Im folgenden Artikel haben wir für dich eine bunte Auswahl an GRILL TIPPS zusammengestellt, die dir das Grillen Outdoor und beim Camping noch angenehmer gestalten können.

Die besten Grill Ideen für ein unvergessliches Barbecue.

Die besten Grilltipps für Camping und Outdoor

Grill ist nicht gleich Grill. Es gibt Holzkohlegrills, Gasgrills, Elektrogrills und es gibt Barbecue Smoker. Abhängig vom Verwendungszweck und abhängig von der Frage, wie viele Grillgäste verköstigt werden sollen wird zudem die Größe und die Leistung des Grills bestimmt.

Grilltypen im Überblick

#1 Holzkohlegrills

Einsatzmöglichkeiten: Homegrill, Campinggrill, Reisegrill

Betriebsart: Gegrillt wird über offenem Feuer entweder über Holzkohle oder über abgebranntem Brennholz.

Holzkohlegrills sind die Klassiker unter den Barbecuegrills. Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen und Größen. Wer einen Garten hat, der kann sich einen Holzkohlengrill fest installieren. Auch auf vielen Campingplätzen sind fest installierte Holzkohlengrills zu finden. Diese Grills sind dann meist gemauert und besitzen einen massiven Grillrost, der bei ausgeklügelteren installierten Grills sogar in der Höhe verstellt werden kann.

Wer nur einen kleinen Garten oder gar keinen Garten besitzt, auf der Terrasse grillen möchte oder beim Camping oder unterwegs auf Reisen, der kann einen mobilen Holzkohlengrill (Campinggrill) wählen.

Vorteile von Holzkohlengrills:

+ Ursprünglichste Grillvariante

+ Grillgut erhält typisch rauchigen Geschmack wie er eben nur über einem echten Holzkohlegrill zustande kommen kann

+ Kann mit einem einfachen Grill und etwas Brennholz auch einfach improvisiert werden – Siehe: Grill selber bauen

Nachteile von Holzkohlengrills:

– Offenes Feuer und Rauchentwicklung und deshalb nicht ausnahmslos als Terrassengrill oder Gartengrill (bei kleinen Gärten in Wohngebieten) geeignet

⇒ Holzkohlengrills online Kaufen: Bei Amazon ansehen

Verschiedene Modelle von Holzkohlengrills online vergleichen

Grill Tipp: Rinderkoteletts vom Holzkohlegrill.
Grill Tipp: Rinderkoteletts vom Holzkohlegrill.

#2 Gasgrills

Einsatzmöglichkeiten: Homegrill, Terrassengrill, Campinggrill, Reisegrill

Betriebsart: Brennstoff ist Gas. Grill wird über Gasdüsen erhitzt.

Das Grillen mit dem Gasgrill ist im Vergleich zum Grillen über Holzkohle eine saubere Grillalternative. Was jedoch nicht heißt, dass es nicht auch beim Grillen mit dem Gasgrill eine ordentliche Rauchentwicklung geben kann.

Mit einem Gasgrill grillten wir z.B. während eines Barbecue mit Freunden im kanadischen Whistler. Wir hatten schon einige IPA getrunken und die Gasflammen des Grills beim Erzählen etwas aus den Augen verloren. In kürzester Zeit verbrannten die Hähnchenkeulen, die wir als erstes aufgelegt hatten und wir konnten sie nur noch entsorgen.

Das Grillen mit dem Gasgrill ist eine sehr effektive Grillvariante. Die Grillhitze sollte jedoch nicht unterschätzt und die Flammenstärken stets im Auge behalten werden.

Vorteile von Gasgrills:

+ Sehr effektive Hitzeentwicklung ab dem ersten Moment

+ Auch als mobile Grillvariante geeignet

Nachteile von Gasgrills:

– Für den Betrieb sind Gaskartuschen (kleiner Campinggrill) oder Gasflaschen (großer Gasgrill) notwendig

⇒ Gasgrills online Kaufen: Bei Amazon ansehen

Kanada Roadtrip
Während unseres Kanada-Roadtrip besuchten wir Freunde in Whistler. Hier grillten wir über dem Gasgrill.

#3 Barbecue Smoker

Einsatzmöglichkeiten: Aufgrund von Größe und Gewicht vor allem als Homegrill sinnvoll.

Betriebsart: Befeuerung mit Holz. Grilltemperatur wird durch einen Deckel und einen Rauchdurchzug geregelt. Gemessen wird die Temperatur über ein integriertes Thermometer.

Über die richtige Grillweise mit dem Barbecue Smoker wurden wohl schon ganze Bände verfasst. Wer sich sich einmal einen Smoker zugelegt hat, der wird auch immer neue Möglichkeiten entdecken, um das Fleisch, den Fisch oder das Gemüse noch zarter zu garen.

Im Vergleich zu anderen Grillarten stehen beim Grillen mit dem Smoker viel mehr Variationsmöglichkeiten zur Auswahl, denn die Betriebs- und Wirkungsweise eines Barbecue-Smoker ist im Vergleich zu anderen Grillsystemen komplexer.

Vorteile von Smokern:

+ Sehr vielfältige Grillmöglichkeiten

+ Kann auch bei Regen verwendet werden (Dank Deckel)

+ Durch die beim Smoker erreichbaren Hitzeentwicklungen sehr hohe Garstufen möglich

Nachteile von Smokern:

– Bedienung bedarf etwas Erfahrung

– Nicht oder nur bedingt als mobiler Grill geeignet

⇒ Smoker online Kaufen: Bei Amazon ansehen

Barbecue Smoker
Viele Barbecue Smoker sind vergleichsweise groß und auch etwas schwerer. Deshalb finden sie vorrangig als Homegrill Verwendung.

#4 Elektrogrills

Einsatzmöglichkeiten: Homegrill, Kontaktgrill, Campinggrill, Reisegrill, Terrassengrill

Betriebsart: Hitze wird mittels Heizplatten erzeugt, die über Elektrostrom erhitzt werden.

Das Grillen mit dem Elektrogrill gehört zu den saubersten Grillvarianten. Auch hinsichtlich des eigentlichen Grillvorgang ist das Grillen mit dem Elektrogrill vergleichsweise (im Vergleich zu anderen Grillsystemen) am einfachsten und effektivsten. Bei einem Elektrogrill muss keine Holzkohle angeheizt werden und auch die Reinigung ist sehr leicht, da oberflächenbeschichtete Grillplatten einfach zu reinigen sind.

Elektrogrills gibt es in den verschiedensten Ausführungen mit einfachen Grillplatten, als Kontaktgrill (Doppelgrillplatten), Tischgrill, Elektrogrill mit Fuß oder als Teppanyaki (Grillvariante aus der japanischen Küche). Da Elektrogrills aufgrund ihrer einfachen Bauweise sehr leicht und handlich sind, eignen sie sich auch ideal als Campinggrill, Reisegrill oder als Grill für die Terrasse.

Vorteile von Elektrogrills:

+ Leicht, handlich und kompakt

+ Sehr schnell einsatzbereit

+ In vielen Varianten erhältlich

Nachteile von Elektrogrills:

– Stromanschluss notwendig

⇒ Elektrogrills online Kaufen: Bei Amazon ansehen

Grill Tipps: Grillen mit Elektrogrill
Die Grillmöglichkeiten mit Elektrogrills sind vielseitig. Im Bild: Elektrogrill mit Teppanyaki Grillplatte.

#5 Ultraleichte Grills für unterwegs: Camping und Reisen

Einsatzmöglichkeiten: Camping, Reisen, Roadtrips

Betriebsarten: Holzkohlengrill, Gasgrill, Elektrogrill

Ultraleichte Grills für Camping und Reisen sind Grills, die aufgrund ihrer Bauweise und Funktionsweise gut aufgebaut und abgebaut sowie transportiert werden können und die unter verschiedenen Outdoor-Bedingungen ein bestmögliches Grillergebnis liefern.

Abhängig vom Reisestil können als Grills für unterwegs Holzkohlengrills, Gasgrills oder auch Elektrogrills Verwendung finden.

Schläfst du während eines Roadtrip entweder im Auto oder vor dem Auto im Zelt und hast keinen Stromanschluss, dann sind einfache Holzkohlengrills oder Gasgrills für unterwegs die beste Grillalternative.

Bist du mit dem Campingmobil auf dem Campingplatz und verfügst über Landstrom, dann kann ein Elektrogrill für Barbecuefeeling auf dem Campingplatz sorgen.


Tipps für den besten Grillgenuss

#1 Wie den Holzkohlengrill ohne Holzkohle befeuern?

Zur Grillsaison in den Sommermonaten stehen die Säcke mit Holzkohle nicht nur in Baumärkten sondern auch in Supermärkten für Grillfreunde bereit. Auch an vielen Tankstellen ist Holzkohle erhältlich. Es kann aber vorkommen, dass du am Wochenende kurzentschlossen ein Barbecue organisieren möchtest, alle Supermärkte geschlossen sind und auch an keiner Tankstelle mehr Holzkohle zu bekommen ist.

Falls du auf die Schnelle keine Holzkohle mehr auftreiben kannst, dann lade am Waldrand ein paar trockene Äste ins Auto.

Sind die Äste unter dem Grillrost etwas heruntergebrannt, dann kannst du darauf genauso grillen wie auf Holzkohle.

TIPP: Nimm auch ein paar dickere Äste mit, da diese nicht so schnell abbrennen und länger die Hitze halten.

#2 Wie den Grillrost auf dem Campinggrillplatz säubern?

Auch die abgehärteten Grillfans haben keine Lust, ihr Grillfleisch auf komplett verschmutzen Grillrosten von Gemeinschaftsgrills auf Campingplätzen oder auf anderen öffentlichen Barbecue-Plätzen zu grillen.

Vor dem Auflegen des ersten Grillgut muss der Grillrost gereinigt werden, aber gerade beim Camping hat man nicht immer eine Drahtbürste zur Hand. Zum Glück gibt es auch andere Reinigungsmöglichkeiten.

Feuer anbrennen und Verschmutzungen abbrennen lassen:

Hast du Feuerholz dabei, dann zünde es unter dem Rost an, so dass die Flammen damit beginnen können, den Metallrost zu desinfizieren.

Den Rost mit einem Stock grob abschaben:

Mit einem Stück Holz bzw. mit einem Stock kannst du Verschmutzungen auf dem Rost gut abschaben. Schabe auf den oberen Roststäben und auch dazwischen.

Den Rost mit einem Stück Speck oder Fleisch abreiben:

Wenn du beim Fleischer dein Grillfleisch bestellst, dann kaufe auch ein Stück Speck dazu. Mit diesem Stück Speck reibst du den erhitzten Grillrost ab. Verschmutzungen bleiben am Speck hängen und gleichzeitig werden die Roststäbe eingefettet. Hast du beim Fleischer vergessen ein Stück Speck zu kaufen, dann opfere hierfür ein fettiges Stück von deinem Grillfleisch.

#3 Wie Grillen ohne Grillrost?

Während eines Wochenendtrip in das verlassene andalusische Dorf La Sauceda hatten wir jede Menge Proviant und auch Grillgut mit dabei aber keinen Grillrost.

Im verlassenen Dorf La Sauceda gibt es keinen Strom, aber die einfachen Hütten sind mit Kamin ausgestattet. Im Kamin befand sich ein Dreifuß und da wir keinen Grillrost dabeihatten, funktionierten wir mithilfe von etwas Aluminiumpapier den Dreifuß zur Grillplatte um.

Grill Tipp: Grillen ohne Grillrost
Grill Tipp: Grillen ohne Grillrost mit Aluminiumpapier über einem Dreifuß.

Bist du draußen unterwegs und hast weder Dreifuß noch Altpapier, dann kannst du aus Steinen und frischen bzw. grünen Ästen einen Rost improvisieren. Auf frischen Ästen kann man sehr gut grillen, denn es dauert seine Zeit bis die Äste vom Feuer durchgebrannt werden.

#4 Wie im Regen grillen?

Wenn es nur leicht nieselt, dann kannst du beruhigt weiter grillen, denn die paar Tropfen die auf die Glut fallen, verdampfen genauso schnell wie sie auf das Feuer auftreffen. Werden die Tropfen größer, dann kann das ein Anzeichen dafür sein, dass es bald ordentlich zu Schütten beginnt.

Ist das Barbecue bereits in vollem Gange, dann hast du nun folgende Möglichkeiten, dein Grillgut auf dem Rost trotzdem noch gar zu bekommen.

Improvisiere ein Dach über dem Grill:

Ein glücklicher Outdoorer ist, wer ein Tarp sein Eigen nennt. Tarps sind wasserdichte Outdoor-Planen mit schier unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten.

Bewährte Tarp-Abmessungen bewegen sich zwischen 2,5 bis 4 m. Hochwertige Tarps sind sehr stabil und an Rändern sowie an verschiedenen Stellen auf der Planenoberfläche mit Ösen bzw. Spannschlaufen ausgestattet. Um das Tarp aufzuspannen, benötigst du nun nur noch etwas Strick und Befestigungsmöglichkeiten wie Bäume, Äste oder auch den Türrahmen deines Autos (Falls du mit deinem Auto irgendwo draußen in der Pampa stehst und dort mal eben eine trockene Fläche vor deinem Fahrzeug benötigst.).

Lege Feuer nach, zieh die Klamotten aus oder die Regenjacke an und harre im Regen aus:

Hast du kein Tarp zur Hand und willst trotzdem nicht auf dein Würstchen vom Grill verzichten, dann lege noch einmal ordentlich Holz auf das Feuer und trotze dem Regen. Bei einem Sommerregen kannst du dir einfach die Klamotten ausziehen. Ist es kälter draußen, dann ziehe deine wasserdichte Regenjacke an.

Grill Tipp: Grillen bei Regen.
Grill Tipp für Regenwetter: Mit der richtigen wetterfesten Outdoor-Kleidung muss das Barbecue auch bei starkem Regen nicht ins Wasser fallen.

#5 Etwas frischer Salat zum fleischlastigen Barbecue?

Barbecues sind meist sehr fleischintensiv. Hier schmeckt zur Abwechslung auch ein Salat gut. Wer wie ich unterwegs eher faul ist und keine Lust hat am Grillplatz Tomaten zu schneiden und den Salat herzurichten, der kann den Salat bereits zuhause zubereiten und fertig angemacht mit zum Grillabenteuer nehmen.

Für das Anmachen des Salat eignen sich auslaufsichere Brotdosen aus Edelstahl besonders gut. Solche Edelstahldosen sind nachhaltig, da du so unterwegs deinen Salat nicht aus der Fertigschale aus Kunststoff aus dem Supermarkt kaufen musst. Auch hält der Salat lange darin frisch, da diese Vorratsbehälter absolut dicht verschlossen werden können.

Grill Tipp: Frischer Salat fürs Barbecue in der Vorratsdose aus Edelstahl.
Grill Tipp: Frischer Salat fürs Barbecue in der Vorratsdose aus Edelstahl.

#6 Lege das Grillfleisch bereits am Vortag ein – Grillrezept

Grillen wir im Garten zu Hause oder wir grillen bei Freunden und bringen selbst etwas mit, dann mache ich mir gerne den Spaß, etwas Grillfleisch am Vortag einzulegen.

Hierfür habe ich folgendes Rezept:

  1. Fleisch klopfen und beidseitig mit Pfeffer, Salz und etwas scharfem Paprika würzen.
  2. Reichlich Zwiebel schneiden (vorzugsweise rote Zwiebeln).
  3. Gewürztes Fleisch in einen hohen Topf geben und dabei jedes Fleischstück mit reichlich geschnittener Zwiebel belegen.
  4. Ist der Topf mit dem Fleisch und den Zwiebeln gefüllt, dann wird alles vorsichtig mit Bier aufgefüllt, bis auch die obersten Fleischstücke mit Bier bedeckt sind.

Das Bier sollte möglichst vorsichtig in den Topf gegossen werden, so dass die Gewürze beim Bier einfüllen nicht vom Fleisch gespült werden.

Der gefüllte Fleischtopf kommt in den Kühlschrank, wo alles bis zum nächsten Tag ordentlich durchziehen kann.

Beim Barbecue wird das Fleisch dann direkt aus dem Topf auf den Grill gelegt. Auch die Zwiebeln kommen mit auf den Grill. Das Bier im Topf verwende ich gleichzeitig zum Ablöschen der Holzkohle.

#7 Die ultimativen Gemüsetipps für den Barbecue-Grill

Meine Lieblingsgemüse auf dem Barbecuegrill sind folgende:

  • Auberginen
  • Zucchini
  • Zwiebeln
  • Grüne und rote Paprika

Bei den Auberginen solltest du beachten, dass du sie mindestens eine Stunde vor Barbecue-Beginn längs aufschneiden und in eine Schale mit Wasser legen solltest. Auberginen enthalten Bitterstoffe und durch das Einlegen in Wasser werden diese entzogen. Wechsel das Wasser mehrmals (ca. jede halbe Stunde ein Mal).

Auberginen und Zucchini werden auf dem Holzkohlengrill oder auch auf dem Elektrogrill vergleichsweise schnell gar. Am längsten benötigen die Paprika. Würzen tue ich das Gemüse meist ausschließlich mit einer Prise grobem Meersalz.

Weiterführende Infos

Weitere Tipps sowie Ausrüstung für Camping findest du auf der Camping-Ressourcenseite. Kennst du weitere Grilltipps und meinst, dass sie unbedingt auf dieser Seite aufgelistet werden sollten, dann gib uns dein Feedback gerne über einen Kommentar.

Lies auch unsere anderen Tipps für die Outdoor-Küche:

Alle Tipps für die Outdoor-Küche ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.