Mentale Stärke: 7 Wege + 12 Eigenschaften mental starker Menschen

Mentale Stärke

Ob du ausreichend mentale Stärke besitzt, das zeigt sich in Stresssituationen, die all deine Sinne und Kräfte fordern.

Kampfpiloten oder auch Extremsportler sind genau für solche Momente trainiert. Auch in Extremsituationen müssen sie die Ruhe bewahren, zweckorientiert handeln, motiviert bleiben, Denkprozesse anstoßen und mit Anstrengung und Ausdauer Schwierigkeiten überwinden.

Mentale Kraft oder Mental Power brauchst du nicht nur in Notsituationen, sondern auch in Alltag und Beruf. Wie du sie gezielt trainieren kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Definition
  2. 12 Eigenschaften mental starker Menschen
  3. 7 Wege zum Trainieren mentaler Stärke
  4. Fazit und PDF

Definition

Mentale Stärke ist die Fähigkeit, auch unter hoher physischer und psychischer Belastung kontrolliert und zielorientiert zu handeln.

Menschen mit mentaler Kraft bewahren selbst in aussichtslos erscheinenden Situationen die Ruhe.

Sie treffen Entscheidungen, sind zuversichtlich, motivieren sich und andere, um die Ausgangslage durch Konzentration und Bündeln von Energien und Reserven zu ihren Gunsten entscheiden zu können.

Das zeichnet mental starke Menschen aus

Mentale Stärke wird oft im Zusammenhang mit Selbstwirksamkeit (self-efficacy beliefs) genannt.

Geprägt wurde der Begriff der Selbstwirksamkeit vom amerikanischen Psychologen Albert Bandura. In der kognitiven Psychologie umschreibt er die Fähigkeit eines Menschen, auch in schwierigen Situationen Herausforderungen aus eigener Kraft lösen zu können.

Die Selbstwirksamkeitserwartung (SWE) bezeichnet somit die Erwartung einer Person, gewünschte Handlungen selbst ausführen zu können.

In Bezug aufs Survival sind sehr ähnliche Fähigkeiten von Menschen gefragt, wie sie unter dem Begriff der Selbstwirksamkeit beschrieben werden.

Mentale Stärke ist eine Grundvoraussetzung für das Meistern von Extremsituationen.

#1 Vertrauen auf antrainierte Fähigkeiten

Selbstvertrauen wurzelt in antrainierten Fähigkeiten und dem Vertrauen darauf, diese in jeder Situation anwenden zu können.

Mental starke Menschen können auch in Extremsituationen ruhig handeln, weil sie sich Wissen im Umgang mit genau solchen Situationen durch entsprechendes Training angeeignet haben.

Das Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten ist der wichtigste Pfeiler eines stabilen Grundgerüsts aus mentaler Kraft. Dieses Selbstvertrauen kann nur durch regelmäßiges Training aufgebaut werden.

Mentale Stärke durch Selbstvertrauen

#2 Mentale Stärke durch emotionale Stabilität

Lasse dich nicht von deinen Gefühlen beherrschen, sondern beherrsche deine Gefühle.

Diese Grundregel emotionaler Stabilität gilt in Alltag, Beruf und erst recht im Survival. Unbedachte emotionale Ausbrüche vernebeln den Blick aufs Wesentliche und auf Problemlösungen.

Emotionale Ausbrüche schaden aber nicht nur dir selbst. Sie können auch andere aus dem Gleichgewicht bringen. In einer Survivalsituation wäre das fatal, da durch emotionale Instabilität so die ganze Gruppe in Gefahr gebracht werden kann.

Mentale Stärke durch Beherrschen von Emotionen

#3 Ruhe bewahren und mentale Kraft schöpfen

Lasse dich nicht vom Sturm fortreißen, sondern nutze ihn zum Setzen der Segel, um in deine gewählte Richtung zu navigieren.

Unter turbulenten Bedingungen wie z.B. bei einem starken Unwetter die Ruhe zu bewahren, klingt in der Theorie einfach. In der Praxis jedoch schießt der Adrenalinpegel in Stresssituationen von ganz alleine durch die Decke.

Was hilft, sind auch hier das Vertrauen auf antrainierte Fähigkeiten und das Wissen um bereits bestandene Prüfungen in der Vergangenheit.

Wenn sich Stress breit macht, dann schalte bewusst einen Gang zurück und besinne dich auf das was du kannst und auf das Lösen anstehender Probleme.

Lässt du dich vom Sturm fortreißen, verlierst du nur noch mehr die Kontrolle über die Situation. Um sie einigermaßen beherrschen zu können, musst du selbst zum Ruhepol werden.

Mental stark in Notsituationen durch Bewahren von Ruhe

#4 Entscheidungen treffen

Es darf nicht länger als 7 Sekunden dauern, bis ein Samurai eine Entscheidung getroffen hat (aus dem Hagakure).

In Notsituationen entscheiden zeitnahe Entscheidungen über Erfolg oder Katastrophe. Um auch unter Einfluss widriger äußerer Umstände Entscheidungen treffen zu können, musst du Entscheidungsträger werden.

Eine Entscheidung ist ausschlaggebend für Erfolg oder Misserfolg einer Situation und den daran beteiligten Menschen. Trotzdem kann das zeitnahe Entscheiden nicht aufgeschoben werden.

Bist du allein und nur auf dich gestellt, kann dir die Entscheidungsfindung niemand abnehmen.

In Gruppen könntest du die Entscheidungsgewalt an andere abgeben. Das bewiese jedoch mentale Schwäche und bedeutete verantwortungsloses Handeln dir und anderen gegenüber. Denn in Krisensituationen sind Mitdenken und Einsatz aller Beteiligten zur zügigen Krisenbewältigung gefragt.

Mentale Stärke trainieren: In 7 Sekunden bis zur Entscheidung

#5 Verantwortung übernehmen

Mentale Stärke beweist, wer Verantwortung übernimmt und dabei verantwortlich handelt.

Die Welt wäre ein besser Ort, wenn jeder Verantwortung übernehmen würde, für das was er tut. Verantwortung wird gerne abgegeben. Wenn auf eigene Faust etwas verbockt wurde, dann schiebt man die Verantwortung für das angerichtete Schlamassel gerne auf die anderen „Verantwortlichen“.

Wer wirklich verantwortlich handelt, der übernimmt kompromisslos die Verantwortung für all sein Handeln.

In Notsituationen macht man nicht immer das Richtige. Das ist nunmal so, da niemand von uns perfekt ist. Wichtig ist jedoch, dass trotz der Unsicherheit über den Ausgang zeitnah gehandelt wird, um auch eine scheinbar aussichtslose Lage meistern zu können.

Verantwortung bedeutet auch, das Handeln anderer zu schätzen. In Gruppen muss Verantwortung abgegeben werden, was Vertrauen voraussetzt, aber auch Vertrauen in Einzelne und somit den Zusammenhalt der Gruppe stärkt.

Mentale Stärke und Verantwortung

#6 Selbstreflexion

Mental starke Menschen wagen den Blick in den Spiegel und nutzen eigene Fehler, um daraus zu lernen.

Niemand sollte sich selbst zu wichtig nehmen. Im Gegenteil ist es ausgesprochen förderlich, über sich selbst lachen zu können. Wer um seine Fähigkeiten weiß, kann darauf vertrauen und freut sich über (konstruktive) Kritik anderer, da er diese nutzt, um daraus zu lernen.

Kritik ist ein Geschenk und Selbstreflexion bietet hervorragende Möglichkeiten für Weiterentwicklung.

Dass Selbstreflexion ein geeignetes Werkzeug zur Weiterentwicklung ist, das wussten schon die Samurai wie Yamamoto Tsunetomo (frühes 18. Jh.). Er empfahl seinen Anhängern, regelmäßig in den Spiegel zu sehen.

Mentale Stärke durch Selbstreflexion

#7 Willenskraft

Willenskraft wird durch mentale Stärke erzeugt, aufrecht erhalten und verstärkt.

Willenskraft ist ein Motor, der mental starken Menschen die Energie verleiht, um ihr Leistungspotenzial unter allen denkbaren Bedingungen ausschöpfen zu können.

Was durch Willenskraft möglich ist, das kannst du am Beispiel des Trappers Hugh Glass erkennen, der sich nach einem Bärenangriff wochenlang durch die Wildnis der Rocky Mountains kämpfte.

Auch wenn nicht alles wahr an der Geschichte ist, so steckt doch wohl ein Fünkchen Wahrheit drin. Durch den Film „The Revenant“ (bei Amazon Prime) mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle erreichte die Geschichte 2015 weltweite Bekanntheit.

Ein weiteres Beispiel für Willenskraft bietet die unglaubliche Geschichte des Abenteurers Aron Ralston. Auch seine Geschichte wurde im Kinostreifen „127 Hours“ verfilmt. Mit einem einfachen Leatherman (AMZ Link) schnitt er sich die Sehnen des Unterarms durch, um sich so aus einer Felsspalte zu retten.

Wie du siehst, kann allein deine Willenskraft über Leben und Tod entscheiden.

Mental starke Menschen zeichnen sich durch Willenskraft aus

#8 Persistenz

Was letztendlich über Sieg oder Niederlage entscheidet, ist deine Persistenz. Sie zeichnet sich durch beständiges Handeln in allen Lebenslagen und unter allen Bedingungen aus.

Persistent zu sein, bedeutet konstant und beharrlich zu bleiben in einer Angelegenheit.

Persistenz ist die bewusste Entscheidung zur Beibehaltung eines gewählten Kurses. Das setzt mentale Stärke voraus. Nur wenn du mental stark genug bist, um in einer Notsituation Persistenz zum zielorientierten Handeln zu entwickeln, wirst du diese Situation auch meistern können.

Damit der gewählte Kurs nicht in einer Sackgasse endet, müssen auch die vorangegangenen Punkte beachtet werden. Ohne Verantwortung, Selbstreflexion, Entscheidungskraft, emotionale Stabilität oder Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten führt Persistenz nicht zum gewünschten Erfolg.

Mit Persistenz zum Erfolg

#9 Dankbarkeit anstatt Selbstmitleid

Solange du am Leben bist, gibt es auch Hoffnung. Allein dafür solltest du dankbar sein.

Selbstmitleid bringt dich aus keiner Notlage. Mental starke Menschen wissen das, vermeiden zu jammern und suchen nach Problemlösungen.

In Alltag und Beruf sind Jammern und Selbstmitleid nicht weiter tragisch. Außer, dass jammernde Menschen von der Umwelt häufig gemieden werden und sich deshalb aufgrund ihres Selbstmitleids bewusst oder unbewusst isolieren.

In einer echten Survivalsituation hingegen kann Selbstmitleid zur Gefahr werden. Wer nach einem tragischen Unfall in den Bergen von Selbstmitleid gelähmt in Lethargie versinkt und für nichts mehr zu gebrauchen ist, der gefährdet unter Umständen sich und die ganze Gruppe.

Dankbare Menschen sehen das Glas halbvoll, anstatt halbleer und nehmen auch minimalste Chancen dankbar als Hilfe entgegen.

Mentale Kraft durch Dankbarkeit

#10 Unabhängigkeit

Unabhängigkeit ist die Fähigkeit, sich trotz Teamfähigkeit seine freie Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit zu erlauben.

Unabhängig zu sein, bedeutet nicht, ein Dasein als Einzelgänger oder Eigenbrötler zu fristen. Im Gegenteil sind es oft unabhängige Menschen, die einen besonders ausgeprägten Sinn für humanitäre Angelegenheiten haben.

Es kann nur der Unabhängigkeit erlangen, der auf Selbstvertrauen aufbauen kann, frei von Selbstzweifeln ist und keine Angst vor kritischen Bemerkungen seiner Mitmenschen hat.

Eine unabhängige Herangehensweise erlaubt besonders zielorientiertes Handeln, da der Blick aufs Westliche nicht von Zweifeln und Meinungen anderer abhängig ist. Trotzdem werden Kritik und Austausch gerne angenommen, um durch Selbstreflexion progressiv zu lernen.

mental stark durch Unabhängigkeit

#11 Keine Angst vor Veränderung

Da Veränderung auf Dauer sowieso nicht aufgehalten werden kann, ist es kräfteschonender, sich mit dem Gedanken an sie anzufreunden und wenn möglich, zu eigenen Gunsten zu nutzen.

Alles im Universum und auf Erden ist ständiger Veränderung unterworfen. Veränderung ist somit eine universelle Gesetzmäßigkeit.

Nicht immer ist Veränderung in unserem Sinne. Mentale Stärke zeigt jedoch, wer mit sich wechselnden Gegebenheiten umgehen kann. Im Survival bist du noch näher an Veränderung als im normalen Alltag.

Ständig muss improvisiert werden. Auch in ausweglos scheinenden Situationen darf keine Bequemlichkeit aufkommen. Durch mentale Kraft und unter Einsatz sich ändernder Methoden und Mittel müssen sich wechselnde Situationen smart angegangen und souverän gemeistert werden.

Angst ist eine Krankheit. Wer Angst vor Veränderung hat, lähmt sich. Selbst scheinbar unwillkommene Veränderungen können ein Ausgangspunkt zu ungeahnten Erfolgen darstellen.

Mental starke Menschen wissen mit Veränderung umzugehen

#12 Hohe Frustrationstoleranz

Um Momentum in einer Angelegenheit erzeugen zu können, bedarf es einer gewissen Ausgangsenergie.

Wer diese nicht aufbringt und sich schnell frustriert zeigt, wird nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Kennst du Menschen, die viele gute Ideen haben, aber es nicht schaffen, auch nur eine dieser Ideen bis zum Ende durchzuziehen?

Selbst für Außenstehende ist es frustrierend, mit ansehen zu müssen, wie eigentlich fähige Menschen versagen, weil sie die Flinte zu früh ins Korn werfen. In Survivalsituationen kann eine niedrige Frustrationstoleranz sogar schwere Folgen haben.

Mental starke Menschen besitzen eine hohe Frustrationstoleranz. Dadurch können sie sich selbst und auch andere immer wieder motivieren. Sie machen selbst dann weiter, wenn Situationen ausweglos scheinen.

Diese Menschen sind die überlebenden Frösche, die solange in der Milch strampeln, bis sie fest wird und sie sich so vor dem sicheren Ertrinken bewahren können.

Mentale Stärke durch eine hohe Frustrationstoleranz


Mentale Stärke trainieren: 7 Wege

Ein Mindestmaß an mentaler Stärke ist unabdingbar, um alltägliche Situationen in Alltag und Beruf meistern zu können.

Im Survival ist noch eine weitaus größere Portion mentaler Kraft nötig. Auch ohne Survival-Ausrüstung muss auf Notsituationen zeitnah und wirksam reagiert werden.

#1 Situationen meistern mit dunkelschwarzem Humor

Der Umgangston US-amerikanischer Navy Seals ist nicht zimperlich. In der Ausbildung stehen sie unter physischer und psychischer Dauerbelastung. Bei Einsätzen steht sogar ihr Leben auf dem Spiel.

Dieser Druck lässt sich am besten kanalisieren, wenn auch ausweglose Situationen mit Humor genommen werden. Am besten dunkelschwarz.

#2 Sich nicht zu wichtig nehmen

Manche Menschen nehmen sich einfach zu wichtig. Werden sie kritisiert, werten sie das sofort als persönlichen Angriff. Mentale Stärke kann jedoch nur erlangen, wer auch über sich selbst lachen kann.

Wir alle sind nur Sternenstaub.

#3 Toleranzgrenze für Frustrationen erhöhen

Es regnet schon wieder und du bist frustriert, weil du vorhattest, am See baden zu gehen?

Lasse dich weder vom Wetter, noch von Menschen, Umständen und andren unbeeinflussbaren Ereignissen frustrieren.

Erhöhe deine Frustrationsgrenze und lerne, aus der Anpassung an unvorhergesehene Situationen mentale Kraft zu schöpfen

#4 Keine Selbstzweifel aufkommen lassen

Selbstreflexion ist ein Geschenk, das du dir selber machen kannst. Selbstzweifel jedoch sind wie Gift. Vermeide sie.

Wenn Selbstzweifel aufkommen, dann erinnere dich an deine Stärken, Situationen die du in der Vergangenheit mit Bravour gemeistert hast und an das, was du noch erreichen möchtest.

Selbstzweifel würden dich auf dem Weg zu deinen Zielen nur ausbremsen. Anstatt an dir zu zweifeln, arbeite an deinem Selbstvertrauen.

#5 Ignorieren unbegründeter Sorgen

Viele Sorgen und Bedenken sind unbegründet. Sie basieren auf Vermutungen, Annahmen oder Aussagen Dritter.

Im letzten Fall solltest du besonders hellhörig werden und dich an die Punkte aus der oberen Liste (Eigenschaften mental starker Menschen) erinnern.

Mental starke Mengen machen sich unabhängig von äußeren Einflüssen, treffen ihre eigenen Entscheidungen und haben eine hohe Frustrationstoleranz.

#6 Negative Gedanken stoppen

Kommen negative Gedanken auf, dann versuche sie zu stoppen. Sie helfen dir nicht weiter bei einer Problemlösung. Im schlimmsten Fall ziehen sie dich wie in einem Strudel immer weiter nach unten.

Je früher du negative Gedanken stoppst, desto früher kommst du auch deiner angestrebten Lösung näher.

#7 Fokussierung von Zielen und Zielumsetzung

Durch einen starken Fokus auf deine Ziele erlangst du eine Art Tunnelblick. Auch dieser Weg hin zu mentaler Stärke gilt für Alltag, Beruf oder Extremsituationen.

Am zielgerichtetsten gelangst du aus dem Schlamassel, wenn du geradewegs zum Tunnelausgang läufst, mit Fokus und ohne Ablenkung.

Schöpfe dabei dein volles Leistungspotenzial aus. So durchbrichst du die unsichtbare Mauer deiner Komfortzone und manövrierst dich auf die Zielgerade.

Fazit und PDF

Über ein Mindestmaß an mentaler Stärke muss jeder verfügen, der ein selbstbestimmtes Leben organisieren möchte.

Im Survival entscheidet mentale Kraft darüber, ob auch lebensbedrohliche Situationen zu deinen Gunsten entschieden werden können oder nicht.

Download: Tipps als PDF-Notiz zum Mitnehmen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top