Süßwasserlinsen: Trinkbares Wasser finden in Meernähe

Süßwasserlinse am Strand, nahe am Meer

Als Süßwasserlinsen werden durch Regenwasser gespeiste Süßwasservorkommen bezeichnet, die sich an Stränden und auf Meerinseln befinden können.

Stößt du auf eine Süßwasserlinse, ist es möglich auch in Meernähe auf recht unkomplizierte Weise Trinkwasser zu gewinnen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist eine Ghyben-Herzberg-Linse?
  2. Entstehung
  3. Erkennung
  4. Trinkwassergewinnung
  5. Aufbereitung
  6. Fazit

Was ist eine Ghyben-Herzberg-Linse?

Süßwasserlinse ist die vereinfachte Bezeichnung für Ghyben-Herzberg-Linse. Hierbei handelt es sich um ein Süßwasservorkommen, das auf Inseln und an abgelegenen Stränden zu finden ist.

Geprägt wurde der Begriff 1888 von den Hydrogeologen Willem Badon Ghyben (1845–1907) und Alexander Herzberg (1841–1912). Sie sind Begründer der Ghyben-Herzberg-Gleichung, die beschreibt, wie sich süßes Grundwasser und salziges Meerwasser auf Inseln oder in Meeresnähe zueinander verhalten.

Entstehung von Süßwasserlinsen

Süßwasserlinsen Zusammensetzung Grafik: Süßwasser, Brackwasser, Salzwasser
Süßwasser ist leichter als Meerwasser. Dazwischen bildet sich eine Lage mit Brackwasser.

Um Süßwasserlinsen finden zu können, ist es nützlich, etwas mehr über ihre Entstehung zu erfahren.

Nach Ghyben und Herzberg handelt es sich bei einer Süßwasserlinse laut Definition um ein unterirdisches Süßwasservorkommen, das vor allem auf Meerinseln zu finden ist.

Auf kleinen Inseln besteht der Grundwasserkörper aus Salzwasser. Es sind also keine natürlichen Süßwasservorkommen vorhanden. Alles Süßwasser, das sich in den Süßwasserlinsen bildet, ist ausschließlich Regenwasser, das durch die porösen oberen Schichten bis hinab auf den Meerwasserspiegel gesunken ist.

Aufgrund des Salzgehaltes hat Meerwasser bei einem gleichen Volumen eine höhere Dichte und Masse als Süßwasser. So wiegt 1 Liter Süßwasser ziemlich genau 1 Kilogramm. 1 Liter Meerwasser hingegen bringt aufgrund des Salzgehaltes rund 30 Gramm mehr auf die Waage (bei einem Salzgehalt von 30 g pro Liter).

Da Meerwasser schwerer ist als süßes Regenwasser, bleibt es am Grund, während sich bei kleinen und abgegrenzten Wasservorkommen das Süßwasser darüber sammelt.

Erkennung einer Süßwasserlinse

Erkennungsmerkmale im Schnellüberblick:

  • auf Inseln und an verlassenen Stränden
  • Wasserspiegel der Süßwasserlinse liegt etwa einen halben bis einen Meter über dem Meerwasserspiegel
  • es kann sich sowohl um Tümpel handeln, als auch um Mündungen, die von Sand, Kies aufgehalten und durch das Meerwasser nach oben gedrückt werden
Entstehung von Süßwasserlinsen, Grafik
Süßwasserlinsen liegen immer etwas oberhalb der Meeresoberfläche

Es ist kaum möglich, an Stränden gezielt nach Trinkwasserlinsen zu suchen. Falls du jedoch das Glück hast auf eine zu treffen, dann solltest du sie erkennen. Das trinkbare Wasser daraus kann dir in Notsituationen im Zusammenhang mit Wassermangel das Leben retten.

Wie eingangs erwähnt, findest du solche natürlichen Trinkwasserspeicher entweder auf Inseln oder an meist verlassenen Stränden. Du solltest jedoch beachten, dass es sich trotz der Bezeichnung Linse nicht zwangsweise um eine Wasseransammlung in Form eines Tümpels handeln muss.

Im Zusammenhang mit Süßwasserlinsen bezeichnet der Ausdruck Linse die Ansammlung des Trinkwassers über dem Meerwasser in Linsenform.

Süßwasserlinse in Form einer aufgestauten Flussmündung unmittelbar an der Meeresbrandung
Süßwasserlinse in Form einer aufgestauten Flussmündung unmittelbar an der Meeresbrandung (liegt deutlich über dem Meerwasserspiegel)

Trinkwassergewinnung aus Süßwasserlinsen

Abhängig von unterschiedlichen Faktoren wie der Größe (Volumen), Niederschlagsmengen und Häufigkeit von Niederschlägen, Salzgehalt des Meerwassers, etc. kann eine Süßwasserlinse mehr oder auch weniger Salzgehalt pro Liter aufweisen.

Immer gilt jedoch, dass du nur vorsichtig das Wasser von der Oberfläche schöpfen solltest. Kommst du zu tief, so schöpfst du salzhaltiges Brackwasser nach oben.

Unter Brackwasser wird Meerwasser mit einem Salzgehalt von 0,1 % bis 1 % verstanden. Im Vergleich zu richtigem Meerwasser, das in der Regel über 3 % aufweist, ist der Salzgehalt von Brackwasser gering. Trotzdem möchtest du natürlich so salzarmes Wasser wie möglich bekommen.

Achte darauf, vorsichtig zu schöpfen, um Verwirbelungen zu vermeiden, die ebenfalls salzhaltiges Wasser nach oben treiben könnten.

Aufbereitung

Ist die Trinkwasserlinse verunreinigt, kann es notwendig werden, das daraus gewonnene Rohwasser weiter aufzubereiten. Verunreinigungen sind hier z.B. durch Tierkot von Möwen oder Landtieren möglich.

Für die schnelle Aufbereitung zur Gewinnung von genießbarem Trinkwasser eignet sich das Abkochen. Um mögliche Keime abzutöten reicht es, das Wasser eine Minute bis fünf Minuten abzukochen.

Siehe hierzu: 22 Methoden zur Survival Wasseraufbereitung

Nutzung von Süßwasserlinse als Wasserquelle für Tiere
Auch Tiere nutzen Süßwasserlinsen als Trinkwasserquelle (im Bild: Ziegen)

Fazit

Süßwasserlinsen sind natürliche Vorkommen an Süßwasser, die an manchen Stränden oder auf Inseln zu finden sind. Das Süßwasser besteht aus Regenwasser, das sich auf dem schwereren (weil salzhaltigen) Meerwasser absetzt.

Wasser sollte nur vorsichtig von der Oberfläche abgeschöpft werden, da sich darunter Brackwasser befindet. Süßwasserlinsen lassen sich leicht von Meerwasserpfützen (im Strandbereich) unterscheiden, da sie stets oberhalb des Meerwasserspiegels liegen.

Im Survivalfall kann dir das Wissen um diese Wasserquellen in Meernähe das Leben retten.

Weiterführende Lesetipps:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top