Johannisbrotkerne essen: Geheimrezept!

Johannisbrotkerne

Es heißt, Johannes der Täufer schaffte es, nur mit einer Handvoll Johannisbrot durch die Wüste zu laufen.

Jahannisbrot ist nahrhaft und die Johannisbrotkerne sind wahre Proteinbomben. Hier verrate ich dir ein echtes Geheimrezept zur leckeren Zubereitung der harten Samen des Karobbaumes.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wo wachsen Johannisbrotbäume?
  2. Verwendung von Johannisbrot und Johannisbrotkernern
  3. Inhaltsstoffe von Johannisbrotkernen
  4. Glutenfrei, aber als Ersatzgluten verwendbar
  5. Mein Geheimrezept
  6. Alternativen
  7. Videoanleitung
  8. Zusammenfassung

Wo wachsen Johannisbrotbäume?

Johannisbrotbäume wachsen im Mittelmeerraum und hier bevorzugt bis 25 km landeinwärts ab der Küste. Du findest sie in Spanien, aber auch in Marokko, Tunesien oder Algerien.

Aus Marokko und dem heutigen Maghreb wurden die Johannisbrotbäume ab dem Jahr 711 von den Mauren nach Andalusien gebracht.

Sehr gut gedeihen Johannisbrotbäume auf kalkhaltigem Boden. Dort sind sie anspruchslos, benötigen nicht viel Wasser und können bis zu einem Alter von 100 Jahren Früchte tragen.

Johannisbrotbaum Ernte der Johannisbrote
Reiche Ernte am Johannisbrotbaum

Verwendung von Johannisbrot und Johannisbrotkernen

Neulich hatte ich hier in Andalusien ein Gespräch mit einem Bauern. Wir begegneten uns zufällig genau unter einem Johannisbrotbaum, von dem ich gerade Johannisbrote erntete.

Der Bauer erzählte mir, dass auch er jedes Jahr Johannisbrote ernte, um für seine Frau Johannisbrotmehl herzustellen. Diese verarbeitet es dann weiter zu Kuchen, Brot, Keksen oder sie trinkt das Pulver in der Milch aufgelöst.

Er meinte, dass die Johannisbrote in diesem Jahr beim Verkauf 90 Cent pro Kilogramm einbringen würden. Das Johannisbrot wird also nicht nur den Schweinen verfüttert. Gerade auf dem Land in Andalusien wird es nach wie vor von den Bewohnern als Nahrungsmittel genutzt.

Im Artikel zu Johannisbrot / Johannisbrotbaum / Carob ging ich bereits ausführlich auf Verwendungen und Inhaltsstoffe der Schoten ein. In Deutschland dürfte dir jedoch vor allem das Johannisbrotkernmehl ein Begriff sein.

Johannisbrotkernmehl ist ein beliebtes Geliermittel und Verdickungsmittel und du findest es in vielen Supermärkten. Außer dieser Verwendung haben die Samen jedoch noch weitaus mehr zu bieten.

Johannisbrotkerne sind wahre Proteinbomben. Sie sollen bis zu 50 % Proteine und viele Aminosäuren enthalten. Deshalb gelten Johannisbrotkerne, das Johannisbrotkernmehl und das Johannisbrotkeimlingsprotein als alternative und hochwertige Proteinquellen.

Inhaltsstoffe von Johannisbrotkernen

  • Johannisbrotkeimlingsprotein (ohne braune Schale): Bis 50 % Protein (100 g)
  • Vitamine: Vitamin A, B2 und B3
  • Mineralstoffe: Magnesium, Eisen und Calcium
  • Spurenelemente: Kupfer und Mangan
  • Aminosäurengehalt von 17 enthaltenen Aminosäuren: Arginin, Leucin, Asparaginsäure, Isoleucin, Glutaminsäure, Serin, Glycin, Histidin, Threonin, Alanin, Tyrosin, Valin, Prolin, Phenylalanin, Lysin, Cystein und Methionin

Glutenfrei, aber als Ersatzgluten verwendbar

Johannisbrot und Johannisbrotkern sind frei von Gluten. Jedoch können die Johannisbrotkerner aufgekocht oder zu Johannisbrotkernmehl verarbeitet sehr gut als Ersatzgluten verwendet werden.

Johannisbrotkerne und Johannisbrotkernmehl haben gelierende Eigenschaften. Du merkst es, wenn du Johannisbrotkerne in Wasser kochst und das Wasser mit den Samen dann abkühlen lässt.

Beim Johannisbrotkerne kochen entsteht Gelee
Nach dem Kochen bildet sich im abgekühlten Wasser Gelee um die Johannisbrotkerne

Im warmen Wasser lösen sich die Inhaltsstoffe der Johannisbrotkerne. Wird das Wasser kalt, so bildet sich Gelee.

