Verboten einfache Urban Gardening Ideen

Einfache Gartenideen für die Stadt

Das Wichtigste in Kürze

  • Durch Urban Gardening kannst du auch in städtischen Umgebungen und auf sehr begrenztem Platz gärtnern.
  • Ziel ist, dir auch im urbanen Gebiet ein kleines Stück Natur und Autarkie zurückzuholen, die Lebensmittelproduktion im urbanen Raum zu fördern und nicht zuletzt städtische Räume in grüne Oasen zu verwandeln.
  • Obst, Gemüse, Kräuter werden auf Dachgärten, Terrassen, Balkons, Fensterbänken, hängenden oder vertikalen Gärten angebaut.
  • Die Praxis des urbanen Gärtnern ermöglicht es dir, unabhängig von begrenzten Flächen, frische, selbst angebaute Nahrungsmittel zu produzieren und in städtischen Gebieten eine Verbindung zur Natur aufzubauen.
  • Durch kleine Biotope bietest du Insekten und anderen Tieren wieder eine Heimat im Großstadtdschungel.
  • Indem du mehr Grün in deinen Lebensraum bringst, trägst du aktiv zur Luftreinigung in deinem Gebiet bei.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Warum ist Urban Gardening für Prepper und Selbstversorger interessant?
  2. Was Urban Gardening kann und nicht kann
  3. Wie ist das Konzept von Urban Gardening?
  4. Welche Projekte lassen sich einfach umsetzen?
  5. Nützliche Werkzeuge fürs Gärtnern
  6. Urban Gardening Projekte für Fortgeschrittene
  7. Natur auf die Terrasse bringen
  8. Tipps für die vertikale Bepflanzung
  9. Urbane Grünflächen in Großstädten wie New York
  10. Fazit

Warum ist Urban Gardening für Prepper und Selbstversorger interessant?

Urban Gardening ist für Selbstversorger und Prepper interessant aus mehreren Gründen:

Unabhängigkeit: Selbst angebaute Nahrungsmittel bieten dir eine gewisse unabhängige Versorgung mit frischen Produkten, was wichtig ist, wenn die Verfügbarkeit von Lebensmitteln eingeschränkt ist.

Krisenvorsorge: In Notfällen oder Krisensituationen kannst du als städtischer Gärtner auf deine eigenen Nahrungsmittelreserven zurückgreifen und deine Selbstversorgung verbessern.

Nachhaltigkeit: Urban Gardening fördert nachhaltige Praktiken, reduziert den ökologischen Fußabdruck und kann Teil eines ressourcenschonenden Lebensstils sein.

Wissensgewinn: Das Gärtnern in städtischen Umgebungen ermöglicht es dir, landwirtschaftliche Fähigkeiten zu entwickeln und Wissen über den Anbau von Nahrungsmitteln zu erwerben.

Gemeinschaftsbildung: Findest du Gleichgesinnte, kann das Gemeinschaftsgärten den Austausch von Ressourcen, Fähigkeiten und Bildung unterstützen. Dadurch können widerstandsfähigere Gemeinschaften in städtischen Gebieten entstehen.

Was Urban Gardening kann und nicht kann

Über diesen Ratgeber sollen keine falsche Hoffnungen verbreitet werden. Als Stadtbewohner mit begrenzten Räumlichkeiten wird es kaum möglich sein, deine komplette Selbstversorgung zu sichern.

Als überzeugter Urban Gardener kann ich dir jedoch versprechen, dass du auf Dauer alleine durch das regelmäßige Dazulernen beim urbanen Gärtnern mehr Autarkie gewinnst.

Über diesen Ratgeber möchte ich dich auf den Geschmack bringen, es auszuprobieren. Beginne in kleinen Schritten und baue dein Wissen immer weiter aus.

Was du als einzelner Urban Gardener kaum erreichst:

  • Komplette Autarkie als Selbstversorger.
  • Absolute Unabhängigkeit von staatlichen Infrastrukturen.

