Winterschlafsack Test und Schlafsack Ratgeber für den Winter

Winterschlafsack

Letztes Update: September 2nd, 2018

Vor dem Kaufen deines neuen Winterschlafsack solltest du dir etwas Zeit nehmen und folgenden Artikel lesen. Du erfährst mehr über grundlegende Kriterien, die dich bei deiner Kaufentscheidung unterstützen können.

Ausserdem stellen wir dir einige Modelle vor.

Schlafsack Empfehlungen (Verschiedene Temperaturbereiche)

Schlafsack-KategorieSommerschlafsackSommerschlafsack3 Saison SchlafsackWinterschlafsackWinterschlafsack
Hersteller:CarinthiaMivallCarinthiaCarinthiaGrand Canyon
Produktbild:
Bezeichnung:Carinthia Tropen Sommer Schlafsack mit Mosquito-NetzMivall ultraleichter SommerschlafsackCarinthia Tropen leichter 3 Saison SchlafsackCarinthia Defence 4 WinterschlafsackGrand Canyon Fairbanks
Preis:Bei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichen
Anmerkung:AUTORENTIPPGÜNSTIGER PREISAUTORENTIPPAUTORENTIPPGÜNSTIGER PREIS
Details:Temperaturwerte:
Comfort: +5º C, Extrem: -12º C
Komfortbereich: 13º C bis +16º CTemperaturwerte: Comfort: +5º C, Extrem: -12º CTemperaturwerte: Comfort: -10º C, Extrem: -29º CTemperaturbereich: Comfort 2º C, Limit -4º C, Extreme -21º C

Nimm dir Zeit für die Kaufentscheidung deines neuen Winterschlafsack

Es heisst: Wie du dich bettest, so schläfst du. Wenn du zuhause mal frierst, weil die Decke zu dünn oder zu kurz ist, dann gehst du einfach zum Schrank und holst eine andere Decke.

Wenn du allerdings bei Minusgraden irgendwo in der Natur übernachtest und dein Schlafsack zu kalt oder zu klein ist, dann hast du ein echtes Problem.

Damit du auch draussen immer bestens gebettet bist, solltest du beim Kauf deines neuen Schlafsack für den Winter ein paar grundlegende Dinge im Auge behalten, wie Schlafsackmodell, Temperaturbereich, Wassersäule und einiges mehr. Mehr hierzu erfährst du im Beitrag.


AUTORENTIPP – Beste Preis-Leistung: Grand Canyon Fairbanks – Mumienschlafsack, 3-Jahreszeiten

Grand Canyon Mumienschlafsack
Der Grand Canyon Mumienschlafsack ist preiswert und ideal für Temperaturen um den Gefrierpunkt.
  • Temperaturbereiche: Comfort +2°C I Limit -4°C I Extrem -21°C
  • Wassersäule: 2000 mm
  • Körpergrösse: Bis 190 cm
  • Gewicht: 1,7 kg
  • Preis:  Bei Amazon ansehen

Im Vergleich zu teuren Winterschlafsäcken von namhaften Marken wie bspw. Carinthia ist der 3 Jahreszeiten Schlafsack Fairbanks der Marke Grand Canyon ein echtes Schnäppchen.

Auf einer Wintertrekking-Tour bei Temperaturen um den Gefrierpunkt hatte ich den Grand Canyon Schlafsack mehrere Tage im Test.

Über 4 Nächte hielt mich dieser 3 Jahreszeiten Schlafsack warm. Der Schlafsack ist 1,90 m lang. Ich habe eine Körpergrösse von 1,85 m und hatte ausreichend Platz darin. Ich hatte so viel Platz im Schlafsack, dass ich mich sogar darin umdrehen konnte.

In der kältesten Nacht, die ich in diesem Winterschlafsack verbrachte, lagen die Temperaturen bei um die -3ºC. Am Abend zuvor hatte es geregnet und die gefühlte Temperatur war wohl sogar noch niedriger.

Jeder der schon bei nasskaltem Wetter draussen geschlafen hat, weiss wovon ich rede, wenn ich sage, dass das Wetter so nasskalt war, dass einem die Kälte bis in die Knochen kroch. Trotz dieser widrigen Wetterverhältnisse hielt mich der Grand Canyon Fairbanks warm.

Während dieser kältesten Nacht auf unserer Tour hatte ich zusätzlich dünne Thermounterhosen, ein langärmliges und ein kurzärmliges T-Shirt sowie ein paar Socken an. Ich schlief in einer Hängematte unter einem Tarp. Gerade bei nasskaltem Wetter und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt bietet eine Hängematte wohl die luxuriöseste Übernachtungsmöglichkeit mit den besten Isoliermöglichkeiten gegen Kälte von unten.

Hier mehr über Tarps und Hammocks erfahren

Den Boden der Hängematte hatte ich noch mit einer Schaum-Isomatte und einer Polyesterdecke ausgelegt. So schlief ich tatsächlich wie im siebten Himmel.

Wintertrekking: Schlafen im Winterschlafsack
Die kälteste Nacht verbrachte ich im Hammock unter dem Tarp. Die minimalen Temperaturen lagen bei um die -3ºC. Der Nebel im Vordergrund stammt vom Feuer. In der Nacht zuvor hatte es geregnet und das Feuerholz war nass. Am Morgen war alles bretthart gefroren. Im Fairbanks Grand Canyon Winterschlafsack verbrachte ich jedoch eine warme Nacht.

Vorteile und Nachteile des Grand Canyon Winterschlafsack

Vorteile

Gute Preis-Leistung

Im Vergleich zu Winterschlafsäcken anderer Marken ist der Grand Canyon geradezu billig. Trotzdem kann man sich auf ihn verlassen. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt muss man sich natürlich auch in diesem Schlafsack etwas Unterwäsche und zumindest ein T-Shirt anziehen. Sobald die Temperaturen aber über den Gefrierpunkt steigen und wenn der Boden mittels einer geeigneten Isomatte richtig isoliert ist, dann wird es im Schlafsackinneren richtig warm.

Der Reissverschluss funktioniert einwandfrei und schliesst weit oben. Die Kapuze ist angenehm gross und kann über eine Kordel zusammengezogen werden.

Fällt trotz relativ niedrigem Gewicht gross aus

Für meine Körpergrösse von 1,85 m ist der Grand Canyon Fairbanks schon richtig gross. Ich schätze mal, dass kleinere Leute sich darin sogar verlaufen können. Da der Schlafsack mit gerade mal 1,7 kg für einen Winterschlafsack immer noch angenehm leicht ist, kann man die bequeme Grösse als Pluspunkt werten.

In der Produktbeschreibung bei Amazon ist der Schlafsack mit 1,9 kg angegeben. Auf meinem Packsack steht jedoch 1,7 kg. Auch wenn ich ihn nicht gewogen habe, so gehe ich davon aus, dass die Angaben auf dem Packsack zutreffend sind.

Bei Nächten unter dem Gefrierpunkt habe ich die Angewohnheit, elektronisches Equipment (zum Schonen der Akkus) sowie den Outdoor-Wasserfilter (um ein Einfrieren von Restwasser zu vermeiden) mit in den Schlafsack zu nehmen. Selbst mit all diesen Sachen und obwohl ich noch die Thermounterhosen und 2 T-Shirts am Körper trug, hatte ich im Grand Canyon angenehm viel Platz.

Wassersäule von 2000 mm

Das Aussenmaterial ist aus 100% Softpolyester, das Innenmaterial aus 100% Softnylon. Das Aussenmaterial ist zudem unten beschichtet und weist laut Hersteller eine Wassersäule von 2000 mm auf. Die erste Nacht unter dem Tarp regnete es noch leicht. Am Morgen war das Restwasser auf dem Tarp dann gefroren. Die Luftfeuchtigkeit war also relativ hoch.

Über dem Winterschlafsack hatte ich keine zusätzliche Abdeckung. Somit war das Aussenmaterial des Schlafsacks direkt mit der Umgebung in Kontakt. Der Winterschlafsack hielt die Nässe zuverlässig draussen.

Dass der Schlafsack bis zu einem gewissen Punkt wasserabweisend ist, kann man sich gut vorstellen, wenn man das Aussenmaterial betastet. Der Schlafsack macht äusserlich einen richtig robusten und wetterresistenten Eindruck. In den Regen würde ich mich allerdings trotzdem nicht damit legen.

Nachteile

Der Packsack könnte stabiler sein

Winterschlafsack packen
Mit etwas Schnur konnte ich die Nähte der Spannschlaufen entlasten, so dass er nun mit ordentlich Druck zusammengezurrt werden kann.

Was mich genervt hat, das war, dass gleich beim ersten Zusammenpacken die Nähte der Spannschlaufen des Packsacks eingerissen sind.

Da fragte ich mich direkt, wer wohl für so einen Ausschuss verantwortlich ist. Am Schlafsack gibt es nichts auszusetzen. Der Packsack jedoch ist eine Zumutung.

Auf Trekkingtouren packe ich meine Sachen stets so, dass der Rucksack bestens komprimiert ist. Wenn ich kilometerweit durch’s Gelände laufe, dann muss die Ausrüstung so am Mann sitzen, dass nichts wackelt und nichts drückt.

Wäre ich Schlafsackhersteller, dann würde ich Kompressionssäcke liefern, mit denen der Schlafsack ordentlich komprimiert werden kann und die so stabil sind, dass man ordentlich an den Spannschlaufen ziehen kann, ohne dass irgendetwas einreisst. Nun gut. Das ist wie immer nur meine persönliche Meinung.

Für das Problem der schwachen Nähte fand ich jedoch schnell eine Lösung. So zurrte ich um die unteren Enden der Spannschlaufen eine Schnur, damit die Nähte entlastet werden. Der Packsack kann nun mit ordentlich Kraft zusammengezurrt werden. Und die Nähte werden auch geschont.


Kriterien für den Kauf eines Winterschlafsack

Die beste Wahl für Outdoor: Mumienschlafsäcke oder Schlafsäcke mit Ärmeln

Bei den meisten Outdoorschlafsäcken handelt es sich um sogenannte Mumienschlafsäcke. Ein Mumienschlafsack hat die Form einer Mumie und passt sich optimal an die Körperform an. Es gibt noch andere Schlafsacktypen wie bspw. Deckenschlafsäcke. Deckenschlafsäcke sind jedoch eher etwas für Indoor.

Im Vergleich zu Mumienschlafsäcken fallen sie durch ihre rechteckige Form innen noch grösser aus, was sie natürlich auch bequemer macht. Für den Einsatz Outdoor sind sie jedoch weniger geeignet.

Ein richtig gut gefütterter Mumienschlafsack bietet die besten Isoliereigenschaften für das Übernachten im Freien.

Neben den Mumienschlafsäcken sind bei manchen Outdoorern auch Schlafsäcke mit Ärmeln und heraufklappbarem Unterteil beliebt. Ich selbst nutzte jahrelang einen originalen und mehrteiligen Bundeswehrschlafsack. Im Prinzip war das Oberteil ähnlich einer Jacke und besass Ärmel. Das Innenfutter bestand aus gesteppter Baumwolle. Darüber konnte man noch einen gummierten Regenüberzug ziehen.

Über einen Reissverschluss konnte der Schlafsack mittig geöffnet werden, so dass man das Unterteil nach oben klappen konnte. Ein Nachteil dieses Schlafsacks bestand in seinem relativ hohen Gewicht. Auch waren die Isoliereigenschaften nicht die besten. Im Survival können solche funktionalen Schlafsäcke durchaus praktisch sein. Für den normalen Einsatz sind Mumienschlafsäcke jedoch die bessere Wahl.

Die richtige Wahl des Temperaturbereichs für Männer und Frauen

Schlafsäcke werden in drei Temperaturbereiche unterteilt:

  1. Komfortbereich – Komfort
  2. Limitbereich – Limit
  3. Extrembereich – Extrem

Hersteller gehen davon aus, dass Männer vergleichsweise temperaturunempfindlicher sind als Frauen. So bezieht sich die Temperaturangabe des Komfortbereich auch vorrangig auf Frauen.

Wenn z.B. ein Winterschlafsack mit einem Komfortbereich von 2ºC angegeben ist, dann bedeutet das, dass Frauen in diesem Schlafsack bei dieser Temperatur bequem schlafen können. Vorausgesetzt, die Damen tragen lange Unterwäsche. Denn bemessen wird die Wohlfühltemperatur stets mit Unterwäsche und nie nackt.

Was für die Frauen für den Komfortbereich gilt, das gilt für Männer für den Limitbereich. Wenn ein Schlafsack also mit einem Komfortbereich von 2ºC angegeben ist, dann sollten sich Frauen darin wohlfühlen und richtige Männer bereits anfangen darin zu schwitzen.

Ist der gleiche Schlafsack, welcher mit einem Komfortbereich von 2ºC angegeben ist, mit einem Limitbereich von -4ºC angegeben, dann fühlen sich Männer bei -4ºC darin genauso wohl wie Frauen bei 2ºC. Frauen sind bei den -4ºC dann aber schon am Limit.

Gehen wir davon aus, dass der gleiche Schlafsack mit einem Extrembereich von -21ºC angegeben ist. Dieser Extrembereich liegt ausserhalb jeglicher Wohlfühltemperatur. Und zwar für Frauen und Männer gleichermassen. Der Extrembereich gibt nur an, dass man bei diesen extremen Temperaturen im Notfall im Schlafsack eine Nacht überleben kann. Eine angenehme Nacht würde das aber sicher nicht.

So wählst du den richtigen Temperaturbereich

Wenn du ein Mann bist und schnell frierst, dann richte dich bei der Angabe des Temperaturbereichs nach der Temperaturangabe im Komfortbereich. Wenn du eine Frau bist, dann sowieso.

Falls du ein knallharter Typ bist, der etwas aushält, dann richte dich bei der Temperaturangabe nach dem Limitbereich.

Unser Autorentipp, der Winterschlafsack von Grand Canyon, ist am besten für Temperaturen um den Gefrierpunkt geeignet. Wenn du bei richtig kalten Wintertemperaturen von -5ºC, -10ºC oder weniger draussen schlafen willst, dann brauchst du einen noch besser isolierenden Winterschlafsack.

Winterschlafsäcke für kalte Nächte weit unter dem Gefrierpunkt

AUTORENTIPP: Carinthia Defence 4 Winterschlafsack

Der österreichische Outdoorausstatter Carinthia liefert professionelle Lösungen für Outdoor, Jagd und Wildnis sowie Militär. Nicht ganz billig, dafür aber richtig gute Qualität.

  • Temperaturbereich: Comfort: -10°C, Extrem: -29 °C
  • Grössen: Wahlweise 1,85 m oder 2,00 m
  • Gewicht: Ca. 2 kg
  • Preis:  Bei Amazon ansehen

Der Carinthia Defence 4 Winterschlafsack ist die richtige Wahl für Outdoorübernachtungen bei knackigen Minustemperaturen. Der Schlafsack ist in zwei verschiedenen Grössen erhältlich: 1,85 m oder 2,00 m.

Das Aussengewebe besteht aus Shelltrans 100% Polyamide micro fibre und das Innengewebe aus Shelltrans 100% Polyamide micro fibre. Ein- und Ausstieg funktioniert bei diesem Outdoorschlafsack über einen bequemen Mittelzipper.

Seine besonders guten wärmeisolierenden Eigenschaften verdankt dieser Schlafsack dem Thermoflect-Material, welches aus atmungsaktivem Baumwollstoff besteht, das über die einzigartige Fähigkeit verfügt, Körperwärme zu reflektieren. Zudem gilt das Material als ultraleicht und ultraweich. Thermoflect erhöht den Wärmeschutz des Schlafsacks um rund 11%.

Neben seiner sehr guten wärmeisolierenden Eigenschaften besitzt der Carinthia Defence 4 Winterschlafsack ausserdem den Vorteil, dass er im Vergleich zu anderen Schlafsäcken dieses Temperaturbereichs nur ein vergleichsweise sehr geringes Gewicht und auch ein sehr geringes Packmass aufweist. Der Schlafsack wiegt gerade einmal 2 kg und kann über den Kompressionssack auf ein minimales Packmaß von 25 x 45 cm gebracht werden.

Die richtige Wahl zwischen Isoliereigenschaften und Gewicht

In unserem Ratgeber für Winterschlafsäcke führen wir bewusst nur solche Modelle auf, die ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Wärmeisolierung und Gesamtgewicht aufweisen. Denn wohl nur die wenigsten unter euch werden sich einen Winterschlafsack kaufen, um damit vor der Haustür im Garten zu übernachten.

Wer seinen Outdoorschlafsack für’s Trekking kauft, der muss ihn neben all der anderen Ausrüstung tagelang quer durch’s Gelände tragen. Und selbst, wenn du nur zum Wintercamping damit gehst, hast du wohl kaum Lust, unnötig Kilo herumzuschleppen.

Auch sehr günstige oder billige Modelle bieten oft richtig gute Isoliereigenschaften. Vergewissere dich vor dem Kauf jedoch auch über das Gewicht deines neuen Winterschlafsack. Denn nicht wenige Modelle wiegen um die oder über 3 kg. Entscheide dann selbst, ob du das höhere Gewicht in Kauf nehmen oder ob du dir den Luxus eines leichteren Schlafsacks für deine Winterabenteuer gönnen möchtest.

Fazit

Nimm dir Zeit für den Kauf deines neuen Winterschlafsack. Denn wenn du vorhast, damit zum Wintertrekking aufzubrechen und bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt draussen schlafen möchtest, dann bestimmst du jetzt, ob deine Nächte im Freien angenehm oder weniger angenehm verlaufen werden.

 

Welche Erfahrungen hast du mit Winterschlafsäcken? Mit welchen Modellen hast du gute Erfahrungen und mit welchen hast du weniger gute Erfahrungen gemacht? Wo liegen deine Prioritäten bei der Auswahl eines Modells?

Folge Mike

Mike Lippoldt

Über den Autor: Mike ist Gründer von ousuca. Nach zahlreichen Reisen wanderte Mike als Jugendlicher mit dem Fahrrad nach Spanien aus und erschuf sich hier von Null an eine neue Existenz. Über seine Abenteuer und den kalten Sprung in ein neues Leben schrieb er ein Buch.
Folge Mike

Du bist einer von über 20.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.