Jackery Explorer 1000 Solargenerator Test

Solargenerator Jackery Explorer 1000 mit 2 Solarpanels SolarSaga

Hinweis: Die Power Station Jackery Explorer 1000 sowie das Solarpanel SolarSaga 100 wurden von der Marke Jackery freundlicherweise für einen Test zur Verfügung gestellt. Auf die Bewertung hat dies keinen Einfluss.

Der Jackery Explorer 1000 ist ein mobiler Solargenerator mit über 1000 Watt Leistung zur autarken Stromversorgung. Über zwei Ladeeingänge kann der leistungsstarke Lithium-Ionen-Akku netzunabhängig über zwei Solarpanels gleichzeitig (SolarSaga 100) geladen werden.

Der Jackery Explorer 1000 ist der große Bruder des Jackery Explorer 500 Solargenerator. Aufgrund der handlichen Größe und der stattlichen Batterieleistung eignet sich die Power Station für:

  • die alternative Stromversorgung bei Stromausfällen und Blackouts in Privathäusern und Stadtwohnungen
  • mobile Stromversorgung beim Camping und auf Reisen
  • netzunabhängiges digitales Arbeiten draußen
  • Betrieb von Elektrogeräten bei Hausarbeiten (Bohrmaschine)

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist der Jackery Explorer 1000?
  2. Testfazit im Schnellüberblick
  3. Vergleichstabelle und aktuelle Angebote
  4. Jackery 1000 und Jackery 500 im Vergleich
  5. Verwendung: Für was/wen eignet sich der Jackery Explorer 1000?
  6. Technische Details zum Jackery Explorer 1000
  7. Jackery 1000 Explorer im Praxistest
  8. Technische Details zum Solarpanel SolarSaga 100
  9. Laden mit Parallel Adapter und 2 SolarSaga 100
  10. Erste Inbetriebnahme und Praxistipps
  11. Preise und Kaufen
  12. Zusammenfassung

Was ist der Jackery Explorer 1000?

Der Jackery 1000 Explorer ist eine transportable Stromquelle in Form eines Solargenerators, der über ein faltbares Solarmodul oder bis zu zwei faltbare Solarmodule (Jackery SolarSaga100) netzunabhängig oder auch über andere Stromquellen (Steckdose oder Autosteckdose) immer wieder aufgeladen werden kann.

Jackery ist ein Unternehmen aus den USA, das als eines der ersten auf dem Markt solarbetriebene Akkus für unterwegs anbietet. Bereits seit 2012 entwickelt Jackery transportable Stromquellen.

Die Zahlen hinter den Modellen Jackery 240, Jackery 500 und Jackery 1000 beziehen sich jeweils auf die Leistung. Bei dem in diesem Test vorgestellten Modell Jackery 1000 beläuft sich die Leistung auf 1002,2 Wh bzw. 1002,2 W.

Testfazit im Schnellüberblick

VorteileNachteile
Handlich und kompaktAls leistungsstarker Solargenerator auch ein entsprechend hoher Preis
Selbsterklärende Funktionsweise
Lithium-Ionen-Akku mit langer Lebensdauer (etwa 500 Lebenszyklen)
Nach dem Kauf lebenslange technische Unterstützung
Kann mit zwei Solarpanels des Typs SolarSaga 100 gekoppelt werden

Zugegeben nutze ich zwar gerne die neusten technischen und digitalen Errungenschaften, bin aber kein ausgesprochener Technikfreak. Für mich müssen Gadgets vor allem ihren Zweck erfüllen und dabei selbsterklärend, funktional sowie zuverlässig sein.

Jackery Explorer 500, Jackery Explorer 1000 und auch das Solarpanel Jackery SolarSaga 100 sind genau das: selbsterklärend, funktional und zuverlässig.

Zusammengefasst sind das für mich die 10 Vorteile des handlichen Jackery Solargenerator 1000:

  1. Ist sofort nach dem Auspacken betriebsbereit
  2. Beide Solargeneratoren (Jackery 500 und Jackery 1000) kamen direkt ab Werk mit über 50 % Akkukapazität und können somit gleich nach dem Kauf genutzt werden
  3. Intuitive Bedienung
  4. Man muss nicht einmal die Bedienungsanleitung lesen (was trotzdem empfehlenswert ist, um ein besseres Verständnis im Umgang mit der Power Station zu bekommen), denn bei der Verwendung der Jackery Solargeneratoren kann man wirklich nichts falsch machen
  5. 2 x 230 Volt Steckdosen
  6. 2 x USB + 2 x USB-C Ladeanschlüsse
  7. Für seine stattlichen 1000 Watt Leistung ein mit etwas unter 10 kg immer noch tragbares Leichtgewicht für unterwegs
  8. Praktischer und sehr stabiler und bequemer Haltegriff für den Transport
  9. Doppelt schnelles Aufladen über 2 Solarpanels möglich
  10. Beruhigendes aber kaum auffallendes (weil kleines) Backup für die zivile Krisenvorsorge in Bezug auf Blackout-Szenarien
Reales Test Gewicht des Jackery Explorer 1000 Solargenerator
Im Gewichtstest wog der Jackery Explorer 1000 sogar weniger als die vom Hersteller angegebenen 10 kg.

Vergleichstabelle und aktuelle Angebote

 Explorer 240 / EinstiegsmodellExplorer 500 / Fortgeschrittenes Modell Explorer 1000 / ProfimodellSolarSaga 100 / Solarpanel
Jackery Explorer 240Jackery Explorer 500Jackery Explorer 1000Jackery SolarSaga 100
Leistung in Watt240 Watt500 Watt1000 Watt100 Watt
AkkuLithium-Ionen-BatterieLithium-Ionen-BatterieLithium-Ionen-Batterie
Ausgänge und Besonderheiten 2 x USB-A, 1 x AC 230 V2 x DC, 1 x Autostecker 12 V, 3 x USB-A, 1 x AC 230 V2 x USB-A, 2 x USB-C, 1 X Autostecker 12 V, 2 x AC 230 V 1 x USB-A, 1 x USB-C, Solarpanel zusammengeklappt durch Magneten gesichert
Ungefähre Aufladungen von Devices BatteriedauerHandy 24 x, Laptop 2 x, Mini-Kühlschrank 4 h, Lampe 18 h, Fernseher 3,5 h, Mixer 3 hHandy 53 x, Laptop 4,5 x, Mini-Kühlschrank 9 h, Lampe 38 h, Fernseher 7,5 h, Mixer 7 hHandy 100 x, Laptop 8 x, Mini-Kühlschrank 17 h, Lampe 76 h, Fernseher 13 h, Mixer 13 hAbhängig von der Sonneneinstrahlung Aufladung direkt an den Ausgängen USB-A und USB-C am Solarpanel möglich
GewichtEtwa 3 kgEtwa 6 kgEtwa 10 kgWeniger als 5 kg
PreisBei Amazon ansehenBei Amazon ansehenBei Amazon ansehenBei Amazon ansehen
Power Station und Solarpanel im Pack kaufenIm Pack kaufen SG 500
SG 500 bei Amazon
Im Pack kaufen SG 1000
SG 1000 bei Amazon

Jackery 1000 und Jackery 500 im Vergleich

Beim Test des Jackery 500 merkte ich an, dass beim Jackery 500 zwar USB-Anschlüsse vorhanden sind, jedoch keine USB-C-Anschlüsse.

Beim größeren Modell, dem Jackery Explorer 1000, sind zwei USB-C-Anschlüsse integriert. Dafür wurde auf einen dritten USB-Anschluss verzichtet (im Explorer 500 gibt es insgesamt 3 USB-Anschlüsse).

Während der kleinere Jackery 500 nur eine 230 V Steckdose für 500 Watt aufweist, hat der Jackery Explorer 1000 gleich zwei 230 Volt Steckdosen und diese mit jeweils 1000 Watt Leistung.

Solargeneratoren Jackery Explorer 500 und Jackery Explorer 1000 im Vergleichstest
Jackery Explorer 1000 und Jackery Explorer 500 im Vergleichstest.

Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale im Überblick

Jackery Explorer 1000Jackery Explorer 500
Leistung: 1000 WattLeistung: 500 Watt
Anderson Input (für Ladung mit 2 Solarpanels gleichzeitig)
1 x Gleichspannungeingang1 x Gleichspannungeingang
1 x Kfz. Steckdose (12 V / 10 A)1 x Kfz. Steckdose (12 V / 10 A)
2 x 230 Volt Wechselspannungausgang (1000 Watt)1 x 230 Volt Wechselspannungausgang (500 Watt)
2 x USB-Ausgang (5 V / 2,4 A)3 x USB-Ausgang (5 V / 2,4 A)
USB-Ausgänge Qualcomm Quick Charge 3.0
2 x USB-C-Ausgang

Verwendung: Für wen/was eignet sich der Jackery 1000 Explorer?

Die Verwendungsmöglichkeiten des Jackery 1000 Solargenerator sind vielfältig. Konzipiert ist die mobile Power Station für die autarke Stromversorgung unterwegs oder auch für zu Hause. So z.B. zur Blackout-Vorsorge (lange anhaltender Stromausfall).

Zivile Krisenvorsorge für Stromausfälle / Blackouts

Bei kleineren Stromausfällen kann der Jackery Explorer 1000 als Ladestation für das Aufladen elektronischer Devices dienen.

Sollte es einmal zu einem länger andauernden Blackout kommen (völliger Zusammenbruch der Stromversorgung), so ist dank der zum Solargenerator passenden Solarmodule (Jackery SolarSaga100) sogar eine längere autarke Überbrückung mit Sonnenenergie möglich.

Gleichzeitige Aufladung des Jackery über 2 Solarpanels möglich (doppelte Ladeleistung)

Im Garten testete ich die Ladeleistung des Jackery Explorer 1000 zuerst über ein Solarpanel SolarSaga 100 und im Anschluss über zwei Solarpanels des Typs SolarSaga 100 gleichzeitig.

Am Tag des Tests war der Himmel leicht bewölkt, weshalb nicht die volle Ladeleistung über Sonnenenergie erreicht werden konnte.

Trotzdem lud der Jackery Explorer 1000 Solargenerator mit nur einem Panel mit über 40 Watt und beim Anschließen beider Solarpanels über den Parallel Adapter und den Anderson-Eingang mit der doppelten Ladeleistung von etwa 90 Watt.

Werden über den Parallel Adapter und den Anderson-Eingang zwei Solarpanels des Typs SolarSaga 100 an den Jackery Explorer 1000 angeschlossen, so lädt dieser mit doppelter Ladeleistung.

Ladeleistung des Jackery 1000 mit 2 Solarpanels
Mit zwei Solarpanels über den Anderson-Input angeschlossen lud der Jackery 1000 auch bei wolkenbedecktem Himmel noch mit 90 Watt.

Unabhängige Stromversorgung beim Wildcamping

Der Jackery 1000 Solargenerator ist mit unter 10 kg Gewicht immer noch so leicht, dass er sogar über weitere Strecken getragen werden kann.

Wer beim Wildcampen an verlassenen Stränden oder in anderen unzugänglichen Naturgegenden nicht auf eine Stromquelle verzichten will, kann diesen Akku leicht transportieren.

Powerstation für kleine und große Feste oder Festivals

Auf Festivals kann der mobile Stromerzeuger Jackery 1000 Explorer dazu dienen, in Festivalpausen die eigenen Bluetooth Lautsprecher mit Strom zu speisen. Smartphones und Kameras können daran aufgeladen werden oder ein Fernseher betrieben.

Wer selbst ein Fest veranstalten möchte, hat mit dem Lithium-Ionen-Akku des Jackery 1000 Explorer soviel Saft, um die Musikanlage Tag und Nacht durchlaufen zu lassen. Und das auch bei mehrtägigen Veranstaltungen.

Energieversorgung für Camping und Autoreisen

Wer nicht mit dem Campingmobil unterwegs ist, das auf dem Campingplatz am Landstrom angeschlossen wird, muss sich anderweitig zu helfen wissen, um seine elektronischen Devices aufzuladen.

Auf den meisten Campingplätzen stehen in Gemeinschaftsräumen Ladestationen für Smartphones und andere Devices zur Verfügung. Jedoch hat man nicht immer Lust, nur für das Aufladen von Akkus in die Gemeinschaftsräume zu gehen. Hier kommt eine mobile Stromquelle wie der Jackery Explorer 1000 genau richtig.