Was du als einzelner Urban Gardener auf jeden Fall erreichst:

  • Du holst dir im Stadtdschungel ein kleines Stück Wildnis in deinen direkten Wohnbereich.
  • Hast du einmal damit begonnen, ist es wie eine Sucht und du wirst automatisch immer weiter lernen und experimentieren.
  • Auch wenn es bei den ersten Anläufen nicht klappt, wirst du irgendwann deine ersten selbst angebauten Früchte, Gemüse oder Kräuter ernten können.
  • Alle Besucher, die deinen urbanen Garten (ist er auch nicht so klein) sehen, werden Lust bekommen, ebenfalls mit Urban Gardening zu beginnen.
  • Allein durch dein Vorleben bringst du mehr Grün in urbane Gegenden und inspirierst andere, es auch zu tun.

Wie ist das Konzept des Urban Gardening?

Das Konzept im Schnellüberblick

  • Urban Gardening ist die kreative Praxis des Anbauens von Pflanzen in städtischen Umgebungen, wo Platz oft begrenzt ist.
  • Es umfasst verschiedene Methoden wie Bepflanzung von Dachgärten, vertikale Pflanzsysteme oder Gemeinschaftsgärten.
  • Ziel ist, lokal angebaute Nahrungsmittel zu produzieren, Grünflächen in urbanen Räumen zu schaffen und eine naturnahe Gemeinschaft zu stärken.
  • Urban Gardening ermöglicht es dir, auf begrenztem Raum frische Produkte anzubauen, fördert einen nachhaltige Lebensstil und schafft Verbindung zwischen dir und der Natur. Und das mitten in der Stadt.

Lebst du abseits der Zivilisation oder in urbanem Gebiet?

Auch wenn wir viel draußen in der Natur sind, haben die meisten von uns in Städten, Dörfern oder Siedlungen ihr zu Hause. Also in bebauten Gebieten.

Noch bis Ende dieses Jahrhunderts sollen Dreiviertel der Weltbevölkerung in urbanen Gebieten leben.

Nach dieser Statistik leben also bereits jetzt die meisten Menschen dieses Planeten in urbanen Gegenden.

Und auch vorher waren es nur bestimmte Bevölkerungsgruppen, die das Glück (oder das Pech) hatten, als Bauern oder/und Selbstversorger weit abseits auf dem Land ihr Dasein zu bestreiten.

Drei Viertel der Weltbevölkerung leben in urbanen Gebieten
Spätestens bis Ende dieses Jh. werden 3 Drittel der Weltbevölkerung in urbanen Gebieten leben. Und auch die Menschen, die auf dem Land leben, sind zu 99% in oder nahe belebter Ortschaften.

Du musst nicht zum Almöhi werden, um naturnaher zu leben!

Als Selbstversorger völlig abseits der Zivilisation zu leben, diesen Traum leben nur sehr wenige. Und auch diese Menschen müssen für solch einen autarken Lebensmodell viele Abstriche in Bezug auf Zivilisationsvorteile machen, die wir als moderne Menschen in bebauten gebieten genießen.

Nur die wenigsten können oder wollen als Almöhi leben. Dank dem Urban-Gardening-Konzept muss das auch niemand. Denn hierdurch können wir Vorteile urbaner Gebiete und naturnahen Lebensstil miteinander verbinden.

Folgende Bereiche gehören zum urbanen Gärtnern:

  • Bepflanzung und Begrünung von Terrassen, Balkonen, Fensterbänken, Dachterrassen, Dächern.
  • Vertical Gardening an Wänden (vertikale Pflanzsysteme mit Paletten, stapelbare / hängende Töpfe, Pflanztaschen).
  • Hochbeete in urbanen Gebieten für Gemüse-, Kräuter-, Obstanbau.
  • Geländerbepflanzung (Balkongeländer, Terrassengeländer).
  • Erschaffung von Grünflächen in urbanen Gebieten (verlassene Parkplätze, Abrissgelände, ungenutzten Flächen).
  • Erschaffung von Lebensräumen und Anlaufpunkten für Insekten und andere Tiere (Vögel, Eidechsen, Schnecken, Raupen, Schmetterlinge).

Welche Projekte lassen sich einfach umsetzen?

