Survival Training progressiv: Erster Online-Survival-Kurs

Progressives Survival Training

Ein neues Zeitalter des Survivaltraining

Erhalte progressiven Zugang zu Survival im ersten Online-Survival-Kurs!

Grundlegende Survival-Techniken und Skills, sowie körperliche Fähigkeiten, die dich Tag für Tag begleiten und in denen du progressiv immer besser wirst.

Themenübersicht:

  1. An wen richtet sich das Survivaltraining?
  2. Erster Online-Survival-Kurs
  3. Überleben lernen in extremen Situationen
  4. Kursinhalt: Feuer
  5. Kursinhalt: Wasser
  6. Kursinhalt: Ernährung
  7. Kursinhalt: Unterkunft
  8. Kursinhalt: Orientierung
  9. Kursinhalt: Trainingsmethoden
  10. Survival-Kurs für Anfänger
  11. Aufbau des Online-Survivaltraining
  12. Wie ist das Progressive Survivaltraining verfügbar
  13. Über Progressives Survivaltraining und Mike Lippoldt
  14. FAQs: Fragen und Antworten
Mike Lippoldt

Beim Progressiven Survivaltraining geht es um praxisorientierte Survival-Skills, die im 21. Jh. im denkbaren Alltag angewandt werden können und hier auch ihren Nutzen haben.

Mike Lippoldt


Heute ist es schwierig, sich überhaupt im Wald zu verlieren.

Survival und Survivaltraining muss daher neu definiert und auf moderne Zeiten angepasst werden.

An wen richtet sich das Survivaltraining?

Der Onlinekurs Progressives Survivaltraining richtet sich vor allem an Beginner, die einen ersten Zugang zum Thema Survival erhalten möchten.

Trotzdem ist dieser Survival-Kurs auch für erfahrene Survivor von Nutzen.

Der Kursinhalt wird ständig erweitert und auch über die Community kann ein Austausch erfrischende Anregungen mit sich bringen.

Egal also, ob du Anfänger oder Profi bist. Das Progressive Survivaltraining kann für jeden Teilnehmer Überraschungen bereithalten.

Im Progressiven Survivaltraining erlernte Fähigkeiten steigern dein Selbstbewusstsein im Umgang mit allen Herausforderungen des modernen Lebens.

Erster Online-Survival-Kurs

Verkohlte Baumwolle, Char Cloth selber herstellen

Auch im 21. Jh. ist es nützlich zu wissen, wie du mithilfe alternativer Möglichkeiten ein Feuer machen kannst.



Orientierung nach Sternen: Polarstern bestimmen

Erlerne Survival-Skills, die auf das aktuelle Zeitgeschehen im denkbaren Alltag angewandt werden können.


Überleben lernen in extremen Situationen

Survival Training befasst sich mit Überlebensstrategien in Krisensituationen. Treffen solche Situationen ein, dann kann ein Survivor angemessen darauf reagieren.

Das klappt natürlich nur dann, wenn du dich durch entsprechendes Training auch genau auf diese Situationen vorbereitet fühlst.

Um möglichst gut vorbereitet zu sein, musst du als Überlebenskünstler allerlei Skills beherrschen.

Wenn du dich noch nie zuvor mit Survival und Survival-Training auseinandergesetzt hast, dann kann dich die Fülle der Survival-Techniken geradezu erschlagen.

Allein in deutscher Sprache existieren wohl hunderte Bücher über Survival. Weltweit gibt es tausende Ratgeber hierzu. Auch die Auswahl an Survivalkursen ist quasi unüberschaubar.

Erster Survival Onlinekurs für Anfänger

Progressives Survivaltraining: Lerne progressiv Survival Skills!

Indem du dich im Onlinekurs mit Survival und Survival Training auseinandersetzt, wirst du progressiv immer besser.

Im Kurs Progressives Survivaltraining lernst du Schritt für Schritt alle Skills, die dich auch in unvorhergesehenen Situationen gelassen reagieren und handeln lassen.