Technische Details zum Jackery Explorer 1000

Spezifikationen zur Power Station Jackery Explorer 1000

Jackery 1000 Solargenerator / technische Details
Power Station Jackery Explorer 1000.
  • Kapazität: 46,4 Ah / 21,6 V (1002,2 Wh)
  • Gewicht: Unter 10 kg
  • Abmessungen: 33,3 x 23,3 x 28,3 cm
  • Betriebstemperatur: -10 bis 40 °C
  • Wiederaufladetemperatur: 0 bis 40 °C
  • Lebenszyklen: ± 500
  • Batterie: Lithium-Ionen-Akku
  • Gleichspannungeingang: 24 V – 7,5 A A (geeignet 12 – 30 V)
  • Wechselspannungausgang: 2 x 230 V / 50 Hz, 4,34 A (max. 1000 W Durchgang, mit Spitzen bis zu 2000 W)
  • Kfz-Steckdose: 12 V / 10 A
  • DC Output: 2 x 12 V / 7 A
  • 2 x USB-A-Ausgang: 5 V / 2,4 A (Qualcomm Quick Charge 3.0 Ausgang)
  • 2 x USB-C-PD-Ausgang: 5 V / 3 A

Jackery 1000 Explorer im Praxistest

Überprüfung von Ladeleistung, Verbrauch und Batterie

Um den Stand der Batterie, die Ladeleistung oder den momentanen Verbrauch zu checken, reicht ein Blick auf den LCD-Bildschirm. Ist dieser im Moment dunkel, so kann der durch das Drücken des Knopfes Display (rechts neben dem LCD) eingeschaltet werden. Bei Nichtgebrauch ist dieser ausgeschaltet, um Energie zu sparen.

Ist der Akkuladestand sehr niedrig, so flackert der LCD-Bildschirm zehnmal (bei einer Entladung bis 20 % oder 10 %).

Tipp zur Schonung des Akkus: Um den Akku zu schonen, sollte er nicht dauerhaft unter 20 % entladen sein, sondern immer rechtzeitig wieder voll aufgeladen werden. Entweder durch Anschluss ans Stromnetz (12 V oder 230 V) oder durch Sonnenenergie über das Solarpanel (oder den Anschluss von 2 Solarpanels über den Anderson-Input).

Am Anfang gleichmal ein fieser Test mit einem 1500 Watt Gerät

Beträgt der Stromverbrauch eines angeschlossenen Gerätes mehr als die angegebenen 1000 Watt Ausgangsleistung, so startet der Jackery Explorer entweder nicht oder wird kurz darauf ausgeschaltet.

Hierzu führte ich einen Test aus, indem ich einen Elektroheizer mit 1500 Watt Leistung anschloss. Direkt nach dem Anschließen war zu beobachten, dass der Jackery Explorer 1000 sogar kurzzeitig Leistungsspitzen bis zu 1460 Watt erbrachte.

Nach einem kurzen Hochfahren der Leistung des Generators und dem gleichzeitigen automatischen Einschalten des Lüftungsgebläses, schaltete sich das Gerät selbständig wieder aus. Die abgenommene Leistung lag deutlich über der Kapazität des Jackery 1000.

Jackery 1000 im Leistungstest, leistungsspitze von knapp 1500 Watt
Laut Hersteller kann der Jackery Explorer 1000 sogar Leistungsspitzen bis 2000 Watt erbringen. Im Test schaffte er es immerhin auf knapp 1500 Watt.

Betrieb mit einer normalen 15 Watt Bürolampe

Im nächsten Test überprüfte ich die Funktion einer Bürolampe. Der Betrieb der 230 V / 15 Watt Bürolampe funktionierte einwandfrei. Sie leuchtete, wie als wenn sie über die Steckdose im Hausanschluss betrieben würde.

Auch den Jackery 1000 Solargenerator schien die angeschlossene Lampe kaum zu interessieren. Denn dieser schaltete den Lüfter nur für einige Sekunden ein, um ihn dann gleich wieder auszuschalten. Auf dem Display war dann nur noch zu erkennen, dass der Solargenerator die 15 Watt für die Bürolampe bereitstellt.

Betrieb einer 400 Watt Bohrmaschine über den Solargenerator

Gerade bei Stromausfall und Blackout kann es zu Hause schnell langweilig werden. Warum also nicht endlich die Bilder aufhängen, die schon solange darauf warten, ihren festen Platz an den Wänden zu finden?

Um Bilder aufhängen zu können, muss man Löcher bohren. Dank dem Jackery Explorer 1000 kannst du deine 400 Watt Bohrmaschine nun auch bei Stromausfall betreiben.

Im Test funktionierte das Bohren mit der am Solargenerator angeschlossenen 400 Watt Bohrmaschine tadellos. Im Leerlauf waren am Display um die 100 Watt Verbrauch zu erkennen. Als ich dann unter Druck zum Bohren an der Wand ansetzte, stellte der Jackery 1000 dann zuverlässig weitere 200 Watt zur Verfügung.

Ich habe nicht getestet, wieviele Löcher ich hätte bohren können. Aber wahrscheinlich wären es wohl sehr viele. Vor allem auch deswegen, da der Generator ja schnell wieder über die Solarpanels aufgeladen werden kann.

Jackery 1000 Solargenerator Test mit Bohrmaschine und Wassererhitzer
Mit dem Jackery 1000 kannst du mit deiner 400 Watt Bohrmaschine Löcher in die Wände bohren, während du zusätzlich den Wasserkocher laufen lässt. Alles kein Problem, genug Leistung ist vorhanden.

Über jedem Ausgang (Kfz Steckdose und USB-Ausgänge sowie Wechselspannungausgänge) befindet sich ein kleiner Druckknopf. Um den Ausgang zu aktivieren, muss er zuerst über den entsprechende Button darüber freigeschaltet werden.

Wird ein Ausgang momentan nicht benötigt, sollte er über den entsprechenden Button darüber deaktiviert werden, um den Verbrauch durch die im Button platzierte LED-Anzeige (4 bis 5 Watt pro LED) auszuschließen.

LED-Lampe an Power Station

LED-Lampe des Jackery 1000.

Auf der linken Seite des Solargenerator Jackery 1000 Explorer ist eine LED-Lampe integriert. Diese ist so sparsam, dass sie laut Hersteller sogar bei weniger als 1 % Ladestand noch leuchtet.

Im Test war sie sogar so sparsam, dass der Verbrauch nicht einmal auf dem Display angezeigt wurde.

Interessantes Detail dieser LED ist, dass sie nach dem längeren Drücken des Einschaltbuttons das SOS Morsesignal (… _ _ _ …) sendet.

Die LED ist ausreichend hell und ein nützliches Extra. So z.B. bei einem plötzlichen Stromausfall zu Hause oder beim Gebrauch der Power Station als mobile Stromquelle beim Camping.

Automatisches Einschalten des Lüftergebläse

Beim Jackery Explorer 500 sprang der Lüfter bei ungefähr 50 Watt Beanspruchung der Power Station an. Dieser ist auch beim Jackery Explorer 1000 deutlich hörbar. Jedoch schaltete sich der Lüfter hier nur zweimal kurz ein. Einmal beim fiesen Test mit dem 1500 Watt Heizer. Und dann noch einmal ganz kurz beim Betrieb der Bürolampe.

Aufgrund der höheren Leistung scheint beim Jackery Explorer 1000 der Lüfter weitaus weniger beansprucht zu werden, als beim kleineren Modell Jackery Explorer 500.

Hat sich der Lüfter jedoch einmal eingeschaltet, dann läuft er auch nach dem Trennen der Verbraucher noch einige Minuten weiter. Der Lüfter selbst verbraucht ca. um die 2 Watt.

Das Geräusch des Lüfters ist nicht störend. Vor allem wenn man dieses leise Surren des Solargenerators mit dem dröhnenden Motorengeräusch eines Dieselgenerators in den Vergleich setzt.

Verbrauch einiger elektrischer Geräte an der Power Station

GerätUngefährer VerbrauchUngefähre Nutzungsdauer
Notebook10 WBei 8 Stunden Arbeitszeit am Tag etwa 2 Wochen
32 Zoll Fernseher60 W14 Stunden
Smartphone18 W100 Nachladungen
Bluetooth Lautsprecher12 W80 Stunden
LED-Lampe (extern)20 W7 Nächte
Autokühlbox60 WEtwa 66 Stunden
Drohne90 WEtwa 20 Nachladungen
Bewegungskamera5 WEtwa 180 Nachladungen
Kaffeemaschine900 WBis zu 100 Tassen

Aufladedauer Jackery 1000 Explorer

Weder Batterien in Autos oder Motorrädern, noch Lithium-Ionen-Akkus von Powerbanken oder Solargeneratoren sollten komplett leergebraucht werden vor dem nächsten Wiederaufladen. Dadurch würde die Lebensdauer verkürzt.

Deshalb ist darauf zu achten, den Lithium-Ionen-Akku stets so geladen zu halten, dass die Batteriekapazität immer über 20 % liegt. Direkt nach dem Auspacken (Unboxing) nach Erhalt des Solargenerator Jackery 1000 Explorer hatte dieser eine Batteriekapazität von 54 %.

Aufgeladen werden kann der Jackery 1000 Explorer entweder über eine Wandsteckdose, über das Solarpanel Jackery SolaSaga 100, über eine Fahrzeugsteckdose oder auch über einen anderen Generator (z.B. Dieselgenerator oder anderer Solargenerator).

Ladezeiten im Überblick

WandsteckdoseSolarpanelAutoladegerätDieselgenerator
Ungefähr 7,5 h Abhängig von der Stärke der Sonneneinstrahlung bis zu 17 h / schnellere Ladezeit bei Verwendung von 2 Solarpanels (über Anderson-Input)Etwa 15 hEtwa 7,5 h

Technische Details: Solarpanel Jackery SolarSaga 100

Spezifikationen zum Solarpanel Jackery SolarSaga 100

Solarpanel Jackery SolarSaga 100, technische Details
Solarpanel Jackery SolarSaga 100.
  • Modell: SolarSaga 100
  • Spitzenleistung: 100 W
  • Netzspannung: 18 V
  • Strom: 5,55 A
  • Leerlaufspannung: 21,6 A
  • Kurzschlussspannung: 6,1 A
  • USB-A-Ausgang: 5 V / 2,4 A
  • USB-C-Ausgang: 5 V / 3 A
  • Betriebstemperaturbereich: -10 bis 65 °C
  • Abmessungen (entfaltet): 122 x 53,5 x 2 cm
  • Abmessungen (gefaltet): 61 x 53,5 x 3,5 cm

Laden mit Parallel Adapter und 2 SolarSaga 100

Was ist die SolarSaga 100?

Die SolarSaga 100 ist das produktspezifische Solarpanel zu allen Jackery Powerstationen. Die SolarSaga 100 Solarpanels können somit an alle Jackery Explorer (240, 500, 1000) angeschlossen werden.

Tragekomfort und Gewicht

Einmal gefaltet wird die Jackery SolarSaga 100 oben durch zwei Magneten zusammengehalten. Das vereinfacht den Transport ungemein, da man sie so über die Tragegriffe gut transportieren kann.

Mit einem Gewicht von um die 4,7 kg und den bequemen Abmessungen von 61 x 53,5 cm (zusammengefaltet) ist das Solarpanel mobil einsetzbar.

Ladeleistung bei bewölktem Himmel

Die Ladeleistung testete ich bei bewölktem Himmel an einem Vormittag im Monat März. Diese schwankte hier zwischen 40 bis 100 Watt.

Nach dem Anschließen von zwei Solarpanels Typ SolarSaga 100 über den SolarSaga Parallel Adapter und den Anderson-Input verdoppelte sich die Ladeleistung jedes Mal.

Laden mit 2 Solarpanels gleichzeitig

SolarSaga Parallel Adapter
Über den SolarSaga Parallel Adapter kann der Solargenerator Jackery 1000 mit zwei Solarpanels des Typs SolarSaga 100 gleichzeitig geladen werden.

Das Verbindungskabel zur Stromübertragung vom Solarpanel zur Power Station Jackery 1000 Explorer befindet sich in einer kleinen Tasche direkt auf der Rückseite der SolarSaga 100. Einmal verbunden, begann die Anzeige im LCD der Power Station sofort die Ladeleistung anzuzeigen.

Aufladen des Solargenerator Jackery 1000 mit Solarstrom
Der Jackery Explorer 1000 kann mit zwei Solarpanels und dem SolarSaga Parallel Adapter gleichzeitig geladen werden, wodurch sich die Ladeleistung verdoppelt.

