Digital Detox Tipps: 23 praktische Wege zur digitalen Entgiftung!

Digital-Detox: Tipps für digitale Entgiftung

Letztes Update: Juni 24th, 2019

Digital Detox bedeutet digitale Entgiftung. Es geht darum, weniger Zeit vor dem Smartphone zu verbringen und Augen und Aufmerksamkeit auf andere Dinge zu richten als auf Social Media, E-Mails oder Nachrichten.

DIGITAL DETOX: WAS IST DAS?

Definition

Digital Detox bedeutet digitale Entgiftung. Der Begriff stammt aus dem Englischen und setzt sich aus Digital (Digital) und Detox (Detoxification = Entgiftung) zusammen.

Was ist das Ziel von Digital Detox?

Beim Digital Detox geht es darum, Zeiträume zu schaffen und/oder zu erweitern, wo keine digitalen Geräte wie Smartphone, Mac oder Laptop verwendet werden.

Viele greifen während Wartezeiten an der Bushaltestelle, beim Warten auf einen Bekannten oder auch während dem Essen zum Smartphone, chatten in Whatsapp-Gruppen, sind auf Facebook, Twitter, Instagram oder anderen sozialen Medien, checken die E-Mails, surfen im Internet oder spielen Computerspiele.

Es gibt mittlerweile nicht wenige Menschen, bei denen die Handysucht zum echten Problem geworden ist. Viele merken es selbst kaum noch, wie sehr sie durch die digitale Welt vereinnahmt sind.

Die folgenden Digital Detox Tipps können dir helfen, weniger vor dem Smartphone abzuhängen und einen Schritt in die reale Welt zurückzukehren.


21 DIGITAL DETOX TIPPS

#1 Das Smartphone zuhause lassen

Stell dir vor, du gehst aus dem Haus und lässt das Smartphone einfach zuhause liegen. Sicher ist dir das in der Vergangenheit schon passiert. Du gingst aus dem Haus und merktest erst im Auto oder auf dem Weg zur Arbeit oder ins Grüne, dass du dein Handy vergessen hast. Bei manchen handysüchtigen Zeitgenossen kann so ein Zwischenfall regelrechte Panikattacken auslösen.

Wie wäre es, wenn du beim nächsten Mal wenn du dein Handy vergisst einfach cool bleibst und deine Vergesslichkeit als positives Signal für einen handyfreien Tag nutzt? Oder noch besser: Du lässt gleich dein Smartphone ganz bewusst zuhause liegen!

#2 Das Smartphone in der Hosentasche, Jackentasche, im Rucksack lassen

Du stehst am Bahnhof, wartest auf den Zug, es kribbelt schon in den Fingern und du bist kurz davor, dein Smartphone aus der Hosentasche, aus der Jackentasche oder aus dem Rucksack hervorzufummeln.

Lass es doch einfach mal dort wo es ist und nutze die Wartezeit, um ein paar Gedanken zu reflektieren oder noch besser: Um andere gestresste Passanten zu beobachten, die wie alle anderen handysüchtigen Herdenschafe auf ihr Handy glotzen.

Bei dieser Gelegenheit siehst du, wie blöd das eigentlich aussieht und du wirst froh sein, diesmal nicht dazuzugehören. Ein richtig erhebendes Gefühl, dass dir in der breiten Masse einen individuellen Charakter verleiht.

#3 Nachts das Smartphone nicht auf dem Nachttisch liegen lassen

Auch wenn die Notifikationen ausgeschalten sind, so kann ein Smartphone nachts im Schlafzimmer deinen Schlaf beeinflussen. Entweder ist die Vibration eingeschaltet oder ein Lämpchen signalisiert neue Nachrichten.

Und selbst für den Fall, dass dein Smartphone weder vibriert, noch irgendwelche Lichtsignale von sich gibt, dann liegt es hier immer noch in unmittelbarer Nähe und kann dich dazu verleiten, schnell und unüberlegt hinüber zu fassen und während eines kurzen Aufwachens mal eben deine Social Media Kanäle oder deine E-Mails zu checken.

Das ist deinem Schlaf sicher nicht förderlich. Lass dein Smartphone also lieber gleich im Raum nebenan!

#4 Push-Nachrichten / Notifikationen deaktivieren

Wenn du deine Ruhe haben willst, dann schalte die Benachrichtigungen bzw. die Push-Nachrichten auf deinem Handy aus.

Sicher hast du nicht alle Dienste über Push-Nachrichten aktiviert, denn bei geschätzten 15 Apps würde das ständige Gepiepse, Geblubbere und Gesumme auf Dauer auch dem nervenstärksten Zeitgenossen die Nervenstränge reißen lassen.

Checke, wieviele Notifikationen tatsächlich notwendig sind, deaktiviere Push-Nachrichten die du nicht brauchst und am besten deaktiviere einfach mal alle Notifikationen. Nur mal so, um zu sehen wie das Leben ohne Push-Nachrichten aussehen würde.

#5 Schalte dein Handy stumm

Keine schöne Sache, wenn du unbedingt jemanden erreichen willst, er oder sie aber das Handy stumm geschalten hat. Schön und angenehm allerdings für denjenigen, der sein Handy stumm geschalten hat.

Wenn du konzentriert arbeiten möchtest, dann ist es sowieso besser, das Smartphone auszulassen. Denn wer soll deine Arbeit erledigen, wenn du ständig erreichbar bist und von anderen von deinem Tagwerk abgelenkt wirst.

Handy stumm schalten ist wie Digital Detox auf Knopfdruck.

#6 Einen Film ansehen, ohne zwischendurch auf das Handy zu glotzen

Klingt zwar einleuchtend, kann aber vor allem bei langweiligeren Filmen eine echte Herausforderung darstellen.

Du liegst mit deiner Freundin oder mit deinem Freund auf dem Sofa, guckst Netflix und obwohl die Serie oder der Film eigentlich spannend ist, kannst du der Versuchung nicht Wiederstehen, zwischendurch immer wieder mal die Neuigkeiten auf deinem Smartphone zu checken.

Lasse dein Handy einfach mal links liegen und versuche stattdessen, dich voll und ganz auf den Film zu konzentrieren. Du wirst erstaunt sein, wie tief man in eine Handlung eintauchen kann, wenn man nicht ständig von anderen Einfüssen abgelenkt wird.

#7 Essen ohne Smartphone

Wenn du gemeinsam mit deinem Partner isst, dann sollte das Smartphone sowieso ausbleiben. Denn nichts sieht blöder aus, als ein Paar das gemeinsam am Esstisch sitzt und wo jeder über das Smartphone mit der Welt und mit digitalen Bekanntschaften kommuniziert und nicht mit seinem Gegenüber.

Solche Paare haben sich dann im realen Leben manchmal wirklich nicht mehr viel zu sagen.

#8 Bei Treffen oder Unterhaltungen mit Freunden bleibt das Smartphone aus

Es ist eine Frage des Anstands. Wer sich mit Freunden verabredet und anstatt sich mit den Freunden zu unterhalten ständig aufs Smartphone glotzt, bei dem ist der Faden zur realen Welt wohl schon ziemlich dünn.

Es besteht die Gefahr, dass dieser dünne Faden bald komplett reißt. Was dann passiert? Du fällst in ein tiefes digitales Loch zu deinen digitalen Freunden, aber in der echten Welt wird sich bald keiner von deinen Freunden mehr mit dir treffen wollen.

#9 Apps entrümpeln

Die ersten Handys hatten nichtmal 1 Gigabyte Kapazität. Später schienen 8 Gigabyte riesig viel Platz bereitzuhalten. Mittlerweile scheinen uns sogar Smartphones mit 64 Gigabyte eng bemessen. Egal wie viel Speichervolumen wir auf dem Smartphone haben, früher oder später müllen wir es voll mit Fotos, Videos und tausenden von Apps.

Die Rechnung ist einfach: Hast du weniger Apps auf dem Smartphone, dann musst du auch weniger Versuchungen widerstehen.

Apps entrümpeln ist ein wunderbares Heilmittel im Kampf gegen digitale Vergiftung!

#10 Mehr Achtsamkeit in den Alltag bringen ohne digitale Ablenkung

Stell dir vor, du stehst in der Küche, brätst Spiegeleier und konzentrierst dich völlig auf den Bratvorgang, ohne zwischendurch das Wetter und die E-Mails zu checken?

Du meinst das geht nicht? Ehrlich gesagt fällt es auch mir nicht leicht, aber mit etwas Übung ist es tatsächlich möglich und auch die Eier schmecken anschließend besser. Mehr Achtsamkeit kann man übrigens nicht nur beim Eier braten ins Leben bringen. Das geht praktisch in allen denkbaren Lebensbereichen.

#11 Ein Buch lesen, ohne aufs Handy zu sehen

Mit dem Buch lesen verhält es sich ähnlich wie mit den Netflix-Serien. Am Anfang fällt es nicht leicht, die Konzentration ausschließlich auf das Lesen zu richten. Mit etwas Übung wirst du aber bald viel mehr vom Buchinhalt mitbekommen, als zu jener Zeit, wo du nach allen drei Zeilen zwanghaft auf dein Handy geglotzt hast.

Lesen ist ein ideales Mittel für Digital Detox. In unserer Abenteuerbücher Liste findest du ausreichend Inspirationen für neuen Lesestoff.

Digital Detox Tipp: Digitale Entgiftung durch Lesen.
Digitale Entgiftung durch Lesen.

#12 Digital Detox Tipp: Smartphone-freie Zeiten einrichten

Dieser Digital Detox Tipp ist fast schon eine Königsdisziplin. Hier musst du ganz stark sein und bewusst, das Handy ignorieren. Bist du noch nicht so weit fortgeschritten mit deinem Digital Detox Trainingsplan, dann lasse dir von einem Gleichgesinnten am besten die Hände verbinden.

Erinnere dich dabei an Sindbad den Seefahrer, der sich von seinen Matrosen am Mast festbinden und mit Wachs die Ohren verschließen ließ, als sie kurz davor waren, das Seengebiet der Sirenen zu kreuzen.

#13 Handy nicht mit aufs Klo nehmen

So manche Klositzung kann ganz schön lang werden. Noch länger wird sie, wenn du das Smartphone mitnimmst.

Beim Sitzen auf der Kloschüssel merkst du garnicht, wie die Zeit vergeht, wenn du dir die Zeit mit deinem Smartphone vertreibst. Lasse das Smartphone am besten gleich vor dem Badezimmer, denn sicher gibt es auch andere interessante Dinge zu tun, als vom Klothron aus auf dein Smartphone zu starren.

#14 In Bars, Kneipen, bei Starbucks nicht zuerst mit dem WLAN verbinden

Stell dir vor, du bist in der wunderschönen kanadischen Traumstadt Vancouver, gehst dort in ein Starbucks und das erste was du tust, ist dein Smartphone mit dem Starbucks-WLAN zu verbinden.

Zugegebenermaßen mache ich es genauso. Du schaust dir den ganzen Tag die Stadt an und während einer Verschnaufpause bei einem Kaffee dürfen auch mal die Nachrichten von den Liebsten zuhause gecheckt werden. Zum Glück wird mit dem Verlassen von Starbucks auch sofort wieder die Internetverbindung gekappt und einer Digital Detox Tour durch Vancouver steht nichts mehr im Weg.

Gibt es schönere Digitale Entgiftung? Digital Detox am English Beach in Vancouver.
Gibt es schönere Digitale Entgiftung? Digital Detox am English Beach in Vancouver.

#15 Beim Einchecken im Hotel nicht zuerst das Handy mit dem Hotel-WLAN verbinden

Auch das ist nicht einfach. Ich vermute, dass das Einklinken ins hoteleigene WLAN-Netz im Laufe der letzen Jahre Bestandteil unserer Evolution wurde und wir das bereits reflexartig machen.

Ich denke aber auch, dass es noch nicht zu spät ist, der Evolution hier ein Schnippchen zu schlagen, indem wir bewusst das Smartphone in der Hotellobby in der Hosentasche lassen.

#16 Auf Reisen generell weniger aufs Handy sehen

Abhängig von der Reiseart kann es unmöglich erscheinen, das Smartphone mehrere Stunden am Stück nicht aus der Tasche zu nehmen.

Das kann z.B. auf Wochendtrips der Fall sein, wenn du bei der Anreise mit dem Vermieter des Ferienapartments Kontakt halten musst, weil er dir die Schlüssel bei der Ankunft aushändigt.

Oder du nutzt dein Smartphone so wie ich, um unterwegs damit zu fotografieren. Trotzdem kannst du auch in dieser Hinsicht konsequent bleiben, indem du dein Smartphone tatsächlich nur zum Fotografieren aus der Hosentasche ziehst und zwischendurch nicht mit deinen Applikationen liebäugelst.

#17 In der Partnerschaft gegenseitig auf Handy-freie Zeiten achten

Schon öfter starteten wir den Versuch, handyfreie Zeiten in den Alltag zu integrieren. Am Anfang klappt das manchmal ganz gut und irgendwann wird man dann wieder vergesslich. Trotzdem wird man in dieser Beziehung mit der Zeit immer besser.

Übung macht hier den Meister. Fangt am besten damit an, die Handys zuerst beim Filme schauen auszulassen (beim gemeinsamen Essen sowieso) und dann steigert ihr euch hin zu immer ausgedehnteren und tollkühneren handyfreien Zeiträumen.

#18 Beim Wandern in der Natur bleibt das Handy aus

Dieser Punkt sollte in Fleisch und Blut übergehen. Beim Wandern oder bei Aufenthalten in der Natur bleibt das Handy aus.

Stell dir vor, du kommst an einen wunderschönen türkisblauen See inmitten atemberaubender Natur. Die Grillen zirpen, das Wasser plätschert und die Mücken summen um dich herum…

Und du sitzt wie ein Schaf vor dieser Pracht und starrst auf deinen Smartphone-Bildschirm. Dann ist dir wirklich nicht mehr zu helfen. Falls du dich das nächste Mal bei so einer Gelegenheit dabei ertappst, dann denke an diese Zeilen, pack ratzfatz dein Smartphone weg und richte deinen Blick in die Weite der Natur.

Nichts ist heilsamer als Digital Detox in der Natur!

Digital Detox Tipp
Mach es wie dein Hund und genieße die Natur ohne Smartphone.

#19 Flugmodus einschalten

Beim Wandern und Trekking ist es sowieso ratsam den Flugmodus einzuschalten. Dadurch kannst du deinen Akku schonen.

Da in den Bergen der Empfang kommt und geht, sucht dein Smartphone ständig nach einer stabilen Verbindung. Das kostet Strom und ehe du dich versiehst, ist dein Smartphone-Akku leer. Hast du auch die Powerbank zuhause vergessen, dann  bekommst du nun Digital Detox gratis.

Am besten ist, du schaltest direkt auf Flugmodus!

#20 Handy bei Events nicht benutzen

Bei manchen Konzerten und auf anderen Events bekommt man auf schmerzliche Weise seine eigene Smartphonesucht von der Masse vorgehalten. Nämlich dann, wenn alle ihr Smartphone rausziehen und ihren Lieblingssong aufnehmen.

Alle haben dann das gleiche Video: Eine Masse von Menschen, die ihre beleuchteten Smartphone-Bildschirme nach oben heben und damit das eigentliche Schauspiel verdecken.

Eigentlich traurig, aber du kannst aus der Reihe tanzen und individuell vorleben, wie man einen Moment genießen kann, ohne ihn durch die Kamera wahrzunehmen und gleichzeitig über Social Media zu teilen.

