Schleuder bauen nach Vorbild Balearischer Schleuderkrieger

Selber gebaute Schleuder

Schleudern sind die wohl ältesten Fernwaffen überhaupt. Als Jagdwaffen und Kriegswaffen finden sie seit der Urgeschichte der Menschheit Verwendung und waren bis ins Mittelalter in Gebrauch.

Römische Legionäre kämpften mit Schleudern und David brachte den Riesen Goliath mit einer Steinschleuder zu Fall.

In dieser Anleitung zeige ich dir, wie du mit einfachen Mitteln eine effektive Steinschleuder selber bauen kannst.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Balearische Steinschleuderkrieger: Els Foners
  2. Herstellung Balearische Schleuder
  3. Unterschiede zwischen Schleuder und Zwille
  4. Funktionsweise einer Steinschleuder
  5. Bauanleitung Survival Schleuder
  6. Wurfgeschosse, Projektile
  7. Fragen und Antworten
  8. Zusammenfassung

Haftungsausschluss:

Das Bauen und Testen der hier vorgestellten Schleuder geschieht auf eigene Gefahr. Ziele nie auf Menschen oder Tiere. Das kann mit schweren Verletzungen oder sogar tödlich enden.

Verwende zum Üben am besten einen Tennisball. Praktiziere verantwortungsbewusst und in ausreichender Entfernung zu Häusern und Autos. Eine Haftung für Personen, Sach- und Vermögensschäden wird ausgeschlossen.

Balearische Steinschleuderkrieger: Els Foners

Die Els Foners von den Balearen galten als die besten Steinschleuderkrieger der Welt. Etwa um 3.000 v. Chr. besiedelten sie die Balearischen Inseln. Schon zu dieser Zeit galten sie als Meister im Umgang mit Steinschleudern.

Eingesetzt wurden die Schleudern als Jagdwaffe und später zur Verteidigung und als Kriegswaffe. Die extrem hohe Treffsicherheit der Inselbewohner wird auf das regelmäßige Üben mit den Schleuderwaffen zurückgeführt.

So sollen Kinder bereits trainiert worden sein. Es heißt, dass Kinder beim Trainieren kein Essen bekamen, solange sie nicht eine bestimmte Anzahl an Einschlägen ins gesteckte Ziel erreichten.

Rekonstruktionen und Versuche belegen, dass Projektile bis zu 150 m weit geschleudert wurden. Die Treffsicherheit war extrem hoch und die Wurfgeschosse hatten ein Gewicht zwischen 100 bis 500 g.

Wegen ihrer gefürchteten Kriegskünste wurden die Schleuderkrieger gerne von Römern und Karthagern als gut bezahlte Söldner angeheuert. Sie kämpften aber auch gegen die Römer. So zur Inselverteidigung gegen eine römische Invasion um 123 v Chr.

Herstellung Balearische Schleuder

Die Balearischen Steinschleuderkrieger Els Foners fertigten ihre Steinschleudern aus Agavenfasern. Agaven wachsen überall im Mittelmeerraum und sie eignen sich ideal zur Gewinnung von Naturfasern und für die Herstellung von Naturseil.

Hierfür werden mehrere Agavenblätter bei abnehmendem Mond geerntet (so brennt der Agavensaft weniger auf der Haut). Durch das Herausdrücken der Flüssigkeit kommen die Fasern zum Vorschein.

Diese werden gewaschen, getrocknet und anschließend nochmals befeuchtet. Im feuchten Zustand lassen sich die Naturfasern besser weiterverarbeiten.

Nun müssen die Fasern erst verdrillt und dann verflochten werden. An den Enden wird jeweils eine Schlaufe und ein Knoten angebracht. Die Schlaufe kommt beim Werfen über den Mittelfinger. Das Knotenende wird beim Abwurf losgelassen.

Mittig verfügt die Balearische Steinschleuder über zwei Stränge, die dazu dienen, das Wurfgeschoss aufzunehmen.

Ein Bild zu einem Nachbau einer Balearischen Schleuder findest du im Wikipedia-Artikel zu den Els Foners.

Unterschiede Schleuder und Zwille

Das ist eine Schleuder:

Schleudern sind Fernwaffen, die bereits in der Steinzeit Verwendung fanden und bis ins Mittelalter in Gebrauch waren.

In ihrer einfachsten Form besteht die Schleuder nur aus einer Kordel, einem Stück Leder oder Stoff mit einer mittigen Ausbuchtung oder Verbreiterung. Diese dient für die Aufnahme des Wurfgeschosses.

Das Wurfgeschoss bestand und besteht meist aus einem runden Stein. Daraus ableitend ist die Wurfwaffe auch als Steinschleuder bekannt.

Das ist eine Zwille:

Leider werden Zwillen oft als Schleudern bezeichnet und auch Google scheint den Unterschied nicht zu kennen. Jedoch haben Schleudern und Zwillen kaum etwas gemeinsam.

Für den Bau einer Zwille (Katapult) werden eine Gabelung (Astgabel) und Gummi bzw. Kautschuk benötigt. Die Vulkanisation von Kautschuk wurde jedoch erst 1839 erfunden. Zu diesem Zeitpunkt waren Schleudern schon seit Jahrtausenden in Gebrauch.

Funktionsweise einer Steinschleuder

Im Unterschied zur Zwille muss die Schleuder vor dem Abwurf nicht gespannt werden. Die Geschwindigkeit erlangt das Wurfgeschoss stattdessen durch schnelle Drehbewegungen, die es beschleunigen.

Wurde das Geschoss durch die Drehbewegung (seitlich oder über dem Kopf) ausreichend beschleunigt, wird es nun durch momentgenaues Öffnen eines der Schleuderenden in Richtung des Zieles abgefeuert.

Das genaue Zielen mit der Schleuder ist eine Kunst, die nur durch das Kennen der genauen Wurftechnik, Übung und Praxis erzielt werden kann.

Einige Schleudertechniken im Überblick:

  • Seitlich
  • Helikopter (über Kopf)
  • Schleudertechnik in Form einer 8
  • Griechische Technik
  • Römische Technik

Bauanleitung Survival Schleuder

Es heißt, man soll sich von den Besten inspirieren lassen. Und als die besten Schleuderkrieger galten die Els Foners von den Balearen.

Also schaute ich mir die Balearischen Steinschleudern etwas genauer an. Ich überlegte, wie man sie bauähnlich (und mit ähnlichen Eigenschaften), auch ohne langwierig ein Agavenseil knüpfen zu müssen, herstellen kann.

Ich fragte mich:

  • Welche Materialien hat man (fast) immer im Überlebensgürtel
  • Wie kann die Schleuder aus diesen Materialien nur mithilfe eines Messers hergestellt werden

Herauskam die Survival-Schleuder aus Paracord und Gurtmaterial.*

*Anstelle von Paracord kannst du auch anderes Seil verwenden. Hast du keinen synthetischen Gurt, dann nutze Leder oder einfach etwas Stoff von Jacke oder Hose für die mittig eingearbeitete Aufnahme des Wurfgeschosses.

#1 Materialien und Werkzeuge

Schleuder bauen, das brauchst du: Paracord, Messer, Gurt
Schritt #1 Beschaffung von Ausgangsmaterialien und Werkzeugen

Benötigte Materialien und Werkzeuge im Schnellüberblick:

  • Paracord (AMZ Link) oder anderes Seil (Strick, Naturfasern)
  • Stück Gurt, Leder oder stabiler Stoff
  • Scharfes Messer (AMZ Link)
  • Feuerzeug (AMZ Link) für das Abbrennen und Verschweißen der Enden an Paracord und Gurt

Als Seil eignet sich Paracord (AMZ Link). Das ist stabil und trotzdem leicht dehnbar. Eigenschaften, die beim Schleuderbau von Interesse sind.

Praxistipp: Paracord kannst du auch bequem als Armband mitführen und hast es so für verschiedene Einsatzmöglichkeiten immer zur Stelle.

Hast du kein Paracord, dann verwende andere Materialien mit ähnlichen Eigenschaften.

Für die Herstellung der Aufnahme für das Wurfgeschoss verwende ein Stück Gurt, Leder oder stabilen Stoff.

Als Werkzeug brauchst du vor allem ein scharfes Messer. Für das Verschweißen der zerschnittenen Paracord-Enden und des durchtrennten Gurtes benötigst du Feuer (Feuerzeug, Streichhölzer).

#2 Paracord oder Seil vorbereiten

Schleuder bauen Schritt #3 Vorberieten des Seils
Schritt #2 Länge des Seils, Schlinge und Knoten an Enden und Seilenden abbrennen

Die Schleuder sollte nicht zu kurz sein. Eine Länge zwischen Fuß und oberer Hüfte scheint ideal. Hast du ausreichend Paracord oder Seil zur Verfügung, dann wähle die Länge ausreichend. Kürzen kannst du später immer noch.

An einem Ende bringst du eine Schlinge an. Diese sollte groß genug sein, so dass der Mittelfinger bequem hindurch passt. Auf der gegenüberliegenden Seite mache einen Knoten. So kannst du das Seilende beim Schleudern besser halten und beim Abwurf schnell loslassen.

Durch das Abbrennen der Seilenden verhinderst du, dass sie auffasern.

#3 Doppelseitige Aufnahme für das Wurfgeschoss

Schleuder selber bauen Schritt #3 Anfertigen einer doppelten Aufnahme für das Projektil
Schritt #3 Fertigung einer doppelseitigen Aufnahme für das Wurfgeschoss

Schneide den Gurt oder das Leder mittig durch, so dass zwei gleich breite und lange Stränge entstehen. Diese werden an den Enden durch das mittig aufgeschnittene Paracord verbunden.

Praxistipp: Es ist ratsam, dass du wie beschrieben zwei Aufnahmen baust anstatt nur einer. Dadurch wird das Wurfgeschoss beim Schleudern besser in der Schleuder gehalten. Wie diese „doppelte Aufnahme“ aber am Ende genau beschaffen ist, bleibt deiner Einfallskraft überlassen.

#4 Verbindung aller Elemente und Überprüfung

Schleuder selber bauen Schritt 4 Elemente verbinden und Test
Schritt #4 Verbindung aller Elemente und Test

Achte darauf, die Löcher an der Aufnahme für das Wurfgeschoss nicht zu weit außen anzubringen. Durch den Zug beim Schleudern könnten sie sonst nach einigen Versuchen aufreißen.

Bringe die Verbindungen so fest wie möglich an. Hast du Nadel und Faden dabei, dann vernähe die Aufnahme für das Wurfgeschoss. Das verleiht zusätzliche Stabilität.

Wurfgeschosse, Projektile

Praxistipp für Anfänger: Um Verletzungsgefahren und Sachschäden zu vermeiden, nutze als Wurfgeschosse Tennisbälle.

Echte Wurfgeschosse sollten nicht zu leicht sein. Gewichte zwischen 100 bis 500 g scheinen ideal. Runde und leicht längliche Steine fliegen am besten.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Fragen und Antworten

(Die wichtigsten Fragen und Antworten im Schnellüberblick)

Zusammenfassung

Steinschleudern zählen zu den ältesten Fernwaffen. Sie sind seit der Urgeschichte der Menschheit bekannt und fanden bis ins Mittelalter Verwendung als Jagdwaffe und als Kriegswaffe.

Neben der hier behandelten einfachen Steinschleuder gibt es zahlreiche weitere Schleuderarten so wie die Stabschleuder, die Speerschleuder oder die Bola Perdida (eine Steinkugel mit einem Seil).

Hast du selbst schon einmal eine Schleuder gebaut und versucht damit in ein abgestecktes Ziel zu treffen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top