USB-A und USB-C Ausgänge am Solarpanel

Sehr praktisch sind die zusätzlichen Ausgänge USB-A und USB-C, die direkt am Solarpanel SolarSaga 100 integriert sind.

Sie befinden sich etwas versteckt in der Tasche, wo auch das Ladekabel für die Verbindung zwischen Solarpanel SolarSaga 100 und Jackery 1000 Explorer Power Station verstaut ist.

USB-A und USB-C Ausgang an Solarpanel Jackery SolarSaga
Solarpanel Test SolarSaga 100 Jackery, USB-A- und USB-C Ausgang direkt am Solarpanel.

Verwendest du zwei Solarpanel des Typs SolarSaga 100, so stehen dir insgesamt 4 USB-A und 4 USB-C-Anschlüsse zur Verfügung (alle USB-Eingänge von Solargenerator Jackery 1000 und den USB-Eingängen der beiden Solarpanels).

Erste Inbetriebnahme und Verwendungstipps

Vor der ersten Inbetriebnahme sollte der Jackery 1000 Explorer zuerst einmal vollständig aufgeladen werden. Das geht am schnellsten über eine Aufladung über die Wandsteckdose. Bei Sonnenschein kann der Solargenerator auch direkt zum ersten Mal über das Solarpanel geladen werden.

Die Funktionsweise ist absolut selbsterklärend. Ist ausreichend Batteriekapazität vorhanden, können die Ausgänge nach Belieben genutzt werden. Dabei natürlich immer darauf achten, dass die benötigte Leistung des Verbrauchers die 1000 Watt nicht im dreistelligen Bereich übersteigt.

Ist der Verbrauch nur einige Watt mehr als die Ausgangsleistung des Jackery 1000, so funktioniert dieser trotzdem, was sich auch im Test bewiesen hat.

Bei Regen und Nässe sollten Power Station und Solarpanel ins Trockene gebracht werden. Es sind elektrische Geräte und als solche anfällig gegen Feuchtigkeit.

Preise und Kaufen

Gekauft werden können Power Station Jackery 1000 Explorer sowie Solarpanel SolarSaga 100 direkt online sowie z.B. über die Herstellerseite auf Amazon. Wer sparen möchte, kann von temporären Aktionen der Marke Jackery profitieren, wie Weihnachtsaktionen oder andere Sonderpreisangebote.

Jackery Explorer 1000 kaufen
Solargenerator Jackery 1000 Explorer und dahinter 2 Solarpanels des Typs SolarSaga 100.

Jackery Power Station

(Jackery 1000 Explorer und Solarpanel SolarSaga 100 müssen separat gekauft werden. Mehr über die aktuellen Preise erfährst du nach dem Anklicken der folgenden Links auf der Verkaufsseite.)

Jackery 1000 Explorer: Bei Amazon ansehen

Jackery Solarpanel

Jackery SolarSaga 100: Bei Amazon ansehen

Zusammenfassung

Die Power Station Jackery 1000 Explorer ist eine ziemlich große Powerbank, die jedoch aufgrund ihrer Abmessungen und ihres Gewichts bequem als mobile Stromquelle dient. Aufgeladen werden kann die Power Station über Netzstrom oder über ein Solarpanel wie die SolarSaga 100.

Wer den vollen Funktionsumfang des mobilen Solargenerators nutzen möchte, sollte den Jackery Explorer 1000 sowie das dazugehörige Solarpanel SolarSaga 100 zusammen kaufen.

Für besonders schnelle Aufladungen über Solarstrom empfiehlt sich die Anschaffung eines zweiten Solarpanel des Typs SolarSaga 100. Denn am Jackery Explorer 1000 können zwei Solarpanels gleichzeitig angesteckt werden, was die Ladeleistung verdoppelt.

Die Einsatzmöglichkeiten für den Jackery 1000 Solargenerator sind vielfältig. Besonders nützlich ist der mobile Stromversorger als netzunabhängige Stromquelle bei Stromausfällen (Blackouts) oder im regelmäßigen Gebrauch Outdoor, im Garten, beim Camping oder auf Reisen.

Weiterführende Inhalte:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top