(Last Updated On: 17. Juli 2018)

Im folgenden Ratgeber nennen wir dir Vorteile und Nachteile verschiedener Campingduschen. Du erfährst, was es vor dem Kaufen einer mobilen Dusche zu beachten gibt und wir zeigen dir, wie du mit einfachen Mitteln selbst eine Campingdusche bauen kannst.

Campingduschen Bestenliste

Hersteller:ADVANCED ELEMENTSmeinElementLaserbeakSignstekWolfwise
Produktbild:
Bezeichnung:Gallon Summer ShowerMobile Solar-Dusche und Wasserdichter Outdoor-DrybagTragbare elektrische Dusche für CampingTragbarer batteriebetriebener mobiler DuschkopfDuschzelt Toilettenzelt
Preis:Bei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichen
Anmerkung:AUTORENTIPPAUTORENTIPPAUTORENTIPPOHNE DUSCHE
Duschsystem:SolarduscheSolarduscheElektrische Campingdusche (Pumpe)Elektrische Campingdusche (Pumpe)Duschzelt

Unterschiedliche Arten von Campingduschen

#1 Fest installierte Campingdusche im bzw. am Wohnwagen

In allen modernen Wohnwagen und auch in kleineren modernen Campingmobilen ist eine Campingdusche installiert. Neben der Dusche im Inneren des Wohnbereichs befindet sich bei vielen Campingfahrzeugen zusätzlich ein Duschkopf außen am Wohnmobil (siehe Artikelbild). So kann man sich z.B. nach dem Strandbesuch schnell draußen abbrausen und trägt keinen Sand oder andere Verunreinigungen ins Wohnmobil-Innere.

Vorteile +

  • Duschen im Innen- und Außenbereich des Wohnmobils.
  • Duschen mit warmen Wasser.

Nachteile –

  • Vor allem bei kleineren Campingfahrzeugen meist sehr eng.
  • Über den Luxus fest installierter Duschen freuen sich nur Camper, die mit dem Wohnmobil unterwegs sind.

#2 Camping- Outdoor-Solarduschen

Solarduschen eignen sich für verschiedene Einsätze im Outdoorbereich. So können sie beim Camping mit Zelt, auf längeren Trekkingtouren oder überall dort zum Einsatz kommen, wo man sich schnell und unkompliziert duschen möchte, aber keinen direkten Wasserzugang hat.

Die Funktionsweise von Solarduschen

Das Prinzip einer Solardusche ist denkbar einfach. Im Prinzip besteht die Solardusche aus schwarzem Außenmaterial (meist Kunststoff) und verfügt über ein Fassungsvermögen, das Duschwasser für eine oder für mehrere Duschen bereithält.

Dank des schwarzen Außenmaterials erhitzt sich das Wasser durch die Sonneneinstrahlung. Ist das Material dick genug, dann hält sich die Wassertemperatur sogar bis zum Abend oder bis in die Morgenstunden.

⇒ Im oberen Bereich der Solardusche befinden sich ein verschließbarer Wassereinlass und ein Haken, eine Öse oder eine Schlaufe, mit deren Hilfe die Outdoordusche hängend über dem Duschenden befestigt werden kann.

⇒ Am unteren Ende des Wasserbehälters ist ein Wasserauslass, der mit einem Schlauch verlängert ist, so dass das Ende dieses Schlauchs ähnlich wie ein Duschkopf verwendet werden kann.

Entweder am Ende des Schlauchs oder direkt am Behälter kann sich ein Hahn befinden, über den der Wasserauslass reguliert oder verschlossen werden kann. Bei vielen Modellen von Solarduschen wird der Wasserauslass jedoch ganz einfach veranlasst, indem der obere Wasserzulass geöffnet wird. Durch den Lufteintritt fließt dann das Duschwasser am unteren Ende heraus.

Solardusche selber bauen oder kaufen?

Mit wenigen Handgriffen kannst du dir aus einer einfachen PET-Flasche, schwarzem Panzerband oder schwarzer Farbe und etwas Schlauch selbst eine Solardusche bauen. Anstelle einer PET-Flasche kannst du auch einen schwarzen Müllbeutel nehmen oder, im Falle, dass du die Solardusche etwas stabiler bauen möchtest, kannst du auch einen robusteren Beutel verwenden.

Sehr günstige gekaufte Solarduschen kosten meist kaum oder nur wenig mehr, als der Gesamtpreis aller Bauteile, die du für einen Eigenbau benötigst. Wenn du gerne bastelst, dann kann das Bauen einer Solardusche ein netter Zeitvertreib sein. Sehr viel Geld sparst du durch den Eigenbau jedoch meist nicht. Es sei denn, du kaufst eine hochwertigere Solardusche, die zudem über ein größeres Volumen verfügt.

So eine hochwertige Solardusche kann weit über zwanzig Euro kosten, hält dafür aber auch ewig und kann somit eine gute Investition sein.

Vorteile +

  • Günstig in der Anschaffung.
  • Solarduschen lassen sich einfach selber bauen und sogar mit geringstem Aufwand improvisieren.
  • Als mobile Dusche (mit Warmwasser) mit geringen Abmessungen und geringem Packmaß für zahlreiche Outdooraktivitäten geeignet wie Zelten oder Trekking.

Nachteile –

  • Abhängig vom Volumen des Wasserbehälters nur bedingter Wasservorrat.

#3 Tragbare elektrische Dusche

Tragbare elektrische Duschen für Camping funktionieren mit 5 Volt, so dass sie über einen USB-Stick angeschlossen werden können.

Elektrische Campingduschen können über den USB-Anschluß im Fahrzeug oder über jede gängige Outdoor-Powerbank betrieben werden.

Outdoor-Powerbanken Bestenliste
Elektrische Campingduschen können mit Outdoor-Powerbanken betrieben werden. Checke hier unsere Bestenliste.

Funktionsweise elektrischer Campingduschen

Hauptbauteil einer elektrischen Campingdusche ist eine Pumpe, mit deren Hilfe ein ähnlicher Wasserdruck aufgebaut wird, wie wir ihn von unserer Dusche zuhause kennen. Die Pumpe funktioniert mit 5 Volt, so dass sie mit dem Strom aus jeder Campingbatterie arbeiten kann. Dieser Umstand macht die elektrische Dusche zu einer flexiblen und mobil einsetzbaren Campingduschen-Alternative.

Elektrische Bauteile elektrischer Duschen fürs Camping sind (oder sollten es zumindest sein) wasserdicht. Gängige Modelle von elektrischen mobilen Duschen sind mit einem Wasserschutz-Standard von mindestens IPX7 gekennzeichnet.

Abhängig vom Volumen des bereitgehaltenen Wasser im Wasserbehälter (Eimer, Wassertonne, Schüssel) kann die maximale Duschzeit variieren. Das Wasser ist stets so warm oder so kalt, wie es im Wasserbehälter bereitgehalten wird.

Einer der größten Vorteile von elektrischen Pumpenduschen ist der vergleichsweise hohe Wasserdruck. Der Wasserdruck hängt jedoch nicht nur von der Pumpe allein ab. Auch andere Faktoren spielen hier eine Rolle.

Hier noch mehr über den Wasserdruck beim Duschen und über Verbesserungsmöglichkeiten beim Druck erfahren.

Vorteile +

  • Vergleichsweise hoher Wasserdruck.
  • Abhängig vom Wasserbehälter vergleichsweise lange Duschzeit möglich.
  • Mobil und vielseitig verwendbar.
  • Kann auch mit Outdoor-Powerbank betrieben werden.

Nachteile –

  • Hauptsächlich für Zelten, Camping sowie Haus & Garten geeignet. Für Reisen und Trekking eher ungeeignet.

#3 Camping-Duschzelt / Camping-Duschkabine

Im Sommer zieht so mancher Camper das Duschen im Freien vor. Im Camping-Duschzelt kann auch auf einem betriebsamen Campingplatz oder im Garten die Privatsphäre gewahrt bleiben.

Wohl die meisten Dauercamper, die sich über einen Stellplatz am See oder am Meer erfreuen, haben eine Outdoordusche vor dem Campingmobil, dem Caravan oder dem Wohnwagen installiert. Nach dem Bad im Meer oder im See kann man sich dann direkt draußen an der frischen Luft kurz abbrausen und anschließend frisch und sauber das Wohnwagen-Innere betreten.

Nicht nur Dauercamper erfreuen sich über den Luxus einer Outdoordusche. Praktisch jeder Camper der mit dem eigenen PKW unterwegs ist und Platz für ein handliches Duschzelt im Fahrzeug hat, kann sich den Traum einer Camping-Duschkabine erfüllen.

Die Duschkabine an sich ist nur ein Sichtschutz.

Das Duschwasser, mit dem sich in der Duschkabine geduscht wird, kann entweder von der eigenen Wohnwagen-Dusche, von einer Solardusche, einer elektrischen Campingdusche oder jeder anderen gängigen Outdoor-Dusche stammen.

Vorteile +

  • Guter Sichtschutz. So ist das Duschen im Freien auch auf belebten Campingplätzen möglich.
  • Die Kombination Duschzelt und Outdoordusche stellt wohl eine der bequemsten Duschalternativen im Freien dar.

Nachteile –

  • Nur für Camper mit eigenem PKW sinnvoll.
  • Das Duschzelt ist nur ein Sichtschutz. Das Wasser für die Dusche stammt von einer Outdoordusche.

#5 Improvisierte Campingdusche aus einer PET-Flasche

Nicht einmal wer auf der Straße schläft, muss nachts schmutzig ins Bett bzw. ins Zelt gehen. Zur Abendroutine des spanischen Weltumradler Álvaro Neil gehörte eine Dusche. Und das unabhängig davon, ob er im brasilianischen Regenwald oder in trockenen Gebieten in Afrika unterwegs war. Nach seinen Aussagen braucht man mit etwas Übung nichtmal einen Liter Wasser, um sich vor dem Schlafengehen soweit zu reinigen, dass man angenehm erfrischt ins Abendlager schlüpfen kann.

Aus einer PET-Flasche kannst du dir im Handumdrehen eine improvisierte Outdoordusche basteln, die ihren Zweck erfüllt und bei der sich sogar der Wasserverbrauch gut regulieren lässt.

Leider findet man PET-Flaschen überall. Oftmals sogar in der Umwelt. Indem du dir aus solch einer Wegwerfflasche eine Dusche baust, tust du also sogar noch etwas für den Umweltschutz.

Mobile Dusche aus PET-Flasche selber bauen

  1. Fülle die Flasche mit Wasser auf.
  2. Steche mehrere feine Löcher in den Deckel der Kunststoffflasche.
  3. Verschließe den Deckel.
  4. Durch leichten Druck mit der Hand regulierst du nun den Wasserdruck und den Wasserverbrauch der Dusch-Flasche.

Vorteile +

  • Kann sehr einfach und schnell selbst hergestellt werden.
  • Praktisch kostenlos in der Anschaffung.
  • Ideal als mobile Duschalternative für unterwegs.

Nachteile –

  • Nur geringes Volumen. Ein möglichst effektiver Umgang mit dieser Duschalternative muss in der Praxis erlernt werden.
  • Wasserdruck aus der Flasche wird per Hand reguliert. Die Flasche muss über dem Körper gehalten werden und man hat nur eine Hand zum Körperwaschen frei. Auch das bedarf etwas Übung.

#6 Improvisierte mobile Dusche aus einem Kanister

Wer gerne bastelt, der kann sich eine Solardusche oder eine ganz einfache Kaltdusche aus einem Kanister bauen. Der Kanister wird in Schulterhöhe oder Kopfhöhe sicher angebracht. Am besten ist es, wenn dieser Kanister mit einem Schlauch gefüllt werden kann, so dass man ihn zum Auffüllen nicht herunternehmen und dann im vollen Zustand wieder hinauf wuchten muß. Auch kann ein solcher Kanister mit Regenwasser aufgefüllt werden.

Vorteile +

  • Vergleichsweise große Füllmengen möglich.
  • Mit etwas schwarzer Farbe oder schwarzem Klebeband kann solch eine Kanisterdusche in eine Solardusche mit großer Füllmenge verwandelt werden.

Nachteile –

  • Eignet sich mehr als fest installierte Outdoordusche als mobile Duschmöglichkeit.

Folgende Punkte solltest du beim Kaufen einer mobilen Dusche beachten

Zu den mobilen Duschen die du kaufen kannst, gehören folgende Modelle:

  • Camping-Solarduschen
  • Elektrische Campingduschen
  • Sichtschutz: Camping-Duschzelt
  • Fest installierte Duschen im Wohnwagen

#1 Auswahl nach Verwendungszweck

Soll die Dusche ausschließlich mobil genutzt werden (z.B. beim Zelten, auf mehrtägigen Radreisen oder auf Mehrtageswanderungen) oder kann sie fest installiert werden (z.B. beim Dauercamping)?

Bei der Auswahl der geeigneten Outdoordusche sollte der spätere Verwendungszweck möglichst genau eingegrenzt werden.

So wird garantiert, dass kein Geld für eine Dusche ausgegeben wird, die bald durch eine neue und andere Dusche mit besseren Gebrauchseigenschaften ersetzt werden muss, weil das gewählte Modell am Ende nicht den gewünschten Anforderungen entspricht.

#2 Installationsaufwand

Der Installationsaufwand sollte nicht den Nutzungszweck überschatten.

Wenn du z.B. zum Zelten fährst oder beim Trekking wild campen möchtest und unterwegs nicht auf eine Dusche verzichten willst, dann lohnt sich das Mitschleppen einer elektrischen Campingdusche kaum. Hier wäre wohl eine leichte Solardusche oder eine einfache Duschalternative wie eine improvisierte und als Handdusche umgerüstete PET-Flasche die bessere Alternative.

Wenn du jedoch ein Duschzelt im Schrebergarten aufstellen möchtest, dann kann eine elektrische Campingdusche die richtige Wahl sein.

#3 Auswahl mit Hinsicht auf Duschwasser-Temperatur: Warmwasser oder Kaltwasser

Soll sich nur kalt geduscht werden oder möchtest du auf eine warme Dusche nicht verzichten?

Als denkbar einfachste aber sehr effektive Outdoordusche mit warmen Wasser gilt die Solardusche. Diese ist zugleich sehr günstig in der Anschaffung und kann notfalls sogar mit einfachsten Mitteln selbst improvisiert werden. So eignen sich Solarduschen für alle Outdoorer, die besonders leicht und unkompliziert unterwegs sind.

Camper, die mit einem komfortablen Wohnwagen reisen, müssen sich über warmes Wasser keine Gedanken machen, da sie ihr Duschwasser jederzeit beheizen können. In der kalten Jahreszeit oder in kalten Gegenden ist das natürlich ein Luxus.

#4 Menge des Wasservolumens und Duschzeit

Bist du verschwenderisch beim Duschen oder genügsam?

Nicht nur beim Duschen auf dem Campingplatz sondern auch beim Duschen zuhause sollte der Wasserverbrauch im Auge behalten werden. Trotzdem ist es zugegebenermaßen nicht leicht, sich mit “nur” 5 Litern Wasser aus der Solardusche zu waschen, wenn man unbegrenzten Wasservorrat von der häuslichen Dusche gewohnt ist.

Wer noch Anfänger in Sachen “sparsames Outdoorduschen” ist und meint, dass er sich erst langsam an wassersparendes Duschen herantasten muss, der sollte den Wasservorrat seiner zukünftigen Campingdusche bei der Kaufauswahl beachten.

⇒ Es gibt Solarduschen mit einem beachtlichen Wasservorrat von 20 Litern. Diese Menge sollte dann auch für den verschwenderischsten Duscher ausreichend sein.

⇒ Elektrische Duschen können sogar aus den Vollen schöpfen, nämlich dann, wenn du den Schlauch für den Zufluss in eine Wassertonne mit Frischwasserzulauf steckst.

#5 Wie bequem und intim soll die mobile Dusche sein?

Wenn du deine Privatsphäre beim Duschen in der Natur gewährleisten willst, dann kann ein Duschzelt in Verbindung mit einer entsprechenden Outdoordusche die passende Alternative sein.

Neben dem Schutz der Privatsphäre spielt auch die Bequemlichkeit eine Rolle. Vor allem in kleinen und engen Duschkabinen mancher Wohnwagen kann von Bequemlichkeit keine Rede sein. Hier ist man tatsächlich besser beraten, bei schönem Wetter draußen im Duschzelt vor dem Wohnwagen zu duschen.

Zur Bequemlichkeit gehört auch, dass man den Duschkopf oder das Schlauchende nicht selbst halten muss, sondern sich frei darunter stellen kann und das Wasser trotzdem über den Körper läuft.

Für alle, die es lieber bequemer mögen, ist die improvisierte Dusche aus der PET-Flasche wohl keine Alternative. Hier sollte es mindestens eine Solardusche sein, die über dem Körper befestigt werden kann.

#6 Wie viel darf die Campingdusche kosten?

Die günstigste Campingdusche ist die, die nichts kostet.

Es gibt tatsächlich Campingduschen, die nichts kosten: z.B. die improvisierte mobile Dusche aus der PET-Flasche.

Man bekommt jedoch, was man ausgibt. Wenn du es bequemer magst, dann wirst du ein paar Euro in die Hand nehmen und dir eine Outdoordusche gemäß deinen Vorstellungen kaufen. Bist du eher bescheiden, dann kann dir praktisch jeder Wasserstahl als Dusche gelten. Die Maßstäbe setzt du selbst.

Achte beim Kaufen deiner Campingdusche auf ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis.


Campingdusche selber bauen

Folgende Duschmodelle kannst du selber bauen:

  • Solardusche
  • Improvisierte Dusche aus PET-Flasche
  • Improvisierte Dusche aus Kanister

Neben den genannten Duschalternativen zum selber bauen gibt es noch weitere Möglichkeiten, eine mobile Dusche selbst herzustellen. Deinem Erfindungsgeist sind hier keine Grenzen gesetzt.

Deine Campingdusche kannst du entweder kaufen oder auch selber bauen. Selber gebastelte mobile Duschen eignen sich vor allem für Camper und andere Outdoorer, die eher leicht unterwegs sind und nicht soviel Geld zur Verfügung haben. Oder eben für Camper, die zwar das nötige Kleingeld haben, aber gerne basteln.


Warm duschen oder kalt duschen?

In den warmen Sommermonaten dusche ich mich abgesehen von ganz wenigen Ausnahmen immer mit kaltem Wasser. Und das unabhängig davon, ob ich mich zuhause dusche, auf dem Campingplatz oder in einem Hotel. Wenn es draußen warm ist, dann finde ich kaltes Wasser angenehmer. Aber das ist natürlich Ansichtssache. Spätestens wenn es im Winter knackig kalt wird, dann dusche auch ich mich mit warmem Wasser.

Bist du auch im Winter auf dem Campingplatz oder sonst irgendwo Outdoor und willst dich nicht mit kaltem Wasser duschen, dann muss das Duschwasser irgendwie erhitzt werden. Auf Campingplätzen wirst du höchstwahrscheinlich die sanitären Anlagen des Platzes nutzen. Bist du mit deinem Wohnmobil jedoch gerade in der Pampa, dann musst du selbst für dein warmes Wasser sorgen.

Für Camper die ultraleicht und nur mit Rucksack und Zelt unterwegs sind, eignen sich vor allem Solarduschen. Diese sind handlich, passen in jeden Rucksack und mit etwas Sonnenwärme wird das Duschwasser schnell auf angenehme Temperatur erhitzt.

Für Camper die mit dem eigenen Wohnmobil unterwegs sind, empfiehlt sich die Anschaffung und Installation einer Solaranlage. Die Solaranlage generiert ständig neuen Strom durch Sonnenenergie. Auch im Winter scheint zumindest im Süden regelmäßig die Sonne, so dass die Solarbatterien aufgeladen werden können. Über diese Solarenergie kann dann die Heizung für das Duschwasser gespeist werden.

Selbst Strom erzeugen mit Camping-Solaranlage
Autarke Stromerzeugung im Wohnmobil dank einer mobilen Solaranlage.

Tipps für den Gebrauch von Campingduschen

#1 Wasserverbrauch

Mal abgesehen vom Thema Umweltschutz ist der Wasserverbrauch bei vielen Modellen von Campingduschen aufgrund ihrer Bauweise sowieso ein Thema. Die meisten Outdoorduschen verfügen nur über einen begrenzten Wasservorrat. Dieser kann natürlich jederzeit erneuert werden. Jedoch macht es keinen Spaß, während des Duschens den Wasservorrat auffüllen zu müssen. Deshalb sollte eine Dusche mit einer Wasserfüllung erledigt sein.

Über den größten Wasservorrat erfreuen sich Besitzer von Wohnmobilen. Hier ist in den Wassertanks so viel Wasser enthalten, dass es gleich für mehrere Duschen reichen sollte. Ist der Wohnwagen ans Stadtwasser angeschlossen, dann ist der Wasservorrat sogar unbegrenzt. Aus Gründen des Naturschutzes sollte eine Dusche jedoch trotzdem nicht länger dauern als nötig.

Campingdusche im Wohnmobil
Links: Schalter für die Heizung der Dusche im Wohnwagen I Rechts: Monitor mit den Anzeigen für Füllstand der Frischwasser- und Abwassertanks sowie einem Schalter für die Pumpe.

#2 Umweltschutz

Aus Liebe zur Natur sollten naturliebende Camper nur Seifen und Shampoos verwenden, die biologisch abbaubar sind. Das gilt vor allem dann, wenn sich unter der Dusche vor dem Wohnwagen (also im Freien) geduscht wird.

Seifenwasser, welches mit chemischen Seifen (die nicht biologisch abbaubar sind) angereichert ist, sollte niemals in den natürlichen Boden eindringen.


Fazit

Campingduschen unterscheiden sich in ihrer Bauweise durch spezifische Funktionsweisen und durch ihre Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Einsatzgebieten.

Nicht jede Campingdusche ist auch für jede Outdooraktivität geeignet. Bedenke beim Kauf auch deine eigenen Ansprüche. Bevorzugst du warmes Wasser oder macht es dir nichts aus, dich auch an kalten Tagen mit kaltem Wasser zu waschen?

Soll die Campingdusche auf dem Campingplatz genutzt werden oder soll sie auch im Gelände (z.B. beim wilden Camping) zum Einsatz kommen?

Folge Mike

Mike Lippoldt

Über den Autor: Mike ist Gründer von ousuca. Nach zahlreichen Reisen wanderte Mike als Jugendlicher mit dem Fahrrad nach Spanien aus und erschuf sich hier von Null an eine neue Existenz. Über seine Abenteuer und den kalten Sprung in ein neues Leben schrieb er ein Buch.
Folge Mike

Du bist einer von über 20.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.