Beste wasserdichte Arbeitsschuhe und Arbeitsstiefel 2018 (nach Schutzklasse)

Wasserdichte Arbeitsschuhe
(Last Updated On: 19. März 2018)

Montag Morgen. Es regnet, es ist kalt und du musst trotzdem auf die Baustelle, ins Lager, ins Geschäft, in den Garten oder in den Wald. Ja richtig, in den Wald.

Dank ihrer robusten und zuverlässigen Beschaffenheit sind wasserdichte Arbeitsschuhe längst nicht nur Arbeitern vorbehalten. Auch im privaten Bereich bieten Sicherheitsschuhe Tragekomfort und sind Garant für trockene Füsse.

Wenn du auch bei Mistwetter raus musst, dann sollst du wenigstens trockene Füsse behalten. Deswegen zeigen wir dir in diesem Artikel einige der besten wasserdichten Sicherheitsschuhe bzw. Sicherheitsstiefel.

Inhalt

Wasserdichte Arbeitsschuhe Bestenliste

Marke und BezeichnungATLAS Anatomic Bau 500 ArbeitsschuhBlack Hammer Männer Leder SicherheitsstiefelPuma S3 Schuhe mit AlukappeNora Multi-Jan Unisex SicherheitsstiefelruNNex Damen Sicherheitsschuhe GirlStar
Produktbild
SchutzklasseSchutzklasse S3Schutzklasse S3Schutzklasse S3Schutzklasse S4Schutzklasse S2
PreisBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichenBei Amazon vergleichen
WasserdichtigkeitWasserdicht gemäss S3Wasserdicht gemäss S3Wasserdicht gemäss S3Wasserdicht gemäss S4Wasserdicht gemäss S2
AnmerkungSohle: Outdoor Sohlentechnologie mit GrobstollenprofilKnöchelhochÄhnelt vom Design einem gewöhnlichen FreizeitschuhSchaft kann individuell gekürzt werdenSpeziell für Damen konzipiert

AUTORENTIPP: ATLAS Anatomic Bau 500 S3

⇒ Schutzklasse S3: Sicherheitsschuhe, knöchelhohe Arbeitsschuhe, Waterproofleder, Outdoor Sohlentechnologie mit Grobstollenprofil, antistatisch, bedingt benzinbeständig, ölbeständig und säurebeständig, Durchtrittschutz: Stahlzwischensohle

Atlas stellt seit 100 Jahren Sicherheitsschuhe Made in Germany her.

Bei Amazon ansehen

Äusserlich ist der Atlas Anatomic Bau 500 ein in traditioneller Form gehaltener Arbeitsschuh mit Obermaterial aus Leder.

Der Schuh entspricht der Schutznorm für Arbeitshalbschuhe S3, ist wasserdicht (Waterproofleder), antistatisch, verfügt über eine durchtrittsichere Zwischensohle und besitzt natürlich auch eine Stahlkappe.

Trotz seiner konservativen Aussenform ist das Design modisch und ansprechend. Zu den Extras gehören ein Innenfutter aus Ergo-Tex und ein Dämpfungssystem.

AUTORENTIPP: Puma S3 Schuhe mit Alukappe

⇒ Schutzklasse S3: EN ISO 20345 zertifiziert – S3, Aluminiumkappe und flexibler FAP Durchtrittschutz, Aussenmaterial: Hochwertiges Leder, Stossdämpfung und hohe Rutschfestigkeit, gutes Feuchtigkeitsmanagement und hohe Atmungsaktivität

Wer sagt, dass Arbeitsschuhe immer nach Arbeitsschuhen aussehen müssen? Die Puma S3 besitzen alle Standards eines Sicherheitsschuhs nach Schutzklasse S3.

Bei Amazon ansehen

Die Puma S3 sind mit allen Funktionen eines Sicherheitsschuhs gemäss Schutzklasse S3 ausgestattet und sehen dabei richtig geil aus. Eben wie man es von echten Pumatretern erwartet.

Das Aussenmaterial besteht aus hochwertigem Leder. Zur Sicherheit ist ein Vorderkappenschutz in Form einer Aluminiumkappe eingearbeitet. Von aussen sieht man davon jedoch nichts.

Im Vergleich zu vielen anderen Arbeitsschuhen der gleichen Schutzklasse sind die Puma S3 nicht nur modisch, sondern sie verfügen ausserdem über ein gutes Feuchtigkeitsmanagement und eine vergleichsweise hohe Atmungsaktivität.

