Seitdem die Menschen feststellten, dass man Essen nicht unbedingt roh essen muss, sondern auf vielfältige Weise über Feuer zubereiten kann, kochen wir über Feuer.

Draußen über offenem Feuer kochen hat nie seinen Reiz verloren. In diesem Artikel erhältst du Tipps für das Kochen im Freien, Rezeptideen und Inspirationen, die auf meinen eigenen Erfahrungen in der Outdoorküche beruhen.

Arten, draußen zu kochen

Über dem Outdoorkocher, Campingkocher

Beim Camping und auf Roadtrips kochen wir gerne draußen. Der schnellste Weg, Outdoor ein Essen zuzubereiten, ist über einem Outdoorkocher bzw. Campingkocher.

Im Anschluss gehen wir nur auf Gaskocher und Hoboöfen ein, da sie sich auch für die Zubereitung von Mahlzeiten für mehrere Personen gut eignen.

Neben diesen Outdoorkochern gibt es zudem Spirituskocher oder den kleinen Esbit Taschenkocher, die jedoch vor allem für Einzelpersonen infrage kommen.

Bei den portablen Outdoorkochern gibt es verschiedene Ausführungen:

Gaskocher

Vorteile:Nachteile:
+ Sofort einsatzbereit

+ Hohe Hitzeentwicklung und schnelle Zubereitung

Gaskartuschen erforderlich

– Füllmenge der Gaskartuschen muss im Auge behalten werden

Gaskocher gehören zu meinen persönlichen Favoriten, wenn es darum geht, Outdoor auf die Schnelle ein Essen zuzubereiten. Im Vergleich zu anderen Outdoorkochern wie Hobos oder auch Spirituskochern sind Gaskocher am schnellsten einsatzbereit und Gasflammen entwickeln die größte Hitze.

Gaskocher sind geeignet für:

  • Camping
  • Roadtrips
  • Reisen im Allgemeinen
  • Trekking und Wandern

Mehr erfahren über Gaskocher: Gaskocher Kaufberatung

Draußen kochen mit dem Gaskocher.
Draußen kochen mit dem Gaskocher.
Draußen Kaffee kochen mit dem Gaskocher.
Draußen Kaffee kochen mit dem Gaskocher.

Hoboofen

Vorteile:Nachteile:
+ Brennmaterial kann praktisch überall besorgt werden

+ Können auch selbst improvisiert (gebaut) werden

– Hitzeentwicklung im Vergleich zum Gaskocher weniger effizient

– Für optimale Hitzeentwicklung musst du etwas Übung im Umgang mitbringen und auch während des Befeuern ständig auf der Hut sein

Bei den Hobokochern kann zwischen Holzvergasern und normalen Hoboöfen unterschieden werden. In einem einfachen Hoboofen wird nur Holz verbrannt und die Hitzeentwiklcung ist ähnlich, wie über einem Lagerfeuer.

Im Holzvergaser wird der Rauch über Löcher so geleitet, dass ein optimaler Abzug entsteht. Das Resultat ist im besten Fall eine zischende und sehr heiße Flamme, ähnlich wie bei einem Gaskocher.

Mehr erfahren über Hobos:

Draußen kochen mit Hobo.
Draußen kochen mit Hobo.
Kochen über improvisiertem, selber gebautem Hobo.
Kochen über improvisiertem, selber gebautem Hobo.

Draußen über Feuer kochen Tipps

Neben den genannten Möglichkeiten macht das Kochen draußen über dem Lagerfeuer am meisten Spaß. Wobei man hier noch zwischen dem Kochen, Rösten, Backen und dem Braten unterscheiden kann.

Da draußen sowieso meist improvisiert wird (im Vergleich zur Küche zuhause), wirst du für die Zubereitung deiner Speisen im Freien alle Varianten gleichermaßen nutzen.

So wirst du das Brot über dem Feuer rösten, während der Gulasch im Topf blubbert. Oder du bäckst nebenher ein Fladenbrot auf einem heißen Stein, während die Steaks oder dein Gemüse über dem Rost grillen.

Praxistipps für das Kochen über Feuer

Tipps für die Vorbereitung:

  • Sammle vor dem Beginn ausreichend trockenes Holz in verschiedenen Größen (dickere Äste, kleine Zweige), so musst du während der Zubereitung nicht noch einmal loslaufen.
  • Beachte das Wetter. Sieht es nach Regen aus, dann bereite dich darauf vor, indem du Maßnahmen triffst, um die Feuerstelle notfalls gegen Nässe absichern zu können. Das kann z.B. durch ein schnell aufspannbares Tarp geschehen.

Tipps für die Zubereitung von Essen über Feuer:

  • Mache zuerst ein großes Feuer. Sind dicke Äste bereits zu glühenden Brocken verbrannt, dann bereite damit ein Glutbett neben der eigentlichen Feuerstelle.
  • Auf dem Glutbett errichtest du eine Standfläche für deinen Topf oder deine Pfanne. Das kann ein Dreibein sein oder eine improvisierte Stellfläche aus Steinen. Zur Not kannst du Topf oder Pfanne auch direkt auf die Glut stellen.
  • Während der Zubereitung des Essens auf der Glut wird die Feuerstelle weiter beheizt, so dass stets neue Glut für das Glutbett bereit steht.
Outdoor Kochen und Grillen auf einem improvisierten Hoboofen.
Outdoor Kochen und Grillen auf einem improvisierten Hoboofen. Hier ist das Feuer gut aufgehoben und das Blech gibt optimal die Wärme ab. Ideal für die Essenzubereitung mit offenem Feuer und an kalten Tagen im Freien.

Das brauchst du zum Kochen draußen: Pfannen, Töpfe, Besteck

Die richtige Pfanne für Outdoor

Als Pfannen für das Kochen Outdoor eignen sich massive Eisenpfannen, Blechpfannen oder auch Gusspfannen.

Gusseiserne Pfannen sind jedoch sehr schwer, weshalb sie sich vor allem für die Outdoorküche zuhause im Garten eignen oder für die Zubereitung an Kochplätzen, wo du mit dem Fahrzeug hingelangen kannst.

Zum Trekking sind Gusspfannen aufgrund ihres Gewichts eher ungeeignet. Hier sind leichte Blechpfannen die bessere Wahl.

Der richtige Topf für Outdoor

Eine richtig coole Möglichkeit Outdoor zu kochen, ist die Zubereitung über dem Feuer mithilfe eines Dreibein, an dem hängend ein Topf oder Kessel befestigt wird. Solche Konstruktionen gibt es fertig zu kaufen.

Wenn du dir das Geld sparen möchtest oder sowieso gerne selber bastelst, dann kannst du dir dein Dreibein und den Feuerkorb selbst bauen. So musst du nur noch den Gulaschkessel oder Guklaschtopf dazu kaufen.

Essen zubereiten im Gulaschtopf am Dreibein.
Outdoor Essen zubereiten über Feuer im Gulaschkessel am Dreibein.
Draußen Glühwein kochen im Topf über selbst gebautem Dreibein.
Draußen Glühwein kochen im Topf über selbst gebautem Dreibein.

Das richtige Besteck für Outdoor

Wenn du in der Outdoorküche im Garten dein Essen zubereitest, dann holst du dir dein Besteck aus der Küche. Für Trekking und Reisen eignet sich ein leichtes und funktionales Campingbesteck.

Das Outdoormesser

Hin und wieder vergisst man gerne das Messer. Wenn du kurz überlegt zu einem Picknick fährst oder übers Wochenende ins Grüne, denkst du nicht daran, da du davon ausgehst, beim Picknick auch mit einem einfachen Schmiermesser auszukommen und auf einem Wochenendtrip irgendwo in deiner Unterkunft etwas Brauchbares zum Schneiden zu finden.

Ein kleines Taschenmesser kann jedoch immer nützlich sein. Sei es, zum Schneiden eines Apfels oder für das Zerteilen des Brotes. Wenn du vorhast, draußen zu kochen, dann solltest du in jedem Fall ein Outdoormesser mitnehmen. Denn hier musst du Gemüse und Fleisch schneiden oder musst vielleicht eine Dose öffnen.

Draußen kochen Rezepte

Paella mit Hähnchen

(Für Fleischesser, die keine Meeresfrüchte mögen oder bereit haben.)

Zutaten für 4 Personen:

  • 400 gr. Rundkornreis
  • 2 enthäutete und zerkleinerte Hähnchenschenkel (am besten in sehr kleinen Stücken)
  • 400 gr. zerkleinertes Schweinfleisch
  • 2 große Tomaten
  • 2 bis 4 Knoblauchzehen
  • 2 bis 4 kleine grüne Spitzpaprika
  • Natives Olivenöl
  • Süßes Paprikapulver, scharfes Paprikapulver, Salz, 1 Prise Kurkuma oder etwas Safran

Zubereitung:

Knoblauchzehen säubern, zerkleinern und im Öl in der Pfanne anbraten. Tomaten und Paprika zerkleinern und mit ins Öl geben. Das zerkleinerte Hähnchen und das Schweinefleisch dazugeben und anbraten.

Erst wenn das Fleisch gut durchgebraten ist, wird die Pfanne mit Wasser aufgefüllt. Fülle jedoch nicht zu viel Wasser ein. Es soll kein Reiseintopf werden, sondern eine Paella.

Kocht das Wasser, wird der runde Paellareis hinzu gegeben sowie die Gewürze und Salz. Der Reis kocht und saugt sich langsam mit Wasser voll. Er sollte am Ende bissfest sein und nicht zu weich. Deshalb darfst du dich während der Zubereitung einer Paella nie zu weit entfernen.

Wenn du merkst, dass der Reis noch etwas mehr Wasser benötigt, dann gießt du noch etwas auf. Ist der Reis bissfest und das Wasser verkocht, dann nimmst du die Pfanne vom Feuer und deckst sie für einige Minuten mit einem Küchenlappen ab. So wird weiteres Wasser entzogen.

Praxistipps für die Zubereitung von Paella über Feuer:

  • Halte das Feuer stets klein.
  • Bleibe immer bei der Paella.
  • Achte darauf, nicht zu viel Wasser hinzuzugeben.
  • Der Reis muss am Ende bissfest sein.

Paella mit Meeresfrüchten

Möchtest du eine echte Paella mit Meeresfrüchten zubereiten, dann gib anstatt des Hähnchens und des Schweinefleischs Tintenfisch, Gambas, Miesmuscheln und Venusmuscheln zum Reis.

Auch die Meeresfrüchte müssen zuerst im Olivenöl mit dem Knoblauch, den Tomaten und dem Paprika angebraten werden, bevor der Reis dazu gegeben wird.

Du kannst auch Fleisch und Meeresfrüchte miteinander mischen und so eine gemischte Paella zubereiten.

⇒ Weitere Rezepte für draußen finden in unserer Outdoor Rezepte Liste

Draußen braten und kochen: Paella, Fleisch und Brot.
Draußen braten und kochen: Paella, Fleisch und Brot.

Beim Trekking kochen

Für die Zubereitung von Speisen beim Trekking eignen sich vor allem leichte und funktionale Kocher und Töpfe.

Der richtige Topf für Trekking

Der Topf sollte so gewählt werden, dass er möglichst genau die Menge aufnimmt, die für die Versorgung der zu bekochenden Personen nötig ist.

Das heißt, dass der Trekkingtopf nicht größer sein sollte als benötigt, da du sonst sinnlos Ballast mitschleppst. Für eine Person kann ein Topf mit 700 ml Volumen ausreichend sein. Für das Bekochen von zwei Personen kann ein Liter das optionale Topfvolumen darstellen.

Bedenke bei der Auswahl des Topfes auch den Kocher, womit der Topfinhalt erhitzt wird. Dieser muss für die Topfgröße und für das Erhitzen des Volumens ausgelegt sein. Und bedenke auch die Höhe, wo du unterwegs sein wirst. Denn je höher du steigst, desto länger benötigt der Inhalt, sich zu erhitzen.

Der richtige Kocher für Trekking

Als Kocher für Trekking eignen sich vor allem ultraleichte Gaskocher wie der Optimus Crux Lite. Kannst du davon ausgehen, unterwegs Feuerholz zu finden und ist das Feuer machen auf deiner Route gestattet, dann kann auch ein Hobo eine gute Alternative darstellen.

Manche Wanderer schwören auf ihre Spirituskocher. Für den Transport des Spiritus musst du jedoch Platz im Rucksack schaffen und im Umgang mit Spiritusbrennern ist zudem etwas Übung nötig, um das optimale Brennpotenzial herauszuholen.

Draußen kochen beim Trekking.
Draußen kochen beim Trekking.

Lies auch unsere anderen Tipps für die Outdoor-Küche:

Alle Tipps für die Outdoor-Küche ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.