Survivaltraining: Kursinhalt

Im Online-Survivalkurs enthalten sind entscheidende Module zu den grundlegenden Survivalthemen.

In jedem Modul findest du umfangreiche Lerneinheiten in Form von ausführlichen und erklärenden Artikeln, Bildmaterial und Videos.


Kursinhalt: Feuer

Vor etwa 700.000 Jahren entdeckten unsere Vorfahren, wie sie das Feuer für sich nutzen können. Auch heute bietet dir Feuer Schutz und Geborgenheit.

Weißt du, wie du auch unter widrigen Bedingungen ein Feuer machen kannst, dann beherrschst du grundlegende Skills eines Survivor.

#1 Feuer machen mit dem Feuerstahl

Lerne, wie du mit einem Feuerstahl Feuer machen kannst. Und zwar auf sehr effektive Weise.

Das Feuer machen mit dem Feuerstahl mutet archaisch an. In Wirklichkeit aber wurde der Grundstoff für den Feuerstahl (Auermetall III) erst 1903 patentiert.

Jahre später begann man damit, auch wirklich gängige Feuerstähle für die breite Masse daraus herzustellen. Und diese funktionierten so, wie wir es noch heute kennen.

Um mit einem Feuerstahl ein Feuer machen zu können, benötigst du neben dem Feuerstahl aus Auermetall III einen Feuerschläger und geeigneten Zunder.

Gerade für Anfänger im Survival Training bietet das Feuer machen mit dem Feuerstahl einen interessanten Einstieg. Denn wohl die meisten angehenden Survivor verbinden Survival mit der Kunst, durch alternative Methoden ein Feuer zu entfachen.


#2 Survival Training: Zunder und Zundermaterial

Es gibt unzählige Zunder und Zundermaterialien. Erfahre mehr über die verschiedenen Möglichkeiten zur Gewinnung und Herstellung von Zunder.

Auch der beste Feuerstahl und selbst ein modernes Feuerzeug nutzen dir wenig, wenn du keinen geeigneten Zunder parat hast.

Der Zunder nimmt den Funken vom Feuerstahl oder Feuerstein auf. Ist der Funken heiß genug und der Zunder trocken und brennbar, dann kann daraus ein Feuer entstehen.

Mit den verschiedenen Zunderarten und Zundermaterialien solltest du dich gründlich befassen. Natürlich nicht nur in der Theorie. Um zu erfahren, wie du Zunder selber herstellen kannst, musst du es praktisch üben.

Neben Naturzunder gibt es viele Zunder, die du selbst herstellen und noch verbessern kannst. Hierzu gehört auch das Char cloth.

Beim Char cloth handelt es sich um verkohlte Baumwolle, die sich besonders gut entzündet. Und das selbst mit einem mickrigen Funken vom Feuerstein (Silex, Flintstein).


#3 Steinzeitfeuerzeug: Feuer machen mit Feuerstein

Baue ein Steinzeitfeuerzeug wie unsere Vorfahren vor hunderttausenden von Jahren. Alle benötigten Komponenten kannst du dir aus der Natur besorgen.

Ein steinzeitliches Feuerzeug bestand aus folgenden 3 Komponenten:

  1. Feuerstein
  2. eisenhaltiges Gestein: Pyrit oder Markasit
  3. Zunder

Schaffst du es, mit einem Feuerstahl aus Auermetall III ein Feuer zu entfachen?

Wenn ja, dann lerne nun, wie du Feuer auf steinzeitliche Art machen kannst.

Feuer machen wie in der Steinzeit

In der Steinzeit war das Feuer machen durch Feuerbohren noch unbekannt. Hier nutzte man Feuersteine und eisenhaltiges Gestein. In Verbindung mit geeignetem Zunder konnte man auch vor hunderttausend Jahren schon auf diese Weise ein Feuer zustande bringen.

Den benötigten Feuerstein für ein steinzeitliches Feuerzeug kannst du natürlich einfach kaufen. Das wäre jedoch nicht im Sinne einer steinzeitlichen Erfahrung zum Feuer machen.

Besser ist es, du suchst deinen Feuerstein selbst in der Natur. Hierbei solltest du beachten, dass Feuerstein verschiedene Farben und Formen besitzen kann. Um festzustellen, ob es sich tatsächlich um Feuerstein handelt, musst du ihn testen.

Noch schwieriger als die Suche nach geeignetem Feuerstein gestaltet sich die Suche nach eisenhaltigem Gestein für die zweite Komponente des Steinzeitfeuerzeuges.

Die Steinzeitmenschen nutzten hierfür Pyrit (Katzengold) oder Markasit (stark eisenhaltiges Gestein).

Wie du auch solches Natureisen findest? Es ist nicht einfach. Jedoch ist es auch nicht unmöglich.

#4 Trainiere Möglichkeiten, Feuer zu entzünden

Je mehr Möglichkeiten du kennst ein Feuer zu entzünden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du Outdoor im Warmen sitzen und dein Essen kochen kannst.

Es gibt die unterschiedlichsten Arten, Outdoor ein Feuer zu machen. Du musst sie nicht alle kennen. Je mehr du jedoch kennst, desto sicherer kannst du sein, auch unter widrigen Umständen immer ein Feuer entfachen zu können.

Survival Training: Unterschiedliche Möglichkeiten, Outdoor Feuer zu machen.
Zum Survival-Training gehört das Wissen um unterschiedliche Möglichkeiten, Outdoor ein Feuer zu machen.

#5 Trainiere das Feuer machen bei Nässe

Lerne, wie du auch bei Nässe auf unterschiedliche Weise ein Feuer machen kannst. So bist du sogar unabhängig vom Wetter.

Auch bei Nässe ein Feuer zu entzünden kann für Ungeübte eine unmöglich zu lösende Aufgabe darstellen. Kennst du jedoch einige Kniffe, dann bekommst du auch bei Nässe im Handumdrehen ein Feuer zustande.

Stelle dir vor, du bist durchfroren im Wald. Es regnet und das Holz ist patschnass. Du hast weder Zunder, noch Feuerzeug. Du besitzt nicht einmal einen Feuerstahl.

Schaffst du es trotzdem, ein Feuer zu entzünden?

Survival Training: Technik zum Feuer machen bei Nässe.
Feuer machen auch bei Nässe mit der richtigen Technik.

#6 Die Feuerstelle

Es existieren unzählige Möglichkeiten, eine Feuerstelle anzulegen. Welche kennst du? Feuerstellen wärmen nicht nur. Darauf kochst du deine Speisen und das Feuer kann in der Nacht Tiere fern halten.

Errichte deine Feuerstelle entsprechend den örtlichen Gegebenheiten. Ziehe den größten Nutzen aus der Art und Weise, wie die Feuerstelle beschaffen ist.

Ein Feuer dient zum Wärmen und zur Zubereitung von Nahrung. Richte die Feuerstelle so her, dass du optimal deine Nahrung darauf zubereiten, wärmen oder haltbar machen kannst (z.B. durch trocknen, räuchern).

Für besonders kalte Nächte baue einen Hitzereflektor. Dieser schickt die Wärme vom Feuer direkt Richtung Schlaflager. Und das, ohne dass dabei Löcher in den Schlafsack gebrannt werden.

Halte das Feuer über Nacht in Gang, so dass du es morgens gleich wieder entfachen kannst.

Verlässt du das Lager, dann hinterlasse den Platz, als hätte es hier nie eine Feuerstelle gegeben.

Lagerfeuer am See
Outdoor Feuer machen: Anlegen einer Feuerstelle

Weitere Lektionen

  • Feuerbohren mit dem Bogen
  • Feuerbohren nur mit der Hand
  • sonstige Möglichkeiten, ein Feuer zu machen
  • Feuer transportieren

Kursinhalt: Wasser

Noch wichtiger als Nahrung ist Wasser.

Ohne Nahrung kannst du sogar mehrere Wochen durchkommen. Hast du nicht genügend Wasser, dann sind deine Stunden gezählt.

#1 Vermeidung von Dehydratation

Im schlimmsten Fall kann Dehydratation zum Tod führen. Dehydrierung vorbeugen und rechtzeitig erkennen. Gegenmaßnahmen einzuleiten gehört zum Survival Training.

Was tun, wenn du in trockener Gegend unterwegs bist und du keine Wasserreserven mehr hast?

Bis zur nächsten Wasserquelle sind es noch viele Kilometer. Zudem weißt du nicht einmal, ob du in die richtige Richtung zum Wasser läufst.

In solchen Situationen musst du deine Lage genau abschätzten. Riskierst du eine Dehydratation, kann das zum Hitzschlag führen.

Mithilfe spezieller Techniken kannst du auch bei Wasserknappheit Dehydratation vorbeugen.

Survival Training: Dehydratation erkennen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen in Gang setzen.
Survivaltraining: Dehydratation frühzeitig erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten.

Weitere Lektionen

  • Wassergewinnung in Notsituationen
  • Wasserquelle finden
  • Wasserfilter selber bauen
  • Wasserbehälter

Kursinhalt: Ernährung

Du hast kein Essen mehr und bist auf alternative Nahrungsquellen angewiesen.

Alternative Nahrungsquellen findest du in Form von pflanzlicher und auch tierischer Notnahrung in der Natur.

#1 Genießbarkeit von Pflanzen bestimmen

Zu den grundlegenden Fähigkeiten eines Survivors gehört, dort Essen zu beschaffen, wo es ein normaler Zivilisationsmensch eigentlich nicht vermuten würde.

Du kannst nicht alle essbaren Pflanzen der Welt kennen. Auf anderen Erdteilen wachsen andere Pflanzen. Alle Pflanzen haben ihre Besonderheiten.

Es ist nicht möglich, bei sämtlichen Pflanzen zu wissen, ob sie essbar sind. Jedoch kannst du lernen, wie essbare Pflanzen von ungenießbaren Pflanzen zu unterscheiden sind.

Um herauszufinden, ob eine Pflanze genießbar ist oder nicht, gibt es spezielle Vorgehensweisen. Kennst du diese, dann kannst du überall auf der Welt essbare Pflanzen finden.

Survivaltraining: Herausfinden, ob Pflanzen essbar sind.
Survivaltraining: Genießbare Pflanzen von ungenießbaren Pflanzen unterscheiden lernen.

Weitere Lektionen

  • Pflanzliche Notnahrung
  • Tierische Notnahrung
  • Alternative Haltbarmachung von Nahrung
  • Mitnahme und Aufbewahrung von Nahrung unterwegs
  • Rationierung von Lebensmitteln in Notsituationen

Kursinhalt: Unterkunft

Sämtliche Ausrüstung ist verloren und du musst eine Nacht oder mehrere Nächte ohne dein Equipment draußen schlafen.

Auch solche Notübernachtungen kannst du dir mit dem richtigen Survival-Wissen einigermaßen erträglich gestalten

#1 Bauen einer Notunterkunft

Zu wenig Schlaf schwächt dich noch mehr, als du in einer Survival-Situation sowieso schon bist. Um Kraft zu tanken, musst du unbedingt schlafen.

Du besitzt weder Schlafsack noch Isomatte. Die Temperaturen sind auch nicht gerade angenehm, um einfach so im Freien zu übernachten. Nun ist es an dir, eine Unterkunft zu improvisieren.

Diese Unterkunft soll möglichst schnell und einfach aufgebaut sein. Zudem können nur Materialen verwendet werden, die sich in unmittelbarer Nähe befinden.

Dieses Survival Training ist erst dann erfolgreich abgeschlossen, wenn du mindestens eine Nacht in deiner Notunterkunft geschlafen hast.

Shelter Notunterkunft im Wald bauen, Survival Training in der Praxis
Survival Training: Bauen einer Notunterkunft im Wald.

