Seil herstellen aus ALLEN Naturmaterialien

selbst hergestelltes Seil

Zuletzt aktualisiert vor 2 Monaten

Das Wichtigste in Kürze

Naturseile bestehen aus natürlichen Materialien und werden traditionell aus Pflanzenfasern oder Tierhaaren gefertigt.

Materialien: Industriell gefertigte Naturseile können aus Hanf, Jute, Sisal, Baumwolle, Kokos oder Tierhaaren wie Pferdehaar hergestellt werden.

Herstellung: Die Fasern werden aus Pflanzen oder Tierhäuten gewonnen, gereinigt und gesponnen. Dann werden sie zu Strängen verdrillt und zu Seilen gedreht.

Prozess: Um langhaltende Seile zu gewinnen, werden die Rohmaterialien zuerst getrocknet und entbastet. Dann erfolgt das Spinnen der Fasern zu Garn. Die Garne werden gedreht, um das Seil zu bilden.

Selbstherstellung: Um ein einfaches Pflanzenseil herzustellen, wähle Pflanzen wie Brennnesseln, Yucca, Brombeerstauden oder Flachs, extrahiere die Fasern, trockne sie und verdrille sie zu einem Seil.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Anforderungen und Unterschiede
  2. Geeignete Seilmaterialien
  3. Aufbau eines Seiles
  4. Von der Litze zum Seil
  5. Grundlegende Technik zum Seildrehen
  6. Herstellung eines Seiles aus Gras
  7. Fazit

Anforderungen und Unterschiede

Schon als Junge hatte ich immer ein Stück Schnur in der Hosentasche. Bei vielen Aktivitäten Outdoor und vor allem beim Survival und Bushcraften sind Seile bzw. Stricke unverzichtbar.

Entweder du hast sie sowieso in der Ausrüstung dabei. Oder aber, du weißt wie du selbst reißfeste Seile aus Naturmaterialen herstellen kannst.

Für was brauchen wir Seile, Stricke, Fäden, Litzen? Und wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen all diesen Bezeichnungen?

Anforderungen:

Ein Seil muss zugfest und gleichzeitig biegsam und elastisch sein.

Dafür brauchen wir Seile:

  • Als Verbindungsmaterial: Z.B. für das Verbinden von Stöcken beim Bauen eines Packrahmen
  • Abseilen von Hängen, Felsen, Wänden
  • Klettern auf Bäume, Felsen, Wände
  • Ziehen und Schleppen von Lasten (Baumstämme für den Bau eines Shelter)
  • Verbinden von Bündeln: Beim Sammeln von Feuerholz

Unterschiede zwischen den Bezeichnungen:

  • Faser: Lineares, elementares Gebilde aus Faserstoff (z.B. Pflanzenfaser)
  • Faden: Dünne eindimensionale Erstreckung in Längsrichtung bestehend aus der Verbindung mehrerer Fasern
  • Strick: Umgangssprachliche Bezeichnung für Seil
  • Litze: Verdrillte (verdrehte) Fasern, Fäden
  • Leine: Kurzes Seil mit begrenzter Länge (z.B. Hundeleine)
  • Strang: Kabel oder Seil mit vielen Litzen
  • Seil: Aus mehreren Litzen verdrilltes (verdrehtes) zugfestes und gleichzeitig elastisches Element

Geeignete Seilmaterialien

Verinnerlichst du die im Anschluss aufgeführte Technik zum Seildrillen, dann kannst du aus praktisch allen verfügbaren (einigermaßen länglichen und stabilen Materialien) ein Seil herstellen.

So auch aus Gras, Schilfgras, Binsen oder auch Papier oder Decken.

Besonders geeignete Naturmaterialien sind solche, die eine Vielzahl an stabilen Fasern aufweisen wie:

  • Brennnesseln
  • Rindenbast von Weiden, Linde und anderen Laubbäumen
  • Brombeerstauden
  • Wurzeln wie Fichtenwurzeln
  • Agave (Fasern)
  • Yucca (Fasern)

Aufbau eines Seiles

Um die folgende Technik des Seildrehen mit verschiedenen Materialien anwenden zu können, ist es praktisch, sich den Aufbau eines Naturseil anzusehen.

Die Technik der Seilherstellung nennt sich Seildrehen oder Seil verdrillen. Früher wurden Naturseile von Hand verdrillt.

Das Verdrillen geschieht so, dass aus einzelnen Pflanzenfasern ein maximal zugfestes Seil entsteht.

Aufbau eines Seiles aus Naturfasern
Seile werden so verdrillt, dass einzelne in Litzen eingedrehte Pflanzenfasern einen maximal belastbaren Strang ergeben

Von der Litze zum Seil

Beachte: Die Litze ist immer nur so zugfest, wie ihr schwächster Teil!

Die folgende Anleitung wird bildlich erklärt anhand der Herstellung eines Naturseiles mit einer Brombeerstaude.

Nützliche Ausrüstung

Bevor wir loslegen, noch ein Tipp zur Ausrüstung zum Seil drillen. Im Prinzip kannst du Fasern wie Menschen aus der Steinzeit aus den Pflanzen gewinnen.

Du nimmst einen Stein, schlägst ihn scharfkantig an und hast ein Behelfsmesser. Praktischer ist es jedoch, du hast ein eigenes Messer dabei. Damit kannst du Fasern leichter zertrennen und du nutzt die Rückseite des Messers, zum Abschaben des Pflanzenmaterials von den Fasern.

Zwei Messer, die ich dir empfehlen kann:

Angebot
Mora Garbera Gürtelmesser
  • Fulltang-Klinge aus rostfreiem Sandvik-Stahl für den besonders harten Einsatz
  • Klingenlänge: 10 cm
  • Ergonomischer Griff aus rutschhemmendem TPE-Kunststoff

Letzte Aktualisierung am 3.03.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

#1 Herstellung der Litze aus Fasern

Von der Litze zum Seil Schritt #1 Auffahren und anschließendes Verdrillen der Fasern
Schritt #1 Auffasern des Materials und verdrillen

Der kleinste Bestandteil eines Seiles ist die Faser. Diese wird zu einer Litze verdrillt und die Litze dann wiederum zu einem Seil.

Je mehr Fasern zur Verfügung stehen, desto stabiler wird später auch das Seil.

Möchtest du Seil aus einer Brombeerstaude, aus Brennnesseln, Yucca oder Agave herstellen, musst du also zuerst die Fasern aus diesen Naturmaterialien gewinnen.

#2 Verdrillen des Seils

Schritt #2 Verdrillen der vorbereiteten Litze zu einem stabilen Seil

Die aus den Naturfasern gedrehte Litze wird nun weiter verdrillt zu einem Seil. Wie das genau funktioniert, erfährst du gleich im nächsten Abschnitt.

Grundlegende Technik zum Seildrehen

Seil verdrillen mit S-Schlag oder Z-Schlag

  • S-Schlag: Linksdrehend
  • Z-Schlag: Rechtsdrehend

Seile können im S-Schlag oder im Z-Schlag verdrillt werden. Welche Variante du wählst, ist völlig egal. Wichtig ist nur, dass du die einmal eingeschlagene Drehrichtung immer beibehältst.

Seil verdrillen, Seildrehen
Seil verdrillen, Seildrehen

Beachte: Das Seil ist immer nur so zugfest, wie sein schwächster Teil!

Herstellung eines Seiles aus Gras

Wie du aus dem Abschnitt über die geeigneten Seilmaterialien nun weißt, kannst du für die Seilherstellung viele Ausgangsmaterialien verwenden. So Fasern von Brennnesseln, Yucca oder auch Rinde und Wurzeln.

Erfahre jetzt, wie du aus einfachem Gras ein so stabiles Seil machen kannst, dass es sogar ein Gewicht von 100 kg aushält.

Sisalseil AGAVE 8mm 220m Trosse 4-litzig...
  • Durchmesser: 8mm, Länge: 220m, Typ:...
  • Qualitätsware Made in Germany in...
  • Sehr harte Oberfläche, sehr...
Angebot
LUOOV Jute Schnur Naturfaser Twisted...
  • 【100% natürliches Hanf-Seil】 weich...
  • 【Dicke und langlebige...
  • 【Unterschiedliche Länge】10m (32ft)...

Letzte Aktualisierung am 4.03.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

#1 Beschaffung von Gräsern

Seil herstellen aus Gras Schritt #1 Beschaffung von Gräsern
Schritt #1 Beschaffung von Grasmaterial

Nutze an Gräsern, was vorhanden ist. Gerne können auch Kletten oder Binsen mit dabei sein. Weniger geeignet sind Löwenzahn und andere schnell reißbaren Pflanzen und Pflanzenblätter.

Je länger die Grashalme sind, desto einfacher kannst du sie zu einem Seil verdrillen. Denn du musst weniger Übergänge eindrillen.

#2 Gräser zu einem Seil verdrillen

lSeil herstellen aus Gras Schritt #2 Verdrillen der Gräser
Schritt #2 Verdrillen der unterschiedlichen Gräser zu einem Seil

Das solltest du beim Verdrillen beachten:

  • Gehe beim Verdrillen genauso vor, wie im Abschnitt zur grundlegenden Technik des Verdrillen beschrieben
  • Drille Übergänge rechtzeitig und versetzt zueinander (höhere Stabilität) in noch reichlich überstehende Grasenden ein
  • Verknote beide Seilenden, so dass sie sich nicht wieder öffnen können

Die Entlastung der Litze beim Zurückdrehen dient zugleich der Anspannung des Seiles!

Beim Biegen des Seiles wird die äußere Seite gedehnt und die innere Seite gestaucht.

Je mehr Fasern, Litzen und Stränge miteinander verdrillt werden, desto stärker und gleichzeitig flexibler wird das Seil.

#3 Seiltest auf Zugfestigkeit

Seil selber herstellen aus Gräsern Schritt #3 Zugfestigkeit testen
Schritt #3 Teste das Seil auf seine Zugfestigkeit

Vor allem wenn du das selber hergestellte Seil später in der Praxis verwenden möchtest, solltest du es vor dem Gebrauch auf seine Zugfestigkeit testen.

Möchtest du dich damit abseilen, sollte es mindestens dein Körpergewicht aushalten können.

Fazit

Beherrschst du die grundlegende Technik des Seildrehen oder Seil verdrillen, dann kannst du aus sehr vielen Materialien selbst ein Seil machen.

Sehr gut eignen sich Brombeerstauden, Brennnesseln oder Bast. Jedoch funktioniert es auch mit anderen Dingen.

Hast du selbst schon Seile aus verschiedenen Materialien hergestellt? Schreibe einen Kommentar und berichte uns über deine Erfahrungen.

Weiterlesen auf ousuca.com:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen