So hilft dir die Survival-Dreier-Regel in Notsituationen

Survival Vollmond

Die Survival-Dreier-Regel oder auch Survival-3er-Regel hilft dir in Notsituationen, Panik zu vermeiden und deine Prioritäten zu ordnen.

In diesem Artikel zeige ich dir diese wichtige Überlebensregel in einer einfachen Form, so dass du sie dir leicht merken kannst. Außerdem erhältst du Beispiele, wofür sie unter realen Bedingungen zu gebrauchen ist.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist die Survival-Dreier-Regel?
  2. YouTube Video
  3. Erweiterte Dreier-Regel

Was ist die Survival-Dreier-Regel?

Im Survival gibt es unterschiedliche Regeln, die dir in Notsituationen das Leben retten können. Das Problem hierbei ist, dass viele dieser Regeln gerade für Laien unübersichtlich erscheinen und somit schwer einzuprägen sind.

Damit die Survival-Regeln ihren vollen Nutzen entfalten können, ist es jedoch unabdingbar, diese auch im Stress sofort abrufbereit im Gedächtnis zu haben.

Deshalb nenne ich dir nun eine sehr einfache Variante der Dreier-Regel. Diese lässt sich leicht merken und mit weiteren Überlebensgrundsätzen erweitern.

Survival Dreier Regel

Diese Auflistung unterliegt einer logischen Ordnung, die auf den Grundbedürfnissen des menschlichen Organismus beruht. Und zwar genau in dieser Reihenfolge.

  1. 3 Minuten ohne Atmenluft
  2. 3 Tage ohne Trinkwasser
  3. 3 Wochen ohne Essen

#1 / 3 Minuten ohne Atemluft

Es gibt natürlich Menschen, die noch viel länger als 3 Minuten die Luft anhalten. So bringen es geübte Apnoetaucher auf 6 (oder mehr) Minuten, die sie ohne Atemluft auskommen können. Du musst jedoch kein Freitaucher sein, um es auch ohne Übung mindestens auf 3 Minuten ohne atmen zu schaffen.

Ein Beispiel aus der Praxis:

Stelle dir vor, du stürzt mit deinem Auto von einer Brücke in ein Gewässer. Das Auto sinkt und der Wasserspiegel im Fahrzeuginneren steigt. Die Atemluft wird immer weniger.

Gerätst du in Hektik, verbrauchst du zusätzliche Atemluft und verhedderst dich womöglich noch mehr im Gurt. Erinnerst du dich in diesem Moment jedoch an die Survival-Dreier-Regel, weißt du, dass du, selbst wenn dir das Wasser im Auto bis über die Stirn steht, noch 3 Minuten hast, um dich zu befreien.

Diese 3 Minuten nutzt du, um den Gurt zu lösen. Nun öffnest du das Fenster, so dass das Auto komplett voll läuft und du an die Wasseroberfläche schwimmen kannst.

#2 / 3 Tage ohne Trinkwasser

Auch die 3 Tage ohne Trinkwasser gelten nur als Anhaltspunkt. Es sind Fälle bekannt, wo Menschen sogar 10 Tage ohne zu trinken überleben konnten. Das sind jedoch Ausnahmen und in einer Notsituation solltest du dich lieber nicht darauf verlassen, dass auch du es solange schaffst.

Nutze die 3 Tage ohne Wasser zur groben Orientierung. Merkst du, dass deine Wasserreserven knapp werden, dann kümmere dich rechtzeitig darum, Nachschub zu besorgen. Suche Wasser in der Natur, filtere es oder mache Rohwasser durch Wasseraufbereitung trinkbar.

#3 / 3 Wochen ohne Essen

Gerätst du in eine Überlebenssituation, so kannst du die Nahrungsbeschaffung auf der Prioritätenliste nach hinten verschieben.

In keinem Fall solltest du:

  • Genießbarkeitstests an dir unbekannten Pflanzen durchführen
  • Wichtigere Prioritäten (Sicherheit, Trinkwasser) nach hinten verschieben, um dich zuerst um Essen zu kümmern

Merkst du, dass die Nahrungsreserven knapp werden, so kümmere dich rechtzeitig um Nachschub. Vergiss nicht, vorhandene Vorräte so zu rationieren, dass du möglichst lange damit auskommen kannst.

YouTube Video

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Erweiterte Dreier-Regel

An die genannte und sich leicht zu merkende Dreier-Regel lassen sich nun weitere Kompetenten hinzufügen. Auch das Wissen um die folgenden Regeln kann dir in einer Survivalsituation das Leben retten oder wenigstens erleichtern.

3 Stunden ohne Unterkunft

Verläufst du dich bei einbrechender Dämmerung im Gebirge oder bist verletzt, so sind die Prioritäten anderweitig zu ordnen. Atemluft sollte hier in ausreichenden Mengen zur Verfügung stehen.

Hast du nur noch geringe Mengen an Trinkwasser zur Verfügung, so kann es hier trotzdem notwendig werden, dich zuerst um ein Nachtlager zu kümmern und erst anschließend um die Trinkwasserversorgung.

Im Gebirge fallen die Temperaturen nachts rapide ab. Musst du ein Notlager errichten, so beginne damit vor Einbruch der Dunkelheit. Wird es kalt, kannst du dich glücklich schätzen, wenn du eine Rettungsdecke dabei hast. Denn diese kann dich vor dem Erfrieren schützen.

Rettungsecke als Lebensretter
Eine Rettungsdecke kann dich im Notfall vor dem Erfrieren schützen

Hast du keine Rettungsdecke, musst du ein Lager aus Naturmaterialien improvisieren.

3 Wochen oder Monate ohne Hoffnung?

In extremen Situationen brauchen Menschen Hoffnung, an der sie sich halten können. So meinte auch der Atlantiküberquerer Hannes Lindemann, dass Hoffnung noch vor ausreichender Nahrung als wichtigster Punkt für das Überleben in Extremsituationen gilt.

Hoffnung ist wichtig. Unter extremen Bedingungen kann es jedoch noch wichtiger und vor allem lebensrettender werden, wenn du nicht nur auf Hoffnung setzt, sondern selbst die Initiative ergreifst.

Hätte der Abenteurer Aaron Ralston nur auf Hoffnung gesetzt, so hätte er sich nicht aus seiner Notsituation befreien können. Während einer Solowanderung durch einen Canyon blieb er beim Klettern mit dem Unterarm in einer Felsspalte hängen. Er befreite sich, indem er sich selbst den Arm brach und die Sehnen mit dem stumpfen Messer eines Multitool durchtrennte.

Er schaffte es schwer verletzt heraus aus dem Canyon und wurde von Wanderen gefunden, was seine Rettung bedeutete.

Hoffnung ist keine Strategie.

Weitere Survival Regeln:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top