Möchtest du also Brot aus dem Mehl der Johannisbrote machen, musst du nur etwas Johannisbrotkernmehl oder den Extrakt aus gekochten Johannisbrotkernern untermischen, so erhältst du trotz glutenfreier Substanz einen homogenen Teig.

Mein Geheimrezept: Johannisbrotkerne Ras El Hanout

Das Rezept, das ich dir jetzt vorstelle, habe ich von einem Freund und ich habe es bereits mehrmals selbst ausprobiert. Ich empfehle dir, nur wenige Johannisbrotkerne auf diese Weise zuzubereiten.

Theoretisch kannst du sehr viel davon essen. Jedoch bist du aufgrund der Konsistenz der gekochten Johannisbrotkerne bereits nach einem kleinen Teller satt.

Nutze die nach diesem Rezept zubereiteten Johannisbrotkerne als Beilage zu Wildsalat aus essbaren Pflanzen oder als Beilage zu anderen Speisen. Hast du jedoch richtig großen Hunger, dann esse gerne auch einen kompletten Teller.

Gewinnung der Johannisbrotkerne

Erntezeit der Johannisbrote ist Ende Sommer bis Spätherbst. Ich ernte sie am liebsten direkt vom Baum. Verwende am besten nur die richtig großen Schoten.

Wenn du auch die Schoten weiterverarbeiten willst (Mehl, Kuchen, Brot), wische sie mit einem feuchten Lappen ab und lege sie zum Trocknen aus. Schneide die braunen Johannisbrotschoten längs mit dem Messer auf und hole die Johannisbrotkerne heraus.

Aufschneiden der Johannisbrote für die Gewinnung der Johannisbrotkerne
Mit dem kleinen Nackenmesser Mora Eldris lassen sich die Johannisbrote für die Gewinnung der Johannisbrotkerne gut aufschneiden.

Messer Kauftipp: Mora Eldris Nackenmesser (AMZ-Link)

Zutaten

Zubereitung

Lege die Johannisbrotkerne in warmes Wasser. Du kannst sie bereits kurz aufkochen und sie dann im aufgekochten Wasser über Nacht stehen lassen. Oder du kochst sie gleich weiter.

Nach einer Kochzeit von ungefähr 2 h sollten die Johannisbrotkerne ausreichend weichgekocht und aufgequollen sein.

Wichtig: Achte unbedingt darauf, dass beim Kochen stets ausreichend Wasser im Topf ist. Die Johannisbrotkerne ziehen sehr viel Feuchtigkeit und es kann sein, dass Wasser beim Kochen mehrmals nachgefüllt werden muss.

Erkaltet das Wasser, bildet sich Gelee um die Samen. Das ist völlig normal und du kannst es mitessen.

Gieße das Wasser ab und gebe an die noch heißen Johannisbrotkerner Olivenöl (oder anderes Öl nach Belieben). Würze mit Ras El Hanout und einer Prise Salz. Einige zerkleinerte Knoblauchzehen können den Geschmack zusätzlich verfeinern.

Johannisbrotkerne essen, fertiges Rezept
Rezept mit Johannisbrotkernen: Gekocht und angerichtet mit Olivenöl und Gewürzmischung Ras El Hanout.

Alternativen

Johannisbrotkernmehl selbst herstellen:

Alternativ kannst du die Johannisbrotkerne auch selbst zu Johannisbrotkernmehl verarbeiten. Hierfür müssen sie ebenfalls zuvor gekocht werden.

Nach dem Kochen entferne die braune Schale. Nach dem Trocknen können die übriggebliebenen hellen Johannisbrotsamen dann zu Johannisbrotkernmehl weiterverarbeitet werden.

Als Beilage an Wildeintöpfen:

Du musst großen Hunger haben, um einen ganzen Teller gekochte Johannisbrotkerne essen zu können, denn sie können ganz schön stopfen. Jedenfalls wirst du schnell satt damit.

Koche die Johannisbrotkerne deshalb am besten nur in kleinen Mengen, so dass du sie als gehaltvollen Snack essen kannst. Oder gib sie als Beilage zu anderen Gerichten dazu und mische sie als Proteinbeilage in Wildeintöpfe, die du aus essbaren Pflanzen zubereitet hast.

Videoanleitung

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Im Video erfährst du Schritt für Schritt, wie die Johannisbrotkerne zubereitet werden.

Zusammenfassung

Findest du einen Johannisbrotbaum, so musst du garantiert nicht verhungern. Die Johannisbrote kannst du roh essen oder zu Mehl weiterverarbeiten. Daraus können dann leckere Brote, Kuchen oder Kekse hergestellt werden.

Die Johannisbrotkerne sind nicht nur wertvoll für die Herstellung des weitbekannten Johannisbrotkernmehl. Sie sind sehr proteinhaltig und du kannst sie auf vielerlei Weise essen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top