AUTORENTIPP: Nora Multi-Jan – Wasserdichte Arbeitsstiefel S4

⇒ Schutzklasse S4: Sicherheitsstiefel, Stahlkappe, wasserdicht, antistatisch, Knöchelschutz, hohe Beständigkeit gegen Benzin, Öle, Fette, Chemikalien, Laugen, Säuren und Reinigungsmittel

Die Nora Multi-Jan sind Sicherheitsstiefel für Arbeit oder Freizeit. Gefertigt nach Schutznorm S4 und kälteflexibel bis -30ºC.

Bei Amazon ansehen

Rein äusserlich sehen die Nora Multi-Jan wie ganz normale Gummistiefel aus. Auch der Preis ist ähnlich wie der eines herkömmlichen Regenstiefels. Unter der Haube jedoch verbirgt sich ein zuverlässiger Sicherheitsstiefel gemäss EN ISO 20345 S4 CI, EN ISO 6110, EN ISO 6112.

Im vorderen Bereich wird der Fuss durch eine extraweite Komfortstahlkappe geschützt. Am hinteren Teil sorgen Knöchelschutz und Fersenverstärkung für ein sicheres Tragegefühl.

Das Fussbett ist anatomisch geformt. Die Stiefelsohle ist besonders rutschhemmend, abriebfest und zudem selbstreinigend. Der Langschaft kann nach Wunsch individuell gekürzt werden.

AUTORENTIPP: ruNNex Damen Sicherheitsschuhe S2 GirlStar

⇒ Schutzklasse S2: Zertifiziert nach EN ISO 20345, rutschhemmend durch SRC, Einsatzgebiete: Industrie, Handwerk, Innen- und Außenbereiche, Lager, Kommissionierung, Sohle: Gummilaufsohle mit Phylon-Zwischensohle, atmungsaktives ruNNex AIRSTREAM – Tec Funktionsfutter

Der ruNNex S2 GirlStar ist ein Sicherheitsschuh nach Schutzart S2 speziell für Damen, Frauen.

Bei Amazon ansehen

Dank ruNNex müssen modebewusste Damen nicht länger mit klobigen Unisex-Sicherheitsschuhen zur Arbeit gehen.

Der ruNNex S2 GirlStar ist äusserlich kaum von einem herkömmlichen Sportschuh bzw. Freizeitschuh für Frauen zu unterscheiden. Ausgerüstet ist er jedoch mit allen Funktionen eines herkömmlichen Arbeitsschuh gemäss EN ISO 20345.

Für angenehmen Tragekomfort sorgt ein spezielles Dämpfungssystem dank Phylon-Zwischensohle. Optimale Klimatisierung und Durchlüftung werden durch Nebukleder in Kombination mit Funktionsfutter gewährleistet.

Warum du uns trauen kannst

Bevor ich mich mit meinem Online Business selbständig machte, arbeitete ich jahrelang in den verschiedensten Berufen. Und zwar auf Baustellen, als Fernfahrer bzw. Kraftfahrer oder auch als Lagerarbeiter. Ich weiss also, auf was es bei Arbeitsschuhen ankommt. Denn sie waren lange Zeit meine treusten Begleiter; auf dem Weg zur Arbeit, während der Arbeit und auch im Freizeitbereich.

Meine letzten Arbeitsschuhe waren so ausgelatscht, dass ich sie nach der Auflösung meines Arbeitsvertrages im letzten Job direkt in die Tonne warf. Ich besass sie viele Jahre und obwohl ich es mit der Pflege nicht so genau nahm, hielten sie mir trotzdem die Treue.

Die besten Arbeitsschuhe sind eben aus zähem Leder und gehen auch bei starker Beanspruchung und trotz geringer (oder in meinem Fall gar keiner) Pflege nicht so schnell oder gar nicht aus dem Leim. Und das, obwohl sie bei sengender Hitze, bei Kälte oder bei Regen, Matsch und sogar bei Schnee zum Einsatz kommen.

Die in diesem Artikel vorgestellten Arbeitsschuhe sind handverlesen und entsprechen den auf meiner eigenen Erfahrung basierenden Kaufkriterien wie:

Unterscheidungsmerkmale bei (wasserdichten) Arbeitsschuhen

#1 Berufsschuhe: Unterscheidung nach Verwendungszweck (Beruf) und Schutzklassen (SB, S1, S1P, S2, S3, S4, S5)

Es gibt Arbeitsschuhe für Elektriker, Bauarbeiter, Fleischer, Krankenschwestern und für alle weiteren Berufsgruppen. Entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Berufsgruppe müssen Sicherheitsschuhe unterschiedliche Kriterien erfüllen.

Für eine einfache und sicherheitsrelevante Zuordnung werden Sicherheitsschuhe daher in Schutzklassen unterteilt.

Viele Betriebe stellen für ihre Arbeiter die entsprechenden Arbeitsschuhe zur Verfügung. Manche hingegen geben nur bestimmte Anhaltspunkte oder Vorschriften weiter, die der Angestellte dann beim Kauf beachten muss.

Günstige und gute Sicherheitsschuhe gibt es bereits ab 40 Euro. Sehr hochwertige Berufsschuhe mit besonderen Eigenschaften können auch weit über 100 Euro kosten.

Wenn man bedenkt, dass Arbeitsschuhe im täglichen Betrieb verschleissen und in geradezu konstanten Abständen gewechselt bzw. erneuert werden müssen, wird schnell klar, dass hier für die Unternehmen, abhängig von der Anzahl der Beschäftigten, empfindliche Kosten entstehen können. So wird die Kaufpflicht (in manchen Fällen) gerne an die Angestellten weitergegeben.

Laut dem Handwerksmagazin ist in Berufen, wo eine persönliche Schutzausrüstung (PSA) notwendig ist (wie bspw. auf Baustellen), der Arbeitgeber in der Pflicht, dem Arbeitnehmer die entsprechenden Sicherheitsschuhe zur Verfügung zu stellen. Jedoch ist das leider nicht immer die gängige Praxis.

Hinsichtlich der Vorschriften im jeweiligen Berufszweig, der eigenen Sicherheit und nicht zuletzt des Tragekomfort (der die Arbeit im täglichen Job um ein Vielfaches angenehmer machen kann), solltest du dir vor dem Kauf deiner Berufsschuhe die nötige Zeit nehmen und dich genau informieren, welche Schuhart (Schutzklasse) am besten für deine Ansprüche geeignet ist.

Schutzklassen Kategorien im Überblick (DIN EN ISO 20345)

Schutzklasse SB:

  • Grundlegende Schutzfunktionen wie Zehenschutzkappe aus Kunststoff oder Metall mit einer Mindestbelastbarkeit von 200 Joule (DIN EN 12568)
  • Einzige Schutzklassenkategorie mit zulässigem offenem Fersenbereich (Sandalen, Arbeitssandalen)

Schutzklasse S1:

  • Zehenschutzkappe mit einer Mindestbelastbarkeit von 200 Joule
  • Antistatisch, Sohle resistent gegen Kraftstoffe (Benzin, Öl)
  • Geschlossener Fersenbereich

Schutzklasse S1P:

  • Alle Anforderungen wie die Schutzklasse S1
  • Das P steht für durchtrittsichere Sohle bzw. Zwischensohle, dadurch erhöhte Sicherheit beim Treten auf spitze oder scharfe Gegenstände

Schutzklasse S2:

  • Alle Anforderungen wie vorangegangene Schutzklassen
  • Wasserdichtheit: Schutz gegen Nässe (bis zu 60 Minuten Schutz gegen Durchnässen)

Schutzklasse S3:

  • Alle Schutzeigenschaften wie Schutzarten SB, S1, S1P und S2
  • Besonderer Schutz der Sohle gegen Durchtreten auf spitzen und scharfen Gegenständen

Schutzklasse S4:

  • Sichere und wasserdichte Stiefel mit allen Eigenschaften der vorangegangenen Schutzklassen (allerdings in Stiefelform)

Schutzklasse S5:

  • Absolut wasserdichte und durchtrittsichere Arbeitsschutzstiefel
  • Geeignet für höchste Belastungen wie Hitze, Nässe, scharfkantiger Untergrund, ätzende Flüssigkeiten, etc.

⇒ Weitere Infos zu den Schutzklassen bei: Handwerk-magazin.de oder footector.de.

Hier einige praktische Beispiele:

Sicherheitsschuhe für Elektriker

Im Gegensatz zu herkömmlichen Berufsschuhen ist beim Kaufen von Schuhen für Elektriker besondere Aufmerksamkeit geboten.

  • Mindestens Schutzklasse S3

Berufsschuhe für Mechaniker und Metallverarbeiter

Sollten besonderen Schutz gegen herabfallende Teile, spitze Gegenstände (Sohle) und ätzende Flüssigkeiten (Benzin, Öl) aufweisen.

  • Ab Schutzklasse S3

Sicherheitsschuhe für Baustellenarbeiter

Schutz gegen Nässe, Kälte, herabfallende Gegenstände, ätzende Flüssigkeiten. Durchtrittsichere Sohle.

  • Ab Schutzklasse S3

Sicherheitsschuh nach S3 von Engelbert Strauss im Test YouTube Video

#2 Damenschuhe oder Herrenschuhe

Während es in Berufsbekleidungsgeschäften vor 20 Jahren hauptsächlich Einheits- bzw. Unisex-Sicherheitsschuhe für Frauen und Männer gleichermassen gab, so existiert heute eine wachsende Auswahl an Arbeitsschuhen, die speziell auf die Bedürfnisse der Damen angepasst sind.

Faktoren welche die Herrenschuhe und die Damenschuhe voneinander unterscheiden, sind vorrangig eine andere Farbgebung, feminineres Design (bei Damenschuhen) und für das jeweilige Geschlecht in Verbindung mit dem spezifischen Beruf eine abgestimmtere Gesamtkonzipierung.

Zu den bekannten Herstellern für Damenarbeitsschuhe zählen bspw. Marken wie BAAK oder ruNNex. Neben Marken, die sich speziell auf Damenschuhe spezialisiert haben, werden zunehmend auch von traditionellen Herstellern von Arbeitsschuhen spezielle Sicherheitsschuhe für Frauen entwickelt, hergestellt und angeboten.

Prinzipiell lässt sich jedoch sagen, dass massive Schuhe mit einer hohen Schutzfunktion (ab Schutzklasse 3) in der Variante Unisex stets eine gute Wahl sind.

#3 Materialbeschaffenheit im Allgemeinen

Auch hinsichtlich der Materialbeschaffenheit hat sich in den letzten Jahrzehnten viel getan. Früher waren alle Arbeitsschuhe aus den gleichen Materialen: Glattleder (Obermaterial) und Gummi bzw. Synthetik (Sohle)

Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass Arbeitsschuhe aus diesen bewährten Materialien zu den sichersten und robustesten Modellen zählen.

Neben den traditionellen Lederschuhen gibt es heute auch eine grosse Auswahl an Sicherheitsschuhen mit atmungsaktivem Netzgewebe. Für viele Berufe sind diese leichten und bequemen Schuhe eine attraktive Alternative zu den schweren Lederschuhen.

Auf Baustellen, in Werkstätten und überall dort, wo es richtig zur Sache geht, bieten Sicherheitsschuhe ab Schutzklasse 3 aus Leder und massiver rutschfester Sohle aber immer noch die bewährteste und gleichzeitig sicherste Schuhalternative.

#4 Mit oder ohne Stahlkappe bzw. Kunststoffkappe

Selbst Work Boots mit der niedrigsten Schutzklasse “SB” sind mit der grundlegenden Schutzfunktion einer Zehenschutzkappe aus Kunststoff, Aluminium oder Metall mit einer Mindestbelastbarkeit von 200 Joule (DIN EN 12568) ausgestattet. Und das zählt sogar für Sandalen bzw. Arbeitssandalen der gleichen Schutzart.

Mediziner, Bäcker, Fleischer oder andere Berufsgruppen, die in weniger gefährdeten Berufen tätig sind, benötigen natürlich keine eingearbeiteten Schutzkappen. So unterliegen Sicherheitsschuhe dieser Tätigkeitsfelder anderen Präferenzen als die Schuhe von Industriemechanikern oder Betongiessern.

Ob eine Schutzkappe aus Stahl oder Kunststoff vonnöten ist, das ist in den Arbeitskleidungs-Sicherheitsvorschriften der jeweiligen Berufsgruppe festgelegt. Falls von gesetzlicher Seite oder vom Arbeitgeber hierzu keine Angaben gemacht werden, dann liegt es in deinem eigenen Ermessen, ob du deine Füsse durch eine Schutzkappe gegen herunterfallende Gegenstände oder Stoss schützen möchtest.

Kaufkriterien: Darauf solltest du beim Kaufen deiner neuen wasserdichten Sicherheitsschuhe achten

#1 Wasserresistenz bzw. Wasserdichtigkeit: Wasserdichte Arbeitsschuhe

Wasserdichte Arbeitsschuhe beginnen ab Schutzklasse S2. Sicherheitsschuhe ab dieser Kategorie bieten bis zu 60 Minuten Schutz gegen Durchnässen. Inwieweit die Wasserdichtheit oder Wasserresistenz bei Schuhen gewährleistet ist, die bereits seit längerer Zeit getragen werden, hängt stark von der Pflege ab, die diesen Schuhen entgegengebracht wird. Hierzu später noch mehr unter Punkt “Tipps für Pflege und eine lange Lebensdauer”.

#2 Rutschfeste und/oder hitzebeständige Sohle

Hitzebeständige Sohlen

Für die richtige Wahl der Sohlenbeschaffenheit hilft ein Blick auf die Berufsgattung. Prinzipiell werden alle Sohlen von Arbeitsschuhen so konzipiert und gefertigt, dass sie unter normalen Bedingungen eine gewisse Rutschfestigkeit garantieren. Jedoch ist es natürlich ein Unterschied, ob die Schuhe beim Strassenbau oder in der Gastronomie zum Einsatz kommen.

Im Strassenbau kommt es neben anderen Sicherheitsfunktionen vor allem auf eine sehr robuste und auch hitzebeständige Sohle an (z.B. beim Arbeiten auf heissem Asphalt). Laufsohlen von Schuhen ab Schutzkategorie S3 sollten über hitzebeständige Sohlen verfügen, die mit Temperaturen zwischen 170ºC oder sogar bis zu 250ºC fertig werden, ohne dass sie dabei auseinanderlaufen.

Rutschfeste Sohlen

In der Systemgastronomie hingegen ist eine extreme Rutschhemmung der Sohle gefragt. Servicekräfte im Hotel-, Gastronomie-, und Cateringbereich bewegen sich nicht selten oder gar täglich auf nassem, rutschigem, öligem Untergrund (z.B. beim Betreten und Verlassen von Küchen, in nassen Eingangsbereichen, etc.).

Die Verletzungsgefahr durch versehentliches Ausrutschen ist also entsprechend hoch. Deshalb sind Schuhe für diese Berufsgruppen mit besonders rutschresistenten Sohlen ausgestattet.

2.1 Mit Zwischensohle oder Stahlzwischensohle

Arbeitsschuhe ab Schutzklasse S1P sind mit durchtrittsicheren Sohlen bzw. Zwischensohlen ausgerüstet. Zwischensohlen können aus Metall oder anderen festen Materialien bestehen. In Berufen der Metallverarbeitung oder im Schwermaschinenbereich gehören solche Schuhe zur Pflichtausstattung. Auch beim Treten auf scharfkantige oder spitze Stahlteile schützen sie die Füsse zuverlässig.

#3 Schuhgrösse und sicherer Sitz

Mehr noch als bei normalen Strassenschuhen kommt es gerade bei Arbeitsschuhen auf einen sicheren Sitz an. Deshalb sollten sie weder zu gross noch zu klein gewählt werden, sondern passgenau, so dass sie sich optimal an den jeweiligen Fuss anpassen können.

#4 Tragekomfort

Bedenke bei der Wahl deiner neuen Arbeitsschuhe, dass du sie täglich über viele Stunden tragen wirst. Der Tragekomfort ist also ein entscheidender Punkt und unter Umständen ein wichtiges Kaufkriterium.

Stellt dein Arbeitgeber die Arbeitsschuhe zur Verfügung, dann hast du natürlich keinen Einfluss auf die Auswahl beim Kaufen. Sind die neuen Schuhe unbequem, dann bleiben dir nur Verbesserungsmöglichkeiten, um den Tragekomfort zu erhöhen. Hierzu können eine bequeme Einlegesohle gehören oder besonders bequeme Socken.

Unter den Begriff Tragekomfort fällt nicht nur ein bequemer Sitz. Auch ein Schnellausstieg-System, welches z.B. über zwei Schnallen mit Klappmechanik funktioniert, kann den Komfort deiner Schuhe erhöhen.

#5 Atmungsaktivität

Sprechen wir bei Sicherheitsschuhen von Atmungsaktivität, dann geht es hier meist vorrangig um gewisse atmungsaktive Eigenschaften des Innenfutters. Denn massive Schuhe mit einem Obermaterial aus Glattleder sind nun mal naturgemäss begrenzt in ihrer Atmungsfähigkeit. Bereits ein atmungsaktives Futter kann den Tragekomfort jedoch beachtlich erhöhen.

Für wen beim Kaufen die atmungsaktiven Eigenschaften als wichtiger Prioritätsfaktor gelten, der kann in Schuhen aus Textil und Mikrofaser eine geeignete Alternative finden. Naturgemäss ist bei solchen Schuhen jedoch der Sicherheitsfaktor massgeblich geringer als bei Arbeitsschuhen aus massiveren Obermaterialien.

#6 Antistatik und ESD (elektrostatische Entladung: aus dem Englischen „electro static discharge“ = ESD)

Bereits Sicherheitsschuhe ab Schutzklasse S1 müssen laut Norm antistatisch sein. Die elektrischen Eigenschaften, die ein Arbeitsschuh aufweisen muss, werden in der gültigen Norm EN ISO 20345 behandelt.

Warum soll ein Sicherheitsschuh antistatisch sein?

“Ein Schuh ist antistatisch, wenn sich der gemessene Durchgangswiderstand im Bereich zwischen 100 Kiloohm (105 Ohm) und 1 Gigaohm (109 Ohm) befindet.” Siehe: uvex-safety.com – Der Unterschied zwischen Antistatik und ESD

Jeder kennt das Phänomen der statischen Aufladung, die sich durch Reibung, Trockenheit und ähnliche Ursachen aufbauen kann. Du steigst aus dem Auto, greifst an den Türrahmen, um die Autotür zu schliessen und bekommst einen saftigen elektrischen Schlag.

Ziehst du nachts im dunklen Zimmer deinen Wollpullover aus, dann kannst du, bist du elektrostatisch aufgeladen, die Funken fliegen sehen.

Arbeitest du mit leicht entzündlichen Materialien oder ist die Luft mit leicht entzündbaren Gasen angereichert, dann kann so ein kleiner Funken der Auslöser für eine ungewollte und gefährliche Kettenreaktion sein. Deshalb sind für bestimmte Berufsgruppen Sicherheitsschuhe mit antistatischen Eigenschaften sogar Pflicht.

Denn ist der Sicherheitsschuhträger nicht mit antistatischen Sicherheitsschuhen ausgestattet, dann ist er unter Umständen nicht nur eine Gefahr für sich selbst, sondern auch für seine Kollegen und andere Menschen in seiner direkten Umgebung.

#7 Gefüttert oder einfach?

Wenn du vor allem draußen und bei sehr niedrigen Temperaturen arbeitest, dann können Arbeitsschuhe mit entsprechender Fütterung die richtige Wahl sein. Werden die Arbeitsschuhe vom Arbeitgeber gestellt und sie besitzen keine Fütterung, dann kannst du die wärmeisolierenden Eigenschaften mittels geeigneter Socken und zusätzlicher Einlegesohle verbessern.

#8 Halbschuhe oder mit hohem Schaft?

Genormte Stiefel, Boots, Arbeitsschuhe mit hohem Schaft beginnen ab Schutzklasse S4. Sie sind die sicherste Alternative und bieten die sicherheitstechnisch besten Eigenschaften. Neben all ihren Sicherheitsaspekten wie Stahlkappe, rutschfeste Sohle oder Antistatik sind sie natürlich auch wasserdicht (siehe: Schutzklasse S2 – Wasserdichtheit: Schutz gegen Nässe / bis zu 60 Minuten Schutz gegen Durchnässen).

Sicherheitsstiefel ab Schutzklasse S4 weisen in der Ausstattung alle sicherheitsrelevanten und den Gesetzen entsprechenden Materialien und Materialverarbeitungen auf, welche die höchsten Sicherheitsstandards erfüllen.

Ob du dich für Halbschuhe oder für Stiefel entscheiden sollst, hängt in erster Linie von deiner Berufsgruppe (und mit den damit verbundenen Gefahrenquellen) ab und an zweiter Stelle von den Wetter-, Temperatur-, und Witterungsbedingungen, am Standort, wo die Schuhe getragen werden sollen.

Tipps für Pflege und eine lange Lebensdauer deiner Sicherheitsschuhe

Reinigung: In der Waschmaschine oder mit der Hand?

Lieber nicht in der Maschine waschen

Wer seine Schuhe liebt und/oder möglichst lange seine Freude daran haben will, der wird sie nicht in der Waschmaschine waschen sondern mit der Hand.

Selbst im Schonwaschgang und bei geringen Wassertemperaturen werden Schuhe in der Maschine extremen Belastungen ausgesetzt.

Aber nicht nur die Schuhe leiden sondern auch die Waschmaschine. Ich hatte mal meine Converse Chucks in der Maschine und bereits diese doch recht leichten Stoffschuhe rumpelten schon gehörig. Wie sich das bei massiven Arbeitsschuhen mit Stahlkappe anhört, möchte ich mir lieber nicht vorstellen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich das meinen Arbeitsschuhen auch nicht antun würde.

Wenn du es trotzdem versuchen möchtest, dann lass den Schuhen nach dem Maschinenwaschen mindestens zwei Tage Zeit, um wieder richtig trocken zu werden. Denn zu den weiteren Nachteilen des Maschinenwaschens gehört, dass die Schuhe ordentlich durchgeweicht werden. Gerade bei Lederschuhen ist das allerdings nicht wünschenswert. Denn Leder wird nach dem Trocknen (wenn es einmal richtig durchgeweicht war) hart.

Tipps für die Handwäsche

Groben Schmutz beseitigen (täglich)

Zuerst wird der grobe Schmutz beseitigt. Arbeitest du auf der Baustelle, dann solltest du die Schuhe anschliessend abbürsten. Sind sie schlammig, dann werden die Schuhe mit einem feuchten Lappen gereinigt und anschliessend zum Trocknen abgestellt.

Gründliche Reinigung (mindestens einmal in der Woche)

Mindestens einmal in der Woche sollten die Sicherheitsschuhe gründlich gereinigt werden. Hierzu werden die Schnürsenkel entfernt, die dann zuerst ausgebürstet und anschliessend gewaschen werden.

Aus den Arbeitsschuhen werden die Einlegesohlen entfernt und in einer Schüssel oder in der Badewanne mit Seifenlauge eingeweicht und sauber geschrubbt. Anschliessend werden sie zum Trocknen aufgehängt.

Die Schuhe werden gebürstet und danach mit einem nassen Lappen sauber gewischt. Ist die Schuhsohle stark verschmutzt, wird diese zuerst mit einer trockenen Bürste gereinigt und danach abgewaschen.

Richtiges Trocknen

Um die Schuhe für den nächsten Tag zu trocknen, werden sie entweder draussen an der Luft (nicht mitten in der Sonne), nahe einer Heizung, eines Heizkörpers oder eines Ofens abgestellt. Damit die Schuhe auch innen trocknen können, werden die Einlegesohlen herausgenommen und separat auf die Heizung gelegt (Achtung: Heizquelle darf nicht zu heiss sein).

Anschliessend wird das Schuhinnere mit zusammengeknüllter Zeitung ausgestopft. Unbehandeltes Zeitungspapier funktioniert am besten. Das Zeitungspapier zieht über Nacht die Nässe aus den Schuhen. Diese Methode stammt noch aus Grossmutters Zeiten und gilt auch heute noch als die zuverlässigste Technik, wenn es ums Schuhe trocknen geht.

Imprägnieren und/oder fetten

Imprägnieren

Auch Lederarbeitsschuhe können und sollten gleich nach dem Kauf imprägniert werden. Die Imprägnierung verbessert massgeblich die wasserabweisenden Eigenschaften des Obermaterials. Ist dieses imprägniert, hat Nässe keine Chance, sich darauf zu halten und perlt gleich nach Kontakt ab. So hat Feuchtigkeit quasi keine Möglichkeit, auf dem Schuh zu verweilen und in das Material einzudringen.

Pflege von Lederschuhen: Imprägnierung und Fetten
Lederschuhe können neben dem Fetten auch imprägniert werden.

Selbst wenn die Schuhe bereits als wasserdicht angegeben sind (ab Kategorie S2), leistet die zusätzliche Imprägnierung einen wichtigen Beitrag zum Nässeschutz, zur Langlebigkeit und hinsichtlich der wärmeisolierenden Eigenschaften (In nassen Schuhen, auch in wasserdichten, bekommt man früher kalte Füsse als in trockenen Schuhen.)

Weitere Tipps zur Pflege von Lederschuhen

Eincremen / Fetten

Werden die Arbeitsschuhe bei Schlechtwetter im Freien beansprucht, dann sollten sie mindestens einmal pro Woche gefettet bzw. eingecremt werden. Das macht man am besten nach der wöchentlichen gründlichen Reinigung und wenn die Schuhe bereits komplett getrocknet sind.

Als Schuhfett eignet sich gewöhnliches Pferdefett. Pferdefett ist sehr günstig in der Anschaffung und bietet unabhängig von der Farbgebung des Schuhmaterials die optimalsten Pflegeeigenschaften.

Eingecremt werden die Schuhe am besten, wenn die Schnürsenkel entfernt sind. Zuerst wird mit einem Lappen oder mit einer Bürste grosszügig Schuhfett aufgetragen. Nach einigen Stunden Einwirkzeit (über Nacht), wird dann mittels eines trockenen Lappen überschüssiges Fett auf dem Leder verrieben, so dass der Schuh am Ende glänzend, leicht fettig aber trocken ist.

Belüftung und Mittel gegen Schuh- und Fussgeruch

Werden sie den ganzen Tag getragen, dann neigen gerade Arbeitsschuhe, die ja bekanntlich kaum oder garnicht atmungsaktiv sind, besonders dazu, nach dem Ausziehen unerwünschte Gerüche zu verbreiten. Der Geruchsentwicklung kann jedoch auf vielerlei Weise entgegengewirkt werden.

Je nässer die Arbeitsschuhe (innen wie aussen), desto stärker ist auch die Geruchsentwicklung.

Beim Laufen entsteht Hitze und die Füsse fangen selbst bei kalten Aussentemperaturen irgendwann an zu schwitzen. Über atmungsaktives Innenfutter (mit dem heute glücklicherweise viele Arbeitsschuhe ausgestattet sind) wird der Schweiss aufgefangen und viel davon wird in Form von Wasserdampf am Schuhschaft nach aussen geleitet.

Ein Rest verbleibt jedoch immer im Gewebe. Bleibt das Gewebe durch ständigen Schweiss feucht, dann beginnt es, unangenehm zu riechen. Spätestens dann, wenn wir die Schuhe abends ausziehen. Um noch mehr Schweiss aufzufangen und vom direkten Kontakt mit dem Aussenmaterial abzuhalten (was zur Geruchsentwicklung führen kann), lohnt sich die Investition in ein paar Einlegesohlen.

Möglichkeiten zur Vermeidung von Schuh-, Fussgeruch in Arbeitsschuhen

Bekannte Mittel

  • Tägliches Waschen der Füsse und Wechseln der Socken: Eigentlich logisch, trotzdem noch einmal nennenswert. Wer an starkem Fussgeruch leidet, kann die Socken mehrmals über den Tag verteilt wechseln. Das sollte auch gemacht werden, falls die Socken über den Tag nass werden.
  • Tägliches gründliches Trocknen der Schuhe, Entnehmen und separates Trocknen der Einlegesohlen, Schuhinneres zusätzlich mit Zeitungspapier ausstopfen, Schuhe weit geöffnet auf der Heizung oder im Freien trocknen und auslüften lassen (nicht in der direkten Sonne und nicht auf zu heissen Hitzequellen).
  • Einmal wöchentlich Komplettreinigung der Schuhe, einschliesslich der Einlegesohlen (wie oben beschrieben).
  • Verwendung von Schuhdeo bzw. Fussdeo.

Hausmittel und Tricks

  • Babypuder (hilft gegen Schweiss)
  • Talkum (mit Vorsicht zu geniessen – saugt aber effizient Nässe auf)
  • Backpulver in die Schuhe streuen (soll gegen unangenehme Gerüche helfen)

⇒ 10 weitere Hausmittel gegen schwitzige Füsse: Bei kallmeyer-naturheilpraxis.de

Fazit

Bei der Auswahl neuer Arbeitsschuhe steht an vorderster Stelle der Entscheidungskriterien die Wahl gemäß der für bestimmte Berufsgruppen vom Gesetzgeber vorgegebenen Schutzklasse.

Bei den Schutzklassen wird zwischen den Schutzkategorien SB bis S5 unterschieden. Schutzklasse SB schliesst die grundlegenden Schutzfunktionen wie Zehenschutzkappe aus Kunststoff, Aluminium oder Metall mit einer Mindestbelastbarkeit von 200 Joule (DIN EN 12568) ein.

Wasserdichte Arbeitsschuhe werden ab Schutzklasse S2 reglementiert: Siehe Wasserdichtheit: Schutz gegen Nässe (bis zu 60 Minuten Schutz gegen Durchnässen).

Bei den meisten Berufen wo eine persönliche Schutzausrüstung (PSA) notwendig ist (wie bspw. auf Baustellen), sind Arbeitschschutzschuhe ab Schutzklasse S3 vorgeschrieben.

Wenn du für die Ausübung deines Berufs oder für private Arbeiten in Haus und Garten resistente und sichere Arbeitsschuhe suchst, dann bist du mit Schuhen ab Schutzklasse S3 auf der sicheren Seite. Ab S4 beginnen Schutzstiefel, Boots bzw. Sicherheitsschuhe mit hohem Schaft.

Ein guter Freund von mir, der als Survivaltrainer tätig ist, schwört übrigens seit Jahrzehnten auf Arbeitsschutzschuhe. Sie sind robust, wasserdicht, bequem, warm und somit ideal für harte Outdooreinsätze.

Du bist einer von über 15.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen