26+ Top Wien Urlaub Tipps: Reiseführer mit Insidertipps für deine Wienreise

Wien Urlaub Tipps
(Last Updated On: 1. Mai 2018)

Die folgenden Wien Urlaub Tipps entstammen eigenen Reiseerfahrungen meiner Wienreise von Februar/März 2018. Fünf Tage und vier Nächte waren wir in der wunderschönen Hauptstadt Österreichs unterwegs, erkundeten Sehenswürdigkeiten und liessen uns auch keine kulinarischen Leckerbissen entgehen.

Ein guter Freund und Wahlwiener zeigte uns zudem interessante Insidertipps, die dem normalen Wienurlauber wohl verborgen bleiben. Einige dieser exklusiven Infos gebe ich dir nun in diesem Artikel weiter.

#1 Tipps für Unterkunft: Lage und Preise

Wenn du dir das Geld für eine Unterkunft im Hotel Sacher oder in einem der zahlreichen weiteren Luxushotels sparen willst, dann habe ich einen ganz besonderen Tipp für dich. Nämlich unser sehr komfortables, zentral gelegenes und vergleichsweise günstiges Hotel Am Konzerthaus am Heumarkt.

1.1 Hotel Am Konzerthaus oder Hotel MGallery by Sofitel

Im Hotel Am Konzerthaus oder Hotel MGallery by Sofitel verbrachten wir insgesamt vier Nächte. Trotz sehr guter zentraler Lage sind die Preise absolut erschwinglich. Für ein nettes und bequemes Zimmer bezahlten wir nur weniger als 100 Euro die Nacht.

Verlässt du das Hotel zu Fuss, erreichst du bereits nach einem Spaziergang von nur 15 bis 20 Minuten die Staatsoper, die sich mitten im Zentrum Wiens befindet.

Verfügbarkeit und Preise des Hotel Am Konzerthaus bei Booking.com vergleichen

Wenn du nicht laufen willst, dann kannst du unweit des Hotels an der U-Bahn Station Stadtpark in die Linie 4 steigen, welche dich direkt bis Schwedenplatz im Zentrum bringt. Oder du nimmst einfach ein Taxi. Eine Taxihaltestelle befindet sich direkt vor dem Hoteleingang.

Als sehr erfreuliche Tatsache empfanden wir den Umstand, dass sich direkt in Hotelnähe des Hotel Am Konzerthaus – Hotel MGallery by Sofitel eines der bekanntesten und besten Wirtshäuser Wiens befindet: Der Gmoa Keller – hierzu kommen wir später noch ausführlicher unter dem Punkt “Essen und Trinken”.

Adresse des Hotel Am Konzerthaus MGallery by Sofitel:

  • Am Heumarkt 35-37, 1030 Wien (Gleich neben dem Akademietheater)

1.2 Für Geniesser mit luxuriösen Ambitionen: Unterkunft im Hotel Sacher

Die echte Sachertorte gibt es nur im Kaffeehaus und Restaurant des Hotel Sacher in der Wiener Innenstadt. Das Hotel Sacher gehört zu den renommiertesten Luxushotels der österreichischen Hauptstadt. Umso mehr erstaunten uns die vergleichsweise doch recht überschaubaren Preise für die Unterkünfte.

Ein Stück Sachertorte im Hotelrestaurant schlägt mit etwa 8 Euro zu Buche. Ein Zimmer bekommt man abhängig von Jahreszeit und Buchungstermin aber schon für um die 400 Euro die Nacht. Soviel kostet auch eine durchschnittliche Luxusunterkunft in einem 5 Sterne Hotel an der spanischen Costa del Sol. Wer sich diesen luxuriösen Spass also einmal leisten will, der kann das tun, ohne gleich einen Kredit aufnehmen zu müssen.

