Holz biegen und richten ohne Dampf

Holz biegen und richten über Feuer

Erfahre, wie du auf sehr einfache Weise, ohne Dampf und Badewanne, Holz in eine gewünschte Form biegen oder gerade richten kannst.

Im Vergleich zum fachmännischen Holzbiegen mit Dampfkammer bietet die vorgestellte Technik eine leicht umzusetzende Alternative.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie funktioniert Holzbiegen?
  2. Schritt für Schritt Anleitung
  3. Biegetechnik & Tipps: Das solltest du beachten
  4. Fragen und Antworten
  5. Zusammenfassung

Wie funktioniert Holzbiegen?

Beim richtigen Hinsehen wirst du wohl auch in deiner Wohnung einige Holzgegenstände finden, die gebogenes Holz enthalten. Oft handelt es sich hier um günstige Verbundhölzer.

Handwerklich gebogenes Holz ist aufwändiger in der Herstellung und daher auch teurer. Im Grunde basieren die handwerklich umgesetzten Biegetechniken jedoch meist auf den gleichen Voraussetzungen.

Vorraussetzungen: Hitze und Feuchtigkeit

Um Naturholz in eine gewünschte Form biegen zu können, müssen zwei wichtige Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Hitze
  2. Feuchtigkeit

Am besten funktioniert das Holzbiegen, wenn beide genannte Bedingungen erfüllt sind und ineinander spielen. So haben handwerkliche Holzbiegekünstler Dampfkammern, in denen Holz über einen gewünschten Zeitraum 100 Grad heißem Wasserdampf ausgesetzt wird. Nach etwa einer Stunde ist so erhitztes und feuchtes Naturholz biegsam wie Gummi.

Outdoor hast du natürlich keine Dampfkammer. Hier gibt es andere Alternativen, um auch unter einfachsten Vorraussetzungen dein Holz biegen zu können. Du musst jedoch etwas erfinderisch sein und improvisieren.

Weißt du, dass du zum Holz biegen Hitze und Feuchtigkeit benötigst, so kannst du mit diesem Wissen draußen prima improvisieren. Außerdem weißt du, dass Holz für den Biegevorgang nicht zu stark erhitzt werden soll (siehe die 100 Grad beim Dampfbiegen).

Mit diesem Basiswissen kannst du nun sofort damit beginnen, selbst Holz über Feuer zu biegen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Schritt für Schritt Anleitung

#1 Holz auswählen und vorbereiten

Holz biegen und richten Schritt 1: Holz auswählen und vorbereiten
Schritt #1 Holz auswählen und vorbereiten

Je dicker das Holz ist, desto mehr Energieaufwand in Form von Hitze brauchst du für das Biegen oder Richten. Ist ein Ast 3 cm dick, sollte er entweder aus Frischholz sein oder vor dem Biegevorgang oder Richtvorgang noch gewässert werden.

Dünnere Stöcke aus Frischholz bis etwa 1 cm Dicke musst du nur wenige Minuten über der Glut erhitzen. Anschließend lassen sie sich (abhängig vom verwendeten Holz) gut in Form bringen.

Holz von Laubbäumen ist besser für das Holzbiegen geeignet als das Holz von den meisten Nadelbäumen (Ausnahmen: Eibe, Zeder).

Geeignete Holzsorten für das Holzbiegen über Feuer:

  • Eiche
  • Buche
  • Esche
  • Weide
  • Haselnuss
  • Schilf

Hast du vor, die Schale am gebogenen Holz zu entfernen, dann mache das unbedingt erst NACH dem Holzbiegen über dem Feuer. Die Schale verhindert das zu schnelle Entweichen der benötigten Feuchtigkeit für den erfolgreichen Biegevorgang (ohne das Holz zu brechen).

#2 Feuer machen und Glut vorbereiten

Holz biegen und richten Schritt 2: Feuer machen und Glut vorbereiten
Schritt #2 Feuer machen und Glut vorbereiten

Bereite rechtzeitig die Feuerstelle vor und entzünde das Feuer. Wenn du mit dem Holzbiegen beginnen möchtest, sollte ausreichend Glut vorhanden sein. Denn gebogen wird über der Glut und nicht über der Flamme.

Als Feuerart eignet sich ein einfaches Jägerfeuer oder Rundfeuer.

#3 Gleichmäßiges Erhitzen der Biegestelle

Holz biegen und richten Schritt 3: Erhitzen der Biegestelle
Schritt #3 Gleichmäßiges Erhitzen der Biegestelle

Erhitze die Biegestelle gleichmäßig, indem du das zu biegende Holzstück langsam über der Glut drehst. Wähle die Biegestelle nicht zu eng, sondern lieber etwas großflächiger.

Auf diese Weise kann der Winkel über eine längere Distanz gebogen werden, was die Kräfte beim Stauchen und Ziehen der Holzfasern etwas abdämpft.

#4 Verformung des Holzstückes

Schritt #4 Verformung des Holzstückes

Bei einem 1 cm dicken Holzstock rechne mit etwa 5 Minuten Erhitzung, bevor du den ersten Biegezug bzw. Biegedruck ausführen kannst. Erstes Anzeichen für eine reichliche Erhitzung ist Feuchtigkeitsaustritt aus der Rinde an der Biegestelle.

Merkst du, dass der Stock auf Zug langsam nachgibt, dann beginne damit gleichbleibenden Zug auszuüben. Während du die Biegestelle weiterhin über der Glut hältst, verformst du das Holz gleichzeitig.

Biege langsam und vorsichtig:

  • Außen werden die Holzfasern gezogen und können bei zu starkem Zug reißen
  • Innen werden die Holzfasern beim Biegen geknickt und können bei zu starkem Biegedruck brechen

#5 Abkühlung im gewünschten Biegewinkel

Holz biegen und richten Schritt 5: Abkühlung im gewünschten Biegewinkel
Schritt #5 Abkühlung im (etwas überbogenen) Biegewinkel

Überbiege das Holzstück beim Verformen einige Grad über den gewünschten Biegewinkel. Denn beim Abkühlen versucht das Holz einige Grad zurück in seine Ausgangsform zu ziehen.

Halte das noch heiße Holz solange in der gewünschten Verformung, bis es sich abgekühlt hat. Nach der Abkühlung sollte es nun seine neue Form behalten

Biegetechnik & Tipps: Das solltest du beachten

Damit das Holz nicht bricht und du ein den Umständen entsprechend optimales Biegeergebnis erhältst, beachte die folgenden Hinweise.

Biege mit der Maserung

Verwendest du draußen frisches Holz von Ästen oder dünnen Stämmen, so biegst du hier automatisch mit der Maserung. Bei gesägten Brettern hingegen musst du aufpassen, dass die Biegelinie tatsächlich immer entlang der Maserung verläuft.

Achte außerdem darauf, dass sich am Biegepunkt keine Äste oder Einschlüsse befinden. Diese würden das Material an den entsprechenden Stellen schwächen und es könnte leichter brechen.

Geeignetes Holz zum Biegen

Verwende die weiter oben beschriebenen Holzarten. Holz von Laubbäumen ist besser zum Verformen geeignet als Holz von Nadelbäumen. Auch Schilf lässt sich sehr gut biegen, wenn es noch grün ist.

Experimentiere mit verschiedenen Holzarten und teste, was am besten funktioniert.

Die richtige Holzstärke

Je dicker das Holz ist, desto schwieriger ist es, dieses zu verformen. Äste, Stöcke, Latten, Bretter bis 1 cm Stärke lassen sich am einfachsten verbiegen, denn sie müssen weniger lange erhitzt werden.

Erhitze das Holz nicht zu sehr

Vermeide, das Holz beim Biegen in die offene Flamme zu halten. Dort kann es verbrennen, Feuchtigkeit tritt schneller aus dem Holz und die verbrannten Stellen sehen später nicht schön aus.

Biege das Holz über Glut, die in etwa soviel Hitze verströmt, dass du die Hand ca. 1 Sekunde darüber halten kannst.

Verwende feuchtes Holz

Um Holz biegen zu können, muss es feucht sein und auf über 100 Grad erhitzt. Verwende deshalb entweder Frischholz oder lege Holz vor der Feuerverformung einige Zeit in Wasser.

Um die Biegestelle zu befeuchten und gleichzeitig vor Verbrennungen zu schützen, umgebe sie mit einem nassen Lehmmantel. Erhitze die Biegestelle dann direkt mit dem umgebenden Lehmmantel über der Glut.

Fragen und Antworten

Wie kann man Holz biegen?

Bekannte Möglichkeiten sind das Biegen mit Dampf oder zu Hause mit heißem Wasser in der Badewanne. Schichtholz hat andere Biegeeigenschaften als nicht geleimtes Naturholz. Für das Biegen von Naturholz benötigst du immer ausreichend Hitze sowie Feuchtigkeit.

Welches Holz lässt sich leicht biegen?

Holz von Laubbäumen ist besser zum Biegen geeignet als Holz von Nadelbäumen. Sehr einfach Biegen und Richten lassen sich Eichenholz, Buchenholz, Eschenholz oder Nussholz.

Kann man Balsaholz biegen?

Dünnes Balsaholz kann oft sogar im trockenen Zustand gebogen werden. Es gilt auch getrocknet als sehr flexibel. Jedoch federt es im trockenen Zustand leicht wieder zurück. Um es nachhaltig biegen oder richten zu können, sollte auch Balsaholz entsprechend befeuchtet und erhitzt werden.

Wie kann man verzogenes Holz richten?

Umwickle es mit feuchtwarmen Handtüchern, bis die Nässe eingezogen ist. Erhitze das so befeuchtete Holz zusätzlich (z.B. zu Hause mit einem Fön). Dünnes Holz lässt sich einfacher richten als dickes Holz.

Zusammenfassung

Auch mit einfachsten Mitteln kannst du Outdoor Holz in die gewünschte Form biegen. Du brauchst weder Dampf, noch eine Badewanne mit Wasser. Was du jedoch benötigst, das sind feuchtes Holz (am besten Frischholz) und ein Lagerfeuer.

Hast du schon einmal selbst Holz gebogen? Berichte uns gerne über deine Erfahrungen.

Survival Feuer Techniken, Buch

Survival Feuertechniken 

Feuer machen wie ein Pro


  • 204 Seiten 
  • 192 Bilder
  • Sofortiger Download

Eine Sammlung der besten und bewährtesten Feuer-Skills. Manche über Jahrtausende bewährt, andere auch heute noch genutzt von Militärs und Überlebenskünstlern. 

Hidden Content

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top