Feuerstein finden: Mit diesen 9 Tricks klappt es überall in Deutschland!

Selber gefundener Feuerstein, hell und schwarz

In diesem Artikel erfährst du, wie du Flintsteine, Silex, Feuersteine in Deutschland finden kannst (oder auch in anderen Teilen Europas).

Ich nenne dir 7 praxisbewährte Geheimtipps, mit denen du auch in Gebieten ohne große Feuerstein-Vorkommen fündig wirst.

Themenübersicht:

  1. Was ist Feuerstein?
  2. Wo finde ich Feuersteine in Deutschland?
  3. 7 Geheimtipps: So findest du überall Silex
  4. Nützliche Werkzeuge für das Suchen
  5. Tipps für das Feuer machen mit Feuerstein
  6. Fazit

Feuersteine sind nicht nur schön anzusehen sondern auch nützlich. So z.B. fürs Feuer machen oder zur Herstellung von Werkzeugen.

Wo soll ich Feuersteine finden, wenn ich nicht an der Ostsee auf Rügen wohne sondern irgendwo in Mitteldeutschland?

Das erfährst du in meinen 7 Tipps im zweiten Teil des Artikels.

Was ist Feuerstein?

Feuerstein, Flint, Flintstein oder Silex ist ein besonders harter Stein.

Man könnte ihn als „glashart“ bezeichnen. Denn ähnlich wie Glas so lässt sich auch der Feuerstein durch gezielte Schläge in Scherben schlagen.

Die Scherben vom Flintstein sind so hart, dass sie sich als Messer, Schaber, Dolche, Speerspitzen oder zum Abschlagen feinster Späne von Metallen eignen.

Wird mit einem Feuerstein gezielt auf ein kohlenstoffhaltiges Metall geschlagen, so entstehen Funken.

Die Funken sind heiß genug, so dass sie sich mit geeignetem Zunder zu einem Feuer entfachen lassen.

Von der Möglichkeit mit einem Flintstein heiße Funken erzeugen zu können, stammt auch seine Bezeichnung: Feuerstein.

Andere Bezeichnungen für den Feuerstein sind:

  • Flint
  • Flintstein
  • Silex

Silex ist die Bezeichnung, unter der Feuersteine in ganz Europa und weltweit bekannt sind.

Suchst du außerhalb Deutschlands nach Flintsteinen, dann erkundige dich einfach nach Silex.

Suchen und Finden von Feuerstein in der Natur
Suchen von Silex in der Natur. Unterscheidung von Flint nach Farben, Struktur, Härte.

Wo finde ich Feuersteine in Deutschland?

Feuersteine an der Ostsee, auf Rügen

Die besten schwarzen Feuersteine findest du an den Kreidefelsen auf Rügen. Und hier sogar in Unmengen.

Theoretisch könntest du an manchen Ostseestränden einen Lastwagen voll Flintsteine schaufeln.

Das solltest du jedoch lieber nicht tun. Denn einige Feuersteinfelder befinden sich in Naturschutzgebieten wie im „Naturschutzgebiet Steinfelder“ in der Schmalen Heide. Wenn du jedoch nur einen Flintstein mitnimmst, so sollte das kein Problem sein.

Sicher ist dir der Begriff „Hühnergott“ ein Begriff. Jedenfalls dann, wenn du schon einmal an der Ostsee im Urlaub warst. Ein Hühnergott ist ein meist schwarzer Feuerstein mit einem Loch in der Mitte.

Durch dieses Loch kann ein Lederband gezogen werden. Anschließend hängst du dir den Hühnerstein als Talisman um den Hals. Ganz nebenbei hast du so immer einen Feuerstein zum Feuerschlagen dabei.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Flintsteine in anderen Gebieten Deutschlands finden

Hast du nicht gerade einen Ostseeurlaub geplant, dann kannst du Feuersteine auch in anderen Teilen Deutschlands finden. Vor allem in Norddeutschland.

Einige Flintstein-Fundgebiete in Deutschland im Überblick:

  • Rügen
  • Helgoland Düne
  • Lägerdorf (Schleswig-Holstein)
  • Hemmor (Niedersachsen)
  • am Harzrand (Thüringen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen)
  • im Leinetal (Thüringen, Niedersachsen)
  • entlang der „Feuersteinlinie“ (quer durch Deutschland von West nach Ost

EisrandlagenNorddeutschland.png
Von Botaurus in der Wikipedia auf Deutsch – Übertragen aus de.wikipedia nach Commons., Gemeinfrei, Link

Feuerstein finden in Süddeutschland

Auch in Süddeutschland kannst du Feuerstein finden. Hier vor allem in Baden-Württemberg.

Dort befindet sich in Oberroth der Flinsberg. Hier handelt es sich um eine Erhebung von 535 m mit hohem Flintstein-Vorkommen.


7 Geheimtipps: So findest du überall Silex

Damit deine Suche nach Feuerstein mit Erfolg gekrönt wird, solltest du nicht einfach ins Blaue hinauslaufen und auf dein Glück hoffen.

Das kannst du auf Rügen tun, wo du garantiert überall Flintstein finden kannst. Nicht jedoch in Mitteldeutschland, wo die Vorkommen geringer sind und nur stellenweise auftreten.

#1 Erkundige dich vor der Suche über Fundstellen

Recherchiere vor dem Suchen in der Natur im Internet. So sparst du dir eine Menge Umwege.

Du kannst du dich z.B. in Foren informieren oder auf Blogs.

Besonders nützlich sind sehr spezifische Seiten wie mineralienatlas.de. Dort sind gefundene Steine wie Silex oder auch Pyrit (für die Herstellung eines Steinzeitfeuerzeug aus Feuerstein und eisenhaltigem Mineral) abgebildet.

Unter den Abbildungen finden sich häufig auch Ortsangaben zu den Fundstellen.

#2 Suche an Kreidefelsen, Kalksteinen

Besonders häufig kommen Feuersteine in Kreidefelsen vor. Auch an Kalksteinen lassen sich mit geschultem Auge Einschlüsse von Silex ausmachen.

Möchtest du auf eigene Faust losgehen und nach Silex suchen, dann begebe dich an Kalkfelsen und Kreidefelsen.

Auffallend harte Erhebungen an Kalksteinen können auf eingeschlossenes Silex hinweisen. Kleinere Kalksteine kannst du zerkleinern, um im Steininneren auf Flintstein zu stoßen.

Vergiss nicht, einen Hammer als Werkzeug mitzunehmen. Sonst wird es sehr schwer bis unmöglich, die Steine aufzubrechen.

Auch im Landesinneren kannst du auf Kalkfelsen und sogar auf Muschelreste treffen. Manche heute sehr hohen Berge lagen vor Millionen von Jahren unter der Meeresoberfläche.

Schwarzer Feuerstein selber gefunden
Selbst gefundener schwarzer Silex (Feuerstein).

#3 Nimm einen Hammer mit

Feuerstein ist extrem hart. Für die Zerkleinerung brauchst du entweder andere sehr harte Steine oder einen Hammer.

Schlägst du mit einem weichen Kalkstein auf Silex, dann passiert überhaupt nichts.

Außer vielleicht, dass der Kalkstein zu Bruch geht.

Um an eingeschlossene Feuersteine zu gelangen, solltest du unbedingt einen Hammer mitnehmen. Einfache Zimmermanns-Hammer eignen sich besonders gut.

#4 Beachte die verschiedenen Farben von Feuersteinen

Viele kennen nur den schwarzen Feuerstein. Dieser ist besonders beliebt und auch sehr hochwertig.

Den schwarzen Feuerstein gibt es jedoch nicht überall.

In vielen Gebieten hat Silex andere Farbgebungen wie braun, grau, rot oder gelb. Auch diese Flintsteine sind zum Erzeugen von Funken oder für die Herstellung von Werkzeugen geeignet.

Ob es sich tatsächlich auch bei andersfarbigen harten Steinen um Flintsteine handelt und ob diese wirklich hart genug sind, das kannst du einfach testen.

Feuerstein, Silex finden: unterschiedliche Farben, Größen
Gefundener Feuerstein (Silex) in unterschiedlicher Farbe, Größe und Beschaffenheit.

#5 Mache den Test auf Echtheit

Mit etwas Praxis wirst du mit der Zeit sehr einfach echten Feuerstein von anderen Steinen unterscheiden können.

Auch dann, wenn der Feuerstein eine eher ungewöhnliche Farbgebung hat.