Erste Schritte, die dich als Anfänger schnelle Erfolge sehen lassen:

  • Pflanzen von Küchenkräutern wie Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin.
  • Pflegen und Aufziehen gekaufter Obst- und Gemüsestecklinge (Erdbeeren, Tomaten, Paprika, Gurken).
  • Bepflanzung von Blumentöpfen und Blumenkübeln mit gekauften Samen.
  • Experimentieren mit Samen von Küchenabfällen, die in Blumentöpfe oder kleine Beete gepflanzt werden.
  • Anlegen eines kleinen Beets.
  • Tägliches Beobachten, Gießen, Pflegen von Anpflanzungen, Pflanzen, Beeten.
Erdbeeren lassen sich auch in Städten leicht pflanzen und ernten
Beim Pflanzen von Erdbeeren können Anfänger in Urban Gardening Projekten schnell Erfolge erzielen.

Kräuterpflanzen, die sich einfach ziehen lassen:

  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • Basilikum
  • Majoran
  • Rosmarin
  • Zitronenmelisse
Vertikales Kräuterbeet mit Dill und Schnittlauch
Anlegen eines vertikalen Kräuterbeet mit gekauften Samen (Dill und Schnittlauch).

Obst- und Gemüsepflanzen, die sich einfach ziehen lassen:

  • Erdbeeren
  • Paprika
  • Tomaten
  • Erbsen
  • Blattsalate
Urban Gardening Pflanzen Tomate, Paprika, Petersilie, Papaya
Paprika, Tomate, Papaya, Majoran, Petersilie in meinem urbanen Garten.

Nützliche Werkzeuge und Hilfsmittel fürs Gärtnern

Du brauchst nicht viele Werkzeuge und Hilfsmittel, um mit dem Gärtnern zu beginnen. Vor allem wenn du in städtischer Umgebung sowieso nicht soviel Raum zum Gärtnern hast.

Was du jedoch auf jedenfalls brauchst, sind Töpfe, Beete und Blumenerde. Als wichtigste Werkzeuge sind kleiner Spaten, Messer und Pflanzstock nützlich.

Ich nutze für mein Stadtbeet einen praktischen Klappspaten Diesen kann ich auch mit in die Natur nehmen, wenn ich dort etwas graben oder ausgraben möchte. Er ist platzsparend, praktisch, robust und leicht zu reinigen.

RHINO USA Klappspaten mit Hacke als…
  • Zusammenklappbares…
  • Unterstützen Sie ein kleines…
  • Kompakte und tragbare faltbare Schaufel….

Letzte Aktualisierung am 25.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Diese Werkzeuge empfehle ich:

Blumentöpfe, Blumenerde und co.:

  • Blumentöpfe und verschiedenen Größen (mit unterem Auslauf)
  • Lange Blumenkästen (für vertikale Bepflanzung mit Paletten)
  • Einfache Blumenerde
  • Humus zum Beimischen

DIY-Kästen und Töpfe:

Aus großen PET-Flaschen kannst du auch selbst Blumentöpfe herstellen. Diese sind zwar nicht so schön, dafür aber kostenlos.

Urban Gardening Projekte für Fortgeschrittene

Kartoffelbeet: Kartoffeln brauchen Platz. Um sie zu ziehen, kannst du einfach gekeimte Kartoffeln aus deiner Küche nehmen. Du schneidest die Keime ab und pflanzt sie ein. Mit etwas Glück kannst du nach etwa 120 Tagen die ersten Kartoffeln ernten.

Damit Kartoffeln gut gedeihen, dürfen Kartoffeln nicht zwei Jahre hintereinander im gleichen Beet gepflanzt werden.

Kartoffeln pflanzen und ernten im Stadtbeet
Vor allem in kleineren Stadtbeeten ist das Kartoffeln pflanzen eine Herausforderung. Einen Versuch ist es trotzdem wert.

Vertikale Bepflanzung: Für die vertikale Bepflanzung kannst du einfach Paletten zersägen. Bei Bedarf pinsele sie nicht in einer gewünschten Farbe. Ich habe meine Wandpaletten weiß gestrichen, damit sie nicht so Paletten-mäßig aussehen und sich gut in die weiße Wand einfügen.

Paletten findest du auf Baustellen. Oder du lässt sie dir schenken, von Leuten, die eben Ware empfangen haben.

Vertikale Bepflanzung im Urban Gardening mit Paletten
Paletten sind kostenlos und eignen sich gut für die vertikale Bepflanzung.

Um die Paletten zu zersägen, brauchst die eine Säge. Ich empfehle eine handliche Bushcraft-Säge. Diese kannst du nicht nur zu Hause nutzen, sondern auch mit in die Natur nehmen, wenn du dort einmal was sägen möchtest.

Silky Klappsäge Pocketboy 130mm…
  • Originale japanische Klappsäge…
  • 130mm Blattlänge mit feiner Verzahnung…
  • Testsieger bei Stiftung Warentest…

Letzte Aktualisierung am 25.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Natur auf die Terrasse bringen

Wenn du in der Stadt eine Terrasse hast, kannst du dich glücklich schätzen. Abhängig von der Größe und Lage der Terrasse gibt es mehr oder weniger viel Spielraum für Begrünung.

Sehr gut eignen sich Blumentöpfe in verschiedenen Größen, die an bestimmten Stellen der Terrasse platziert werden können.

Neben der Bodenbepflanzung bietet auch auf Terrassen oder Balkons die vertikale Bepflanzung Möglichkeiten für das Anlegen grüner Zonen.

Das brauchst du für die Begrünung der Terrasse (Vorschläge):

  • Töpfe, Behälter, Untersetzer für den Terrassenboden
  • Befestigungsmöglichkeiten und Pflanzbehälter für vertikale Bepflanzung
  • Befestigungsmöglichkeiten und Pflanzbehälter für hängende Pflanzen
  • Geeignete Erde (gekauft oder selbst aus der Natur geholt)
  • Möglichkeit zum Gießen (Kanne, Schlauch, Behälter)
  • Geeignete Plätze für verschiedene Pflanzenansprüche (sonnig, schattig)
  • Behelfswerkzeug zum Bepflanzen (zur Not auch ein stabiler Esslöffel, Messer, Schere)

Welche Pflanzen eignen sich für die Terrassenbepflanzung oder Balkonbepflanzung?

Terrassengröße: Nicht jede Pflanze ist für die Terrasse oder für den Balkon geeignet. Vor allem bei Bäumen kommst du schnell an die Grenze des Machbaren. Die meisten Nadelbäume wie Fichten oder Kiefern haben ein breites Wurzelwerk. Für die Terrassenbepflanzung eignen sie sich daher nicht einmal als Bonsai.

Wurzelwerk: Es sollten Pflanzen oder Bäumchen gewählt werden, deren Wurzelwerk in einen Topf mit überschaubarer Größe passt. Es kommt darauf an, welchen Raum die Terrasse bietet. Ist die Terrasse klein, kommen nur kleine Topfpflanzen infrage. Handelt es sich um eine größere Terrasse, können auch kleine Bäumchen in große Töpfe gepflanzt werden.

Wähle die Größe der Pflanzen mit Blick auf die Größe der Terrasse oder des Balkons.

Ausrichtung nach Norden, Süden, Osten, Westen

Optimale Himmelsrichtung Süden: Im besten Fall hat die Terrasse eine Ausrichtung nach Süden und von vorn bis in den Zenit eine freie Sicht. So hast du den ganzen Tag Sonne. Morgens kommt sie links von Osten, wandert über den Tag nach oben und verschwindet am Abend rechts im Westen. Selbst im Winter, wenn die Sonne tiefer steht, haben die Pflanzen immer ausreichend Sonnenlicht.

Schlechte Nordausrichtung: Besonders schlecht ist die Ausgangslage, wenn die Terrasse oder der Balkon nach Norden weist. Wenn die Terrasse noch dazu tief liegt oder sich störende Hindernisse davor auftürmen, hast du hier nur im Sommer Sonnenlicht. Und das auch nur für wenige Stunden, wenn die Sonne mittags am höchsten steht.

Pflanzenwahl: Pflanzen die besonders viel Sonnenlicht benötigen wie Zitruspflanzen oder Kakteen gedeihen mit viel Sonnenlicht am besten. Weist deine Terrasse oder dein Balkon nach Norden, wirst du mit diesen Pflanzenarten weniger Erfolg haben.

