Stand Up Paddling SUP: Alles, was du schon immer übers Stehpaddeln wissen wolltest!

Stand up Paddling, SUP, Stehpaddeln
(Last Updated On: 9. Oktober 2017)

Alle Infos übers Stand Up Paddling (SUP) auf deutsch. Stehpaddeln lernen mit der besten Technik für aufblasbare Paddle-Boards. Was sind die Vorteile von aufblasbaren Paddle-Boards? Was sind die Nachteile? Was gibt es beim Kauf eines Paddle-Board zu beachten? 

In Spanien gehen die Uhren etwas hinterher, wenn es um Neuerungen geht. In manchen Fällen kann es bis zu 10 Jahre dauern, bis sich ein neuer Trend auf der iberischen Halbinsel durchsetzt. Nicht so beim Stand Up Paddling (SUP). In Deutschland geht das Paddelfieber bereits seit einigen Jahren um. Voriges Jahr sah ich schon die ersten Stehpaddler auf dem andalusischen Mittelmeer vor meiner Haustür. Und seit diesem Jahr ist der Hype ums Stand Up Paddling in Südspanien im vollen Gange.

Meine ersten Versuche beim Stehpaddeln

SUP Board Kurs
SUP Board in einem Geschäft in Andalusien, wo auch SUP Kurse angeboten werden.

Zusehen macht nur halb so viel Spass. Deshalb mieteten wir vorige Woche zu viert im Freundeskreis Paddle-Boards aus und versuchten selbst unser Glück.

Wir leihten aufblasbare Bretter und starteten am Strand Playa de Burriana im andalusischen Nerja. Leider liess ich die GoPro zuhause und mein iPhone 5 ist nicht wasserdicht.

Deshalb gibts keine Bildbeweise vom Abenteuer. Da ich aber sicher mal wieder Stehpaddeln werde, kommen Fotos irgendwann noch nach.

Ohne Guide mit den Paddle-Boards direkt ins Wasser

Wir wollten keinen Guide und es lieber direkt selbst ausprobieren. Am Ufer knieten wir uns aufs Brett und paddelten etwas hinaus. Dann machten wir die ersten Stehversuche.

Beim Versuch das Gleichgewicht zu halten, zitterten mir die Knie. Aber irgendwie schaffte ich es, auf dem Brett stehen zu bleiben, während mein Kumpel hinter mir laut ins Wasser klatschte.

Als ich versuchte, mich umzudrehen, um das Spektakel besser beobachten zu können, zog es mir dann ebenfalls das Brett unter den Füssen weg – und klatsch, landete ich ebenfalls im Wasser.

Wir waren ca. 90 Minuten mit den Brettern unterwegs und wagten uns sogar in eine kleine Höhle vor, die sich in den Riffen an der Küste von Nerja / Maro befindet. Ich landete wohl um die 3 bis 4 Mal im Wasser, während mein Kumpel um die 10 Mal ins Wasser klatschte.

Obwohl auch seine Freundin noch nie zuvor auf einem Paddle-Board stand, blieb sie die ganze Zeit wie festgenagelt darauf stehen. Sie sagte, dass sie nicht ins Wasser fallen wollte, weil wir zuvor Quallen gesichtet hatten. Auch meine Freundin fiel nur 1 Mal ins Wasser. Die Männer schlossen hier entschieden schlechter ab, als die Frauen.

Was kostet der Verleih eines Paddle-Board?

Wir mieteten unsere Boards für 1 Stunde und bezahlten 7,50 pro Person. Von der Gemeinde ist für den Verleih von Paddle-Boards genau wie beim Verleih von Kanus und anderen Wassersportgeräten in unserer Gegend ein Maximalbetrag festgelegt. Das ist ein sehr feiner Zug der Stadtgemeinde, da so selbst im Hochsommer und bei grosser Nachfrage die Preise nie über die Maximalgrenze steigen können.

Da wir keine Uhr dabei hatten, waren wir länger als die vereinbarte Stunde unterwegs. Das interessierte aber niemanden. Die Abfahrtzeit wird beim Verleih zwar vom Guide schriftlich festgehalten. Aber da wohl die meisten Gäste keine Uhr mit haben, ist die Zeitangabe nur ein ungefährer Wert.

Lohnt es sich, selbst ein Brett und Paddel zu kaufen?

Für alle, die nahe an der Küste oder in der Nähe von Seen wohnen, lohnt sich der Kauf eines eigenen Paddle-Board ganz sicher. Ich selbst werde mir wahrscheinlich ein aufblasbares Kajak zulegen. Deshalb und weil ich mir nicht die Garage mit Wassersportgeräten zustellen möchte, verzichte ich erstmal auf ein Board.

Preislich liegen sie aber durchaus im Rahmen einer Anschaffung, die man sich mal so nebenbei leisten kann. Denn ein recht gutes und aufblasbares Stehpaddel-Brett bekommt man bereits für um die 400 Euro. Paddel und Luftpumpe sind bei diesem Preis oft schon enthalten.

Lieber ein starres Brett oder ein aufblasbares Paddel-Board (iSUP) kaufen?

Auch wenn iSUPs (aufblasbare Boards) im voll aufgepumpten Zustand bereits recht hart sind, so verfügen sie doch nicht über die gleiche Stabilität, wie sie ein Hardboard aufweist. Im Bezug auf den Transport liegen aufblasbare Boards aber klar im Vorteil. Ist die Luft herausgelassen, dann passen die iSUPs zusammengerollt locker in eine kleine und handliche Transporttasche. Für starre Boards hingegen benötigt man einen Dachgepäckträger.

Wer direkt am See oder an der Küste wohnt und zu Hause genügend Platz zur Verfügung hat, ist mit einem starren Board gut beraten. Wer weitere Distanzen bis zum Wasser zurücklegen muss und über weniger Platzangebot verfügt, der sollte sich ein aufblasbares Paddle-Board kaufen.

Vorteile und Nachteile von iSUPS / aufblasbaren Paddle-Boards im Überblick

Vorteile 👍

  • Lässt sich besser transportieren
  • Nimmt wenig Platz in Anspruch

Nachteile 👎

  • Auf dem Wasser weniger stabil als ein starres Board

Aufblasbare Paddle-Board im Test / YouTube Video

Im folgenden Testvideo wird das SPK-3 SUP Board von AQUA MARINA getestet:

Das brauchst du fürs Stand Up Paddling (SUP)

Das brauchst du, wenn du ein Board ausleihst:

Wenn du das Paddle-Board ausleihst, dann benötigst du nur Badehosen, Sonnencreme oder Sonnenschutzkleidung bzw. Neoprenkleidung und für den Fall, dass du deine Versuche festhalten möchtest, eine Unterwasserkamera oder ein wasserdichtes Smartphone.

Mit dem wasserdichten Smartphone wäre ich jedoch vorsichtig. Meiner Freundin ist beim Stehpaddeln die Sonnenbrille ins Wasser gefallen. Da wir nur ca. 2 Meter über Grund waren, tauchten wir hinunter und holten die Brille wieder heraus. Wenn dir jedoch das gleiche mit deinem wasserdichten iPhone oder Samsung passiert und das Wasser etwas tiefer ist oder nicht so klar wie in unserem Fall, dann sind schnell 700 bis 1000 Euro im wahrsten Sinne des Wortes den Bach runter.

Die wasserdichte Actioncam kann man sich im Gegenteil zum Smartphone gut am Handgelenk befestigen. Als wir letztens mit dem Kanu draussen waren, band ich meine GoPro einfach mit einem Band am Handgelenk fest. Das ist ziemlich sicher.

➡ Hier gehts zu den wasserdichten Actioncams

Das brauchst du, wenn du ein Board kaufst:

Abhängig davon, ob du ein starres Brett oder ein aufblasbares Paddle-Board bevorzugst, kommt unter Umständen noch ein Dachgepäckträger dazu. Denn falls du mit deinem starren Board an einen entfernteren See oder an eine abgelegenere Bucht fahren möchtest, dann wirst du diesen benötigen.

Da sich starre Bretter hauptsächlich für Leute eignen, die in unmittelbarer Wassernähe leben und weil diese Küstenbewohner ihre Bretter meist vor Ort in entsprechenden Läden kaufen, stellen wir nur aufblasbare Paddle-Boards vor.

Aufblasbares Paddle-Board online kaufen

Was kostet Stehpaddeln?

Anfänger sollten nicht gleich ein eigenes Board kaufen, sondern erst einmal ein Paddle-Board ausleihen und etwas schnuppern. Wer auf den Geschmack kommt, der kann sich dann bereits für um die 300 bis 400 Euro ein recht passables Brett kaufen. Bessere Bretter kosten natürlich etwas mehr. Für 600 bis 1000 Euro bekommt man aber schon ein sehr gutes Paddle-Board.

Stehpaddeln YouTube Video mit aufblasbaren Paddle-Boards

Wie gesund ist Stehpaddeln?

Als Outdoor-Sportart und Wassersportart im direkten Kontakt mit der Natur und hinsichtlich der Tatsache, dass die Muskeln nicht überanstrengt werden können (so wie bspw. im Fitnessstudio beim Gewichtheben), gehört das Stehpaddeln zu den durchweg gesunden Sportarten. Auch können beim Stand Up Paddling nicht wie beim Joggen oder Trek-Running die Sehnen überbelastet oder die Gelenke durch Schläge geschädigt werden.

Selbst Anfänger können sofort und sogar ohne Guide mit dem Stehpaddeln beginnen. Das einzige, was beim Stehpaddeln der Gesundheit schaden kann, ist zu lange und zu starke Sonneneinstrahlung. Denn auf dem Wasser wird die Sonne reflektiert und die UV-Strahlung ist somit noch höher als an Land. Um sich gegen die Sonneneinstrahlung beim Stand Up Paddling zu schützen, sollte man deshalb Sonnencreme auftragen. Wer das Eincremen nicht mag, der kann auf UV-Schutzkleidung zurückgreifen.

➡ Hier gehts zum Kaufguide und Überblick über Sonnenschutzkleidung mit hohem UV-Schutz

Wer auch an kalten Tagen Stehpaddeln möchte und sich noch nicht so sicher fühlt auf dem Brett, der kann sich mit Neoprenkleidung gegen die Kälte schützen und darf dank der isolierenden Eigenschaften dieser wasserdichten Kleidung auch getrost mal ins Wasser fallen.

➡ Hier mehr über Neoprenkleidung erfahren

Die richtige Paddeltechnik

Im folgenden Video wird über die richtige Paddeltechnik beim Stand Up Paddling gesprochen. Auch ich beging den Fehler, dass ich anfangs das Paddel mit der Schaufel nach hinten hielt, weil ich dachte, dass so der grösste Schub entstünde. Die richtige Paddelhaltung ist allerdings genau umgedreht.

Wer das Stehpaddeln selbst bereits ausprobierte, der wird festgestellt haben, dass man im Stillstand am unsichersten auf dem Brett ist und je schneller man sich vorwärts bewegt, desto sicherer hält man auch das Gleichgewicht. Gerade Anfänger machen den Fehler, anfangs zu zögerlich zu paddeln. Oft verlieren sie dann das Gleichgewicht und klatschen ins Wasser. Mir jedenfalls ging es so.

Mit dem Stehpaddeln verhält es sich ganz ähnlich wie mit dem Fahrradfahren. Denn auch beim Radfahren verlieren wir im Stand das Gleichgewicht und je mehr wir in die Pedalen treten, desto sicherer halten wir uns auf dem Drahtesel.

Im Video wird auch erklärt, wie du effizienter paddeln kannst. Indem du das Paddel eng am Brett vorbeiziehst und die Paddelbewegung nur im vorderen Bereich bis zu den Füssen ausführst, hältst du das Brett im vorderen Bereich über Wasser. Wenn du den Paddelschlag jedoch bis hinter die Füsse durchziehst, riskierst du, dass die Brettspitze nach vorn abtaucht. So entsteht mehr Reibung im Wasser und ein Grossteil deiner aufgewandten Energie für die Paddelbewegung verpufft ungenutzt.

Die richtige Paddeltechnik mit dem Stechpaddel YouTube Video:

Einige Marken und Hersteller im Überblick

  • AQUA MARINA
  • AQUAPARX
  • BESTWAY
  • BNS MARINE GMBH
  • EXPLORER
  • FIT OCEAN
  • GOPLUS
  • IROCKER
  • NAISH ONE
  • Z-RAY

Weitere Variationen des Stehpaddelns

SUP vs. SUP-Surfen

Wer schon sehr gut mit dem Stand Up Paddling zurechtkommt, der kann noch eins draufsetzen und sich im SUP-Surfen probieren. Im Gegensatz zum Stand Up Paddling wird das SUP-Surfen nicht auf glatter Wasseroberfläche ausgeführt sondern bei Wellengang. Sozusagen ist das SUP-Surfen eine Kombination aus Stehpaddeln und Wellenreiten.

Distance Stand Up Paddling

Beim Distance Stand Up Paddling werden auf grossen Seen oder an Meeresküsten weitere Distanzen zurückgelegt, als beim normalen Stand Up Paddling.

SUP für Angler / Angler-Boards

Einige Angler nutzen ihr Board, um damit auf Fischfang zu gehen. Vor allem auf statischen und breiteren Boards ist neben dem Paddler auch für genügend Ausrüstung Platz. Manche Angler stellen sich sogar einen Stuhl auf ihr Brett. Für Angler bringt die Fortbewegung auf dem Board im Gegensatz zur Fortbewegung in einem Boot oder Kajak Vorteile mit sich. Denn das Board hat einen vergleichsweise geringen Tiefgang und so werden die Fische nicht verschreckt. Auch ist ein geübter Stehpaddler mit seinem Board agiler als ein Paddler in so manchem Boot.

Fazit

Die Kunst des Stand Up Paddling wurde bereits vor hunderten von Jahren von den polynesischen Fischern beherrscht. Und wohl auch andere Naturvölker auf verschiedenen Erdteilen paddelten aufrecht auf brettähnlichen Stämmen, um sich auf dem Wasser fortzubewegen und um Fische und andere Wasserbewohner zu fangen.

Im Surferparadies Hawaii war die aufrechte Fortbewegung auf dem Wasser ursprünglich nur Königen vorbehalten. Heute ist das Stand Up Paddling auf dem Weg in den Breitensport. Falls du es noch nicht selbst ausprobiert hast, dann rate ich dir, es bald einmal zu tun. Denn, den Letzten beissen die Fische!

➡ Hier mehr über den hawaiianischen Ursprung des Surfen / Wellenreiten erfahren

Du bist einer von über 8.800 monatl. Lesern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen