Gelände.

Merkmale: Anzeigen der Himmelsrichtungen über eine Magnetnadel. Ausgestattet mit Gradskala, Orientierungslinien und einer Grundplatte mit Kartenmaßstab.

Einsatzbereich: Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Camping und Orientierungsläufe.

Marschkompass

Verwendung: Entwickelt für präzises Marschieren und Landnavigation.

Merkmale: Eingebauter Marschzähler zur Messung von Schritten, spezielle Lünette für Kursberechnungen und Gradskala.

Einsatzbereich: Militärische Anwendungen, Expeditionen, Landnavigation.

Kartenkompass

Verwendung: Speziell für das Navigieren mit Landkarten konzipiert.

Merkmale: Transparente Basisplatte mit Lineal und Maßstab, vergrößerndes Glas für detaillierte Kartenbetrachtung.

Einsatzbereich: Hobby, Kartennavigation, Wanderungen, Expeditionen.

Kartenkompass mit durchsichtiger Kompassplatte von Suunto
Typisch für den Kartenkompass (geeignet zum Navigieren mit Karte und Kompass im Gelände) ist seine durchsichtige Basisplatte.
Angebot
Suunto Kompass A-30 NH, Nördliche…
  • Kompakter, präziser Profikompass mit…
  • Ausrichtung nach Norden, Gute Lesbarkeit…
  • Abnehmbare Tragekordel mit…

Letzte Aktualisierung am 25.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Peilkompass

Verwendung: Zur genauen Peilung von Zielen.

Merkmale: Verstellbare Peilmarke, Kurslinien und Gradskala. Grundplatte kann massiv oder transparent gestaltet sein.

Einsatzbereich: Geländeorientierung, Militär, Navigation in offenen Landschaften.

Peilkompass mit verstellbarer Peilmarke
Peilkompass mit verstellbarer Peilmarke geeignet für das Navigieren im Gelände.
Militärischer Peilkompass
  • Mit Peilhilfe – damit können Sie die…
  • Fluoreszierende Anzeige – mit der pink…
  • Funktioniert als Kompass und als…

Letzte Aktualisierung am 25.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Darauf solltest du beim Kauf eines Kompasses achten

Genauigkeit: Ein hochwertiger Kompass muss präzise arbeiten. Die Kompassnadel muss leicht in der Kompassflüssigkeit laufen und darf nicht hängen.

Robustes Gehäuse: Das Kompassgehäuse muss robust genug sein, um die Messelemente darin auch bei kleineren Stößen sicher aufzubewahren.

Flüssigkeitsgefüllt: Alle modernen und hochwertigen Kompasse sind mit Flüssigkeit gefüllt. Nur so kann eine zuverlässige Nadelbewegung gewährleistet werden.

Gradskala: Die Gradskala muss exakt auf dem Kompass sitzen und auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut abzulesen sein.

Verstellbare Deklination: Gehört zu allen modernen Kompassen und erlaubt die Anpassung des Kompasses an die lokale magnetische Deklination.

Größe und Gewicht: Abhängig vom Verwendungszweck sollte der Kompass handlich und leicht zu transportieren sein.

Transparente Grundplatte: Praktisch bei Kartenkompassen, da hierdurch eine klare Sicht auf Karten gewährleistet wird.

Wie funktioniert ein Kompass?

Die Funktionsweise eines Magnetkompass basiert auf der Ausrichtung des Magnetfeldes der Erde. Dieses weist von Süden (Südpol) nach Norden (Nordpol).

  • Minuspol des Erdmagnetfeldes am Nordpol
  • Pluspol des Erdmagnetfeldes am Südpol

Schnelle Erklärung des Aufbau eines einfachen Magnetkompass

#1 Kompassnadel

Die Kompassnadel ist an einer Seite magnetisch. Diese magnetische Seite weist an den Minuspol des Nordpols, also nach Norden.

Die Nadel ist meist wie ein Kreuz aufgebaut, so dass noch leichter erkannt werden kann, wo die anderen Himmelsrichtungen während der Ausrichtung der Nadel liegen.