Pflanzenarten und Arten der Bepflanzung sollten nach Lage und Ausrichtung der Terrasse gewählt werden.

Urban Gardening: Zitronenbaum und Agave, Terrassenbepflanzung
Terrassenbepflanzung in der Stadt auf sonnigen Terrassen: Zitronenbäumchen und Agave.

Beim Bepflanzen experimentieren

In der Natur wachsen Pflanzen nicht nach vorgeschriebenem Plan. Bäume, Sträucher und andere Pflanzen wachsen dort, wo es ihnen passt. Stehen viele Pflanzen zusammen, sucht sich jede selbst ihren besten Weg zum Sonnenlicht.

Wenn du beim urbanen Gärtnern lieber ein natürliches Pflanzenumfeld erschaffen möchtest, experimentiere mit Pflanzen, die es so eigentlich nicht als Balkonpflanzen zu kaufen gibt.

Einen essbaren Kaktus auf der Terrasse ziehen

Pflanzen aus Natur mitbringen: Von einer Wanderung brachte ich ein Kaktusblatt eines Feigenkaktus mit nach Hause. Eigentlich hatte ich vor, das Kaktusblatt in der Pfanne zu braten. Weil es so schön grün schimmerte, war es mir zu schade dafür.

Einpflanzung: Ich beschloss, es in ein Glas mit Wasser zu stellen. Dort blieb das Kaktusblatt einige Wochen seinem Schicksal überlassen. Als ich beim Wasser wechseln bemerkte, dass sich eine glibberige Masse gebildet hatte, nahm ich den Kaktus aus dem Wasserglas und pflanzte ihn in einen Blumentopf auf den Balkon.

Nordausrichtung: Dieser Balkon war nach Norden ausgerichtet. Also nicht die besten Bedingungen für einen Kaktus der Sonne gewöhnt ist. Der kleine Kaktus blieb viele Monate unverändert in der Erde. An einem Morgen zur Regenzeit sah ich eine Schnecke auf der oberen Spritze des Kaktus entlang schleichen. Ich ließ sie gewähren.

Austrieb: Ein paar Tage später erblickte ich genau an der Stelle wo die Schnecke gekrochen war einen jungen Trieb. Ich freute mich riesig. Zumal ich keine Erwartungen an das eingepflanzte Kaktusblatt hatte.

Das untere Blatt ist zu einem holzigen Stamm herangewachsen. Im Laufe der Jahre haben sich darauf viele weitere Kaktusblätter entwickelt.

Pflanzen gewöhnen sich an ihr Umfeld

Kurioserweise würde mein Kaktus auch auf einer nach Norden gerichteten Terrasse gedeihen. Auf der sonnigen Sonnenterrasse muss ich ihn hin und wieder in den Schatten stellen. Zuviel Sonne mag er nicht. Wohl deshalb, weil er die erste Zeit in der alten Wohnung auf dem Nordbalkon stand.

Neben dem Beispiel meines Kaktus gibt es viele weitere Pflanzen, mit denen du beim urbanen Gärtnern experimentieren kannst.

Auch bei mir ist es nicht nur beim Kaktus geblieben. So habe ich aus einem Stück Ananas eine beachtliche Ananaspflanze gezogen. Und eine bereits totgeglaubte Aloe aus dem Hausgarten habe ich auf meiner Terrasse wieder zum Leben erweckt.

Katus, Ananaspflanze zuhause auf Terrasse
Links: Kaktus und im Hintergrund Ananaspflanze / Rechts: Selbst gepflanzter Feigenkaktus mit 4 Trieben.
Aloe Vera als Balkonpflanze, Terrassenpflanze
Aloe Vera als Balkonpflanze, Terrassenpflanze.

Tipps für die vertikale Bepflanzung

Vertical Gardens sind vertikale Gärten, die platzsparend an Wänden angebracht werden. Für das vertikale Gestalten von grünen Flächen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl.

Sehr beliebt sind Europaletten oder andere Holzpaletten, die so präpariert werden, dass Pflanzen darauf angebracht werden können. Diese werden dann auch als Pflanzenpaletten bezeichnet.

Pflanzenpaletten eignen sich prima für das Anlegen von Kräuterbeeten. Sie können fertig gekauft werden. Günstiger und individueller ist ein selbst gebauter und gestalteter Palettengarten.

Vertikales Bepflanzen mit Paletten

Das brauchst du:

  • Europalette oder andere Palette
  • Vlies (stabiler, wasserdurchlässiger Stoff)
  • Tacker
  • Schere
  • Blumenerde
  • Kräuterpflanzen wie Rosmarin, Balsamico, Thymian, Minze, etc.

Tipps für vertikales Gärtnern mit Europaletten:

  • Besorgung einer Europalette oder anderen Palette (können auch gekauft werden: Europalette bei Amazon ansehen).
  • Palette längs aufstellen.
  • Vlies so in die Palettenöffnungen geben, dass sich eine Mulde bildet.
  • Vlies an der Palette innen fest tackern.
  • Übriges Vlies am Rand mit Schere entfernen.
  • Vlies-Mulden mit Erde befüllen.
  • Entstehende Erdreiche bepflanzen.

Kaufempfehlung für vertikale Bepflanzung mit Paletten:

Um Paletten zu bepflanzen, brauchst du Blumenkästen die hineinpassen. Aufgrund der engen Abmessungen und er Palette, sind herkömmliche Pflanzkästen ungeeignet (habe ich selbst ausprobiert).

Findige Hersteller haben diese Marktlücke gefüllt und bieten Blumenkästen, die genau in die Abmessungen von Paletten passen.

BigDean 12er Set Pflanzkasten Einsatz…
  • EINSATZ FÜR PALETTEN – Mit einer…
  • DEKORATION FÜR IHREN GARTEN – Die…
  • STABIL & WETTERFEST – Da die…

Letzte Aktualisierung am 25.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Tipps für die Befestigung von Palettenbeeten

Anlehnen: Die einfachste Möglichkeit der Befestigung vertikaler Palettenbeete ist das Anlehnen der Palette an die Wand. Im leicht geneigten Winkel hält die durch Erde und Pflanzen beschwerte Palette von selbst.

Auch eine angelehnte Palette sollte oben abgesichert werden. Das kann durch Festbinden mit einem Stück Seil geschehen. Die stabilere Variante besteht in der Befestigung mit Winkeln und Schrauben.

Schrauben und Ketten: Soll das Palettenbeet weiter oben an der Wand befestigt werden, kann sie entweder an der Wand verschraubt werden oder sie wird mit stabilen Ketten befestigt, dass sie am gewünschten Platz an der Wand hängen bleibt.

Für die Befestigung mit Schrauben empfiehlt sich die Anbindung einer stabilen Sperrholzplatte auf der Rückseite der Palette. So bleiben keine durch die Palette verursachten Druckstellen an der Wand zurück.

Gewicht beachten: Bevor eine Palette an der Wand angebracht wird, sollte das Gewicht beachtet werden. Europaletten sind für sich bereits schwer. Durch Bepflanzung werden sie noch schwerer.

Wähle für die Verankerungen in der Wand ausreichend stabile Schrauben und Dübel.

Vertikales Bepflanzen durch eingehängte Blumenkästen

Diese Variante ist einfacher zu bewerkstelligen als die Variante mit den Europaletten. Allerdings ist sie nur für vertikale Flächen geeignet.

Hier können entweder Möglichkeiten zum Einhängen geschaffen werden oder diese sind bereits vorhanden.

Vertikale Bepflanzung auf Terrasse mit Blumentopf zum Einhängen
Vertikaler Garten: Befestigung von Blumentöpfen mit Drahtgestell zum Einhängen.

Für die zu befestigenden Blumentöpfe oder Blumenkästen werden Drahtgestelle entweder gebogen oder sie werden bereits fertig gebogen gekauft.

Zum Einhängen bieten sich Gitter an. Besser noch sind Terrassengeländer oder Balkongeländer, die aufgrund ihrer Bauart Gelegenheiten zum Einhängen bieten.

Urbane Grünflächen in Großstädten wie New York

In Großstädten wie New York wird die Wichtigkeit grüner Flächen bewusst. Täglich strömen tausende Menschen in den Central Park oder in andere Parkanlagen.

Hier suchen die Menschen Entspannung vom hektischen Großstadttrubel.

New York ist nicht nur die Stadt der Wolkenkratzer, sondern auch die Stadt der Parks.

Parks, Grünflächen und Bäume auf Dächern

In den Bryant Park, Central Park oder in den Washington Square Park kommen die New Yorker nicht nur zum Entspannen, sondern auch zum Essen, Schachspielen oder zum online Arbeiten mit ihrem Laptop.

In manchen Parks wie im Bryant Park stehen hunderte Stühle bereit, auf denen sich Besucher ausruhen oder mit denen sie im Sitzen besser ihr Essen genießen können.

Neben den Parks gibt es unzählige weitere Grünflächen auf den Rooftops der Millionenmetropole. Hier stehen nicht nur Topfpflanzen. Auf manchen Rooftops wachsen riesige Bäume.

Park in Brooklyn / New York mit Blick auf die Skyline
Urbane Gärten in Großstädten wie New York: Blick aus einem Park in Brooklyn auf die Skyline von Manhattan.

Welche Möglichkeiten gibt es für die Wohnung?

Herunterfallende Blumentöpfe und Fußgänger

In Großstädten wie New York ist das Bepflanzen von Balkons mit nach außen hängenden Pflanzen in vielen Gebäuden nicht möglich.

Im 30en Stock würde die Pflanzen sowieso niemand von unten erkennen. Auch in niedrigeren Häusern ist das Bepflanzen hier nur eingeschränkt möglich.

Das gilt nicht nur für Millionenmetropolen wie New York, sondern auch für deutsche oder europäische Großstädte.

Von staatlicher Seite wird empfohlen, Bepflanzungen so anzubringen, dass sie nicht nach unten auf die Straße fallen können. Es sind nicht wenige Fußgänger, die jährlich Opfer von herunterfallenden Blumentöpfen werden.

Wetterfeste Anbindung und Fensterbank

Auf dem Balkon können Bepflanzungen so angeordnet werden, dass sie auch bei Wind und Wetter immer nur nach innen fallen können.

Ist nicht einmal ein Balkon vorhanden, kann die Fensterbank zum Bepflanzen genutzt werden. Hier sollte jedoch mit der gleichen Vorsicht vorgegangen werden.

Fensterbeete können auch innen angelegt werden.

Durch die direkte Sonnenbestrahlung hinter der Glasscheibe entsteht ein natürlicher Gewächshaus-Effekt.

Soll das Fensterbeet außen angebracht werden, muss zuvor außen eine stabile Einrahmung mit zuverlässiger Verankerung geschaffen werden.

Fazit

Durch Urban Gardening wirst du vielleicht nicht gleich zum Selbstversorger. Jedenfalls machst du hierdurch den ersten Schritt in Richtung mehr Unabhängigkeit in urbanen Gebieten.

Durch Bepflanzungen kleiner Beete, Fensterbänke, Dachterrassen und Balkons können, wenn auch in überschaubaren Mengen, Obst, Gemüse und Kräuter angebaut werden.

Nicht zuletzt schaffst du durch urbanes Gärtnern grüne Ökosysteme, hilfst Insekten und trägst aktiv zur Luftverbesserung in deinem Gebiet bei.

Zusammengefasst holst du dir durch urbanes Gärtnern ein Stück Natur zurück und steigerst deine Lebensqualität.

Hast du dich schon mit dem Konzept des Urban Gardening befasst? Schreib einen Kommentar und teile deine Erfahrungen mit anderen Lesern.

Weiterlesen auf ousuca.com:

1 Kommentar zu „Verboten einfache Urban Gardening Ideen“

  1. Danke für den Tipp, die Terrasse so zu gestalten, dass diese nach Süden ausgerichtet ist. Meine Tante möchte auf ihrer Terrasse mehrere Pflanzenarten in Töpfen anbauen. Sie wird dem Rat folgen und eine neue Terrasse in ihrem Haus mit Südausrichtung bauen lassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen