Wurfwaffe, Wurfholz, Rabbit Stick (Kylie) bauen

Rabbit Stick Wurfholz selbst gebaut

Wurfwaffen wie einfache Steine oder Wurfhölzer waren bereits in der Steinzeit bekannt. Weltweit wurden sie von unterschiedlichen Stämmen als Jagdwaffen eingesetzt und sind auch heute noch als Sportwaffen verbreitet.

In dieser Anleitung erfährst du, wie du schnell ein Wurfholz in Form eines Rabbit Stick oder Kylie bauen kannst, was du für die Herstellung der Wurfwaffe benötigst und wie du sie einsetzt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist eine Wurfwaffe?
  2. Welche Arten von Wurfhölzern gibt es?
  3. Was ist die Verwendung für ein Wurfholz
  4. Welche Vorteile haben Wurfhölzer?
  5. Bauanleitung für einen Rabbit Stick
  6. Killer Sticks / Throwing Sticks
  7. Richtig werfen mit dem Wurfholz
  8. Zusammenfassung

Was ist eine Wurfwaffe?

Die Bezeichnung Handwurfwaffe ist noch treffender als die Bezeichnung Wurfwaffe. Denn es handelt sich immer um Waffen, welche mit Muskelkraft geworfen bzw. geschleudert werden. Also mit der Hand.

Fernwaffen die durch mechanische oder moderne elektronische Abschussmechanismen abgefeuert werden, gehören somit nicht zu den Wurfwaffen.

Eine sehr einfache Wurfwaffe ist z.B. ein Stein oder Wurfstein. So kann ein Stein als einfachste Form einer Distanzwaffe bzw. Fernwaffe eingesetzt werden.

Dass ein runder und handlicher Stein bei Beutetieren oder Gegnern Verletzungen verursacht oder dass damit Früchte von Bäumen geschlagen werden können, wissen auch intelligente Tiere wie Affen. Auch Affen werfen mit Steinen oder auch mit Stöcken.

Da sich Stöcke sehr gut bearbeiten lassen, können daraus Wurfhölzer hergestellt werden, die Geschwindigkeit, Entfernung und Zielgenauigkeit gegenüber einem einfachen Wurfstein um ein Vielfaches übertreffen.

Welche Arten von Wurfhölzern gibt es?

Um ein einfaches Wurfholz herzustellen, reicht ein armdicker Stock. Dieser wir ellenlang oder auf einen Meter gekürzt. Damit das sehr einfache Wurfholz kopflastig fliegt, kann es an einer Seite dicker sein.

Mit so einem sehr einfachen Wurfstock kann man Früchte von Bäumen schlagen oder zu aufdringliche Füchse verscheuchen. Effektiv jagen lässt sich damit jedoch nicht.

Man kann nicht zielsicher werfen und auch Wurfgeschwindigkeit sowie Wurfweite sind eher unterdurchschnittlich.

Deshalb jetzt eine Aufzählung einiger Wurfhölzer, die aufgrund ihrer Bauweise besser zur Jagd geeignet sein können.

Bumerang, Jagdbumerang, Kylie

Der Bumerang gehört wohl zu den bekanntesten Wurfhölzern. Seine Erfindung wird den australischen Ureinwohnern, den Aborigines, zugeschrieben. Schließlich stammen auch die Bezeichnungen Bumerang oder Boomerang aus dem Wortschatz der Aborigenes.

Eine sehr einfach Art des Bumerangs ist der Kylie. Hierbei handelt es sich um ein Wurfholz in Form eines Bumerangs, das nach dem Werfen nicht zurückkehrt.

Neben der Funktion als Wurfwaffe für die Jagd wurde der Kylie oder Jagdbumerang auch als Grabstock eingesetzt. So für die Suche nach essbaren Wurzeln oder proteinreichen Erdtieren.

Die am meisten bekannten Bumerangs, welche nach dem Werfen zum Werfer zurückkehren, sind Sportbumerangs. Diese dienen vorrangig nicht zur Jagd, sondern vor allem als Sportwaffen und Übungswaffen.