  • Schlagtest: Springt der Stein in Scherben oder zerbröselt er?
  • Kratztest: Lässt sich der Stein tief einritzen oder bleibt er glashart?
  • Oberflächentest: Ist die Oberfläche glatt oder bröselig?
  • Bruchtest: Kannst du eine Steinscherbe mit den Fingern zerbrechen oder ist sie glashart?
  • Funkentest: Lassen beim Schlagen auf eine Feile Funken erzeugen?
Funken erzeugen mit dem Feuerstein und einem kohlenstoffhaltigen Metall.
Erzeugung von Funken durch das Schlagen eines Feuerstein auf eine Feile.

#6 Suche in Flussbetten, Bachbetten

In Flussbetten oder Bachbetten kannst du besonders häufig fündig werden. Jedenfalls dann, wenn du Punkt 2 beachtet hast (suche an Kreidesteinen, Kalksteinen).

Durch den stetigen Wasserlauf in Jahrhunderten und Jahrtausenden wurden weichere Sedimente wie Kalk von den harten Feuersteinen abgespült.

Mit etwas Glück kannst du in Flussläufen und Bachläufen auf freigespülte Feuersteine treffen.

Auch wenn Feuersteine nicht freigespült wurden, so lässt sich mit etwas Übung die Rinde (Cortex) eines darunter liegenden Feuersteins erkennen.

Mit einem Hammer kannst du dann leicht überprüfen, ob sich Silex unter der Steinrinde verbirgt.

Finden von Feuerstein in Flussbetten.
Feuerstein finden in Flussbetten, Bachbetten.

#7 Geheimtipp: Suche nahe prähistorischer Fundstellen

Gibt es prähistorische Fundstellen oder Museen in deiner Nähe, wo Werkzeuge aus Feuerstein bewundert werden können?

Wenn ja, dann kannst du dort in der Umgebung nach Silex suchen.

Zur Steinzeit wurde Material nicht hunderte Kilometer weit transportiert so wie heute. Die Steinzeitmenschen siedelten dort, wo das Material bereits vorhanden war.

Wo vor 500.000 Jahren Feuerstein genutzt wurde, dort kannst du auch heute noch fündig werden.

Feuerstein Werkzeuge in einem Museum.
Steinzeitliche Werkzeuge aus Feuerstein in einem prähistorischen Museum.

#8 Feuersteine an Straßenrändern finden

Beim Straßenbau werden Feuersteine häufig in zerkleinerter Form dem Material für die Straßenbeläge beigegeben.

Dort wo neue Straßen gebaut werden, kannst du mit etwas Glück Feuersteine zwischen den Kieseln finden.

Auch an ganz normalen Straßenrändern ist es möglich, Flintsteine zu entdecken.

#9 Suche dort, wo Erdbewegungen stattfanden

Dort wo Erdbewegungen umgesetzt wurden, hast du eine gute Sicht auf Erdschichten, die sich vor diesen Arbeiten weit unter der Erdoberfläche befanden.

An diesen Stellen ist die Chance gegeben, dass auch Feuersteine ans Tageslicht befördert wurden.

Solche Erdbewegungen kommen durch Aushebungen, Grabungen und Erdumwälzungen jeder Art zustande. Du findest sie an Stauseen, bei Brückenbauten und an anderen Baustellen oder Plätzen wo Erdreich bewegt wurde.

Nützliche Werkzeuge für das Suchen

Für das Suchen, Ausschlagen aus Felsen und für das Testen vor Ort sind Werkzeuge nützlich.

Absolut sinnvoll und empfehlenswert ist die Mitnahme eines massiven Hammer mit einer kleinen Schlagfläche. Zimmermanns-Hämmer sind optimal.

Warum einen Hammer mitnehmen?

Von außen ist es nicht immer ersichtlich, ob es sich um die Rinde eines Silex oder einfach um einen Kalkstein handelt.

Um in Erfahrung zu bringen, ob sich im Inneren tatsächlich Feuerstein verbirgt, muss der Stein gespalten werden. Mit anderen Steinen geht das sehr schwierig. Wenn überhaupt, dann nur mit einem ebenfalls sehr harten Stein.

Mit einem Hammer kannst du sehr gezielte Schläge ausführen und hast auch dicke Brocken in wenigen Augenblicken aufgeschlagen.

Warum eine Feile mitnehmen?

Feilen haben einen ausreichend hohen Kohlenstoffgehalt, so dass du mithilfe des Feuersteins Funken damit schlagen kannst.

Bist du dir bei einem Fund nicht sicher, ob es sich tatsächlich um einen Feuerstein handelt, dann kannst du es schnell mit der Feile testen.

Werden Funken erzeugt, dann ist es ein Feuerstein. Oder jedenfalls ist der Stein hart genug, um ihn für das Erzeugen von Funken für das Feuermachen nutzen zu können.

Feuerstein suchen Werkzeuge: Hammer zum schlagen und Feile zum Testen von Funken
Nützliche Werkzeuge beim Suchen von Feuerstein: Hammer und Feile.

Hammer kaufen: Stanley Allzweckschneider,... 

Feuerschläger statt Feile:

Besitzt du einen Feuerschläger wie den Handgeschmiedeter Wikinger... , dann ist das natürlich noch besser als ein Feile.

Eine Feile hast du jedoch ganz sicher zuhause und deshalb schnell zur Hand.

Tipps fürs Feuer machen mit Feuerstein

Funktionsweise beim Funkenschlagen mit dem Flintstein:

  1. kohlenstoffhaltiges Eisen wird auf den Stein geschlagen (oder umgedreht)
  2. kleinste Eisenteile werden durch den harten Flintstein vom Schlageisen abgetragen
  3. durch die Reibung erhitzen sich die Eisenteile und es entstehen Funken

Um mit den Funken eines Feuersteins ein Feuer entfachen zu können, ist etwas Übung notwendig.

Neben einem geeigneten Feuerstein und dem Schlageisen benötigst du hierfür vor allem leicht entzündbaren Zunder.

Benötigte Materialien:

  • Feuerstein
  • Schlageisen (kohlenstoffhaltiges Eisen wie z.B. eine Feile)
  • Zunder

Als einer der besten (weil am leichtesten zu entzünden) Zunder für das Feuer machen mit Funken vom Feuerstein gilt verkohlte Baumwolle (Char cloth).

Möchtest du lieber auf steinzeitliche Weise das Feuer mit dem Feuerstein entzünden, dann benötigst du außer dem Flint noch andere Materialien.

Materialien für das Steinzeitfeuerzeug:

  • Feuerstein
  • Pyrit oder Markasit (Gestein mit hohem Eisenanteil)
  • steinzeitlicher Zunder (z.B. Flugsamen vom Rohrkolben)

Feuer machen mit zwei Feuersteinen?

Es hält sich hartnäckig der Glaube, dass man auch mit zwei Feuersteinen ein Feuer entfachen kann. Einfach aus dem Grund, weil durch das aufeinander Schlagen von zwei Flintsteinen ebenfalls Funken entstehen können.

Diese Funken erreichen jedoch nicht die nötige Hitze, um damit Feuer machen zu können. Bei diesen Steinfunken wird deshalb auch von „kalten Funken“ gesprochen.

Um mit dem Feuerstein Funken für ein Feuer schlagen zu können, benötigst du immer auch ein Schlageisen oder ein eisenhaltiges Gestein (siehe Steinzeitfeuerzeug mit Pyrit oder Markasit).

Fazit

Feuersteine bestehen nahezu ausschließlich aus Siliziumdioxid (SiO2). Daher stammt auch ihr ursprünglicher Name Silex.

Sehr hochwertigen schwarzen Feuerstein, Flint oder Flintstein findest du vor allem an der Ostseeküste auf Rügen oder stellenweise in anderen Gebieten Deutschlands entlang der „Feuersteinlinie“.

Im Landesinneren stehen die Chancen oft geringer Feuerstein zu finden als an der Küste. Mit den genannten Tricks ist es jedoch auch möglich, in Feuerstein-ärmeren Gebieten fündig zu werden.

Falls du kein Glück beim Suchen hast, dann kannst du Feuerstein auch online kaufen:

Feuerstein
  • Feuerstein (Flint)
  • Größe: ca. 4 cm
  • zum Entfachen eines Feuers (zusammen mit...

Letzte Aktualisierung am 1.06.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Lesetipps:

Feuermachen mit dem Feuerstein erfordert viel Übung. Einfacher, aber ebenfalls nicht langweilig ist das Feuer machen mit dem Feuerstahl.

Feuer machen ohne Feuerzeug: 10 Möglichkeiten, Feuer zu machen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top