Reiseblog – Reiseblogger gesucht?!

Reiseblog gesucht, Reiseblogger werden

Reiseblogger machen es vor: #1 Mac kaufen, #2 Reiseblog erstellen, #3 als Digitaler Nomade an den schönsten Stränden der Welt abhängen und ganz nebenbei fünfstellige Einkommen im Monat erwirtschaften. Das natürlich ganz relaxt, mit einer Piña Colada im Getränkehalter des Liegestuhls und mit dem MacBook auf den Knien.

Was sind die Vorteile eines Reiseblogs? Lohnt es sich auch heute noch, einen eigenen Blog über Reisen zu erstellen?

WAS IST EIN REISEBLOG?

Definition Reiseblog

Ein Reiseblog ist ein individueller Reiseführer in Form eines Weblogs. Im Unterschied zu Reiseplattformen, die durch ein Unternehmen bereitgestellt werden, finden Reiseinteressierte in privaten Reiseblogs Informationen, die auf subjektiven Eindrücken des Reisebloggers basieren.

Welche Vorteile haben Leser von Reiseblogs?

+ Subjektive Eindrücke

Im Unterschied zu großen Reiseplattformen, wo Leser hauptsächlich allgemeine Informationen zu Reisedestinationen finden, so werden von vielen Reisebloggern rein subjektive Eindrücke weitergegeben.

Dank dieser subjektiven Reiseerlebnisse können Interessierte sich im Zuge ihrer Reisevorbereitungen besser in eine bestimmte Reisesituation hineinversetzen, was ihnen wiederum dabei hilft, eine entsprechende Reise zu planen und vorzubereiten.

+ Persönlichere Behandlung

Viele Reiseblogger bloggen in der Du-Form. Auf offiziellen Reiseseiten werden Leser hingegen entweder überhaupt nicht direkt angesprochen oder aber in der Sie-Form, was als eine kühlere Behandlung wahrgenommen werden kann.

Die persönlichere Behandlung resultiert außerdem oft auf weiteren Faktoren wie: direkter Austausch zwischen Leser und Blogger über Kommentare, direkte Kontaktaufnahme über individuelle und informative Newsletter, direkte Ansprache der Leser, direkter Austausch mit Lesern über Events.

+ Das Gefühl des Kennens: Authentizität

Wohl die allermeisten Reiseblogger betreiben ihre Projekte mit Leidenschaft und Hingabe. Leidenschaft, die angestellten Autoren kommerzieller Reiseplattformen manchmal fehlt, da sie sich nicht direkt mit dem Projekt identifizieren.

Für Reiseblogger ist es nicht nur völlig normal, in Form einer Autorenbeschreibung hinter jedem veröffentlichten Artikel mit Name und Gesicht zu stehen. Viele Blogger gehen sogar noch weiter und geben dem Leser tiefe Einblicke in ihre private Lebensgestaltung.

Der Blogleser nimmt durch die vom Blogger veröffentlichten Texte, Videos oder Instagram-Fotos in einer gewissen Weise am Leben des Bloggers teil. Dadurch entsteht beim Leser ein Gefühl des Kennes.

+ Bei kleineren Blogs direkte Kontaktmöglichkeiten

Bei kleineren Blogs, die sich noch in der Wachstumsphase befinden, werden Direktnachrichten (via E-Mail oder Social Media) von Lesern oft zeitnah von den Bloggern beantwortet.

Nicht zuletzt profitieren nicht nur interessierte Leser durch direkte Kontaktmöglichkeiten wie über E-Mail, Messenger oder Social-Media, sondern auch die (angehenden) Reiseblogger profitieren durch diesen Austausch, da sie so konstruktives Feedback dafür nutzen können, ihr Blogprojekt noch besser auszurichten und auf die Bedürfnisse der Leser anzupassen.

Wenn Blogs eine bestimmte Besucherzahl überschritten haben, dann nehmen diese Kontaktmöglichkeiten jedoch meist ab, weil es Bloggern ab einer gewissen Leserschaft dann unmöglich ist, alle E-Mails einzeln zu beantworten.

Gibt es auch Nachteile für den Leser?

Wenn ein Leser keinen Gefallen mehr an irgendeinem Onlinemedium hat, dann springt er einfach ab. Wenn du als Reiseblogger keinen zufriedenstellenden Content mehr lieferst, dann werden die Besucherzahlen weniger.

Leser haben keine Nachteile, da die Auswahl an Reiseblogs riesig ist. Wenn sie auf einem Blog nicht finden was sie suchen oder durch schäbige Inhalte vergrault werden, dann suchen sie sich woanders ihren Lesestoff.

Das gilt auch für Newsletter-Abonnenten.

Ich selbst abonniere gerne neue Newsletter und bleibe vielen treu. Über Newsletter gelangen manchmal sehr interessante Inspirationen ins E-Mail-Postfach. Falls die Versender jedoch nur noch Murks verschicken, dann trage ich mich aus und mache so Platz frei, für ein neues Abo.


WAS IST EIN REISEBLOGGER?

Definition Reiseblogger

Als Reiseblogger werden Betreiber von Reiseblogs bezeichnet, die potenziellen Lesern Reiseinformationen in Form eines Weblogs bereitstellen.

Warum möchte jemand Reiseblogger werden?

Einige Gründe im Überblick:

  • Die Leidenschaft zum Beruf machen (Leidenschaft und Arbeit miteinander kombinieren)
  • Als Digitaler Nomade von überall auf der Welt arbeiten können
  • Sein eigener Herr (Frau) sein
  • Finanzielle Unabhängigkeit erreichen
  • Dort leben, wo andere Urlaub machen: z.B. in Spanien leben

REISEBLOGS EUROPA / DEUTSCHLAND / WELTWEIT

Reiseblogs allgemein

Blogs über nachhaltiges Reisen

Blogs über Abenteuerreisen

Foodblogs – Reiseblogs

Familienreise Blogs

Fotografie Reiseblogs

Lifestyle Reiseblogs

Reiseblogs ü 50

Reiseblogs nach Ländern

Deutschland:

Niederlande / Holland:

Türkei:


REISEBLOGGER RANKING: ¿Die 100 besten Reiseblogs?

Wie zuverlässig sind Blogrankings?

Reiseblogger-Rankings sind beliebt, aber was sagt so ein Ranking tatsächlich aus?

Manche Blogger gestalten ihre Rankings, indem sie gelistete Blogs mit Punkten bewerten. Die Punktbewertung hilft zwar zur Einteilung, kann aber aufgrund der subjektiven Punkteverteilung des Listenerstellers nicht als objektiv gelten. Zu viele Faktoren müssten miteinander und untereinander abgewogen werden, um hier einen objektiven Punktewert zu erhalten.

Da die meisten Blogs sich ständig weiterentwickeln, so müsste auch die Punkteverteilung kontinuierlich neu angepasst werden. Eine Mammutaufgabe, die wohl kaum jemand ernsthaft auf Dauer realisieren kann.

Rankings, die auf reinen Besuchszahlen fundieren sind hier schon realistischer. Allerdings sind auch solche Rankings nicht zu 100 % realistisch, weil zuerst die Frage abgeklärt werden muss, was eigentlich als Reiseblog aufgenommen wird und was nicht:

  • Ist ein Abenteuerblog auch ein Reiseblog?
  • Darf ein Reiseblog auch Abenteuerblog sein?
  • Gelten Wanderblogs als Reiseblogs, wenn der Blogger seine Wanderungen hin und wieder auch in entfernteren Gegenden durchführt? Wenn ja, ab welcher Entfernung gilt dann die Bezeichnung „Reise“?
  • Ab wie vielen Reiseartikeln dürfen Foodblogs auch Reiseblogs sein?
  • Wie groß oder kommerziell darf ein Reiseblog sein, um noch in einem „normalen“ Blogranking geführt werden zu können?

Blogranking Fazit

Rankings wie Reiseblogger Rankings können als interessante und subjektive Bloggerliste verstanden, jedoch nicht in jedem Fall als 100 % zuverlässig angesehen werden.

Als zuverlässigste Rankings können Bloggerrankings gelten, die auf realen Besucherzahlen basieren.


REISEBLOG ERSTELLEN – REISEBLOGGER WERDEN: SO GEHT’S

Du möchtest selbst einen Reiseblog erstellen, Reiseblogger werden und am besten von den Einkünften aus deinem Blog-Projekt leben können?

GRUNDVORAUSSETZUNGEN

Du reist gerne

Wer nicht gerne reist, der sollte auch keinen Reiseblog starten. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für deine zukünftige Karriere als Reiseblogger ist also, dass du gerne in der Welt unterwegs bist.

Du schreibst gerne

Ein Blog muss ständig mit neuen Artikeln gefüttert werden. Willst du deine Leidenschaft zum Beruf machen und irgendwann von deinen Blogeinnahmen leben, dann musst du ranklotzen und regelmäßig Content raushauen.

Wenn du sowieso gerne schreibst, dann wird dir auch das Schreiben an deinen Blogartikeln Spaß machen und die Arbeit leicht von der Hand gehen. Wenn du das Schreiben hasst, dann bist du in einer sehr ungünstigen Startposition und solltest dir unter Umständen ein anderes Tätigkeitsfeld suchen.

Du hast keine Probleme damit, in der Öffentlichkeit zu stehen

Blogger zeigen Gesicht und stehen in der Öffentlichkeit. Als Blogger bist du Meinungsmacher und erhältst positives wie auch negatives Feedback.

Wenn du Glück hast, bekommst du sogar Hater, was dann wiederum ein Zeichen dafür ist, dass du auf dem richtigen Weg bist. Freue dich über die ersten Hater, denn sie deuten an, dass deine Reichweite wächst.


STEP BY STEP ZUM ERFOLGREICHEN REISE BLOGGER

Abenteuer-Reiseblog oder Pauschalreisen?

Frage dich vor dem Start deines neuen Reiseblog-Projekts, welche Zielgruppe deine Inhalte konsumieren soll.

Checke deine eigenen Interessen: Reist du lieber pauschal und schläfst in weichen Betten oder liebst du das Abenteuer? Möchtest du einen Abenteuer-Reiseblog oder einen Blog über Kreuzfahrtreisen erstellen?

Starte deinen Blog an einem Tag: Technische Anforderungen

Heute einen Blog zu starten ist kein Hexenwerk. Bist du motiviert und kniest dich rein, dann kannst du noch heute deinen Blog zum Laufen bringen.

Technische Anforderungen für den Blogstart im Überblick:

  • Domain registrieren
  • Webhosting buchen (Webhosting und Domain können bei fast allen Anbietern im Paket geordert werden.)
  • WordPress installieren
  • Die wichtigsten Plugins installieren
  • Die wichtigsten Blog-Features einrichten (Impressum, Über-Seite, Menü)
  • Den ersten Blogartikel veröffentlichen

Wie du am schnellsten und effektivsten deinen eigenen Blog aufsetzen kannst, erfährst du z.B. bei Indojunkie: Blog erstellen mit WordPress in 12 Schritten.

Baue deinen Blog aus

Dein Blog läuft nun und kann bereits durch Aufrufen der Domain gefunden werden. Der Grundstein ist gesetzt, die richtige Arbeit geht jetzt aber erst los. Nun musst du dich mit SEO befassen, Social-Media-Kanäle anlegen, lernen, wie du deine Texte richtig strukturierst, wie du Bilder einfügst und welche Größen die Bilder haben sollten, etc.

Die gute Nachricht: Alle Blogger fingen irgendwann einmal so an.

Die erste Zeit kann zwar nervenaufreibend sein, aber da musst du durch. Wenn du ausreichend motiviert bist, dann wird dein Blogprojekt schnell wachsen, da du täglich dazulernst und neu gelernte Skills sofort in den täglichen Arbeitsfluss integrierst.

Wenn du wissen willst, wie du deinen Blog SEO-mäßig auf Trab bringst, dann checke die Seite und auch die YouTube-Videos von Evergreen Media. Für mich momentan einer meiner Lieblingskanäle in Sachen SEO und Marketing.

Wie kann ich als Reiseblogger Geld verdienen?

Selbst wenn alles nach Plan verläuft, du ordentlich ranklotzt und deinen neuen Reiseblog nach allen Regeln der Bloggerkunst aufbaust, dann rechne großzügig mit mindestens einem Jahr, bis du die ersten nennenswerten Einkünfte damit erzielen kannst.

Wie können Einkünfte generiert werden?

Die Einkünfte können z.B. über Partnerprogramme, Werbung oder eigene Produkte zustande kommen.

Wie kann ich mehr Einkünfte generieren?

Hierfür gibt es eine sehr einfache Gleichung: Mehr Reichweite = mehr Einkünfte.

Reichweite kannst du über verschiedene Wege erreichen:

  • Gutes Ranking in den Suchergebnissen (SEO)
  • Newsletter-Marketing
  • Social Media
  • Werbung

Werbung lohnt sich nur dann, wenn du auch ein gutes Produkt mit hoher Gewinnmarge hast. Ein gutes Produkt kann in deinem Fall (als Reiseblogger) z.B. ein eBook über eine bestimmte Reisedestination wie Málaga oder Tarifa sein (Ich gehe mal davon aus, du bist schlau genug das nicht zu kopieren, machst deine eigenen Reiseerfahrungen und schreibst deine eigenen Texte.).

Social Media Reichweite über Instagram, Facebook oder auch Twitter kann hervorragend genutzt werden, um auf eigene Produkte oder Projekte (wie deinen Reiseblog) aufmerksam zu machen.

Bist du Influencer und verfügst bereits über eine hohe Reichweite, dann hast du geradezu optimale Bedingungen, deinen neuen Reiseblog zu pushen. Besitzt du als Influencer noch keine Reichweite, dann beginne damit, deine Social-Media-Kanäle zu beflügeln.

Newsletter-Marketing gilt als Königsweg bei der Kundenbindung. Jedoch nur dann, wenn du es schaffst, dass deine Abonnenten auch die Newsletter lesen und die im Newsletter angebotenen Produkte so cool finden, dass sie deine Bemühungen wenigstens mit einem Klick auf den Empfehlungslink belohnen.

Gutes Ranking in den Suchergebnissen ist der günstigste und gleichzeitig ein sehr effektiver Weg, um an neue Leser zu gelangen. Das heißt jedoch nicht, dass es auch ein einfacher Weg ist. SEO ist eine Wissenschaft und du solltest so früh wie möglich damit beginnen, in SEO-Hinsicht deine Hausaufgaben zu machen.

Gibt es eine Ausbildung zum Reiseblogger?

Offizielle Ausbildungen mit Reiseblogger-Abschluss gibt es (zum Glück) keine. Jedoch werden von einer ganzen Reihe nationalen und internationalen erfolgreichen oder weniger erfolgreichen Bloggern eBooks und Kurse angeboten, die Anfängern den Einstieg ins Bloggerleben sowie ihre Geldbörse erleichtern sollen.

Lohnen sich Online-Kurse für angehende Reiseblogger?

Wenn du nicht weißt, wohin mit deinem Geld, dann kannst du es entweder im Meer versenken oder aber in nichtsbringende Online-Kurse investieren.

Alles, was du brauchst, um eine erfolgreiche Reiseseite aus dem Boden zu stampfen, findest du völlig gratis in den Weiten des Internets.

Das gesparte Geld, das du nicht in Online-Kursen verbrennst, kannst du sinnvoller in ein cooles Theme, nützliche Plugins oder in einen guten Hoster investieren.

Brauche ich einen YouTube-Kanal?

Ein YouTube-Kanal ist nicht notwendig, kann dir jedoch ungleich mehr Follower und somit Seitenbesucher einbringen als wenn du deinen Blog ohne YouTube voranbringen möchtest. Rein aus Google-Sicht ist ein YouTube-Kanal eine sinnvolle und vielversprechende Maßnahme zur Reichweitenerhöhung.

Vielleicht hast du beim googeln schon mitbekommen, dass Video-Vorschläge stets unter den ersten Suchbegriffen in den oberen Reihen gelistet werden. Mit spekulativem Blick auf die zukünftige Entwicklung kann davon ausgegangen werden, dass die Videovorschläge weiterhin ganz oben ranken und in Zukunft sogar noch mehr Gewicht bekommen werden.

Warum YouTube in den ersten Reihen tanzt

Die allgemeine Entwicklung geht dahin, dem Nutzer immer individuell angepasstere Suchvorschläge aufzuzeigen, die möglichst einfach für ihn zu konsumieren sind.

Besonders einfach zu konsumieren sind solche Inhalte, die dem Suchenden schnellstmöglich, gut verständliche und möglichst umfassende Antworten liefern. Das Format Video deckt all diese Komponenten oft besser ab als ein reiner Textartikel.

Videos lassen sich einfach konsumieren. Bei vielen Videos kann man auch nur nebenbei zuhören. So kannst du z.B. in deiner Küche beim Zuhören eines Tutorial-Video über Reiseblogger (ohne dabei direkt auf das Video zu sehen) Kaffee kochen, während du ganz nebenbei informatives Input konsumierst.


DIE SCHÖNE WELT DER INSTAGRAM REISEBLOGGER

Muss ich auf Instagram dabeisein?

Mehr noch als eine Facebook-Seite ist ein Account auf Instagram gerade für Reiseblogger eine Art Visitenkarte, wo sie ihre Reisebilder einer breiten Öffentlichkeit präsentieren und gleichzeitig neue Verbindungen mit Followern oder Unternehmen knüpfen können.

Es kann sehr lange dauern, eine gewisse Follower-Zahl auf Instagram zu erreichen. Ständig neue Algorithmen und Reichweiten-Einschränkungen stellen Nutzer vor immer neue Herausforderungen, um mit bestehenden Followern in Verbindung zu bleiben und neue Follower hinzuzugewinnen. Diese Einschränkungen sollen Nutzer dazu inspirieren, in die Tasche zu greifen und Geld in Werbung zu investieren. Wer dieses Spiel nicht mitmacht, landet auf den hinteren Reihen.

Trotz aller Schwierigkeiten hinsichtlich Wachstum und Bekanntmachung solltest du so früh wie möglich einen Account auf Instagram anlegen.

Was und wie oft sollte ich auf Instagram posten?

Versuche deinen eigenen Style zu kreieren und diesen Style beizubehalten. (Das gilt übrigens für alles.)

Wenn du über Reisen und Outdoor bloggst, dann hast du ein sehr großes Spielfeld auf dem du spielen kannst. Angefangen von Bildern deiner letzten Wanderung darfst du auch Bilder von deiner leckersten Pizza beim Besuch in Vancouver posten. Achte jedoch darauf, die Themen nicht zu sehr durcheinander zu würfeln. Besser ist, zuerst eine Bildreihe über Wandern und danach eine Bildreihe über Vancouver zu veröffentlichen.

Es heißt, du sollst regelmäßig posten, um deine alten Follower bei der Stange zu halten und um neue Follower hinzuzugewinnen. Regelmäßig kann ein oder zweimal am Tag oder auch nur einmal in der Woche bedeuten.

Reiseblogger Instagram Tipp: Poste regelmäßig
Reiseblogger Instagram Tipp: Poste regelmäßig.

KANN MAN NOCH ERFOLGREICHER REISEBLOGGER WERDEN?

Wie langlebig sind Blogprojekte?

Reiseblogs schwimmen als digitales Medium im riesigen Internet-Ozean neben hunderten und tausenden anderer Blogprojekte. Reiseblogs kommen und gehen.

Die Reiseblogger-Welt scheint genauso schnelllebig wie die Welt digitaler Produkte. Ein Grund hierfür ist, dass sich Reiseblogger natürlich weiterentwickeln und neuen Herausforderungen stellen möchten. Eines der besten Beispiele dieser Vergänglichkeit aufgrund der Weiterentwicklung der Begründer ist Conni Biesalski, die mit ihrem Reiseblog Planet Backpack die heutige Reiseblogger-Szene entscheidend mit prägte. Conni bloggt schon lange nicht mehr übers Reisen, sondern widmet sich mittlerweile anderen Beschäftigungen.

Es gibt aber auch eine ganze Reihe an nationalen und internationalen Reisebloggern, die über viele Jahre und sogar Jahrzehnte am Ball bleiben und ihre Projekte immer weiter ausbauen. Eine interessante Liste englischsprachiger Blogprojekte zum Thema Reisen findest du bei Theexpeditioner: The Top 50 Travel Blogs.

Kann ich heute noch Erfolg mit einem neuen Blogprojekt haben?

Ganz klar: Ja!

Zweifler, Zögerer und Zauderer können anmerken, dass es ja sowieso schon alles gibt und dass das Internet durch die riesige Masse an Reiseblogs geradezu aus den Nähten platzt. Sicher ist das richtig. Wenn man sich die Masse der Reiseblogs jedoch genauer ansieht, dann stellt man sehr schnell fest, dass es hier noch sehr viel Potential für Neustarter gibt.

  • Sei interessanter
  • Sei besser
  • Sei einzigartig
  • Sei authentischer
  • Sei ausdauernd

Wie lange dauert der Erfolg?

Bevor du dir die Frage stellst, wie lange es dauern kann, bis sich der Erfolg einstellt, solltest du klären, was genau Erfolg für dich bedeutet.

Definiere Erfolg gemäß deinen eigenen Vorstellungen:

  • Besucherzahlen: Wie viele Besucher sollen deinen Reiseblog besuchen?
  • Einfluss: Wie viele Menschen möchtest du tatsächlich erreichen?
  • Möchtest du irgendwann von deinem Projekt leben? Wieviel Geld soll das Projekt irgendwann abwerfen?
  • Soll dein Projekt skalierbar sein und immer weiter wachsen?

Erfolg bedeutet auch zufriedene Nutzer!

Vergesse bei all deinen Bemühungen nicht, dass nur zufriedene Nutzer wiederkommen. Auch wenn du sehr viele Leser erreichst, so heißt das noch lange nicht, dass sie auch zufrieden sind mit dem, was sie auf deiner Seite finden.

Ob deine Leser auch zufrieden sind, kannst du ganz einfach feststellen, indem du über Tools wie Google Analytics checkst, wie lange Besucher auf deiner Seite bleiben und ob sie auch weitere Artikel aufrufen oder gleich nach dem ersten Artikel wieder abspringen.

Wie werde ich mit meinem Reiseblog erfolgreich?

Auch wenn ousuca.com kein Reiseblog im eigentlichen Sinn ist, sondern vielmehr eine Outdoor- und Reiseseite sowie Outdoor-Marke, so begann ich mit diesem Projekt wohl genauso wie viele Reiseblogger: Mit einem leeren, neuen Blogprojekt.

ousuca® ist mittlerweile aus den Kinderschuhen gewachsen und gehört heute zu den einflussreicheren Plattformen. Deshalb hier ein paar Tipps für angehende Reiseblogger, die auf meinen Erfahrungen mit diesem und anderen Projekten beruhen:

Denke von Anfang an groß

Lasse dich nicht von schnelllebigen Emotionen leiten, sondern überlege dir bereits beim Start deines Projekt, wo es in vier bis fünf Jahren einmal stehen soll.

Willst du nur einen kleinen privaten Blog über deine Reisen betreiben, über den du deine Reiseerlebnisse und Erfahrungen mit deiner Mutter und mit deinen Freunden teilen kannst, dann kannst du irgendeinen Namen wählen und sofort durchstarten. Möchtest du in Zukunft jedoch auch finanzielle Interessen mit deinem Projekt verfolgen, dann denke von Anfang an groß.

Erschaffe keinen 08/15-Blog sondern eine Marke

Blogs gibt es wie Sand am Meer. In diesem Sandhaufen stechen einzelne Marken hervor, die aufgrund des Alleinstellungsmerkmal Marke von Lesern besser wahrgenommen werden als die restlichen Sandkörner.

Bleibe dir selbst treu

In fremden Schuhen kann niemand gut laufen. Ziehe dir keine fremden Schuhe anderer Blogger an, nur weil sie erfolgreicher sind als du und du nun meinst, ihr Erfolgsrezept 1:1 kopieren zu müssen. Das geht garantiert nach hinten los.

Bleibe dir selbst treu und erschaffe dein eigenes Erfolgsrezept.

Ausdauer

“Through endurance we conquer.”
― Ernest H. Shackleton

Folgende Dinge brauchst du NICHT, um erfolgreich zu sein:

  • Geld
  • Einfluss
  • Einflussreiche Freunde
  • Optimale Startbedingungen
  • Irgendein Erfolgsrezept

Das brauchst du, um erfolgreich zu sein:

  • Ausdauer

Welches Einkommen haben Reiseblogger

Es gab da mal so eine jährlich aktualisierte Liste der erfolgreichsten deutschen und auch internationalen Reiseblogger. Welche Summe für jemanden als erfolgreich gilt, das muss sich wieder jeder selbst beantworten.

Für viele wird ein erfolgreiches Einkommen bedeuten, wenn sie sich damit ihr Leben so finanzieren können, wie sie es sich gerne gestalten. Im Falle eines Reiseblogger wäre das dann genau soviel Geld, dass er oder sie sich Flugtickets in das Reiseland der Wahl und das Leben dort finanzieren können.

Um Zahlen zu nennen, kann ein Blogger als erfolgreich gelten, wenn er durch seine Blogeinnahmen genauso viel Geld generiert, wie er zuvor in seinem normalen Job verdiente (falls er zuvor in einem normalen Job arbeitete). Das könnten dann abhängig von der vorangegangenen Anstellung 1.500, 2.000 oder auch 3.000 Euro im Monat sein (gerne auch mehr).

Nach oben sind keine Grenzen gesetzt und wenn das Projekt skalierbar ist, wird mit der Zeit naturgemäß (bei entsprechendem Arbeitseinsatz) auch das Einkommen steigen.

Reiseblogger, Reiseblog gesucht.


REISEBLOGGER AUSRÜSTUNG

Was brauche ich für den Start?

Ich könnte dir jetzt sagen, du brauchst ein nagelneues MacBook, ein iPhone und ein Flugticket nach Thailand, um deine Bloggerkarriere mit dem hundertsten Blogartikel über die schönsten Strände Thailands zu beginnen. Da das jedoch Käse ist und rausgeschmissenes Geld, nenne ich dir ein paar Tipps, wie du auch ohne oberflächlichen Firlefanz und selbst mit geringsten Ressourcen sofort beginnen kannst.

Das brauchst du wirklich:

  • Dein Wille, sofort zu beginnen.
  • Durchhaltevermögen, damit dein Blogprojekt nicht nach einem heißen Start wegen fehlendem Antrieb sofort wieder im Äther verschwindet.
  • Erinnerungen an vergangene Reiseunternehmungen, damit du gleich damit beginnen kannst, einen ersten Blogbeitrag zu verfassen.
  • Irgendein Laptop, Tablet oder Homecomputer. (Falls du die Kohle hast, dann natürlich auch ein nagelneues MacBook)

TIPPS FÜR REISEBLOGGER MIT HUND

Mit eigenem Hund reisen

Flugreisen sollten Hunden erspart bleiben. Es sei denn, es handelt sich um sehr kleine Hunde, die im Passagierraum mitfliegen dürfen. Für größere Hunde, die im Gepäckabteil in einer Kiste mitfliegen müssen, bedeutet so ein Flug purer Stress.

Abgesehen vom Stress, den der Hund bei einer solchen Reise ausstehen muss, wird auch der Besitzer gestresst. Für Reisen mit Hund in internationale Destinationen sind abhängig vom Reiseland mehr oder weniger scharfe Vorschriften einzuhalten, die bereits lange vor Reisebeginn eingeleitet werden müssen, so dass bei Abflug alle Papiere in der Kiste sind.

Reisen, bloggen und Reiseabenteuer mit Hund erleben

Auch wenn der eigene Hund zuhause bleibt, während du in der Welt herumreist, so kannst du als Hundefreund unterwegs Abenteuer mit Hunden erleben. Ein solches Abenteuer kann z.B. eine Hundeschlittentour sein.

Reisen, bloggen und Outdoor Abenteuer mit Hund erleben.
Reisen, bloggen und Outdoor Abenteuer mit Hund erleben.

REISEBLOGGER GESUCHT

Du betreibst einen Reiseblog, hast viele Reisegeschichten zu erzählen und schreibst gerne? Nutze ousuca.com als reichweitenstarke Plattform für die Verbreitung deiner Reiseerfahrungen und profitiere von den Vorteilen.

Deine Vorteile als Autor bei ousuca.com:

+ Festigung deines Expertenstatus

+ Bekanntmachung deines eigenen Reiseblog (kann in der Autorenbeschreibung verlinkt werden)

+ Lernen neuer Skills durch die Zusammenarbeit mit unserer Plattform

(Bei Interesse melde dich via E-Mail und wir besprechen die Details.)

WEITERFÜHRENDE INFOS

Mehr zu den Themen Reisen und Reisevorbereitung findest du in den ousuca® Reiseführern.

Du möchtest mit uns kooperieren? Details über Kooperationsmöglichkeiten erfährst du auf unserer Kontaktseite.

Folge mir

Mike Lippoldt

Über den Autor: Mike Lippoldt ist Gründer von ousuca®. Nach zahlreichen teils unkonventionellen Reisen wanderte Mike als Jugendlicher mit dem Fahrrad nach Spanien aus und erschuf sich hier von Null eine neue Existenz. Über seine Abenteuer und den kalten Sprung in ein neues Leben schrieb er ein Buch.
Folge mir

Du bist einer von über 30.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

2 Idee über “Reiseblog – Reiseblogger gesucht?!

  1. Deutschlandjäger sagt:

    Moin Mike,

    herzlichen Dank für die Aufnahme in diesen – ziemlich, ziemlich langen und ausführlichen – Artikel. 🙂 Weiter so!

    Beste Grüße aus Stuttgart
    Jan, der Deutschlandjäger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.