Rabbit Stick, Hasenstock, Throwing Stick

Der Rabbit Stick (Deutsch: Hasenstock / Spanisch: palo conejero) ist das nordamerikanische Pendant zum Kylie. Hierbei handelt es sich um ein gekrümmtes Wurfholz, welches dem Jagdbumerang auf den ersten Blick ähnelt.

Der Unterschied liegt in der sehr einfachen Bauweise und den verwendeten Hölzern. Von Angehörigen amerikanischer Indianerstämme wie den Hopi, Zuñi oder Kleane, die den Rabbit Stick als Jagdwaffe benutzen, wird dieser aus Eichenholz gefertigt.

Es existieren unterschiedliche Bauweisen, jedoch haben alle Rabbit Sticks gemeinsam, dass sie mittig oder im oberen Drittel leicht gebogen sind. Die Innenseiten sind meist scharfkantig ausgearbeitet.

Da der Rabbit Stick mit der Innenseite voran geworfen wird, können die scharfkantigen Innenkanten den größten Impact auf das Jagdtier ausüben.

Verschiedene Arten von Wurfhölzern, Rabbit Sticks
Rabbit Sticks in verschiedenen Ausführungen (Biegung im oberen Drittel und leichte Biegung mittig).

Was ist die Verwendung für ein Wurfholz?

Ein Wurfholz dient vor allem zur Jagd auf Niederwild wie Hasen. Daher auch der Name Rabbit Stick.

Der Jagdbumerang kann auch für die Jagd auf Vögel verwendet werden. Hierfür kommen dann meist kleinere und fein gearbeitete Wurfhölzer zum Einsatz, die weit und präzise fliegen.

Welche Vorteile haben Wurfhölzer?

Im Vergleich zu anderen Fernwaffen lassen sich Wurfhölzer sehr einfach herstellen und allein durch Muskelkraft werfen.

Um einen effektiven Wurfpfeil zu bauen, benötigt man ein langes, gerades und dünnes Stück Holz. Frische Hölzer sind nass und schwer und es ist nicht leicht, aus dem Moment heraus so ein Holzstück in der Natur zu finden. Auch muss für einen Wurfpfeil eine Pfeilspitze gefertigt werden.

Für ein einfaches Wurfholz hingegen kann auch frisches Holz verwendet werden (auch wenn trockenes Holz besser geeignet ist). Es reicht, wenn das Holzstück eine leichte Biegung aufweist.

Das gebogene Holzstück muss dann nur noch etwas mit dem Messer bearbeitet werden und fertig ist die einsatzbereite Wurfwaffe.

Bauanleitung für einen Rabbit Stick

Einige Details im Überblick:

  • Länge: Das gegenübergesetzte Ende des Rabbit Stick sollte beim Halten am Griffende und mit hängendem Arm bis knapp über die Fußrücken reichen
  • Ein gut gearbeiteter Rabbit Stick kann bei richtigem Werfen eine Wurfdistanz von über 60 m erreichen

Das richtige Holz

Zur Herstellung eignen sich vor allem harte Hölzer wie Eiche, Buche, etc. Diese brechen nicht so schnell und haben durch ihr Eigengewicht beim Auftreffen eine höhere Schlagenergie.

Am besten ist das ausgewählte Holz bereits getrocknet, so dass es sich nach der Bearbeitung und beim Trocknen nicht weiter verformen oder sogar reißen kann.

Suche nach einem armdicken Stock, der bereits leicht gebogen und bestenfalls astlos ist. Die amerikanischen Ureinwohner bauten ihre Rabbit Sticks aus einer ganz bestimmten Eichenart, der Gambel-Eiche (Quercus gambelii Nutt).

Herstellung eines Wurfholzes, Rabbit Stick mit dem Messer
Schnitzen eines Rabbit Stick: Das gebogene Holzstück wird nach dem Kürzen an beiden Seiten abgeflacht.

Benötigte Werkzeuge

Hast du ein passendes Stück Holz gefunden, besitzt ein robustes Bushcraft-Messer und weißt damit umzugehen, reicht für die Herstellung allein dieses Messer.

Um das Holzstück auf die richtige Länge zu bringen, ist eine kleine Klappsäge nützlich und um es zu batonen, ein scharfes Beil (oder ebenfalls das Bushcraft Messer).

Einige Kauftipps:

AngebotBestseller Nr. 1
SCHNITZEL TRI - Outdoormesser mit...
338 Bewertungen
SCHNITZEL TRI - Outdoormesser mit...
  • SCHNITZEL TRI ist Dein Outdoormesser...
  • SCHWEDENSTAHL! Der hier verwendete und...
  • DANGLER-TRAGESYSTEM! Die ultrarobuste...
Bestseller Nr. 2
Wolfgangs Outdoor-Messer AMBULO mit...
  • 100% PREMIUM MATERIAL - Die feststehende...
  • KYDEX HOLSTER MIT CLIP - Das...
  • ORIGINAL BY WOLFGANGS - Bei original...

Letzte Aktualisierung am 4.10.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Sägen und Schnitzen des Rabbit Stick

Zuerst säge das Holzstück auf Länge. Beim Halten des einen Endes mit nach unten gestreckten Arm sollte das andere Ende des Wurfholzes nicht den Boden berühren.

Die gebogene Stelle des Holzes befindet sich mittig oder am oberen Ende. Das Griffstück kann extra ausgearbeitet werden. Eine Griffausarbeitung weisen auch original Rabbit Sticks von amerikanischen Ureinwohnern auf.

Es können entweder beide Seiten des Holzes abgerundet werden oder nur eine und die andere wird flach geschnitzt. Wie bereits beschrieben, gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten, einen Rabbit Stick zu fertigen.

Tipp für die Holzbiegung: Findest du kein gebogenes Stück Holz, so kannst du das Holz auch selbst über Feuer biegen.

Herstellung eines Wurfholzes aus einem Ast
Für die Herstellung eines Wurfholzes eignen sich Äste mit einem vorhandenen Winkel. Diese werden an den Seiten abgeflacht.

Killer Sticks / Throwing Sticks

Throwing Stick ist die englische Bezeichnung für Wurfholz. Ein Killer Stick ist ein Throwing Stick, der zur Tötung von Tieren bestimmt ist. Der Killer Stick ist so gefertigt, dass er beim getroffenen Tier einen möglichst raschen Tod durch den Wurftreffer verursacht.

Unter den Wurfhölzern weisen Killer Sticks einen besonders wuchtigen oberen Teil auf. So können diese auch aus Astgabelungen gefertigt sein. Die Verdickungen am Astende fliegen nach dem Abwerfen vorn und treffen mit voller Wucht auf die Beute ein.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Richtig werfen mit dem Wurfholz

Geworfen wird der Rabbit Stick, Throwing Stick oder auch das gebogene Wurfholz immer mit dem offenen Winkel nach vor. Genauso werden auch Bumerangs wie Jagdbumerangs oder Sportbumerangs geworfen.

Ist das Wurfholz an einer Seite abgeflacht, dann zeigt diese flache Seite in der Wurfstellung Richtung Kopf, während du die Wurfwaffe etwa 20 cm über der Schulter hältst. Mit der linken Hand kann nach vorn gestreckt das Ziel anvisiert werden.

Beim Wurf sollte die Energie möglichst aus dem Arm kommen, wobei der Körper ruhig bleibt.

Richtiges Werfen eines Wurfhoilz, Jagdbumerang
Rabbit Sticks werden wie Jagdbumerangs mit dem offenen Winkel nach vorn geworfen.

Zusammenfassung

Wurfhölzer sind einfach herzustellende Jagdwaffen. Bekannte Wurfhölzer sind der Rabbit Stick der amerikanischen Ureinwohner oder der Kylie der Aborigines.

Beide Wurfwaffen zählen zu den Jagdbumerangs. Das sind Bumerangs, die nur zum Jagen und Töten der Beute dienen. Bumerangs die nach dem Abwurf zum Werfer zurückfliegen können, bezeichnet man als Sportbumerangs.

Mit etwas Übung können auch mit einem schnell hergestellten Wurfholz Ziele in 10 bis 20 m Entfernung ziemlich genau getroffen werden. Geübte Werfer können mit einem sehr guten Rabbit Stick über 60 m weit werfen.

Weiterführende Artikel:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top