Tierkot erkennen und verwenden: Bilder, Bestimmung, Tipps

Exkremente von Pflanzenfressern (Kühen) als Brennstoff verwenden

Zuletzt aktualisiert vor 2 Monaten

Das Wichtigste in Kürze

  • Zweck: Wenn du Tierkot in Wald oder Garten findest, ist es nützlich ihn einordnen zu können, um die Tierart zu bestimmen.
  • Verwendungen: Es existieren zahlreiche alternative Möglichkeiten für die Verwendung von Tierkot wie z.B. als Dünger, Brennmaterial oder zur Herstellung von Dämm-Material.
  • Merkmale: Tierkot kann anhand von Größe, Form, Zusammensetzung und in Verbindung zum Fundort näher bestimmt werden.
  • Tierarten: Unterscheide Tierkot unter Beachtung verschiedener Fressgewohnheiten von Pflanzenfressern, Fleischfressern, Aasfressern, Allesfressern.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Grundlegende Unterscheidung von Tierkot
  2. Wo ist es sinnvoll, Tierkot erkennen zu können?
  3. Bestimme folgende Tiere anhand ihrer Exkremente
  4. Tierkot und seine alternativen Verwendungen
  5. Tierexkremente durch Apps identifizieren
  6. FAQs
  7. Fazit

Grundlegende Unterscheidung von Tierkot

Bei der Einordnung von Tierkot wird zwischen Pflanzenfressern, Fleischfressern, Aasfressern und Allesfressern unterschieden.

Tierkot von Pflanzenfressern ist weitaus angenehmer in Geruch und Konsistenz als Tierexkremente von Fleischfressern. Wenn du mir nicht glaubst, nimm gerne mal ein getrocknetes Stück Kuhscheiße und ein getrocknetes Stück Hundekacke in die Hand.

In Bezug auf die Hundekacke werde ich jedoch passen, denn sie stinkt auch nach dem Trocknen noch widerlich.

Getrockneten Kuhdung, vor allem von frei lebenden Kühen, fasse ich hingegen sogar ohne Handschuhe an. So z.B. beim Sammeln von getrocknetem Kuhdung für die Feuerstelle.

Getrockneter Kuhdung ist mit Pflanzenfasern durchzogen, leicht, hat eine papierähnliche Konsistenz und besitzt kaum Eigengeruch.

TierkotVerwendungen
PflanzenfresserBrennmaterial, Dünger, Papierherstellung (Elefantenpapier), Parfümindustrie (Moschus-ähnliche Düfte), Erzeugung von Biogas, Baumaterial, Dämm-Material, Putz, Baumanstrich
AllesfresserDünger
AasfresserDünger
FleischfresserDünger

Die Verwendungsmöglichkeiten von Tierkot, der von Pflanzenfressern stammt, sind vielfältig.

Laut Tierexperte Mario Ludwig von Deutschlandfunk Nova sollen japanische Wissenschaftler sogar schon damit experimentiert haben, Vanilleextrakt aus Kuhfladen herzustellen.

Exkremente von Allesfressern, Aasfressern und Fleischfressern sind (wenn überhaupt) nur als Dünger zu gebrauchen.

Wo ist es sinnvoll, Tierkot erkennen zu können?

Bestimmung von Exkrementen im eigenen Garten

Darum solltest du Tierkot im Garten bestimmen können:

  • Schutz der Ernte durch Erkennung von Schädlingen wie Wühlmäuse, Ratten, Mäuse.
  • Fressfeinde wie Füchse rechtzeitig erkennen und Maßnahmen zum Schutz der Nutztiere einleiten (Hühner, Enten).
  • Weil du deinen Garten oder urbanen Garten liebst und wissen möchtest, wer sich darin aufhält.

Ein eigener Garten zieht immer auch das Interesse von Tieren auf sich. So von willkommenen Gästen wie Bienen, Singvögeln oder Salamandern, aber auch von weniger willkommenen Tieren wie Blattschnecken, Blattläusen, Mäusen oder Spinnmilben.

Lesetipp: Unbedenkliches aber wirksames Kaliumseife-Insektizid selber herstellen

Wer auf dem Land lebt und Hühner hat, muss diese gut vor Füchsen schützen. Hühnerhalter sollten deshalb Fuchskot eindeutig bestimmen können.

Wer Exkremente von Eidechsen identifizieren kann, erspart sich das Aufstellen von Mäusefallen. Denn Eidechsenkot sieht Mäusekot zum Verwechseln ähnlich.

Im Vergleich zu Mäusen sind Eidechsen jedoch willkommene Gartenbesucher, da diese lästige Mücken wegfressen.

Tierkot im Garten erkennen: Kot von Eidechse

Tierkot bestimmen in der Natur

Dafür ist das Wissen um die Bestimmung von Tierkot in der Natur nützlich:

  • Beim Übernachten unter freiem Himmel in Wald und Natur möchtest du wissen, welche Tiere sich um dein Lager herum aufhalten.
  • Um deine wildnispädagogischen Fähigkeiten zu verbessern.
  • Als Survivalist und/oder Bushcrafter nutzt du tierische Exkremente, weil du ihre alternativen Verwendungen kennst.
  • In der Wildnis von Kanada oder in anderen Wildnisgebieten mit gefährlichen Wildtieren kann es lebensrettend sein, rechtzeitig die Losung von diesen Tieren zu erkennen.

Bestimme folgende Tiere anhand ihrer Exkremente

Kuhdung, Kuhfladen

Tierkot erkennen, Kuhdung, Kuhfladen

Hier findest du Kuhdung:

  • Auf Kuhweiden und anderen Weideflächen (umzäunt oder offen)
  • An Durchtrieben (Stellen, wo Kühe hindurch oder entlang getrieben werden)

So unterscheidest du Kuhdung:

  • Fladenform
  • Typische Fundplätze (Weiden)
  • Frischer Kuhdung ist breiig und riecht unverwechselbar nach Kuhdung
  • Getrockneter Kuhdung ist von Pflanzenfasern durchzogen, extrem leicht und geruchsarm

Verwendungen von Kuhdung:

  • Brennmaterial
  • Dünger
  • Papierherstellung
  • Erzeugung von Biogas
  • Baumaterial
  • Dämm-Material
  • Putz
  • Baumanstrich

Wildkaninchen, Kaninchen, Feldhase

Tierkot von Kaninchen, Wildkaninchen, Feldhasen erkennen

Hier findest du Tierkot von Wildkaninchen:

  • Vor, um und in Kaninchenbauten (Höhlen)
  • Auf Ackerflächen, Brachflächen, Wildwiesen, überall, wo sich Kaninchen gerne aufhalten und nach Nahrung suchen

So unterschiedest du Kaninchenkot:

  • Typische Fundplätze (vor den Kaninchenbauten)
  • Kleine „Kügelchen“ mit runder bis längliche Form
  • Farbe dunkelbraun bis schwarz

Verwendungen von Kaninchenkot:

  • Getrocknet ideal für die Beimischung bei der Herstellung von Harzkleber
  • Kann in größeren Mengen getrocknet auch als Brennmaterial dienen
  • Dünger

Wildschwein

Erkenne den Tierkot (die Losung) von Wildschweinen

Hier findest du Losung von Wildschweinen:

  • Wälder
  • Felder, Ackerflächen

So unterscheidest du Exkremente von Wildschweinen:

  • Typische Fundplätze in Wäldern, auf Suhlplätzen, im Unterholz
  • Mehrere Häufchen, die in Größe und Form Pferdeäpfeln ähnlich sehen können
  • Dunkelbraune bis schwarze Farbe

Verwendungen von Wildschweinkot:

  • Dünger
  • Theoretisch getrocknet auch als Brennmaterial tauglich. Da Wildschweine jedoch im Wald leben und es hier sowieso reichlich Brennholz gibt, ist normalerweise kein Anlass für diese Art der Verwendung gegeben.

