Orientierung nach der Sonne: Die wichtigsten Skills

Orientierung nach Sonne, Sonnenuntergang im Westen

Tagsüber kann mittels Orientierung nach Sonne ziemlich zuverlässig die Himmelsrichtung bestimmt werden. Vorausgesetzt, du kennst einige grundlegende Fakten über Sonnenstand, Normalzeit und Sonnenverlauf.

Bist du draußen im Gelände, dann musst du dich irgendwie orientieren. In der Stadt folgst du nur den Straßennamen, Google Maps oder du fragst Passanten nach dem Weg.

Outdoor bist du hinsichtlich der Orientierung auf dich, Tools wie Kompass oder Apps und deine antrainierten Fähigkeiten angewiesen.

Zum Glück gibt es die Sonne. Sie weist dir die Richtung.

Themenübersicht:

  1. Grundlegende Techniken
  2. Bestimmung der Normalzeit
  3. Orientierung nach Sonnenstand
  4. Orientierung nach Sonne mit Uhr
  5. Orientierung durch Sonnenverlauf und Schatten
  6. Alternativen

Grundlegende Techniken

Vorausgesetzt es scheint die Sonne, dann ist die Orientierung nach der Sonne sehr einfach. Zudem gibt es nicht nur eine Möglichkeit der Sonnenorientierung sondern gleich mehrere.

Möglichkeiten der Sonnenorientierung im Schnellüberblick:

  1. nach Sonnenstand
  2. nach Sonne mit Uhr

Nördliche oder südliche Halbkugel:

Bei allen folgenden Techniken musst du beachten, ob du dich auf der nördlichen oder auf der südlichen Halbkugel befindest.

Sonnenstand nach Jahreszeit:

Im Winter geht die Sonne SÜDöstlich auf. Im Sommer geht die Sonne NORDöstlich auf.

Bestimmung der Normalzeit

Bevor du dich zuverlässig nach der Sonne orientieren kannst, musst du die Normalzeit kennen. In Deutschland ist die Normalzeit die Winterzeit. Sie beginnt am letzten Wochenende im Oktober und endet im letzten Wochenende im März.

Am letzten Märzwochenende werden die Uhren eine Stunde vorgestellt. Dann kommt zur Normalzeit eine Stunde hinzu. Die Sommerzeit endet mit dem letzten Oktoberwochenende. Danach beginnt wieder die Winterzeit (also Normalzeit).

Nur in der Normalzeit steht die Sonne mittags um 12 Uhr am höchsten Punkt (südlich) am Himmel.

Erfahre mehr über Zeitzonen, Normalzeit, Sommerzeit und Möglichkeiten die Uhrzeit ohne Uhr zu bestimmen.

Orientierung nach Sonnenstand

Nördliche Halbkugel:

In Europa befindest du dich auf der nördlichen Halbkugel. Die Sonne geht im Osten auf und im Westen unter.

Mittags steht sie die meiste Zeit des Jahres hier immer leicht südlich (abgesehen von einigen Tagen im Hochsommer, wo sie sich im Zenit befindet).

Wenn du weißt, dass die Sonne im Osten aufgeht, im Westen unter und, dass sie mittags südlich am Himmel steht, dann kennst du auch die Richtung nach Norden.

Orientierung nach Sonne im Gelände.
Orientierung nach Sonne im Gelände.

Südliche Halbkugel:

Auch auf der südlichen Halbkugel geht die Sonne natürlich im Osten auf. Und auch auf der südlichen Halbkugel geht sie im Westen unter. Mittags steht sie hier jedoch nördlich am Himmel.

So kannst du auf der südlichen Halbkugel am Sonnenstand mittags einfach ableiten, wo Norden und Süden liegt.

Orientierung nach Sonne mit Uhr

Auch bei dieser Variante mit Uhr gelten Unterschiede für nördliche und südliche Halbkugel.

Um dich nicht verwirren zu lassen, solltest du dir vor allem die Regel für die nördliche Halbkugel gut einprägen. Denn hier bist du (in Europa) schließlich ständig unterwegs.

Nördliche Halbkugel

Im Prinzip brauchst du für die Orientierung nach der Sonne mit Uhr eine Uhr mit Zifferblatt. Armbanduhren mit Zifferblatt tragen jedoch nur noch sehr wenige. Auch du wirst vielleicht keine solche Uhr besitzen. Und du kannst beruhigt sein, denn mit etwas Übung brauchst du sie auch nicht.

Was du jedoch unbedingt brauchst, das ist die Uhrzeit. Wenn du diese hast, dann kannst du dir entweder ein Zifferblatt malen oder du denkst es dir einfach.

Um über das Zifferblatt die Himmelsrichtung auf der nördlichen Halbkugel (Europa) zu erfahren, hältst du den Stundenzeiger in einer Linie zur Sonne.

Nimm nun die 12 auf dem Zifferblatt und halbiere den Winkel zwischen dem Stundenzeiger und der 12. Diese gerade Linie weist genau nach Süden. Gegenüber befindet sich Norden. Nun weißt du auch, wo Westen und Osten ist.

Unterschiede normale Zeit (Winterzeit) und Sommerzeit:

In der Sommerzeit musst du eine Stunde hinzurechnen. Also hältst du die Uhr am besten so, dass der Stundenzeiger eine Stunde vorher auf die Sonne zeigt. Auch hier nimmst du dann den halben Winkel zwischen dem Stundenzeiger und der 12 als gedachten Richtwinkel, der nach Süden weist.

Orientierung nach Sonne mit Uhr auf nördlicher Halbkugel mit Zifferblatt (aufgemalt).
Orientierung nach Sonne mit Uhr auf nördlicher Halbkugel.

Was ist, wenn keine Sonne zu erkennen ist?

Auch wenn der Himmel bewölkt und keine Sonne zu erkennen ist, so kannst du diese Methode der Bestimmung der Himmelsrichtung nach Sonne und Uhr anwenden. Jedenfalls dann, wenn die Sonne mindestens eine gewisse Helligkeit erzeugt.

So geht’s:

Nimm ein weißes Stück Papier zur Hand und halte einen langen und dünnen Gegenstand darauf.

Am besten eignet sich ein Stift oder ein kleiner Zweig. Wirft dieser Gegenstand Schatten auf dem Papier, weißt du, dass die Sonne gegenüber des Schattens steht. Halte nun den Stundenzeiger der Uhr entgegen dem Schatten.

Südliche Halbkugel

Befindest du dich auf der südlichen Halbkugel, dann zeige anstatt mit dem Stundenzeiger mit der 12 auf deinem Zifferblatt in einer geraden Linie zur Sonne.

Zwischen der 12 und dem Stundenzeiger halbierst du nun wieder den Winkel. Diese gedachte Winkellinie zeigt dir die Richtung nach Norden. Gegenüber liegt Süden. Nun weißt du auch, wo Westen und Osten ist.

Orientierung auf südlicher Halbkugel nach Sonne mit Uhr und Zifferblatt (aufgemalt).
Orientierung auf südlicher Halbkugel nach Sonne mit Uhr und Zifferblatt.

Orientierung durch Sonnenverlauf und Schatten

Im Osten geht die Sonne auf, im Westen geht sie unter. Das ist einigermaßen korrekt. Wenn du bedenkst, dass die Sonne im Winter weiter im Südosten aufgeht und im Sommer weiter Richtung Nordosten.

Da du den Sonnenverlauf von Ost nach West kennst, so lassen sich auch die Schatten nutzen, um daraus die Richtung abzuleiten. Jedenfalls dann, wenn du die genaue oder ungefähre Uhrzeit kennst.

Am Vormittag bis einschließlich 12 Uhr Mittag (nach Normalzeit) fallen die Schatten von Ost nach West. Nachmittags werfen Bäume ihre Schatten von West nach Ost. Denn dann steht die Sonne im Westen.

Um 12 Uhr Mittag weisen die Schatten ziemlich genau in die Nordrichtung. Zur Mittagszeit steht die Sonne am weitesten im Süden.

Alternativen

Scheint keine Sonne, dann kannst du dich auch nicht an der Sonne orientieren. Weder nach Sonnenstand noch mit Uhr und gedachten Winkel.

Bist du nachts unterwegs, dann funktioniert die Orientierung nach Sternen sehr gut. Hierfür suchst du den großen Wagen und findest darüber leicht den Nordstern. Du ortest ihn, indem du die hintere Wagenwand fünfmal verlängerst.

Im besten Fall hast du ein GPS dabei. Damit funktioniert die Orientierung im Gelände am besten. Die zweitbeste Möglichkeit ist der Kompass. Für diesen brauchst du nichtmal ein Akku.

Weitere Alternativen zur Orientierung im Überblick:

  1. Orientierung im Gelände
  2. Orientierung nach Sternen
  3. Orientierung nach Windrichtung
  4. Orientierung mit GPS
  5. Orientierung mit Fernglas
  6. Orientierung in der Stadt
  7. Orientierung mit Kompass
  8. Hilfreich: Kompass selber bauen

Fragen und Antworten

Welche Möglichkeiten der Orientierung nach Sonne gibt es?

Zu den wichtigsten und am einfachsten umzusetzenden Möglichkeiten gehören die Orientierung nach Sonnenstand und die Orientierung nach Sonne mit einer Uhr.Orientierung nach Sonne, Sonnenuntergang im Westen

Wie funktioniert die Orientierung nach Sonnenstand?

In Europa befindest du dich auf der nördlichen Halbkugel. Hier geht die Sonne im Osten auf und im Westen unter. Gegen Mittag steht sie am Himmel leicht südlich. Außer an wenigen Tagen im Hochsommer, wenn sie sich im Zenit befindet.

Wenn du weißt, dass die Sonne mittags südlich steht, dann kannst du daraus auch ableiten, wo Norden, Westen und Ostern ist.

Wie funktioniert die Orientierung nach Sonne mit Uhr?

Hierfür benötigst du entweder eine Armbanduhr mit Zeigern oder mindestens die Uhrzeit. Alternativ kannst du dir das Zifferblatt auch einfach denken.

So gehts:

Nimm oder denke dir den Stundenzeiger der aktuellen Uhrzeit. Richte diesen auf die Sonne. Nimm oder denke dir nun die 12 auf einem Zifferblatt. Die Mitte zwischen Stundenzeiger und der 12 weist dir die Himmelsrichtung nach Süden.

Gibt es Unterschiede zwischen nördlicher und südlicher Halbkugel?

Ja, es gibt Unterschiede. Und diese musst du unbedingt beachten. Mehr darüber erfährst du in den einzelnen Abschnitten im Beitrag.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top