Weitere Lektionen

  • geeigneten Platz für Unterkunft finden
  • Notunterkunft in kalten Regionen
  • Notunterkünfte in urbanen Gebieten (Urban Survival)

Kursinhalt: Orientierung

Orientierest du dich mit GPS, modernen Trekking-Apps und Google Maps? Wie orientierst du dich in fremden Gelände ohne all diese Hightech-Spielereien?

Lerne, dich wie ein Trapper zu orientieren!

#1 Orientierung bei Tag nach der Sonne

Am Tag weist dir die Sonne den Weg. Du musst nur wissen, ihre hilfreichen Angaben richtig zu deuten.

Es existieren die unterschiedlichsten Möglichkeiten, dich bei Tag nach der Sonne zu orientieren.

Anhand der Sonne kannst du die Himmelsrichtungen bestimmen. Sogar die Uhrzeit lässt sich nur anhand des Sonnenstandes ziemlich genau abschätzen.

Bei der Orientierung nach der Sonne solltest du jedoch stets bedenken, auf welcher Halbkugel du dich befindest. Abhängig davon kommen unterschiedliche Techniken zur Sonnenorientierung zum Tragen.

Was tun, wenn keine Sonne scheint?

Selbst ohne offensichtliche Sonne, kannst du sie zur Orientierung nutzten. Jedenfalls dann, wenn du weißt, wie du den schwachen Sonnenschein sichtbar machen kannst.


#2 In der Nacht orientieren

Lerne, dich nachts an den Sternen und den Sternbildern zu orientieren. Sie weisen die Richtung und können sogar Aufschluss über die Uhrzeit geben.

Du musst keine Nautik studieren, um grundlegende Skills zur Orientierung nach Sternen beherrschen zu können.

Anhand einiger sehr einfach zu merkenden Tricks kannst du dich nachts prima nach den Sternen richten. Sie geben dir zuverlässig Auskunft über die Himmelsrichtungen.

Survival Training: Orientierung nachts an den Sternen.
Nutze die Sterne als Wegweiser.

Weitere Lektionen

  • Orientierung mit GPS
  • mit dem Fernglas im Gelände orientieren
  • richtiger Umgang mit dem Kompass
  • Kompass selber bauen
  • Orientierung nach Windrichtung

Kursinhalt: Trainingsmethoden

Die richtige Ausführung von Survival-Skills in der Theorie zu kennen, ist nur die eine Seite der Medaille.

Um dich auf deine Fähigkeiten hundertprozentig verlassen zu können, musst du sie durch Survivaltraining in der Praxis festigen.

#1 Steigere deine Fitness

Dein Körper ist deine wichtigste Survival-Ausrüstung. Betrachte ihn wie ein Werkzeug, das du durch ständige Wartung und Pflege immer einsatzbereit hältst. Körperliche Fitness steigert auch deine mentale Durchhaltekraft.

Es ist gut zu wissen, wie du aus Materialien im Wald eine Notunterkunft improvisieren kannst. Bist du jedoch körperlich zu schwach, dann wirst du unter realen Survival-Bedingungen kaum lange durchhalten.

Du solltest dir angewöhnen, dich mindestens einmal pro Woche in irgendeiner Form fit zu halten. Als naturliebender Survivor kannst du hierfür einfach das größte Fitnessstudio der Welt nutzen: die Natur.

Survival Training an der Kletterwand
Survival-Training: Kletterübungen.

#2 Richtiges Packen der Notausrüstung

Lerne, deinen Survivalrucksack gemäß den zu erwartenden Gegebenheiten zu packen. Übe dich darin, auch mit minimaler Überlebensausrüstung am Survivalgürtel durchzukommen.

Wie du eine Survival-Situation meisterst, das hängt nicht davon ab, wieviel Survival-Ausrüstung du mitschleppst. Im Gegenteil kann dich zu viel Ausrüstung sogar an zeitnahem und agilem Handeln hindern.

Bedenke, dass sich die wichtigste Survival-Ausrüstung immer in deinem Kopf befindet. Und zwar in Form deiner antrainierten Fähigkeiten.