Lesetipp: Richtiges Verhalten bei Wildschweinen und Wildschweinangriff

Fuchs

Hier findest du Fuchskot:

  • Wälder
  • Waldwege
  • Gebirgswege
  • Felder

So unterscheidest du Fuchskot:

  • Liegt oft auf Steinen oder anderen erhöhten Punkten (Baumstamm, Wege)
  • Längliche und schmale Wurst
  • Braune bis dunkle Farbe, oft durchsetzt mit farbigen Samen

Verwendungen von Fuchskot:

  • Keine Verwendungen bekannt, jedoch ist hier besondere Vorsicht geboten, wegen dem Fuchsbandwurm, der im Fuchskot enthalten sein kann.

Schwarzbär, Grizzlybär (Braunbär)

Aussehen und Erkennen von Bärenkot in der Natur

Hier findest du Bärenkot:

  • Im Bärengebiet (Kanada, Alaska)
  • In Wäldern, auf Waldwegen (im Bärengebiet)

So unterscheidest du Bärenkot:

  • Große Haufen (abhängig von Alter und Größe des Verursachers sehr groß)
  • Keine Fladen (wie bei Kühen), sondern ähnlich wie größere Pferdeäpfel, wenn auch unförmiger
  • Konsistenz abhängig vom aufgenommenen Fressen (Bären sind Allesfresser)
  • Farbe hellbraun bis dunkel

Verwendungen von Bärenkot:

  • Theoretisch als Dünger verwendbar

Pferdekot, Pferdeäpfel

Frische und getrocknete Pferdeäpfel unterscheiden
Links: Frische Pferdeäpfel / Rechts: Getrocknete Pferdeäpfel

Hier findest du Pferdeäpfel:

  • Pferdeweiden, Pferdewiesen
  • Berittene Waldwege, andere Wege und Pfade
  • In Naturgegenden, wo sich Pferde frei bewegen können (nicht eingezäunte Pferdehaltung)

So unterscheidest du Pferdekot, Pferdeäpfel:

  • Meist sehr viele kleine Kothaufen in typischer Pferdeapfel-Form (20 bis 40 kleine Pferdeäpfel)
  • Frische Pferdeäpfel sind dunkelbraun bis schwarz
  • Ältere (bereits getrocknete) Pferdeäpfel haben eine hellbraune Farbgebung

Verwendungen von Pferdekot:

  • Getrocknete Pferdeäpfel sind theoretisch als Brennmaterial brauchbar
  • Dünger

Tierkot und seine alternativen Verwendungen

Kuhdung als Brennmaterial

Kuhdung als Brennmaterial in einer Feuerstelle
Kuhdung als Brennmaterial in einer Feuerstelle für die Zubereitung von Essen.

In Gebirgen findest du auf höheren Lagen (ab 2.000 m) kein Brennholz mehr. Jedoch sind in den hohen Gebirgslagen oft Kühe anzutreffen, die hier die leckeren Gräser und Kräuter fressen.

Wo Kühe sind, da gibt es auch Kuhfladen.

Um mit Kuhfladen Feuer zu machen, suche getrockneten Kuhdung. Wenn vorhanden, mache zuerst ein kleines Feuer aus Zweigen (in Hochlagen wachsen zwar keine Bäume, jedoch oft Sträucher, deren Zweige du ebenfalls als Brennmaterial nutzen kannst).

Zerkleinere den getrockneten Kuhdung etwas und lege ihn auf die Flammen. Wenn der Kuhdung einmal brennt, lege immer wieder nach und es bildet sich schnell eine lang anhaltende Feuerglut mit hoher Hitzeentwicklung.

Exkremente von Pflanzenfressern für die Herstellung von Harzkleber

Tierkot von Pflanzenfressern kann verwendet werden, um Harzkleber geschmeidiger zu machen
Exkremente von Pflanzenfressern machen den Harzkleber geschmeidiger.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Herstellung von Harzkleber.

Du kannst nur Harz erweichen und es dann als Klebemittel nutzen. Jedoch wird dieser Kleber nicht fest, weshalb du mit reinem Harz auch keine feste Verbindung herstellen kannst.

Lesetipp: Der ultimative Baumharz Ratgeber mit 25 Verwendungen

Damit Harzkleber aushärten kann, musst du Holzkohle beimischen. Durch den Kohlenstoff wird der Kleber nach dem Härten steinhart.

Zu harter Kleber kann wiederum Risse bekommen. Um das zu vermeiden, mische etwas getrockneten Tierkot von Pflanzenfressern bei.

Die feinen Pflanzenfasern der Tierexkremente verhindern, dass der Kleber nach dem Aushärten verglast. So wird der Harzkleber zwar trotzdem fest und hart, aber er bekommt keine Risse.

Feuer machen mit Feuerrolle und Tierexkrementen

Feuer machen mit getrocknetem Tierkot von Pflanzenfressern
Anstelle von Holzkohle kannst du auch Tierkot von Pflanzenfressern in der Feuerrolle verwenden.

Die Feuerrolle oder Fire Roll ist eine Feuertechnik, bei der du durch Reibung (Rollen) so viel Hitze erzeugst, dass sich Glut bildet. Die so erzeugte Glut wird dann in ein Zundernest gegeben und zu einem flammenden Feuer erweitert.

Für die Herstellung einer Feuerrolle gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Das alles kann funktionieren:

  • Watte und Holzkohle
  • Watte und Rost
  • Watte und getrocknete Exkremente von Pflanzenfressern
  • Watte und Marmorpulver
  • Watte und Pulver vom Feuerstahl
  • Toilettenpapier und Rost
  • Juteseil und Asche
  • Watte und Asche
  • Mull, Gaze (Verband) und Asche, Holzkohle oder Rost
  • Bast und Asche
  • Hanf und Asche

Tierexkremente durch Apps identifizieren

Bist du dir beim Identifizieren von Tierkot nicht sicher, um welches Tier es sich handelt, mache ein Foto von den Exkrementen.

Dieses Foto kannst du im Anschluss über Apps scannen und so den Tierkot dem richtigen Tier zurechnen.

Als Apps zum Erkennen von Tierexkrementen eignen sich vor allem AI-Tools. Diese sind mit den meisten Informationen gefüttert, lernen ständig dazu und können dir deshalb das aktuell beste Ergebnis liefern.

Als kostenlose AI-Tools empfehle ich dir, die Apps von Google und Bing zu installieren. Beide Suchmaschinen sind mit AI-Fotoerkennung ausgestattet.

Identifiziere den Tierkot über:

(Beide genannte Suchmaschinen können als App auf dem Smartphone installiert werden.)

FAQs

Was ist eine Dreckapotheke?

Dreckapotheke ist eine relativ moderne Bezeichnung für die medizinische Verwendung von Exkrementen (und anderen ekeligen Substanzen), die bereits in der Antike zur Anwendung kam.

Neben Exkrementen von Tieren und Menschen finden in der Dreckapotheke Speichel, innere Organe (von Menschen und Tieren), Nasenschleim, Menstruationsblut, Sperma, Urin, Spinnweben (oder ganze Spinnen), Spulwürmer und allerlei anderer leckere Zutaten Verwendung bei der Herstellung von Arzneimitteln.

Die Anwendung der Dreckapotheke ging meist mit magisch-religiösen Zeremonien einher. Für eine Verbesserung des therapeutischen Effekts und wohl auch zur geschmacklichen Aufbesserung wurden Mixturen der Dreckapotheke auch Wein, Honig oder Pflanzenextrakte beigemischt.

Fazit

In mehrerer Hinsicht ist es nützlich, Tierkot identifizieren zu können. Erkennst du Tierkot im Garten, weißt du, welche Tiere dich hier besuchen.

Das Erkennen von Tierexkrementen in freier Natur ist wichtig für Jagd (Jagdgebiete bestimmter Tiere), Selbstschutz (vor gefährlichen Tieren, Raubtieren) und Orientierung (Tierexkremente auf Wildwechseln können dir den Weg weisen).

Anmerkung: Die Erstellung eines Ratgebers zum Erkennen von Tierkot war schon länger in Planung. Hierfür hatte ich bereits zahlreiche Bilder von Tierexkrementen in der Natur aufgenommen, viele davon mit der Zeit jedoch leider wieder verloren.

Wenn ich wieder neue Bilder hierzu aufnehmen kann, werde ich diese als Beispielbilder im Artikel veröffentlichen. Schaue also auch in Zukunft gerne mal wieder auf diesem Artikel vorbei.

Weiterlesen auf ousuca.com:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen