Schlagfeuerzeug: Feuer machen mit dem Feuerschläger (Wikinger)

Mittelalter bestehend aus Feuerschläger, Feuerstahl und Zunder

In diesem Artikel geht es darum, wie du mit einem Schlagfeuerzeug, bestehend aus Feuerschläger oder Schlageisen, Feuerstein und Zunder, ein Feuer machen kannst.

Feuerschläger wurden im Mittelalter und von den Wikingern verwendet und schon viel früher von den Römern. Sie sind auch unter den Bezeichnungen Feuereisen, Pinkeisen oder Feuerschurf bekannt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist ein Schlagfeuerzeug mit Feuerschläger, Schlageisen?
  2. Aufbau des Wikinger Schlagfeuerzeuges
  3. Funktionsweise: Feuer machen mit dem Feuerschläger
  4. Zusammenfassung

Was ist ein Schlagfeuerzeug mit Feuerschläger, Schlageisen?

Ein Schlagfeuerzeug oder Schlagstahlfeuerzeug mit Schlageisen bzw. Feuerschläger ist die Weiterentwicklung des Steinzeitfeuerzeug.

Das Steinzeitfeuerzeug soll bereits von den Neandertalern verwendet worden sein. Es bestand aus einem Pyrit (Katzengold) oder Markasit (eisenhaltiges Gestein), Feuerstein und Zunder.

Pyrit ist sehr zerbrechlich und es ist mühselig, mit so einem Steinzeitfeuerzeug einen Funken auf den Zunder zu lenken und diesen zu entzünden. So war die Erfindung der ersten Schlagfeuerzeuge mit einem Schlageisen (das den Pyrit ersetzte), am Anfang der Römerzeit, sicherlich eine ähnlich revolutionäre Neuerung wie im 21. Jh. das Smartphone.

Ab ihrer Erfindung waren Schlagfeuerzeuge, bestehend aus kohlenstoffhaltigem Eisen, Schlagstein und Zunder, ab der frühen Römerzeit bis ins 20 Jahrhundert gebräuchlich.

Selbst nach der Erfindung der ersten Streichhölzer im Jahr 1827 (Schwedenhölzer) wurden Schlagfeuerzeuge weiterhin genutzt. Sie waren die günstigste Methode eines Feuerzeuges und waren vor allem in ländlichen Gegenden weit verbreitet.

Aufbau des Wikinger Schlagfeuerzeuges

Das Schlagfeuerzeug mit Feuerschläger war im Mittelalter bei den Germanen und auch bei den Wikingern das Hauptwerkzeug, mit dem Feuer gemacht wurde.

Auch wenn sie sich im Aussehen leicht unterscheiden konnten, so waren sich die Schlagfeuerzeuge jener Zeit vom Aufbau her alle recht ähnlich. Sie bestanden aus 3 Hauptbestandteilen:

#1 Feuerschläger, Schlageisen, Feuereisen

Feuerschläger, Feuereisen Wikinger, Mittelalter
Feuerschläger, Feuereisen in Bootsform, so wie sie im Mittelalter und bei den Wikingern genutzt wurden

Der Feuerschläger, das Feuereisen oder Schlageisen zählte wohl zu den teuersten Komponenten des mittelalterlichen Schlagfeuerzeuges. Es bestand (und besteht) aus einem geschmiedeten Eisen mit einem Kohlenstoffanteil zwischen 0,7 bis 1,4 %.

Der enthaltene Kohlenstoff ist wichtig, da nur so beim Schlagen auf einen harten Gegenstand (Feuerstein) die bis zu 1.500 Grad heißen Funken entstehen können.

Die typische Bootsform des Feuerschlägers war nicht nur bei den Wikingern verbreitet, sondern auch bei den Germanen und bei den Römern.

Neben der wohl damals zeitgemäßen Ästhetik war wohl die Zweckmäßigkeit bei dieser Formgebung entscheidend.

Innerhalb des gebogenen Feuerschläger liegen die Finger vor den scharfen Kanten des Feuersteins geschützt. Trotzdem kann mit optimalem Schwung auf den Feuerstein geschlagen werden.

Hinweis: Der mittelalterliche Feuerschläger darf nicht verwechselt werden mit dem modernen Feuerstahl. Moderne Feuerstähle bestehen nicht aus kohlenstoffhaltigem Eisen sondern sind aus Auermetall III gefertigt, eine Legierung aus Eisen, Cer und seltenen Erden.

Moderner Feuerstahl aus Auermetall 3 und Feuerschläger aus dem Mittelalter im Vergleich
Im Vergleich / Links: Moderner Feuerstahl aus Auermetall III / Rechts: Mittelalterlicher Feuerschläger (wie aus der Zeit der Wikinger) aus kohlenstoffhaltigen Eisen
Handgeschmiedeter Wikinger...
  • Handgeschmiedeter Feuerschläger aus der...
  • aus kohlenstoffhaltigem Eisen
  • mattschwarze Oberfläche

Letzte Aktualisierung am 9.05.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

#2 Schlagstein, Feuerstein

An den Küsten von Ostsee und Nordsee muss man nicht lange suchen, um schwarzen Feuerstein zu finden. Er liegt dort in so einer Fülle an den Stränden, dass man ihn in großen Mengen abtransportieren könnte.

Als Bestandteil für mittelalterliche Schlagfeuerzeuge kommen aber nicht nur die bekannten schwarzen Feuersteine infrage. Praktisch jeder Stein kann hierfür Verwendung finden, wenn er harte und scharfe Kanten besitzt.

Die Kanten müssen mindestens so hart sein, dass sie beim Auftreffen kleinste Eisenspäne aus dem Feuereisen schlagen können. Neben schwarzem Feuerstein gibt es viele weitere Sorten wie roten, gelben oder grauen Feuerstein.

Unterschiedliche Feuersteine, Flintsteine, Silex
Unterschiedliche Feuersteine, Flintsteine, Silex

#3 Zunder

Alle Bestandteile eines Schlagfeuerzeug sind von höchster Wichtigkeit. Es kann nur funktionieren, wenn alle Komponenten vorhanden sind und diese einwandfrei funktionieren.

So sollte auch der Zunder nicht vernachlässigt werden. Denn ohne diesen nützen dir die schönsten Funken vom Schlagfeuerzeug nichts.

Der Zunder des Schlagfeuerzeuges muss so beschaffen sein, dass er die kleinen Funken beim Schlagen optimal aufnehmen kann. Im Mittelalter wurde hierfür vor allem Zunderschwamm verwendet.

Später ab dem 19. Jh. kam verkohlte Baumwolle in Form von Char Cloth als Zunder für das Schlagfeuerzeug in Mode. Diese muss nicht wie Zunderschwamm im Wald gesucht werden, sondern sie lässt sich einfach zu Hause selber herstellen.

Feuerschläger mit Zunder: Char Cloth (verkohlte Baumwolle) und trockene Gräser
Feuerschläger mit Zunder: Char Cloth (verkohlte Baumwolle) und trockene Gräser

Nützlich: Aufbewahrung im Zunderbeutel

Die drei Bestandteile müssen natürlich irgendwie transportiert werden. Am besten so, dass der Zunder trocken bleibt. Früher hatte man hierfür Zunderbeutel, die aus Leder gearbeitet waren.

Später wurden Zunderbeutel vielerorts durch Zunderboxen ersetzt, da hier der Zunder noch besser vor Feuchtigkeit geschützt ist.

Funktionsweise: Feuer machen mit dem Feuerschläger

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Hast du ein Schlagfeuerzeug zur Hand und gehst die folgenden Schritte wie beschrieben durch, so schaffst du es garantiert, beim ersten Versuch ein Feuer zu entfachen.

Funktionsweise im Schnellüberblick:

  1. Aufschlagen des kohlenstoffhaltigen Eisens auf den harten Feuerstein
  2. Beim Aufschlag lösen sich kleinste Späne aus dem Eisen, die sich durch Reibung entzünden
  3. Die heiß glühenden Eisenspäne werden vom Zunder aufgefangen
  4. Entzündet sich der Zunder, wird die entstehende Glut auf ein größeres Zundernest (Grasbüschel) übertragen
  5. Durch Sauerstoffzufuhr (Pusten, Wedeln) entzündet sich das trockene Gras zu einer Flamme

#1 Bereitlegen von Zunder und Zundernest

Ob du aus den geschlagenen Funken ein Feuer zustande bringst, dass hängt maßgeblich davon ab, wie du Zunder und Zundernest vorbereitet hast.

Um Feuer mit dem Feuerschläger zu machen, benötigst du zwei verschiedene Zunder:

  1. Hoch entzündbarer Zunder zum Auffangen des Funken am Feuerstein
  2. Zundernest, um die Glut aus dem Zunder, der den Funken aufgefangen hat, in ein Feuer zu verwandeln

Für den Zunder zum Auffangen des Funkens am Feuerstein eignet sich am besten Char Cloth (verkohlte Baumwolle, auch „Black Jack“ genannt) oder Zunderschwamm.

Für die Entzündung der Glut vom Zunder, der den Funken beim Feuerschlagen aufgenommen hat, kann einfach ein Grasbüschel mit trockenem Gras verwendet werden.

Feuer machen mit Schlagfeuerzeug, Feuereisen Schritt #1 Bereitlegen beider Zunder
Schritt #1 Bereitlegen beider Zunder

#2 Auflegen des Zunders auf den Feuerstein

Den Zunder, der die Funken beim Feuerschlagen auffangen soll, legst du am besten genau an die Kante des Feuersteins (Schlagstein). Noch einfacher können sich hier Funken verfangen, wenn du den Zunder mit der zerfaserten Seite anlegst.

Je näher der Zunder an den Funken liegt, desto schneller ist es möglich, dass sie auch genau dort auftreffen und den Zunder entzünden.

Feuer machen mit Feuerschläger Schritt 2: Zunder an Kante des Feuerstein platzieren
Schritt #2: Zunder an der Schlagkante des Feuersteins platzieren

#3 Funken schlagen mit dem Feuerschläger

Ist der Zunder an der Kante des Feuersteins platziert, dann schlage mit dem Feuerschläger senkrecht im Bogen über die Steinkante. Möchten die Funken nicht so richtig sprühen, dann schlage mehr mit der Kante des Feuereisen und weniger mit der flachen Seite.

Achte beim Schlagen darauf, die Finger gut geschützt hinter dem Schlageisen zu haben. Die Steinkante am Feuerstein ist scharf und du kannst dir beim Abrutschen leicht die Finger blutig schlagen.

Ist der Zunder richtig platziert, sollte es nicht lange dauern, bis sich die ersten Funken darin verfangen. Diese beginnen dann, sich im Zunder zu einer roten Glut auszubreiten.

Feuer machen mit Schlagfeuerzeug, Feuerschläger Schritt 3: Schlagen der Funken
Schritt #3: Funken schlagen

#4 Zundernest entzünden

Nun wird die Rotglut aus der verkohlten Baumwolle oder dem Zunderschwamm auf das bereitgelegte Zundernest übertragen. Hier eignet sich ein Büschel trockenes Gras.

Das Gras kannst du noch etwas in den Händen reiben. Dadurch entstehen kleinere Grasteilchen, die sich später noch leichter entzünden lassen.

Um die Glut in eine Flamme zu verwandeln, lege den glühenden Zunder mitten in das Zundernest und verschließe es darüber.

Führe Sauerstoff zu, indem du hinein pustest oder das Zundernest wedelst. Bald steigt Rauch auf und anschließend Flammen.

Feuer mit Feuerstahl, Schlageisen Schritt #4: Entzünden des Zundernest mit dem glühenden Zunder und durch Sauerstoffzufuhr
Schritt #4: Entzünden des Zundernest mit dem glühenden Zunder und durch Sauerstoffzufuhr

#5 Feuer aus Zundernest auf die Feuerstelle übertragen

Das brennende Zundernest brennt ziemlich schnell ab. Deshalb solltest du deine Feuerstelle bereits gut vorbereitet haben.

Gebe das brennende Zundernest in deine Feuerstelle und bringe sie zum brennen. Siehe hierzu auch meine Liste der wichtigsten Feuerarten.

Feuer mit Feuerstahl, Feuerschläger Schritt 5: Feuerstelle anzünden
Schritt #5: Übertragung des Feuers aus dem brennenden Zundernest auf die vorbereitete Feuerstelle

Zusammenfassung

Schlagfeuerzeuge bestehend aus Feuerschläger oder Feuereisen, Feuerstein und Zunder sind seit der frühen Römerzeit bekannt. Sie können als modernere Nachfolger des Steinzeitfeuerzeuges (bestehend aus Pyrit oder Markasit, Feuerstein und Zunder) betrachtet werden.

Im Mittelalter gehörten Schlagfeuerzeuge und Feuerschläger bei den Germanen wie bei den Wikingern zur Grundausstattung, um Feuer zu machen.

eBook, 16 Seiten: Wikinger und Mittelalter Feuerschläger, Schlagfeuerzeug
Das eBook zum Wikinger Schlagfeuerzeug und zu mittelalterlichen Feuerschlägern findest du neben vielen weiteren Inhalten im Survival Camp.

Hast du schon einmal mit einem Feuerschläger Feuer gemacht? Berichte uns in den Kommentaren gerne über deine Erfahrungen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top