Verfügbarkeit und Preise im Hotel Sacher bei Booking.com vergleichen

Adresse des Hotel Sacher:

  • Philharmoniker Str. 4, 1010 Wien (Gleich um die Ecke von der Staatsoper)
Hotel Sacher Wien
Blick auf das Hotel Sacher. Links und rechts befindet sich das Café Sacher wo die weltberühmte Sachertorte genossen werden kann.

#2 So “teuer” oder “preiswert” ist Wien: Preise für Essen, Verkehrsmittel Trinken, Trinkgeld

Dieser Punkt kann abhängig vom individuellen Budget ganz oben oder auch weiter unten auf der Prioritätenliste stehen. Da über die tatsächlichen Kosten für einen Wienurlaub unterschiedliche Meinungen zu finden sind, gebe ich hier nochmal meine eigenen Erfahrungen wider.

Vor Reiseantritt hörte ich von zwei Bekannten, die vor mir und unabhängig voneinander in Wien waren, dass die Preise doch recht teuer wären. Umso mehr war ich überrascht, als ich mich dann persönlich von den tatsächlichen Preisen überzeugen konnte.

2.1 Hier einige Preise im Überblick:

  • Wiener Schnitzel: Zwischen 13 bis max. 25 Euro
  • Schweinsbraten mit Sauerkraut und Knödel: Ab 11 Euro
  • 0,5l Bier im Wirtshaus zwischen 4 bis 6 Euro
  • Tafelspitz: Zwischen 11 bis 20 Euro
  • 1 Stück Sachertorte im Hotel Sacher: + 8 Euro
  • Gulaschsuppe: Zwischen 6 bis 10 Euro
  • Taxi: Normale Stadtfahrt – um die 5 bis 7 Euro
  • Metro: Einzelfahrt: 2,40 Euro – Tageskarte: 8 Euro
  • Eintrittspreise Museen: Ab 8 Euro
  • Tasse Kaffee (Verlängerter): Ab 2 Euro
  • Stehkarte für Wiener Staatsoper: 4 Euro
  • Sitzkarten in Staatsoper: Ab 6 bis über 200 Euro

In einem der besten und urigsten Wirtshäuser von Wien, dem Gmoa Keller, bekommst du für 13 Euro bereits ein Wiener Schnitzel vom Schwein. Ein Wiener Schnitzel vom Kalb kostete in diesem Restaurant während meines Besuchs erschwingliche 16 Euro.

Im ebenfalls renommierten aber zentraler gelegenen Kaffeehaus Café Schwarzenberg kostet ein Wiener Schnitzel über 20 Euro. Die Wiener Schnitzel probierte ich in beiden genannten Restaurants. Sie schmeckten in beiden Locations hervorragend, wobei mir das Wiener Schnitzel im Gmoakeller noch grösser vorkam.

Wenn du nicht soviel ausgeben willst, dann kannst du im Reinthaler’s Beisl in der Dorotheergasse (gleich gegenüber des bekannten Kaffeehaus Café Hawelka) für sehr wenig Geld hervorragend dinieren. Für einen Riesenteller Schweinsbraten mit Sauerkraut und Knödel bezahlte ich hier gerade einmal 11 Euro. Für eine Riesenportion Tafelspitz bezahlten wir 13 Euro.

Richtig billig sind Taxis in Wien. In meiner südspanischen Wahlheimat Málaga z.B. ist das Taxifahren weitaus teurer als in Wien. Auch die Fahrpreise für die Metro sind mit 2,40 pro Karte erschwinglich. Bist du den ganzen Tag mit der Metro auf Achse, dann lohnt sich die Anschaffung eines Tagestickets für 8 Euro. Das Metronetz ist übrigens hervorragend ausgebaut. Einige Metrostationen wie bspw. die Station Am Stadtpark sind historische Denkmäler und ein echter Augenschmaus.

Wer von der Wiener Staatsoper hört, könnte meinen, dass die Plätze hier unerschwinglich wären. Das Gegenteil ist der Fall. Für 4 Euro bekommst du bereits ein Stehticket, mit dem du einer beeindruckenden Oper beiwohnen kannst. Für wenig mehr bekommst du bereits das günstigste Sitzticket.

Wie du siehst, ist Wien durchaus günstig und für jeden erschwinglich.

2.2 So viel Trinkgeld gibt man in Wien

Gleich nach Ankunft dinierten wir im Café Schwarzenberg am Schwarzenbergplatz. Wir hatten Wiener Schnitzel, Knödel mit Braten, Kaffee, Bier, Almdudler (typische Limonade) und einen Apfelstrudel mit Vanillesosse. Für das alles bekamen wir eine Rechnung von 61,80 Euro, was mir gerechtfertigt vorkam.

Dem Kellner, der in Österreich übrigens “Herr Ober” genannt wird legte ich einen Fünfzig- und einen Zwanzigeuroschein auf den Rechnungsteller. Der Herr Ober nahm den Teller und fragte mich elegant, ob es so stimme…

Vor der Reise hatte ich mich nicht über Trinkgelder in Wien informiert. 8,20 Euro Trinkgeld erschien mir zwar exorbitant, jedoch wusste ich nicht, ob es hier angebracht wäre. Auch wollte ich nicht als Knauser erscheinen und sagte OK.

Die direkte Frage des Herrn Ober fand ich ganz schön dreist bis frech. Sie kam so unerwartet, dass ich ihm ohne weiter nachzudenken von 61,80 auf 70 Euro aufrundete. Das passierte übrigens noch mehrmals während unseres Aufenthalts, dass der Ober direkt fragte ob es so stimme. Jedoch bezahlte ich nie wieder so viel Trinkgeld.

Ich fragte meinen Wiener Kumpel, wieviel Trinkgeld er denn gäbe und er sagte, dass er meist 5% gibt. Auf manchen Seiten findet man Angaben zwischen 10% bis 15%. Da ich im Urlaub war, nahm ich es dann auch nicht so genau. Wenn das Essen und die Bedienung stimmte, dann rundete ich jedesmal grosszügig auf.

#3 Wiener Gemütlichkeit – Essen und Trinken: Die Top Kaffeehäuser und Wirtshäuser

Warum die Fressereien noch vor den Sehenswürdigkeiten kommen, hat seinen Grund. Es liegt nicht etwa daran, dass ich ein Kulturbanause wäre, sondern an der Tatsache, dass die Wiener Gemütlichkeit einen mindestens so hohen Stellenwert hat, wie die kulturellen Schätze und Errungenschaften der Stadt.

In Wien gibt es jede Menge Kaffeehäuser und Wirtshäuser. Während eines viertägigen Aufenthalts ist es nahezu unmöglich alle zu besuchen. Es lohnt sich jedoch, einigen der renommiertesten Gasthäuser einen Besuch abzustatten.

3.1 Kaffeehaus Café Schwarzenberg

Adresse:

  • Kärntner Ring 17, 1010 Wien

Telefon:

  • Tel. +43/1/512 89 98

Web:

Anmerkung:

Authentisches und gemütliches Kaffeehaus am Schwarzenbergplatz. Besonders empfehlenswert: Apfelstrudel, Kaffee und einfach alles.

3.2 Kaffeehaus Café Hawelka

Adresse:

  • Dorotheergasse 6, 1010 Wien

Telefon:

  • Tel. +43 1 5128230

Web:

Anmerkung:

Unter den Kaffeehäusern gehört das urige Café Hawelka in der zentralen Dorotheergasse zu meinen Lieblingslocations. Auf dieses Café kamen wir übrigens durch eine bekannte Österreicherin, die uns das Leopold & Josefine Hawelka als ihren persönlichen Favoriten empfahl. Das alte Kaffeehaus gefiel uns sehr gut und so waren wir während unseres Aufenthalts in Wien gleich mehrmals hier zu Gast.

Das Hawelka ist sehr bekannt. So kann man die typische Innenausstattung des Kaffeehauses sogar auf einem Bild von Hundertwasser im Hundertwasser Museum erkennen.

Es fällt schwer eine besondere Speise zu empfehlen, da hier einfach alles ausgezeichnet schmeckt. Eben echte Hausmannskost. Da es sich beim Café Hawelka um ein Kaffeehaus handelt, solltest du hier am besten Apfelstrudel, Buchteln (heisse Hefeteigkuchen mit Pflaumenmusfüllung) oder eine andere Süssspeise mit Kaffee geniessen. Wobei die Gulaschsuppe hier auch ausgesprochen lecker ist.

Café Hawelka Wien
Wenn verfügbar können im Café Hawelka leckere heisse Buchteln von Vormittag bis nach Mitternacht bestellt werden.

3.3 Wirtshaus GmoaKeller

Adresse:

  • Am Heumarkt 25, 1030 Wien

Telefon:

  • Tel. +43 1 7125310

Web:

Anmerkung:

Der GmoaKeller war eine echte Entdeckung während unseres Wienaufenthalts. Obwohl ich Restaurantbewertungen mit Onlinebewertungen normalerweise keine Aufmerksam schenke, stiess ich auf den GmoaKeller genau durch diese Verfahrensweise.

Am ersten Abend nach unserer Ankunft in Wien checkten wir via Google die besten Restaurants rund um unser Hotel Am Konzerthaus und stiessen auf das Wirtshaus GmoaKeller. Wir liefen hinüber und ich war gleich vom ersten Moment an begeistert von diesem urigen und echt Wienerischen Wirtshaus. Hier gibt es echte Hausmannskost, die man sich auf der in Wienerisch verfassten Restaurantkarte aussuchen kann.

Im GmoaKeller gibt es weder Touristenmenüs, noch gibt es die Speisekarte in unterschiedlichen Sprachen. Ausländer die hier etwas bestellen wollen und die Sprache nicht verstehen, bestellen entweder direkt Wiener Schnitzel und Bier oder lassen den Zeigefinger per Zufallsverfahren auf irgendein Gericht auf der Karte zeigen.

Egal, wo der Finger auch herunter geht. Du triffst garantiert immer ins Schwarze. Während unseres Aufenthalts in Wien waren wir insgesamt drei mal im GmoaKeller und ich probierte so einiges aus. Alles was ich bestellte, war jedesmal der reinste Gaumengenuss.

Die Inneneinrichtung ist richtig urig. Der GmoaKeller ist eben ein richtiges Wirtshaus, so wie ich es noch aus meiner Kindheit kenne. Mit Stammtisch, Biergeruch und deftiger Hausmannskost.

Wiener Schnitzel im GmoaKeller Wien
Wiener Schnitzel (aus Kalbfleisch) mit Preiselbeeren, Kartoffelsalat und einem 0,5l Glas Bier im GmoaKeller.

3.4 Wirtshaus Figlmüller

Adresse:

  • Wollzeile 5, 1010 Wien

Telefon:

  • Tel. +43 1 5126177

Web:

Anmerkung:

Leider konnten wir die berühmten Wiener Schnitzel im Figlmüller nicht selbst probieren. Und zwar nicht deswegen, weil wir es nicht wollten, sondern einfach deswegen, weil wir keinen Platz bekamen. Wenn du im Figlmüller essen willst, dann reserviere unbedingt bereits einige Tage vorher einen Platz.

Wir wollten Samstag Abend reservieren und uns wurde mitgeteilt, dass beide Restaurants (Figlmüller hat zwei Wirtshäuser in der Innenstadt) bis Montag restlos ausgebucht sind.

3.5 Traditionscafé Café Landtmann

Adresse:

  • Universitätsring 4, 1010 Wien

Telefon:

  • Tel. +43 1 24100120

Web:

Anmerkung:

Im Traditionscafé Café Landtmann sollen schon Trotzki und Freud verkehrt haben. Ich war hier kurz zu Gast und genoss einen Kaffee, der zugegebenermassen köstlich war. Hier handelt es sich um ein sehr schönes und typisches Wiener Kaffeehaus mit traditioneller Kost.

3.6 Günstig essen im Reinthaler’s Beisl

Adresse:

  • Dorotheergasse 2-4, 1010 Wien (Direkt neben dem Café Hawelka nur unweit des Stephansdom in der Altstadt)

Telefon:

  • Tel.  +43 1 5131249

Web:

Anmerkung:

Rein äusserlich ist das Wirtshaus Reinthaler’s Beisl eher schlicht und nicht so augenscheinlich urtypisch in der Innengestaltung. Das Essen jedoch ist gut und vergleichsweise sehr günstig. Hier genossen wir einen Tafelspitz und einen Schweinsbraten mit Knödel und Sauerkraut. Die Portionen waren lecker und so riesig, dass wir ordentlich zu kauen hatten.

Tafelspitz und Schweinsbraten
Grosse und günstige Portionen gibt es im Reinthaler’s Beisl: Tafelspitz und Schweinsbraten mit Sauerkraut und Knödel.

3.7 Wichtig: Reservierungen an Wochenenden und Feiertagen

Besonders an Wochenenden und Feiertagen solltest du deinen Tisch in den beliebtesten Kaffeehäusern und Wirtshäusern Wiens für Stosszeiten (Mittagessen, Abendessen) rechtzeitig reservieren. Am besten du reservierst bereits zwei Tage vor dem eigentlichen Event.

In manchen Kaffeehäusern und auch in manchen Wirtshäusern werden keine Reservierungen angenommen wie z.B. im Reinthaler’s Beisl in der Dorotheergasse. Willst du jedoch Samstag Abend im Figlmüller dinieren, dann rufe am besten schon Donnerstag an und sichere einen Tisch.

3.8 Welcher Kaffee ist der beste?

In Wien gibt es unterschiedliche Möglichkeiten des Kaffeegenuss. Hauptsächlich wird Espresso in den verschiedensten Variationen serviert. Filterkaffee findet man eher selten.

Den Espresso aus den typischen Espressomaschinen kannst du entweder in seiner puren Form, als “Melange” (halb Espresso / halb Milch) oder als “Verlängerten” geniessen. Ich bevorzugte meist den Verlängerten. Dieser setzt sich aus Espresso und einem Schuss Wasser zusammen. Ähnlich also wie ein amerikanischer Kaffee. Da es sich hier jedoch nicht um Filterkaffee sondern eben um Espresso handelt, schmeckt dieser Verlängerte wie ein richtig guter Bohnenkaffee aus der Filterkanne. Am besten schmeckte er mir mit Milch.

Die Geschmäcker sind natürlich verschieden. Mir jedenfalls mundete jeder Wiener Kaffee, den ich in den verschiedenen Kaffeehäusern bestellte, hervorragend. Egal ob Cappuccino, Verlängerter oder Melange.

Erwarte jedoch nicht dasselbe am Imbiss auf dem Bahnhof. Hier bestellte ich mir mal einen Verlängerten und der schmeckte wie eine Tasse Wasser mit Kaffeegeschmack. Du bekommst eben, was du kaufst.

3.9 Warum ich keine internationalen Locations empfehle

Wir waren fünf Tage und vier Nächte in Wien und wir schafften es nicht annähernd, alle traditionellen Gerichte zu probieren und in alle Traditionsgasthäuser mindestens einmal einzukehren. In meiner Wahlheimat Málaga gehe ich gerne zum Japaner oder in moderne Restaurants im Fabrikstyle, so wie man sie eben mittlerweile in allen Urlaubsdestinationen findet.

In Wien hingegen zog es mich nur und ausschliesslich in die Wiener Kaffeehäuser und Wirtshäuser. Diese verbreiten einen so anziehenden Charme und das Wiener Essen ist so hervorragend, dass ich erstens keine Zeit und zweitens auch keine Lust hatte, irgendwelche anderen Locations aufzusuchen.

Falls dich die Wiener Lebensart, die Kaffeehäuser und Wirtshäuser mit ihrer Wiener Gemütlichkeit oder die Leckereien nicht in den Bann ziehen sollten so wie mich, dann findest du in Wien natürlich auch jede Menge moderner oder internationaler Alternativen. Falls du jedoch wenig Zeit mitbringst und wie ich nicht genug von der Wiener Lebensart bekommen kannst, dann wirst du so viele original Wiener Gasthäuser abgrasen, wie du es eben während eines mehrtägigen Aufenthalts schaffst.

3.10 Liste kulinarische Spezialitäten die du probieren solltest

Das solltest du unbedingt probieren:

  • Wiener Schnitzel (echt mit Kalbfleisch / wird aber auch als Schweineschnitzel serviert)
  • Leberknödelsuppe
  • Knödel verschiedenster Art mit den unterschiedlichsten Beilagen
  • Tafelspitz (gekochtes Rindfleisch)
  • Zander
  • Gulaschsuppe
  • Kartoffelsuppe mit Pilzen
  • Leberkäsesemmel
  • Apfelstrudel (mit Vanillesosse oder Vanilleeis)
  • Kaiserschmarren
  • Buchteln (heisser Hefeteig mit Pflaumenmus Füllung)
  • Sacher Torte: Nicht jedermanns Geschmack aber trotzdem ein Muss. Die beste Sachertorte gibt’s natürlich im Hotelrestaurant des Hotel Sacher. Ist nicht ganz billig aber ganz sicher einen Besuch wert.
  • Mozartkugeln: Kommen eigentlich aus Salzburg, solltest du aber trotzdem probieren.
  • Wiener Bier
  • Wiener Kaffee in all seinen Variationen
  • Obstler: Der Obstler ist nicht einfach nur ein Schnaps sondern eine echte Spezialität. Es gibt ihn in zahlreichen Geschmacksvariationen wie Birne, Himbeere oder Pflaume. Er ist glasklar und hochprozentig, brennt etwas, aber hinterlässt einen fruchtigen und angenehmen Geschmack.

3.11 Was hat es mit der Sacher Torte auf sich?

Auf die Frage, ob sie Sachertorte mag, erwiderte unsere Wiener Bekannte, dass weder sie Sachertorte esse, noch dass sie irgendjemanden kenne, der diese süsse Schokoladentorte mögen würde.

Vor Jahren wurde mir von meiner Freundin einmal eine feinst verpackte Kiste mit Original Sachertörtchen von ihrem Wienurlaub mitgebracht. Ich muss gestehen, dass ich mehr davon erwartet hätte. Die Törtchen waren für meinen Geschmack trocken und viel zu süss. Für den exorbitanten Preis dieses Pralinenkästchens hätten wir zudem beide beim Japaner essen können.

Nun konnte ich mich beim diesjährigen Wienurlaub direkt im Kaffeehaus des Hotel Sacher von der Qualität überzeugen und diesmal war die Torte ein richtiger Genuss. Man muss sie mit (umgezuckertem) Schlagobers (Wienerisch für Schlagsahne) und einer Tasse Wiener Kaffee geniessen, dann schmeckt sie richtig gut.

Nachhause nahm ich trotzdem keine mit. Die Sachertorte schmeckt (mir jedenfalls) eben wirklich nur an dem Ort, wo sie auch ihren Ursprung hat.

3.12 Tipps für Vegetarier

Vegetarier haben es nicht leicht in Wien. Die Wiener Kost ist deftig, schwer und sehr fleischlastig. Vegetarier oder Veganer können entweder auf Süsswaren ausweichen, Salat bestellen oder in vegetarische Restaurants gehen. In den Traditionsrestaurants gibt es jedoch nur wenig Auswahl für Vegetarier.

#5 Die Top Sehenswürdigkeiten und Museen

Wien gehört zu den europäischen Städten mit der höchsten Museumsdichte pro Quadratkilometer. Manche sagen, dass Wien sogar DIE Stadt mit der höchsten Museumsdichte überhaupt ist. Tatsache ist, dass du in Wiens Altstadt keine fünf Meter weit laufen kannst, ohne an irgendeinem historischen, kulturellen oder sonstigen Schmankerl bzw. Gustostückerl vorbeizukommen.

5.1 Die Hofburg

Die Hofburg ist die ehemalige Kaiserresidenz und unübersehbar. Sie setzt sich aus zahlreichen Gebäuden und Plätzen zusammen, die alle miteinander verbunden sind. Neben dem beeindruckenden Gebäude selbst gibt es hier ein Silbermuseum zu erkunden.

5.2 Maria Theresien Platz

Der Maria Theresien Platz befindet sich vor der Hofburg im 1. Gemeindebezirk (Stadtzentrum). Hier befinden sich die zwei grössten historischen Museumsbauten der Stadt: Hofmuseen: Kunsthistorisches Museum und Naturhistorisches Museum

5.3 MuseumsQuartier und Leopold Museum

Hofburg, Maria Theresen Platz und MuseumsQuartier mit dem Leopold Museum lassen sich prima in einem Spaziergang miteinander verbinden. Denn wenn du von der Hofburg kommst, gelangst du nach dem Überqueren der Strasse auf den Maria Theresien Platz, welcher dann an das MuseumsQuartier anschliesst.

Im MuseumsQuartier gegenüber des Leopold Museum befindet sich auch das Leopold Café. Dieses ist ein moderneres Café. Ideal für ein Erfrischungsgetränk oder eine Tasse Kaffee zwischen den ganzen Museumsbesuchen.

5.4 Stephansdom

Der mittelalterliche Stephansdom ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Es heisst, dass sich in einem der Türme die grösste gegossene Glocke der Welt befindet. Sie wurde aus den Kanonen türkischer Angreifer gegossen, die zweimal erfolgreich von der Donaustadt abgehalten wurden und erklingt jährlich zur Silvesternacht.

Stephansdom Wien
Der Stephansdom gehört zu den wichtigsten Wahrzeichen der Stadt Wien.

5.5 Albertina

Das Albertina gehört ebenfalls zum Gebäudekomplex der Hofburg. Hier gibt es bedeutende grafische Sammlungen sowie original erhaltene Zimmer der ehemaligen Habsburger Herrscher zu entdecken.

5.6 Die Wiener Staatsoper

Ich kann mich noch erinnern, wie ich als Kind im Zuge eines Klassenausflugs einmal mit in die Oper in einem Theater in unserer Nähe gehen musste. Es war der blanke Horror für mich. Ich hasste es.

In die Wiener Staatsoper ging ich freiwillig und es war der Hammer. Und zwar im positiven Sinne.

Keine Ahnung was Wien mit mir gemacht hat. Aber es gibt tatsächlich kaum etwas, was mir in Wien negativ aufgefallen wäre. Wien ist eine Hammerstadt und irgendwie hat sie mich in den Bann gezogen. So auch die Wiener Oper. Eigentlich stand ein Opernbesuch nicht auf dem Plan. Wir waren auf dem Weg nach Hause, kamen an der Oper vorbei und checkten kurz entschlossen, ob es noch Karten geben würde. Es waren nur noch Stehkarten erhältlich und so kauften wir zwei Eintrittskarten für die Oper “Ariodante” von Georg Friedrich Händel.

Die Oper dauerte über vier Stunden. Da die Stehplätze zwar günstig aber unbequem sind, hielten wir es bis etwa zur Hälfte aus. Die Bühnenshow, das Liveorchester, der Gesang und die ganze Geschichte rund um das Werk waren beeindruckend. Vor jedem Stehplatz befand sich ein Bildschirm, wo die Handlung schriftlich verfolgt werden konnte.

Wenn ich das nächste mal nach Wien reise, werde ich im Voraus Sitzkarten für die Wiener Staatsoper reservieren. Denn ich möchte so ein Spektakel einmal vom gemütlichen Sitzplatz aus und über die gesamte Zeitdauer geniessen.

