Fake-Tests und Fake-Testseiten bei Outdoor-Produkten erkennen – Tipps

Fake Tests erkennen.

Letztes Update: April 21st, 2019

Das Internet ist ein Tummelplatz für Fake-Profile, Fake-Nutzer, Fake-Kommentatoren, Fake-Tests. Es existieren komplette Fake-Testseiten, die auf den ersten Blick kaum als solche zu erkennen sind.

In diesem Artikel erhältst du Tipps, wie du Fake-Tests von echten Tests und Fake-Testseiten mit Fake-Produkttests von authentischen Seiten mit echten Produkttests unterscheiden kannst.

Was ist ein Fake-Test?

Die Veröffentlichung von Fake-Tests ist eine Marketingstrategie, die Reichweitenerhöhung, höhere Verkaufszahlen und somit Gewinnmaximierung zum Ziel hat.

Fake-Tests sind Tests, die entweder nicht stattgefunden haben oder die zwar durchgeführt worden, aber bei denen die Testmethoden nicht den Anforderungen gerecht werden, die für entsprechende Produkte eigentlich erforderlich wären, um tatsächliche und reale Testergebnisse zu erhalten.

Fake-Tests sind somit eine bewusste Irreführung des Verbrauchers.

Was ist eine Fake-Seite?

Fake-Testseiten sind Webseiten, die aufgrund von Domainnamen und/oder dem gesamten Webauftritt vorgeben, Produkte zu testen, obwohl sie in Wirklichkeit keine tatsächlichen Tests durchführen.

Oft wird vorgegaukelt, dass „Experten“, „Sachkundige“ oder „echte Tester“ Tests von Produkten durchführen, um dem Leser und Kunden somit zu suggerieren, dass die Testplattform auf fundiertem Expertenwissen aufbaut, das auf langjährigen Expertenerfahrungen beruht, welche wiederum aus den angeblichen stetigen Tests erwachsen sind.

Die Definitionen darüber was ein „echter Test“ ist und was „kein echter Test“ ist, sind oft schwammig. Auch die Gesetzeslage hat keine klaren Antworten auf die Frage, was als Test bezeichnet werden darf und was nicht. Daher sind viele Testplattformen als solche im Netz vertreten, auch wenn sie keine realen Tests durchführen.

TIPPS FÜR DIE ERKENNUNG VON FAKE-TESTS

Die folgenden Tipps können dir dabei behilflich sein, falsche Tests von echten Tests zu differenzieren.

#1 Handelt es sich um „echte“ Produktbilder oder um Stockfotos oder Herstellerfotos?

Werden echte Tests durchgeführt, dann sollten vom Seitenbetreiber bzw. vom Tester für den Leser und Kunden der Testplattform bzw. der Testseite auch echte Produktbilder bereitgestellt werden, die während der verschiedenen Phasen der Tests gemacht wurden.

Gute Beispiele für echte Bilder von Produkten die bei echten Tests gemacht wurden, sind bei den Testartikeln der US-amerikanischen Testplattform thewirecutter.com zu finden. Im Artikelbild über die besten Winterschuhe The Best Winter Boots sind Winterschuhe unterschiedlicher Hersteller zu erkennen, die unter realen Outdoor-Bedingungen draußen im Schnee stehen.

Scrollt man im Artikel nach unten, dann sind weitere Bilder zu erkennen, die ebenfalls den Anschein erwecken, dass es sich hier um echte eigene Bilder handelt und nicht um Stockfotos oder um Herstellerfotos, die auch auf sämtlichen Outdoorplattformen abgebildet sind, wo eben diese Schuhe verkauft werden.

Ein weiterer Punkt der darauf schließen lässt, dass es sich um eigene Bilder handelt, ist die Tatsache, dass unter den Bildern im Artikel der Name des Fotografen steht.

Zugegebenermaßen wirken manche Bilder nicht sehr professionell. Aber auch das kann als Echtheitskriterium gewertet werden.

Bei Tests geht es weniger darum, ob die Bilder hundertprozentig professionell erstellt wurden. Vielmehr geht es darum, dass die Bilder belegen sollen, dass es sich um tatsächliche Tests handelt und nicht um Fake-Tests.

#2 Wie wurde das Produkt getestet?

Auch bei diesem Punkt kann die Testplattform thewirecutter.com als Beispiel genannt werden. Denn in jedem Testartikel wird angegeben, wie und unter welchen Umständen die Tests durchgeführt wurden (siehe: How we picked and tested).

Es muss nicht wie bei thewirecutter.com in jedem Testbericht ein extra Abschnitt mit einer Beschreibung eingefügt werden, die erläutert wie getestet wurde oder warum sich genau für dieses Produkt entschieden wurde und nicht für ein anderes.

Trotzdem sollte aus jedem Testbericht zu erkennen sein, welche Testkriterien im Vordergrund stehen und unter welchen Bedingungen das Produkt getestet wurde.

Es ist ein Unterschied, ob Outdoor-Ausrüstung wie bspw. ein Outdoor-Messer mit feststehender Klinge zuhause am Schreibtisch getestet wurde oder unter realen Bedingungen Outdoor.

