Ausrüstung für Bushcraft & Bushcrafting: Was du wirklich brauchst und was nicht

Bushcraft Ausrüstung
(Last Updated On: 2. August 2018)

Was bedeutet eigentlich Bushcraft? Wie sollte eine optimal zusammengestellte Bushcraft-Ausrüstung aussehen? Was brauche ich wirklich und auf was kann ich verzichten? Ist Bushcraften überhaupt erlaubt?

Der Begriff Bushcraft ist eine noch nicht allzu alte und populäre Bezeichnung für Survival-Skills, die in der Natur (bestenfalls in der Wildnis) Verwendung finden.

Bushcraft was ist das?

Wer sich mit Survival befasst, der kommt an der Bezeichnung Bushcraft nicht vorbei. Im Prinzip handelt es sich beim Survival und auch beim Bushcrafting um zwei gleiche Schuhe, mit jedoch unterschiedlichen Sohlen.

Beim Survival geht es um “Die Kunst des Überlebens”. Diese Kunst des Überlebens wird mithilfe von Survivaltraining geschult.

Zu den Skills, die das Überleben (Survival) im Extremfall sichern können gehören:

  • Nahrungsbeschaffung und Nahrungszubereitung: Fallenbau (In Deutschland verboten), Bau von Jagdwaffen, Überwindung von Ekel durch Essen von Notnahrung (Würmer, Insekten, etc.)
  • Verschiedene Arten mit einfachen Hilfsmitteln ein Feuer zu machen
  • Training physischer Belastbarkeit in Extremsituationen (Kältetraining, Alles-Verloren-Training, etc.)
  • Beschäftigung mit Verteidigungssportarten, Kampfsport, Waffenherstellung zur Verteidigung aus Hilfsmaterialien, etc.
  • Überlebenstraining zu Land, zu Wasser und im Gelände
  • Anlegung von Notvorrat zuhause: Prepper-Ausrüstung
  • Bau einer behelfsmäßigen Unterkunft in Form eines Lagers
  • Aneignung von Fertigkeiten: Köderbeschaffung, Angelhaken und Schnur selber bauen, verschiedene Knotenarten lernen, Hilfsmittel wie Messer, Besteck, Töpfe selber bauen, etc.
  • Methoden der Wasseraufbereitung und Wassergewinnung ohne gekaufte Outdoor-Wasserfilter
  • Training der Reaktion auf unvorbereitete und ungünstige Bedingungen wie Kälte, Nässe, Geraten in Seenot (beim Sea-Survival-Training)

Neben den genannten Punkten gibt es noch viele weitere Möglichkeiten die beim Survivaltraining in Betracht gezogen werden können. Das Spektrum der Möglichkeiten ist quasi unendlich und nicht einmal zwei Leben würden ausreichen, um sich auf alle denkbaren Notsituationen durch Survivaltraining vorbereiten zu können.

Survivaltraining ist nicht einfach nur ein Hobby, vielmehr ist es eine Denk- und Handlungsweise, die echte Survivor jeden Tag durch den Alltag begleitet.

Was ist der Unterschied zwischen Survival und Bushcraft?

Im Gegensatz zum Survival geht es beim Bushcrafting weniger darum, sich auf Notsituationen vorzubereiten. Vielmehr geht es darum, sich in die Natur einzubinden und Teil von der Natur zu werden. Es geht darum mit der Natur zu leben und von der Natur zu leben.

Für gestresste Städter bedeutet der Umgang mit Bushcraft Entschleunigung in der Natur und Beschäftigung in de Natur. Die Ausrüstung ist hierbei eher nebensächlich.

Denn Bushcraft bedeutet vor allem, sich in Ruhe mit der Natur und ihren Gegebenheiten zu befassen und lernen sich selbst zu helfen: ohne Hightech-Ausrüstung, knallbuntes und modisches Trekking-Equipment oder die neusten GPS-Tracker.

Bushcraft bedeutet, sich in die Natur zu begeben. Leise und einfühlsam. In die Natur hören, teilzunehmen, ohne störend darin herumzuspazieren.

Bushcraft Definition

Laut dem Oxford English Dictionary lautet die Definition von Bushcraft:

“Skill in matters pertaining to life in the bush.”

Der polnisch-kanadische Survival-Instructor Mors Kochanski brachte die Definition von Bushcraft folgendermaßen auf den Punkt:

“The more you know, the less you carry.”

ousuca Definition von Bushcraft:

Sich in die Natur begeben, zu den Wurzeln zurückkehren, versuchen mit der Natur in all ihren Facetten Verbindung aufzunehmen, von ihr zu leben und mit ihr zu leben, und bestenfalls keine Spuren in ihr zurückzulassen.


Bushcraft Ausrüstung

“The more you know, the less you carry.” – sagt Survival-Experte Mors Kochanski mit Hinblick auf Bushcraft. Genauso wie er, so sehen wir das auch. Beim Bushcrafting geht es nicht darum, die beste und modernste Ausrüstung in den Wald zu schleppen. Vielmehr geht es darum, Techniken zu erlernen, mithilfe derer man gewohnte Ausrüstung ersetzen kann.

Folgende Techniken zur Ersetzung der Ausrüstung können Teil des Bushcrafting sein:

  • Auf das Hammock verzichten und selbst ein Bett bauen mit Hölzern, Ästen, Materialien aus dem Wald
  • Selbst eine Iso-Unterlage bauen aus natürlichen Materialien aus dem Wald (Trockene Moose, Äste, Laub)
  • Den GPS-Tracker nur als Notlösung mitnehmen und beim Bushcrafting versuchen, sich allein an den Zeichen der Natur zu orientieren (Sonnenstand, Bemoosung der Bäume, Richtung eines Flusslaufes, etc.).

Zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen beim Bushcrafting zählen:

  1. Ein robustes Survival-Messer mit fester Klinge
  2. Survival-Rucksack für die Aufbewahrung der Ausrüstung
  3. Tarp oder Bauplane zum Schutz gegen Niederschlag
  4. Feste Schuhe und robuste Kleidung
  5. Nahrungsmittel

Das wars schon. Mehr als diese 5 aufgezählten Ausrüstungspunkte braucht es wirklich nicht an Ausrüstung. Auf die wenigen Sachen die du mitnimmst, solltest du dich jedoch verlassen können.

Empfehlungen für die Zusammenstellung deiner Ausrüstung fürs Bushcrafting – 3 Day Pack

#1 Das Bushcraft-Messer

Ein Bushcraft-Messer muß absolut stabil und zuverlässig sein. Hier eignet sich kein Taschenmesser mit Korkenzieher und auch kein anderes Popelmesser, welches vielleicht viele gute Eigenschaften und Funktionen besitzt, aber bei dem sich beim richtigen Zupacken entweder die Klinge verbiegt oder direkt abbricht.

Das beste Bushcraft-Messer ist ein stabiles Survival-Messer mit fester Klinge und Vollerl. Der Stahl ist schneidfest, hat eine Härte zwischen 58 bis 62 HRC und läßt sich gut nachschärfen.

Die richtige Klingenlänge des Bushcraft-Messers

Wie eingangs erwähnt geht es beim Bushcraften nicht darum, für jede denkbare Situation das passende Gadget in der Ausrüstung zu haben. So ist es auch nicht sinnvoll für jede mögliche Tätigkeit ein entsprechendes Messer mitzuführen. Ich finde es völlig unsinnig, mit mehreren Messern in den Wald zu ziehen.

Ein Mann (oder eine Frau) braucht nur EIN Messer. Dafür aber ein Messer, auf das Mann oder Frau sich verlassen kann. Über die richtige Klingenlänge für ein Bushcraft-Messer herrschen verschiedene Auffassungen. Sicher ist ein Outdoor-Messer mit einer Klinge von 15 oder 20 cm eine gute Wahl. Ein kleineres Messer mit einer 10 cm Klinge kann jedoch auch völlig ausreichend sein. Und hier spreche ich aus eigener Erfahrung.

Folgende Punkte solltest du bei der Auswahl der Länge der Klinge in Betracht ziehen:

Bedenke, dass du nur EIN Messer mitführen willst und dass du mit dem EINEN Messer auch filigranere Arbeiten erledigen mußt oder willst, wie vielleicht Schnitzarbeiten (um deine eigene Gabel, einen Löffel oder eine Tasse zu schnitzen), Zubereitung von Nahrungsmitteln, Bauen von Hilfswerkzeugen.

Bedenke auch, dass du, falls du dich nicht ständig im Lager aufhalten wirst, mit dem Messer unter Umständen weite Distanzen durchs Gelände zurücklegen mußt. Ein großes Messer, das am Gürtel baumelt, ist hier eher hinderlich.

Bedenke außerdem die rechtlichen Vorschriften in Bezug auf den Messerbesitz und die Führung von Messern in der Öffentlichkeit.

Ein Rambo-Messer ist cool und wenn es nicht für 37,99€ beim Chinesen gekauft wurde, dann erfüllt es sicher auch seinen Zweck und ist vielseitig funktionstüchtig. Vielleicht ist es aber nicht die beste Wahl fürs Bushcraften.

Gehe all die genannten Punkte in Ruhe durch und entscheide dich dann für eine für dich passende Klingenlänge.

Es ist sinnvoll, Survival-Messer mit verschiedenen Klingenlängen und verschiedenen Ausführungen zu besitzen.

Es ist jedoch nicht sinnvoll, mehrere unterschiedliche Messer zum Bushcraften mitzunehmen.

Das muß ein Bushcraft-Messer können

Zum Schluß noch einmal alle wichtigen Eigenschaften die ein Bushcraft-Messer besitzen sollte im Überblick.

So sollte dein Bushcraft-Messer beschaffen sein:

  • Stabiles Messer mit feststehender Klinge
  • Durchgehender Erl (Vollerl)
  • Stahl mit einer Härte zwischen 58 bis 62 HRC
Welches Survival-Messer ist das beste?
Wie ein optimales Bushcraft-taugliches Survival-Messer beschaffen sein sollte, erfährst du in diesem Beitrag.

#2 Der Bushcraft-Rucksack

Ob dein Bushcraft-Rucksack ein Survival-Rucksack, ein Seesack oder eine Kraxe ist, bleibt deinen eigenen Prioritäten überlassen.

Erfahrungsgemäß sind funktionale Trekking-Rucksäcke oder Survival-Rucksäcke mit mehreren Staufächern, relativ wasserdichtem oder zumindest wasserabweisendem Außenstoff und einem bequemen sowie verstellbaren Tragesystem die beste Wahl bei langen Wanderungen mit Übernachtungen im Freien.

Also auch für Bushcraft-Abenteuer.

Bei besonders funktionalen Outdoor-Rucksäcken im Military-Style spricht man auch von taktischen Rucksäcken.

Bleibst du über mehrere Tage im Gelände, dann sollte der Rucksack um die 60 bis 70 Liter fassen können.

Empfehlung für den Bushcraft-Rucksack

Für mehrtägige Touren nutze ich momentan einen taktischen Outdoor-Rucksack der Marke Mardingtop.

Bushcraft-Rucksack
Für mehrtägige Aufenthalte in der Natur sind taktische Rucksäcke mit ungefähr 60 bis 70 Litern Volumen ideal.
Ein Teil der Ausrüstung wie Schlafsack und Isomatte kann außen befestigt werden.

Der taktische Rucksack von Mardingtop hat 65 Liter Fassungsvermögen, ein sehr bequemes und anpassbares Tragesystem und als taktischer Rucksack verfügt er über zahlreiche Fächer, Staumöglichkeiten und Befestigungsmöglichkeiten an der Außenfläche.

Trekking-Rucksack Ratgeber
Hier bekommst du noch mehr Infos zu meinem taktischen Rucksack von Mardingtop und findest weitere Empfehlungen für Outdoor-, Survival- und Bushcraft-taugliche Rucksäcke.

#3 Wasserdichtes Tarp oder Bauplane

Ein Tarp ist ein absolutes Muß für Outdoor-Abenteurer die leicht und ohne Zelt unterwegs sein wollen, im Notfall aber stets ein wasserdichtes Schutzdach zur Verfügung haben möchten.

Ein Tarp ist nicht nur nützlich bei Regen sondern es kann auch als Unterlage dienen, als improvisiertes Sonnendach oder sogar als Seesack. Ein Tarp wiegt kaum etwas und nimmt auch nicht zu viel Platz im Rucksack weg. Jedoch ist es ein Garant für trockene Nächte. Und das selbst bei anhaltendem Regen. Mein Tarp habe ich auf allen Mehrtageswanderungen dabei.

Tarps: Wasserdichte Outdoor-Planen
Erfahre mehr über Tarps und ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten.

#4 Feste Schuhe und robuste Kleidung

Echte Bushcrafter in der Wildnis fertigen sich ihre Kleidung selber aus den Fellen erlegter Tiere. In Deutschland wirst du allerdings Probleme bekommen, wenn du wilden Tieren das Fell abziehst, um dir Jacke, Hose und Schuhe daraus zu basteln. Es sei denn du bist Jäger und darfst das. Für alle anderen gilt, sich fürs Outdoor-Abenteuer mit robuster Kleidung und wetterfesten Schuhen einzukleiden die aus herkömmlicher Herkunft stammen, bevor es auf Tour geht.

Die Klamotten sollten vor allem robust sein und es sollten keine Sachen sein, wo du dich anschließend ärgerst, wenn am Lagerfeuer durch Funkenflug ein Loch hineingebrannt wurde. Benutze also alte Klamotten, wo es nicht so darauf ankommt, wenn sie schmutzig werden oder sogar kaputt gehen.

Die Sachen sollten außerdem dickstofflig sein, so dass sie durch Abrieb (z.B. beim Knien auf dem Boden) nicht so schnell durchgescheuert werden.

Die Schuhe zählen neben deinem Survival-Messer zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen beim Bushcraften. Hast du nasse Füße, schwitzige Füße oder bekommst in deinen Latschen schnell Blasen an den Füßen, dann wirst du dir wünschen, mit ordentlicherem Schuhwerk losgezogen zu sein.

Am besten besorge dir robuste, wasserdichte und bequeme Wanderschuhe, die dich auf angenehmste Weise auf deinen Buschraft-Abenteuern begleiten.

Bestenliste: Wasserdichte Outdoor-Schuhe
Zur Bestenliste wasserdichter und robuster Outdoor-Schuhe.

#5 Proviantpaket: Outdoor-Nahrung für Bushcraft

Echte Bushcrafter besorgen sich ihre Nahrung direkt aus dem Wald. Da du in Deutschland und auch im Rest Europas nicht einfach Jagen kannst auf was du gerade Appetit hast, solltest du dir dein Essen jedoch von zuhause mitbringen.

Zu den Skills, die ein Bushcrafter erlernen sollte, gehört die Nahrungsbeschaffung und die Nahrungszubereitung unter einfachsten Voraussetzungen. Im Laufe der Zeit lernt ein Bushcrafter essbare Pflanzen unterscheiden und einzuordnen. Der Speiseplan eines Bushcrafters wird also meistens mit Nahrungsmitteln aus der Natur angereichert. Hierzu können essbare Pflanzen, Pilze oder auch Insekten gehören.

Möchtest du bei deinen Bushcraft-Mahlzeiten keine Insekten essen aber trotzdem nicht auf Proteine verzichten, dann packe am besten etwas Trockenfleisch in den Rucksack. Trockenfleisch oder Beef Jerky ist sehr proteinreich, fettarm und eignet sich optimal für die Vervollkommnung von Outdoor-Gerichten.


Skills die du dir als Bushcrafter aneignen solltest

#1 Outdoor Feuer machen mit geringsten Hilfsmitteln

Zu den Grundkenntnissen, die jeder Survivor und Bushcrafter beherrschen sollte, gehört das Outdoor Feuer machen mit einfachsten Mitteln. Hier ist selbst ein Magnesium-Feuerstarter überflüssig.

Bushcraft Feuer durch Feuer Bohren
Das Feuerbohren gehört zu den Bushcraft-Basics.

#2 Lager bauen mit geringsten Hilfsmitteln

Wenn du im Winter bei Minustemperaturen in den Wald aufbrichst, dann kannst du ruhig deine Isomatte mitnehmen. Um das Lager aber noch etwas aufzupeppen, kannst du es mit Ästen, Zweigen, Laub und Moos noch bequemer gestalten. Deiner Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

#3 Nahrungsbeschaffung und Nahrungszubereitung

Kräuterbücher und andere Nachschlagewerke für die Orientierung in der heimischen Flora sind für Bushcrafter nützlich. Es ist schwierig bis unmöglich sich ausschließlich aber ausreichend mit selbst gesammelter oder selbst gepflückter Nahrung aus dem Wald zu versorgen.

Das geht vielleicht mal über einen Tag oder auch zwei. Jedoch kaum länger. Trotzdem kann man lernen, bei jedem Aufenthalt in der Natur mehr und mehr selbst gesammelte Nahrungsmittel in den Speiseplan einzubeziehen und somit die eigenen Vorräte zu strecken.

#4 Herstellung von Hilfsmitteln, Hilfswerkzeugen

Ein netter Zeitvertreib am Lagerfeuer ist das Schnitzen und selber Herstellen von Hilfsmitteln oder Hilfswerkzeugen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ganz egal ob du eine Gabel schnitzt oder ein Stück Holz aushöhlst, um dir eine Tasse daraus zu basteln. Durch das selber bauen von Hilfsmitteln und Hilfswerkzeugen schulst du deine Kreativität und deine Fähigkeiten, um als Bushcrafter zu bestehen.

#5 Selbst Kleidung und Rucksack bauen, nähen

Auch Kleidung oder der Rucksack können selbst gefertigt werden. Dabei ist das Nähen keine Frauensache, sondern ein Zeitvertreib für alle Geschlechter. Die Marines nähten und nähen selbst ihre Sachen, Seemänner wissen ebenfalls mit der Nadel umzugehen. Das Nähen ist eine wichtige Fähigkeit, die Bushcrafter beherrschen sollten.

Multifunktionaler Seesack selber genäht
Meinen Seesack nähte ich selbst und hatte ihn auch schon mit auf Reisen wie in Barcelona oder Kanada.

Hier erfährst du, wie ich einen Seesack aus robuster Militärplane selber nähte.

Der beste Bushcraft-Kaffee

Wie jeder seinen Kaffee macht ist und bleibt Geschmackssache. Da jedoch beim Bushcraften auch die Zubereitung von Kaffee mit einfachsten Mitteln geschieht, zählt der Cowboykaffee wohl zu den geeignetsten Varianten von Bushcraft-Kaffee. Natürlich nur, wenn du deinen eigenen Kaffee mitnimmst. Hardcore-Bushcrafter werden sich ihren Kaffee vielleicht aus getrockneten Löwenzahnwurzeln oder aus Eicheln zubereiten. Auch dieser Notkaffee kann schmackhaft sein, jedoch enthält er kein Koffein.

Bushcraft in Germany / Deutschland: Das solltest du beachten

Ist Bushcraft erlaubt?

Bushcraft ist in Deutschland erlaubt, solange du dich an die Regeln hältst.

An die Regeln halten heißt unter anderem:

  • Keine wilden Tiere erlegen
  • Das Waffenrecht einhalten
  • Die Regeln hinsichtlich des Naturschutz beachten und achten
  • Den Wald so verlassen, wie du ihn betreten hast

Vorteile von Bushcraft und Bushcraften

  • Es ist kostenlos
  • In der Natur bekommst du den Kopf frei und hast Gelegenheit, Ruhe in dich einkehren zu lassen
  • Das Grün der Natur und der weite Blick sind Balsam für Augen und Seele
  • Du lauschst den Klängen in der Natur und findest Ausgleich zu unnatürlichen Geräuschen in Städten die von Menschen geschaffen wurden
  • Du relaxt und findest zu neuer Energie
  • Durch die Bewegung an der frischen Luft steigerst du dein allgemeines Wohlbefinden und deine Fitness
  • Durch die Beschäftigung in der Natur steigerst du deine Kreativität

Fazit

Bushcraft ist Hobby und Lifestyle. Im Vergleich zum Survival geht es beim Bushcraften noch mehr um das Leben in und mit der Natur – und zwar mit einfachsten Hilfsmitteln.

Es wäre sogar kontraproduktiv, mit Hightech-Ausrüstung zum Bushcraften zu gehen. Um dich der Natur hinzugeben brauchst du nur sehr wenige Hilfsmittel. Denn alles, was du nicht mitbringst, das kannst du dir selbst aus der Natur beschaffen oder herstellen. Und genau darum geht es schließlich auch beim Bushcraften.

Zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen gehören ein gutes Messer, ein Rucksack, eine Plane oder ein Tarp, robuste Kleidung und etwas Nahrung. Der Rest findet sich von selbst

Du bist einer von über 20.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.