Verwendung des Magnetkompass: Nord-Süd-Ausrichtung der Kompassnadel.
Verwendung des Magnetkompass: Nord-Süd-Ausrichtung der Kompassnadel.

#2 Flüssigkeit in Kompassgehäuse

Auf der Flüssigkeit im auslaufsicheren Kompassgehäuse schwimmt (auf einer reibungsfreien Dornspitze aufgesetzt) die Kompassnadel.

Früher wurde einfach Wasser verwendet. Heute schwimmt die Kompassnadel auf Öl oder einer ölhaltigen Substanz.

Öl hat den Vorteil, dass die Nadel hier nicht so schnell abschwenken kann als im reibungsfreieren Wasser.

#3 Windrose, Winkelskala

Die Windrose befindet sich um den Kompassring. Hierüber kann die Richtung oder die Abweichung zur Richtung abgelesen werden. Die Windrose ist meist über einen beweglichen Ring verstellbar und einstellbar.

#4 Kompasstafel

Der untere Teil des Kompass wird als Kompasstafel bezeichnet. Die Kompasstafel wird bei der Orientierung mit Kompass und Karte auf die topografische Karte gelegt. So können Entfernungen gemessen oder besser abgeschätzt werden.

Kompass Aufbau und Funktion.
Aufbau und Funktionsweise eines Kompass (Magnetkompass).

Kompass Empfehlungen: Top 3

#1 SUUNTO M-3 NH COMPASS

Produktdetails:

  • Linealkompass
  • 360-Grad-Einteilung der Kapsel
  • Einstellbare Deklinationskorrektur
  • Nachleuchtende Markierungen für die Dämmerung
  • Transparenten Bodenplatte
  • Inklusive fest verbundener Tragekordel

⇒ Kaufen: Bei Amazon ansehen

#2 Proster Militär Marschkompass / Peilkompass

Produktdetails:

  • Militär Marschkompass / Peilkompass
  • Flüssigkeitsgedämpft
  • Metallgehäuse
  • Linsensystem mit Dioptrieausgleich

⇒ Kaufen: Bei Amazon ansehen

#3 GWHOLE Militär Marschkompass mit Tasche

Produktdetails:

  • Militärkompass mit Klappdeckel
  • Flüssigkeitsgedämpft
  • Inkl. kleine Gürteltasche
  • Mit deutscher Anleitung

⇒ Kaufen: Bei Amazon ansehen

Orientierung mit Karte und Kompass

Welcher Kompass eignet sich am besten für das Navigieren im Gelände?

Für das Navigieren mit Karte und Kompass im Gelände eignet sich am besten ein Kartenkompass.

Ein guter Kartenkompass erleichtert die Koordination zwischen Karte und Gelände und ist besonders wichtig für Outdoor-Aktivitäten wie Wandern oder als Orientierungsläufe bei anderen Outdoor-Aktivitäten.

Der Kartenkompass ist speziell für die Arbeit mit Landkarten konzipiert und verfügt über folgende Merkmale:

Transparente Basisplatte: Ermöglicht das Legen des Kompasses direkt auf die Karte für genaue Positionierung und Routenplanung.

Lineal und Maßstab: Unterstützt bei der Bestimmung von Entfernungen auf der Karte und hilft, genaue Kurslinien zu zeichnen.

Vergrößerndes Glas: Erlaubt detaillierte Betrachtung von Karteninformationen.

Gradskala: Für präzise Kursberechnungen und Richtungsbestimmungen.

Kompassarten im Vergleich: Linealkompass und Liseatischer Peilkompass
Kompassarten im Vergleich / Oben: Linealkompass (typischer Kartenkompass) / Unten: Linseatischer Peilkompass.

Die richtigen Karten für die Navigation mit Kompass

  • Als Kartenmaterial für Wanderkarten werden meist topografische Karten in den Maßstäben 1:50.000 bis 1:20.000 verwendet.
  • Beim Orientieren mit Karte und Kompass wird stets zuerst die Karte eingenordet.
  • Es gilt, den eigenen Standort zu bestimmen, eine Marschrichtung festzulegen und diese Marschrichtung im Gelände zu Peilen.

Wenn du das Orientieren mit Karte und Kompass erlernen möchtest, empfehle ich dir meinen Kurs hierzu zur Topografischen Orientierung mit Karte und Kompass.

Geschichte: Seit wann gibt es Kompasse?

Das Prinzip von Kompassen, mit sich nach Norden oder Süden ausrichtender Magnetnadel, war bei den Chinesen bereits Jahrhunderte vor Christus bekannt.

Ab dem 11. Jh. wurden von den Chinesen die ersten schwimmenden, nassen Kompassnadeln verwendet, die Südweiser genannt wurden.

Spätestens ab der Zeit der Kreuzzüge (zwischen 11. bis 13. Jh.) erfuhren dann auch europäische Seefahrer davon.

Seitdem gilt der Kompass als einer der ältesten und bewährtesten mechanischen Orientierungshilfen des Menschen.

Kompasse in der Seefahrt

Die Welt ist digitalisiert, kartografiert und man möge meinen, es gäbe fast nichts mehr zu entdecken. Man könnte auch meinen, dass Kompasse keine Rolle mehr spielen würden, weil wir ja GPS haben.

Dem ist jedoch nicht so.

In der Seefahrt gilt der Umgang mit dem Kompass nach wie vor als eine der grundlegenden Fähigkeiten, die jeder angehende Seefahrer beherrschen muss.

Davon konnte ich mich selbst überzeugen. Denn vor Jahren machte ich den spanischen Yachtschein P.E.R.

Nach dem Bestehen der Theorieprüfung (die nicht ohne war), ging es in der Praxis mit einer Segelyacht und aufgespannter Baluma (Ballonsegel) von Gibraltar über das Mittelmeer ins marokkanische Ceuta.

Ich navigierte mit dem Kompass über Wasser nach Marokko

Auf der Überfahrt hielt ich den Kurs allein mit dem Kompass, während der Kapitän in der Kajüte ein paar Tapas für alle zubereitete.

Diese Überfahrt habe ich gerne in Erinnerung. Ich weiß aber auch noch, wie mir die Hände schwitzten am Steuer.

Neben starken Strömungen im Wasser wehen in der Meerenge auch starke Winde: Abhängig der Windrichtung Levante (Ostwind) oder Poniente (Westwind).

Die Baluma zog uns mit um die sieben Knoten über die Meerenge, was jede Menge ist, wenn man bedenkt, dass bei der Steuerung per Hand und Kompass jeder minimale Kurswechsel spürbare Folgen hat.

Sobald ich nur minimal vom Kurs abkam, schlug die Baluma aus, die Yacht schlenkerte und der Kapitän schrie aus der Kajüte: „Wenn wegen dem Deutschen die Tortilla runter fällt und es nichts zu essen gibt, dann bedankt euch beim Deutschen, der das Steuer nicht richtig halten kann…

Wir lachten.

Trotzdem stand ich wohl ziemlich verkrampft am Steuer und war trotz der wunderbaren Erfahrung, eine Yacht über die Meerenge zu steuern, am Ende froh, als wir endlich die Küste von Ceuta in Marokko erreichten.

Zum Video mit Aufnahmen von der Rückfahrt von Marokko nach Gibraltar

Yachtschein machen, Praxisprüfung: Yacht navigieren mit Kompass.
Yachtschein machen, praktischer Teil: Yacht navigieren mit Kompass. Rechts im Bild die bei 7 Knoten aufgeblasene Baluma.

Kompasse beim Trekking, Wandern

Orientierung mit GPS- oder Kompass-Apps

Beim Wandern und Trekking orientieren sich die meisten wohl vor allem mittels Smartphone und entsprechenden Apps wie KOOMOT oder anderen Trekking-Apps.

Außer den Apps auf dem Smartphone kommen beim Wandern, Trekking, Trailrunning oder Mountain-Biking Sportuhren mit GPS zum Einsatz, wie Modelle von GARMIN, auf denen ebenfalls Karten abgelesen und Wegstrecken getrackt werden können.

GPS ist sehr praktisch. Denn wenn die Karten der entsprechenden Apps aufs Gerät geladen werden, dann wird die Verbindung zwischen Gerät und GPS-Satellit völlig ohne Internet oder Telefonverbindung gehalten.

Auch ist es egal, ob du in bewohnten Gebieten oder irgendwo auf einem abgelegenen Trail im Himalaya unterwegs bist. Über GPS kannst du (fast) überall die Verbindung halten.

Setze auf GPS und Kompass

GPS ist eine prima Sache. Aber GPS benötigt Strom.

Falls dir unterwegs beim Wandern der Saft ausgeht und du hast nur dein GPS dabei, dann stehst du buchstäblich im Wald. Es empfiehlt sich vor allem bei größeren Touren durch unbewohntes Gebiet, immer auch einen Kompass mitzunehmen.

Im Falle, dass dein GPS ausfällt oder du plötzlich ohne Strom dastehst, kannst du mit dem Kompass den Weg zurück finden.

Aufgrund vielseitiger Orientierungshilfen wie eben dem GPS scheint der gute alte Kompass etwas in Vergessenheit geraten.

Im Folgenden stelle ich dir einige weitere Einsatzmöglichkeiten vor, wo der Kompass auch heute noch Verwendung findet.

Kompass als Backup beim Wandern und Trekking

Als Backup sollte ein Kompass in keinem Trekking-Rucksack fehlen. Vor allem bei Wanderungen bei kalten Temperaturen wie beim Wintertrekking werden Akkus stark auf die Probe gestellt.

Es reichen ein paar Stunden während der du die Akkus nicht am Körper hast, wo sie warm aufgehoben sind, und die Kälte kann selbst den vollen Akku deiner Powerbank entladen.

Wenn das passiert und auch beim Smartphone schon der rote Balken blinkt und du bist weit draußen und abseits der Wege, hast du ein Problem.

Du könntest dich am Sonnenstand oder an den Sternen orientieren.

Die Winter in Deutschland und auch in anderen Teilen Nordeuropas sind jedoch oft über Tage und sogar Wochen so diesig und wolkenverhangen, dass du weder Sonne noch Sterne sehen wirst.

Orientierung nach Sternen und bei bewölktem Himmel mit Kompass.
Orientierung nach Sternen nur bei wolkenfreiem Himmel. Ist es bewölkt, dann zeigt der Kompass die Richtung.

Alternativ könntest du dich am Moosbewuchs der Bäume und der Windrichtung orientieren. Oder du suchst ein Gewässer wie einen Bach und folgst ihm stetig dem Wasserlauf entlang, solange bis du wieder auf bewohntes Gebiet triffst.

Es kann allerdings sein, dass du wo ganz anders rauskommst als wo du eigentlich hinwolltest.

Kauf dir einen einfachen Kompass und nimm ihn als Backup auf deinen Touren mit.

Mit einem Kompass kannst du dich bei jedem Wetter und sogar nachts orientieren. Im Extremfall kann dir ein Kompass das Leben erleichtern oder sogar dazu beitragen, es zu retten.

Taschenkompass als Backup beim Wandern und Trekking.
Zusätzlich zu modernen Navigationshilfen kann Outdoor ein Kompass als Backup sinnvoll sein.

Kompass beim Bushcraften

Bushcrafter sind gerne Old-School-mäßig unterwegs. Das liegt in der Natur der Sache.

Denn beim Bushcraften geht es nicht darum die beste Ausrüstung in den Wald zu tragen, sondern es geht eben darum, damit auszukommen was man gerade hat.

Für viele Bushcrafter ist es Ehrensache, so unauffällig und mit so wenig Hilfsmitteln durch die Natur zu gehen wie nur möglich.

Ein piepsendes Smartphone oder die künstliche Stimme einer Sprecherin des GPS-Trackers würden nicht nur die natürliche Atmosphäre in der Natur stören, sondern sie wären in diesem Falle regelrecht kontraproduktiv.

Kompass beim Urban-Survival

GPS, Smartphone, Tracking-Apps sind eine prima Sache. Nur leider beim Urban-Survival völlig fehl am Platz.

Dank GPS kannst nicht nur du selbst die Wegstrecke tracken. Auch dein eigener Wegverlauf sowie dein momentaner Aufenthaltsort können bei eingeschaltetem GPS jederzeit nachverfolgt werden.