Als Beispiel hier ein Messertest unter realen Bedingungen von ousuca.com: Cima 1 Messer Test: Testbericht – Chinesisches Messer für den kleinen Geldbeutel

Realer Test des Cima 1 Outdoor-Messer.
Das Cima 1 Messer wurde unter realen Bedingungen Outdoor getestet.

#3 Was genau wurde am Produkt getestet?

Allein die Aussage, dass ein Produkt getestet wurde, sagt noch nichts aus. Es ist wichtig zu wissen, was genau getestet wurde.

Bei Outdoor-Messern möchte der Kunde z.B. wissen, wie die Ausgangsschärfe der Klinge direkt nach dem Unboxing des Produkts ist. Dann ist die Schnitthaltigkeit von Interesse. Also die Zeitdauer, über die die Schneide ihre Schärfe hält.

Reale Aussagen über die Schnitthaltigkeit einer Schneide können wiederum nur gemacht werden, wenn die Schneide auch ordentlich beansprucht wurde. Und zwar unter realen Bedingungen (z.B. beim Schnitzen oder Schneiden über einen längeren Zeitraum).

#4 Wie lange dauerte der Test?

Werden Schuhe getestet, dann ist es für eine allgemeine Einschätzung der Lebensdauer der Schuhe wenig hilfreich, wenn ein erster Eindruck über das Design der Schuhe vermittelt wird.

Trekkingschuhe müssen unter echten und realen Outdoor-Bedingungen wie Wandertouren getestet werden.

Bestenfalls stehen hier sogar die Testergebnisse von Langzeittests zur Verfügung, so dass auch nach längerer Nutzung der Schuhe (mehrere Wochen oder Monate) hin und wieder Updates zum neusten Stand veröffentlicht werden. So kann der Leser und Kunde noch besser einschätzen, ob die entsprechenden Schuhe für seine Zwecke taugen oder nicht.

Auch wenn der Test nur über einen Tag oder über mehrere Tage durchgeführt wurde, dann sollte das aus dem Testbericht zu erkennen sein.

#5 Wer war der Tester? Wer ist der Autor hinter dem Testbericht?

Steht unter dem Testbericht „Die Redaktion“, dann ist das entweder ein Armutszeugnis der Webseite oder der Testplattform oder ein Anzeichen dafür, dass hier kein realer Test durchgeführt wurde.

Hinter jedem realen Test steht auch ein realer Tester.

Dieser Tester hat einen Namen und ein Gesicht. Sind unter einem Produkttest bzw. unter einem Testbericht keine klaren Angaben über den Tester oder über den Verfasser des Testberichtes zu finden, dann ist das ein starkes Indiz dafür, dass hier ein Fake-Test vorliegt.

TIPPS FÜR DIE ERKENNUNG VON FAKE-TESTSEITEN

Spam-Seite oder Fake-Testseite?

Die Zeiten von spamigen Fake-Seiten sind vorüber. Mittlerweile muss jede Seite ein Impressum vorweisen. Und auch die meisten Fake-Testseiten verfügen über ein Impressum.

Spam-Seiten sind oft auf den ersten Blick als solche zu erkennen. Sie werden aus dem Ausland betrieben und der Content wurde von Bots oder Content Spinnern erstellt. Solche Seiten haben also eine richtig offensichtlich spamige Aufmachung.

Indikatoren für Spam-Seiten

  • Kein Impressum
  • Keine Datenschutzerklärung
  • Es sind keine Angaben über den Webseitenbetreiber zu finden
  • Verdächtige URL

Indikatoren für Fake-Seiten

Zeitgemäße deutsche Fake-Seiten, Fake-Testseiten oder Fake-Testplattformen verfügen über Impressum, Datenschutzerklärung und können auf den ersten Blick durchaus vertrauenserweckend wirken.

Auf den zweiten Blick können Fake-Testseiten jedoch meist schnell als solche identifiziert werden.

  • Keine realen Produkttest-Bilder
  • Verwendung von Stockfotos auf der Autorenseite oder auf der Kontaktseite (jeder kennt die nette und immer lächelnde Telefondame…)
  • Keine echten oder fehlende Autorenangaben bzw. Autorenbeschreibungen unter Artikeln und unter Testberichten
  • Keine Angaben darüber, wie genau und unter welchen Bedingungen Tests durchgeführt wurden

FAZIT

Fake-Tests sind ein bewährtes Mittel zum Zweck der Reichweitenerhöhung, Kundengewinnung, Kundenbindung und Gewinnmaximierung.

Werden vom Leser bzw. Kunden Fake-Tests bzw. Fake-Testseiten als solche identifiziert, dann werden die genannten Absichten genau ins Gegenteil gekehrt. Denn Kunden, die sich durch Fake-Tests betrogen fühlen, kommen ganz sicher nicht auf solche Fake-Testseiten zurück.

Mike Lippoldt

Über den Autor: Mike ist Gründer der Outdoor-Marke ousuca®. Nach zahlreichen teils unkonventionellen Reisen wanderte Mike Lippoldt als Jugendlicher mit dem Fahrrad nach Spanien aus und erschuf sich hier von Null an eine neue Existenz. Über seine Abenteuer und den kalten Sprung in ein neues Leben schrieb er ein Buch.

Du bist einer von über 20.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.