Es existiert keine universal gültige Survival-Ausrüstung, die für alle denkbaren Szenarien gleichsam effektiv wäre. Jede Situation erfordert andere Herangehensweisen.

Trainiere dich im Umgang mit deiner Ausrüstung. Auf diese Weise bringst du in Erfahrung, welche Ausrüstung du für bestimmte Situationen tatsächlich in deinen Survivalrucksack packen musst.

Weitere Lektionen

  • wichtige Trainingsmethoden für Survivor
  • Training in der Natur
  • Training mit dem eigenen Körpergewicht
  • Survival-Morgenroutine und Survival-Abendroutine

Survival-Kurs für Anfänger

Der Kurs des Progressiven Survivaltraining ist so aufgebaut, dass sich jeder sofort darin zurechtfinden kann.

Er ist besonders für Anfänger geeignet, die bisher keine oder kaum Erfahrung im Überlebenstraining sammeln konnten.

Neben den einzelnen Lernmodulen mit allen Inhalten steht für Beginner ein Anfängerkurs bereit.

Hier sind die grundlegenden Skills enthalten, die du unbedingt beherrschen solltest. Deine Fortschritte kannst du dann direkt erkennen und darauf aufbauen.

Hast du die Lektionen aus dem Anfängerkurs gelernt, dann kannst du weiterspringen zum Survivalkurs für Fortgeschrittene.

Dieser Survivalkurs eignet sich vor allem für Einsteiger. Im Training werden alle wichtigen Elemente behandelt, die du für das Überleben draußen benötigst.

Du musst keine Würmer fressen, um ein paar Tage in der Natur über die Runden zu kommen.

Als fortgeschrittener Survivor darfst du dich natürlich auch in der Ekelüberwindung üben. Am Anfang geht es jedoch darum, die Basisskills zu kennen und zu beherrschen.

Im Kurs Progressives Survivaltraining findest du alles, was du hierfür benötigst.

Aufbau des Online-Survivaltraining

Im Survival geht es vor allem darum, dir Fähigkeiten anzueignen und zu vertiefen. Hierfür brauchst du jedoch weder Bücher noch musst du physisch selbst an einem Survivalkurs teilnehmen.

Survivalkurse gehen über mehrere Tage und schlagen nichts selten mit einigen hundert bis weit über tausend Euro zu Buche.

Im Online-Survivaltraining Progressives Survivaltraining erhältst du die gleichen theoretischen Informationen, wie du sie auch in einem physischen Kurs erhalten würdest.

Nur mit dem Unterschied, dass du weitaus weniger Geld dafür bezahlen musst.

Der Onlinekurs bietet dir alle grundlegenden Lernmodule. Diese sind mit Texten, zahlreichen Bildern und Videos aufgebaut.

Anhand der Lernbilder und Lernvideos bekommst du sehr anschaulich beschrieben, wie du die behandelten Themen selbst draußen üben kannst.

Vergiss nicht, die Skills in der Praxis zu üben

Es ist nicht damit getan, einfach das Online-Seminar anzusehen und dich berieseln zu lassen.

Das ist kein Seminar für Schreib-Nachhilfe, sondern ein Überlebenskurs. Die aufgezeigten Lerneinheiten kannst du nur verinnerlichen, wenn du sie auch selbst einmal ausprobiert hast.

Glücklicherweise benötigst du hierfür keinen Trainer. Auch musst du keine Bücher in den Wald schleppen.

Hast du einmal Zugang zum Online-Survivalkurs, dann kannst du die Module von überall aus einfach mit deinem Smartphone abrufen. Egal, ob im Wald, im Garten oder irgendwo im Gelände.

Wie ist das Progressive Survivaltraining verfügbar?

Die Arbeiten zur Kurserstellung laufen auf Hochtouren. Es wird jedoch noch einige Monate dauern, bis du deinen Zugang erwerben kannst.

Die gute Nachricht:

Alle, die sich jetzt schon einschreiben, bekommen den Kurs bei Veröffentlichung zu einem ordentlichen Rabatt.