#21 Smartphone gegen ein Dumb Phone tauschen

Tausche dein Smartphone gegen ein Dumb Phone (Handys, Vorgänger vom Smartphone) und du musst dir ab sofort keine Gedanken mehr über digitale Entgiftung machen. Es sei denn, du besitzt ein cooles altes Nokia und wirst hier von der Snake-Spielsucht heimgesucht.

#22 Basteln, MYOG, kleine Arbeiten mit der Hand anstatt aufs Smartphone glotzen

Ich erinnere mich an meinen Großvater, der immer an irgendwelchen interessanten Sachen bastelte. Zu jenen Zeiten war ein Smartphone noch ein futuristisches Gadget aus James Bond Filmen. Keiner dachte daran, dass man tatsächlich mal Filme und Videos auf minimalen und tragbaren Bildschirmen ansehen könnte.

Die Zeit, die wir uns heute am Smartphone vertreiben, nutzte mein Großvater für das Malen von Bildern oder für die Herstellung von Kinderspielzeug aus Holz, Vogelhäusern oder allerlei andere Dinge.

Wenn du keine Lust hast zu Malen oder Vogelhäuser zu bauen, dann kannst du, anstatt deine Zeit am Smartphone zu vertrödeln, deine eigene Outdoor Gear basteln – MYOG.

#23 BBQ mit Freunden oder Familie ohne Smartphone

An Wochenenden ist Gelegenheit für Freunde und Familie. Solche Zusammenkünfte eignen sich optimal für Digital Detox. Ihr könnt z.B. die Zeit bei einem gemeinsamen Barbecue verbringen, erzählen und euch darin üben, einfach nur die Zeit und das Essen zu genießen, ohne dabei ständig Bilder zu machen und diese zeitgleich mit anderen übers Smartphone zu teilen.


VORTEILE VON DIGITAL DETOX

+ Mehr Achtsamkeit und Präsenz im realen Leben

+ Mehr echte Freunde

+ Eine bessere Beziehung zwischen dir und deinem Partner

+ Balsam für die Augen und für dein Gemüt

+ Weniger Stress

+ Weniger Stromverbrauch mit deinem Smartphone

DIGITAL DETOX EXPERIMENT: SELBER TESTEN

ERFAHRUNGEN UND EFFEKTE

Wie sind deine Erfahrungen mit Digital Detox? Konntest du positive Effekte feststellen? Wie integrierst du digitale Entgiftung in deinen Alltag? Schreibe uns gerne deine Meinung via Kontaktformular oder als Kommentar.

FAZIT

Digital Detox bedeutet digitale Entgiftung. Auch wer meint, eigentlich wenig aufs Smartphone zu sehen, der kann gerne einmal seine eigene Definition von „wenig“ überdenken.

  • Wie war unser Leben eigentlich, bevor wir über Handy und Smartphone ständig erreichbar waren?
  • Wie war unser Leben, als wir noch reisten und nach draußen gingen nur aus dem reinen Spaß an der Freude und ohne Hintergedanken zum besten Foto für Instagram oder Facebook?

Ich selbst habe Digital Detox dringend nötig und habe diese Liste nicht zuletzt aus reinem Egoismus verfasst. Trotzdem hast du vielleicht auch etwas davon und lässt dich inspirieren. Es würde mich freuen, dir bei deinen eigenen Versuchen in Richtung digitaler Entgiftung ein paar praktische Gedanken mit auf den Weg gegeben zu haben.

Folge mir

Mike Lippoldt

Über den Autor: Mike Lippoldt ist Gründer von ousuca®. Nach zahlreichen teils unkonventionellen Reisen wanderte Mike als Jugendlicher mit dem Fahrrad nach Spanien aus und erschuf sich hier von Null eine neue Existenz. Über seine Abenteuer und den kalten Sprung in ein neues Leben schrieb er ein Buch.
Folge mir

Werde Teil einer wachsenden Community

Über 30.000 monatl. Seitenbesucher. Erhalte exklusive Inhalte über das Newsletter.

ousuca Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.