Wiener Staatsoper
Blick in die Wiener Staatsoper während unserer Aufführung “Ariodante” von Georg Friedrich Händel.

5.7 Friedensreich Hundertwasser: Hundertwasserhaus und Museum

Als ich erfuhr, dass sich in Wien ein Hundertwasserhaus befindet (tatsächlich sogar mehrere Hundertwasser Häuser), wolte ich natürlich unbedingt einmal hin. Eines der Hundertwasserhäuser befindet sich gleich um die Ecke der Wohnung unserer Wiener Freunde. So gingen wir nach dem Essen gleich gemeinsam hin.

Adresse Hundertwasserhaus:

  • Kegelgasse 36-38, 1030 Wien

Im Hundertwasserhaus in der Kegelstrasse wohnen Leute und da kann man natürlich nicht einfach so reinspazieren. Wer ein Hudertwasserhaus aber einmal von innen sehen möchte, der kann ab hier einfach weitergehen zum Hundertwassermuseum. Dieses befindet sich nur einen kleinen Spaziergang vom Hundertwasserhaus entfernt.

Das Museum ist ebenfalls in einem Hundertwasserbau untergebracht. Neben dem eigentlichen Museum gibt es hier eine Cafeteria und einen Souvenirshop.

Adresse Hundertwasser Museum:

  • Untere Weißgerberstraße 13, 1030 Wien

Telefon:

  • Tel. +43 1 7120491
Hundertwasserhaus und Museum Wien
Blick auf das Hundertwasserhaus mit dem Hundertwassermuseum in der Weißgerberstrasse.

5.8 Prater

Der Prater ist ein traditionsreicher und riesiger Vergnügungspark. Er befindet sich nahe der Donau im 2. Wiener Gemeindebezirk, Leopoldstadt. Zu den Highlights gehört ein Riesenrad aus Holz, welches weltweit zu den grössten dieser Art zählt.

5.9 Wiener Parlament

Das Gebäude des Wiener Parlament ist beeindruckend und wenn du einmal hier bist, kannst du es aus der Nähe betrachten. Es befindet sich nur einen kleinen Spaziergang vom MuseumsQuartier entfernt.

5.10 Nationalbibliothek

Die Wiener Nationalbibliothek befindet sich in einem beeindruckenden Gebäude ganz in der Nähe der spanischen Hofreitschule und des Albertina mitten im Zentrum der Stadt. Besichtigungen und Führungen finden täglich statt.

Wien Reiseführer Sondertipp: Mit dem Zug nach Budapest

Wien hat eine optimale Ausgangslage für Ausflüge in andere europäische Städte wie Prag, Krakau, Venedig oder eben Budapest. Wir entschieden uns für eine Zugreise nach Budapest. Züge verkehren täglich ab dem Wiener Hauptbahnhof. Die durchschnittliche Fahrtdauer beträgt ca. 2,5 Stunden.

Fazit

Wien ist eine beeindruckende Stadt; facettenreich, kulturell und mit einer gehörigen Portion Eigensinn. Genau dieser Eigensinn ist es, der dich in den Bann ziehen wird. Die jahrhundertealten Kaffeehäuser und die Wiener Gemütlichkeit lassen niemanden kalt.

In und um Wien gibt es unzählige Museen, Sehenswürdigkeiten und historische Stätten, welche zu einem Besuch einladen. Während eines Kurzurlaubs von nur einigen Tagen wird es dir nicht leichtfallen, alle wichtigen Stätten aufzusuchen. Denn in Wien ist alles wichtig. So hoffe ich, dir mit diesem kleinen Reiseratgeber einige der wichtigsten Highlights näher gebracht zu haben. Welche Tipps du in die Tat umsetzen wirst, bleibt wie immer dir überlassen.

Warst du schon in Wien?

Du bist einer von über 20.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.