Wandern mit GPS: Wie geht das?

Wandern mit GPS: Wie geht das?

In diesem Artikel erfährst du, wie das Wandern mit GPS funktioniert und was du zum Wandern mit GPS benötigst.

Hast du ein Device (Smartphone oder GPS-Tracker) und eine entsprechende GPS-App darauf installiert, dann kannst du mittels GPS Routen erstellen, lesen und nachbearbeiten.

Themenübersicht:

  1. Was ist GPS?
  2. Was benötige ich zum Wandern mit GPS?
  3. Wie erhalte ich GPS-Karten, Tracks?
  4. GPS-Daten ohne Internet
  5. Routenplanung mit GPS
  6. Nutzung von GPS während dem Wandern
  7. Routen nachbearbeiten
  8. Alternativen zum GPS-Wandern

Was ist GPS?

GPS (ausgeschrieben: Global Positioning System) ist ein auf Signalen von Satelliten beruhendes Hilfsmittel zur exakten Navigation oder Ortsbestimmung. GPS funktioniert weltweit.

GPS funktioniert unabhängig vom Internet. Du brauchst Outdoor also nicht zwingend einen Internetzugang, um deine Wanderroute über GPS tracken zu können.

Was benötige ich zum Wandern mit GPS?

GPS-Empfänger

Zum Wandern mit GPS benötigst du einen Empfänger, der die Daten aus dem GPS-Satellitensystem empfangen und auswerten und der dir diese Daten in einer übersichtlichen Weise auf einem Bildschirm präsentiert.

Neben der optischen Darstellung der GPS-Daten verfügen wohl die allermeisten GPS-Empfänger auch über akustische Signale oder anders ausgedrückt, können sie dir die Daten auch in akustischer Weise übermitteln. Das kann durch einfache Tonsignale geschehen oder/und durch Sprachanweisungen (links, rechts, geradeaus).

Folgende Geräte können als GPS-Empfänger zum Einsatz kommen:

Die meisten Wanderer setzen als GPS-Empfänger auf ihr Smartphone oder auf die Sportuhr.

Für Anfänger ist die Orientierung mit GPS über Smartphone am einfachsten umzusetzen, da die Bedienung eines Smartphones bekannt ist.

Mit der genauen Bedienung der Sportuhr wie einer Garmin oder mit einem Navigationsgerät muss sich, bei einem neuen Modell, erst auseinandergesetzt werden.

GPS Wandern mit Outdoor-Smartphone.
GPS Wandern mit Outdoor-Smartphone.

Wanderapp, Trekkingapp

Hast du ein Gerät, mit dem du GPS-Daten von Satelliten empfangen kannst wie Smartphone oder Sportuhr, dann benötigst du noch eine App, durch die Daten empfangen, gelesen, ausgewertet und dir in einer übersichtlichen Weise mittels einer Map präsentiert werden können.

(In Navigationsgeräten, die eigens für die Navigation mittels GPS hergestellt wurden, sind alle Funktionen bereits enthalten.)

Einige Wanderapps für Smartphones:

⇒ Weitere Routenplaner: Liste der besten kostenlosen Tourenplaner

Tipps zur Installation und Nutzung deiner Wanderapp:

Jede Wanderapp oder Trekkingapp ist anders, funktioniert anders und benötigt eine gewisse Einarbeitungszeit, bis du dich an die Funktionsweise gewöhnt hast.

Bevor du zu einer Wandertour mit einer neu installierten Wanderapp aufbrichst, solltest du dich unbedingt eingehend mit der App befassen.

Bist du einmal unterwegs, dann sollte die Funktionsweise klar sein.

[su_note note_color=“#ebf3e6″]

Das sollte in einer Wanderapp enthalten sein:

⇒ Mappe mit Darstellung von Distanzen, Zeiten, Höhenprofil.

⇒ Nutzung durch visuelle Darstellung und akustische Signale und Sprachansagen möglich.

⇒ Möglichkeit der Darstellung und eigenen Eintragung von Wegpunkten (Waypoints).

⇒ Intuitive Bedienbarkeit.

⇒ Abrufen der GPS-Daten bei vorhandenen Karten auch offline möglich.

Nice to have:

⇒ Bei Apps für Smartphone Zugriff über die App auf die Fotogalerie und einfaches Zufügen von auf der Tour gemachten Fotos zu den Waypoints.

⇒ Möglichkeit des Teilen und Bewerten von Routen mit anderen Nutzern der App.

⇒ Möglichkeit des Folgens anderer Nutzer.

⇒ Unterscheidung von Touren in Biketouren (Rennrad und Mountainbike), Wandertouren, Joggingrouten.

⇒ Suchfunktion für das leichte Auffinden von GPS-Touren in deiner Gegend.

⇒ Internationale Touren (falls du nicht nur mit dem Allgäu-Routenplaner im Allgäu wandern willst).

[/su_note]

Stromversorgung

Mit deinem GPS-Empfänger und deiner Wanderapp hast du nun alles zusammen, was du für das Wandern mit GPS benötigst.

Du hast dich auch schon mit der Funktionsweise auseinandergesetzt, die App getestet, Karten in Form von GPX-Dateien besorgt und auf dein Device hochgeladen.

Eigentlich könnte es jetzt losgehen.

Gehe noch einmal folgende Punkte durch:

  • Wie lang ist die Wanderroute (Gesamtdistanz)?
  • Wie lange wirst du unterwegs sein (Gesamtdauer der Wanderung)?
  • Wie lange wird während der Wanderung die App benötigt? Oder trackst du die Route selbst und wirst die Wanderapp ununterbrochen eingeschaltet lassen (über viele Stunden)?
  • Welche Akku-Kapazität hat dein Device (Smartphone, Sportuhr, Wanderuhr, Navigationsgerät)?

Einige Wanderapps sind richtige Stromfresser. Dafür ist z.B. die App von Komoot bekannt.

Wenn du unterwegs noch Whatsapp-Nachrichten verschickst und Fotos machst, dann kann vor allem bei kalten Temperaturen wie beim Wintertrekking schnell der Strom ausgehen.

Gehst du mit Wanderapp und GPS wandern, dann nimm unbedingt eine Powerbank mit.

Für kleinere Wanderungen reicht eine Powerbank bis 5.000 mAh.

Möchtest du beim Trekking über einen längeren Zeitraum die Route über GPS tracken, dann nimm eine leistungsstärkere Powerbank mit.

Outdoor-Powerbanken im Vergleich

Solar-Powerbank für Wandern mit GPS.
Outdoor-Solar-Powerbank mit 20.000 mAh Akkusleistung. Ausreichend Strom für Wandern mit GPS auf auf langen Touren.

Wie erhalte ich GPS-Karten, Tracks?

Tracks und Karten von anderen Nutzern auf der App:

Hast du eine Wanderapp auf dein Device geladen, dann hast du in der Gratis-Version der meisten Apps bereits eine Auswahl an Karten enthalten.

Die auf den Apps enthaltenen Karten sind meist Karten, die von den Nutzern selbst getrackt und auf die Cloud der App geladen wurden. Diese öffentlich geteilten Karten sind dann auch anderen Nutzern zugänglich.

Bei Wikiloc z.B. gibt es eine sehr große Auswahl an Karten, die du als Nutzer der App dann ebenfalls kostenlos nutzen kannst.

Interessant ist bei der Vielzahl der Karten auch der Umstand, dass für ein und dasselbe Wanderziel (wie z.B. ein Gipfel) X-verschiedene Tracks existieren können, da ja viele Wanderer gerne eigene Pfade experimentieren, tracken und diese Tracks dann wiederum auf die App laden.

Fertige Tracks auf die App laden:

Kennst du Freunde, die tolle Wanderrouten gelaufen sind und diese Routen mit ihrem eigenen GPS-Tracker getrackt haben, dann kannst du dir diese Routen als GPS-Datei in den Formaten .gpx, .tcx oder .fit schicken lassen und dann auf deine eigene App hochladen.

Hast du die Wahl zwischen den genannten Formaten, solltest du stets .gpx verwenden, da das GPX-Format das modernste und am weitesten verbreitetste Format ist.

Bei manchen Apps kann es sein, dass du für das Hochladen eigener GPS-Dateien die Premium-Version benötigst.

Eigene Tracks erstellen:

Mit deinem Device und deiner App kannst du natürlich auch deine eigenen GPS-Dateien erstellen, indem du deine eigenen Routen trackst.

Auch diese selbst erstellten Routen kannst du dann abspeichern, mit anderen Nutzern über die App teilen oder auch Freunden überlassen, so dass auch sie deine getrackten Touren wandern können.

Wandern mit GPS, Karte Track
Wandern mit GPS: Karten lesen und selbst tracken.

GPS Daten ohne Internet

Auf Wanderungen in den Bergen oder abgelegenen Regionen hast du oft kein Internet zur Verfügung. Glücklicherweise kannst du bei jeder brauchbaren Wanderapp die vorhandenen Karten auch offline abspeichern und abrufen.

Das offline Abspeichern deiner Wanderkarten solltest du unbedingt noch vor dem Beginn deiner Wanderung machen.

Routenplanung mit GPS

Mit einer brauchbaren Trekkingapp kannst du eigene Routen im Voraus planen.

Bei den meisten GPS-Apps funktioniert das Planen der Routen am besten über den PC oder das Laptop zuhause. Hier hast du einen besseren Überblick und dir stehen zudem oft mehr Optionen für die Planung zur Verfügung als über das Smartphone.

Nutzung von GPS während dem Wandern

Beim Abwandern einer bereits getrackten Route kannst du deine Wanderapp entweder ununterbrochen laufen lassen oder du schaltest sie nur dann ein, wenn du nicht schlüssig bist, welche Richtung du einschlagen sollst.

Wenn du selbst die Route tracken möchtest, dann solltest du die App durchgehend im Hintergrund laufen lassen, so dass sie alle Waypoints sicher aufzeichnen kann.

Wenn du während dem Wandern nicht ständig auf dein Smartphone glotzen möchtest, dann kannst du dein Smartphone auch mit eingeschalteter Wanderapp in der Jackentasche lassen.

Solange du auf dem Weg bleibst, musst du nicht auf die App sehen. Im Falle, dass du vom Weg abkommst, wird dich deine Wanderapp durch Signaltöne, Vibrieren oder Sprachanweisungen darauf aufmerksam machen.

Routen nachbearbeiten

Das Onlinestellen deiner getrackten Route kannst du direkt nach der Wanderung mit deinem Smartphone realisieren, falls du diesen Wunsch verspürst und deine Route über Social Media teilen möchtest.

Das Nachbearbeiten der Route funktioniert jedoch bei vielen Wanderapps am besten über den PC zuhause.

Alternativen zum GPS-Wandern

Weitere nützliche nichtdigitale Hilfsmittel zur Orientierung Outdoor sind der Kompass und auch das Fernglas.

Ein kleines Fernglas ist vor allem beim Trekking in unbekanntem Terrain nützlich.

Trotz einer funktionierenden Wanderapp kann ein Fernglas sinnvoll sein, um dich damit über die Beschaffenheit und Ausdehnung des Wandergebiets zu informieren.

Weitere Orientierungsmöglichkeiten

Alternativen zur Orientierung im Überblick:

Orientierung: Der komplette Ratgeber

  1. Orientierung im Gelände
  2. Orientierung nach Sonne
  3. Orientierung nach Sternen
  4. Orientierung mit Fernglas
  5. Orientierung nach Windrichtung
  6. Orientierung in der Stadt
  7. Orientierung mit Kompass
  8. Nützlich: Kompass selber bauen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top