Du musst dich nur in das Newsletter eintragen. Sobald es Neuigkeiten zum Survivalkurs gibt, erfährst du es. Und natürlich erhältst du deinen Zugang wie versprochen zum absoluten Sonderpreis.


50
%

Off

Progressives Survival Training

Online Kurs


Schreibe dich jetzt ein und erhalte bei Veröffentlichung 50 % Ermäßigung.


Über Progressives Survivaltraining und Mike Lippoldt

Mike Lippoldt

Mein Name ist Mike Lippoldt. Mit dem Fahrrad wanderte ich auf unkonventionelle Weise nach Spanien aus. Unterwegs lernte ich viele Menschen kennen, die mehr über das Leben draußen und über Survivaltechniken erfahren möchten. Die jedoch keine Lust haben, in ein Survivalcamp zu gehen. So entstand die Idee zum Progressiven Survivaltraining.


Progressives Survivaltraining führt auch Einsteiger mit festem Schritt an Survival-Skills heran.

Die progressiv erlernten Fähigkeiten sind nicht nur im Wald nützlich, sondern auch im Alltag.

#progressivesurvival


FAQs zum Survival Training

Wie funktioniert das Survival Training?

Diese Methode des Survivaltraining ist an moderne Gegebenheiten des 21. Jh. angepasst. Anstatt Wissen über Bücher zu konsumieren, kannst du Lernmaterial online abrufen.

Ist dein Zugang zum Onlinekurs freigeschalten, dann hast du jederzeit Zugriff darauf. Hierfür benötigst du nur ein Smartphone, Laptop oder ein anderes Device, mit dem du ins Internet gelangen kannst.

Welche Module sind im Survivaltraining-Kurs enthalten?

Im Kurs sind alle Module enthalten, die Survival-Wissen für das Überleben in Notsituationen bereithalten.

Grundlegende Lernmodule des Kurses:
Feuer, Wasser, Unterkunft, Orientierung, Ernährung, Training.

Was sind die Vorteile des Survival Onlinekurs?

Um Lernmodule abrufen zu können, musst du keine Bücher mit nach draußen nehmen. Es reicht, wenn du dein Smartphone dabei hast, mit dem du dich jederzeit in den Survival-Onlinekurs einloggen kannst.

Manche Bücher zu Survival sind nicht billig. Zudem zielen die meisten Survivalbücher immer auf begrenzte Lerngebiete ab. Du musst dir also mehrere Bücher zu verschiedenen Themenbereichen kaufen, was auf die Dauer auf den Geldbeutel gehen kann.

Den Online Survivalkurs Progressives Survivaltraining hingegen kaufst du nur einmal. Über deinen Account hast du ein Leben lang Zugriff auf einen wachsenden Wissensschatz zu den unterschiedlichsten Survival-Themenbereichen.

Was sind die Unterschiede zu anderen Survivalkursen?

In dieser Art ist der Onlinekurs des Progressiven Survivaltraining eine revolutionäre Methode mit zeitgemäßen Ansätzen.

Es gibt sehr viele Menschen, die gerne mehr über Survival erfahren würden. Viele schrecken jedoch davor zurück, in ein Survivalcamp zu gehen. Sie möchten weniger Geld ausgeben und auch keine Würmer zum Abendbrot verspeisen.

Eigne dir grundlegende Survivalskills an, ohne dein Sparschwein plündern zu müssen.

Dieses Survivaltraining führt auch Einsteiger mit festem Schritt an Survival-Skills heran.

Die progressiv erlernten Fähigkeiten sind nicht nur im Wald nützlich, sondern auch im Alltag. Sie steigern dein Selbstbewusstsein im Umgang mit allen Herausforderungen des modernen Lebens.

Trage dich jetzt ins Newsletter ein und sichere dir unverbindlich deinen Platz:

Mit deinem Abo trägst du dich in meine exklusive E-Mail-Liste ein und erhältst gelegentlich Post von mir. Jederzeit kündbar. Mehr dazu im Datenschutz.

Lesetipp: Die richtige Survival-Ausrüstung im Survival Basislager finden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top