Wenn du nicht erkannt werden willst und nach dem Grey-Man-Prinzip unterwegs bist, solltest du besser auf digitale Hilfsmittel verzichten. Als Orientierungshilfe beim Urban-Survival eignet sich ein Kompass am besten.

Durch einen Kompass wirst du von niemandem entdeckt (es sei denn du hältst ihn ungeschickt ins Sonnenlicht und dein Kompass reflektiert).

Mithilfe eines Kompass kannst du dich jedoch jederzeit, bei jedem Wetter und sogar nachts orientieren.

Kompass als analoge Navigationshilfe beim Urban Survival.
Beim Urban-Survival kann ein Kompass die vorteilhafteste Alternative zu digitalen Navigationshilfen darstellen.

Analoger Taschenkompass oder Kompass-App?

Für Android und für iOS sind unzählige Kompass-Apps verfügbar.

Viele Kompass-Apps sind gratis.

Für einige sind ein paar Cent oder Euro fällig und andere können, wenn sie einmal auf dem Smartphone installiert sind, durch Zukäufe im Funktionsumfang erweitert werden.

Gibst du bei Google Play oder im Appstore von Apple die Suchbegriffe „Compass“ oder „Kompass“ ein, erhältst du hunderte Suchergebnisse von Kompass- und Navigations-Apps, mit deren Hilfe du dich digital mehr oder weniger nutzerfreundlich gut orientieren kannst.

Ein digitaler Kompass in Form einer Kompass-App hat seine Berechtigung und kann immer dann sinnvoll sein, wenn du dich an Orten orientieren willst, die durch das GPS abgedeckt sind und wo die Smartphone-App somit reibungslos funktioniert.

Jedoch solltest du bedenken, dass GPS Strom benötigt. Bist du ausschließlich mit GPS unterwegs, dann vergiss nicht, ausreichend Wechselakkus oder die Powerbank mitzunehmen.

Für die Orientierung im Gelände kann ein analoger Taschenkompass eine gute Alternative zu Kompass-Apps und anderen digitalen Orientierungshilfen darstellen.

Kompass selber bauen

Mit wenigen Hilfsmitteln kannst du unterwegs selbst einen Kompass bauen.

Hast du eine Nadel in deiner Wanderapotheke und noch einen Schluck Trinkwasser in deiner Trinkflasche, kannst du sofort beginnen, deinen eigenen Kompass zu bauen.

Kompass improvisieren in wenigen Schritten:

  1. Wasser in eine Tasse füllen.
  2. Ein Stück Korken oder schwimmende Baumrinde auf die Wasseroberfläche legen.
  3. Nadelspitze magnetisieren.
  4. Nadel vorsichtig auf dem Schwimmer platzieren.
  5. Wenn du Glück hast, dann bewegt sich die magnetisierte Nadelspitze auf dem Schwimmer Richtung Norden.

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, solltest du einen Platz ohne Wind wählen.

Kompass selber bauen aus Nadel
Mit einer magnetisierten Nadel selber einen Kompass bauen.

Fazit

Aufgrund des technischen und digitalen Fortschritts kommen Kompasse heute nicht mehr so oft zur Verwendung wie noch vor hundert Jahren.

Trotzdem hat der Kompass nichts an seiner ursprünglichen Bedeutung eingebüßt.

Auch heute gilt er nach wie vor als zuverlässigste Orientierungshilfe, wenn z.B. wegen Stromausfall, leerer Akkus oder sonstiger Havarien moderne Orientierungen wegfallen.

Jeder sollte sich mindestens einmal mit der Funktionsweise von Kompassen auseinandergesetzt haben.

Als Outdoor-Enthusiast solltest du dir überlegen, was du tun würdest, wenn in der Wildnis plötzlich dein GPS ausfällt.

Kompasse sind klein und leicht. Als Backup in der Survival-Ausrüstung kann ein Kompass unter Umständen zu deinem Retter in der Not werden.

Hast du schon einmal mit Karte und Kompass navigiert?

Weitere Beiträge über Orientierung:

Weiterlesen auf ousuca.com:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen