22 Paris Highlights für eine Stadterkundung auf eigene Faust

Paris Tipps: Basilika Notre Dame.

Mit diesem Stadtführer kannst du Paris auf eigene Faust entdecken.

Im Artikel findest du Tipps für eine individuelle Entdeckungstour durch die Stadt und einige Geheimtipps, die du unbedingt besuchen (Sacré-Cœur und Sainte-Chapelle…) oder ausprobieren (Schnecken und Macrons…) solltest.

Die Tipps sind mit zahlreichen Bildern unterlegt.

Auf einer Fahrradtrekking-Tour durch Europa bereiste ich Paris bereits als Jugendlicher mit dem Fahrrad. Damals übernachtete ich Outdoor.

Auf unserer diesjährigen Parisreise suchten wir uns ein nettes Hotel und entdeckten Frankreichs Hauptstadt und seine Schätze auf eigene Faust. Als Reisende, nicht als Touristen.

Mehr über mich erfährst du hier.

Vor der Parisreise

Flug buchen

Einen Flug nach Paris zu finden, gehört zu den einfachsten Erledigungen vor deiner Parisreise. Möchtest du beim Flugbuchen Geld sparen, dann buche rechtzeitig. Wir buchen meist über Skyscanner.

Hotel buchen

Während unserer Parisreise im Winter letzten Jahres waren wir im Hotel Villa Montparnasse im gleichnamigen Viertel Montparnasse.

(Die Villa Montparnasse ist ein 4-Sterne-Hotel. Möchtest du einigermaßen komfortabel deinen Aufenthalt verbringen, ist angesichts Pariser Verhältnismäßigkeiten ein Hotel mit mindestens 4 Sternen zu empfehlen.)

Für die Villa Montparnasse entschieden wir uns, weil sie im typischen Pariser Stil gehalten und gemütlich und einladend eingerichtet ist. Und weil das Viertel Montparnasse abseits des Trubels auch heute noch seinen Charme vergangener Tage bewahrt hat.

In den Zwanzigern waren an Wochenenden Hemingway, Picasso oder F. Scott Fitzgerald im Apartment der einflussreichen US-amerikanischen Kunstliebhaberin Getrude Stein am nahegelegenen Jardin du Luxembourg zu Gast. Von Picasso gibt es sogar noch ein Bild aus jener Zeit im Café de la Rotunde im Viertel Montparnasse.

⇒ Zimmer in der Villa Montparnasse: Bei Booking ansehen

Montparnasse Hotel Paris
Links: Hotel Montparnasse / Rechts: Fußgängerzone und Kneipenviertel Montparnasse

⇒ Weitere Hotels in Paris: Bei Booking ansehen

Stadtplan besorgen

Es kann sinnvoll sein, einen Stadtplan von Paris im Voraus zu besorgen. Auch wenn du dich dann beim Besuch in der Stadt vorrangig über einen Tourenplaner wie Google Maps orientierst, so kannst du auf der Karte eigene Eintragungen vornehmen.

⇒ MARCO POLO Reiseführer Paris: Bei Amazon ansehen

Tickets im Voraus kaufen

Willst du nicht viele Stunden deines Parisurlaubs stehend in Menschenschlangen vor Museen und Sehenswürdigkeiten verbringen, dann solltest du dir wenigstens die Tickets der wichtigsten kulturellen Highlights wie Louvre oder auch dein Ticket für eine Bootsfahrt auf der Seine im Voraus online buchen.

Im Anschluss stellen wir dir nun einige Paris Highlights vor, die du während eines Kurzaufenthaltes von etwa zwei bis drei Tagen erleben kannst.

Wie voll du deinen täglichen Besuchsplan packst, bleibt dir überlassen. Du kannst es entweder gemütlich angehen oder dir die Sohlen heiß laufen und die Stadt im Zuge eines Marathons erobern.

Tipps für deine Entdeckungstour

Sieht man sich die Stadtgliederung von Paris an, dann erkennt man sofort die militärische Ausrichtung aus vergangenen Tagen.

Napoleon brauchte breite und lange Avenues wie die Avenue des Champs-Élysées und große Plätze wie die Place de la Concorde, wo seine Truppen Parade laufen konnten.

Auch der gigantische Arc de Triomphe (der leider nicht mehr zu Napoleons Lebzeiten fertig gestellt werden konnte) mit dem großen Platz Place Charles-de-Gaulle deutet aus jener Zeit der französischen Gloria.

Im Vergleich zu anderen europäischen Städten scheinen die Distanzen zwischen den historischen Bauwerken riesig. Paris ausschließlich zu Fuß zu erobern ist deshalb kaum möglich. Es sei denn, du bist Marathonläufer und hast zwei volle Wochen Zeit.

Eine Woche davon benötigst du allein schon für die Besichtigung des Louvre, der mit über 14 Kilometern Länge und mit über 35.000 Kunstwerken das größte Museum der Welt ist.

Fortbewegungsmöglichkeiten in Paris

Während unserer Parisreise wurden alle Metrostationen sowie die meisten Busse bestreikt. Wie wir von anderen Parisreisenden erfuhren, ist das übrigens keine Seltenheit und kann jedem passieren der nach Paris kommt.

Die Franzosen sind bekannt für ihren revolutionären Trieb und da kann es schonmal vorkommen, dass auch auf deiner Parisreise nicht alles so glatt geht, wie gedacht.

Ist die Pariser Metro in Betrieb, dann kannst du dich damit wunderbar und günstig auf den wichtigsten Achsen der Hauptstadt bewegen.

Fährt aus irgendwelchen Gründen während deiner Parisreise keine Metro, dann kannst du Taxis oder auch UBER nutzen. Preislich sind beide sehr ähnlich. UBER kann abhängig von der Nachfrage teuerer sein aber auch günstiger.

Geheimtipp: Hop On Hop Off Busse nutzen

Ich war noch nie Fan von Hop On Hop Off Bussen. Trotz der Erkenntnis, dass der Service gerechtfertigt ist, so werde ich nicht warm damit.

Für meinen Geschmack zu touristisch. Im Falle, wenn die Metro und auch die Busse streiken, kann ein Hop On Hop Off Bus jedoch gelegen kommen.

Der Preis für ein Tagesticket mit dem Hop On Hop Off Bus durch Paris liegt bei 39 Euro pro Person. Hast du einmal bezahlt, kannst du den ganzen Tag bis spätestens 18:00 Uhr die Busse nutzen, die im 20-Minuten-Takt an den entsprechenden Haltestellen verkehren.

Paris entdecken mit dem Bus.
Mit dem Bus auf dem Champs-Élysées. Blick auf den Triumphbogen.

Stadtteile und Seine

Die genaue Stadtgliederung kannst du dem Stadtplan entnehmen. Darauf möchte ich nicht eingehen.

Zum einfachen Zurechtfinden hier jedoch einige essentielle Tipps:

  • Orientiere dich an der Seine. Sie verläuft in einem Halbbogen mitten durch die Stadt (Orientierung: oberhalb der Seine, rechts und links der Seine).
  • Orientiere dich an der Cité. Die kleine Insel war früher Paris. Ab hier dehnte sich die Stadt immer weiter aus. Auf der Insel in der Seine befinden sich die Sainte Chapelle und die Basilika de Notre Dame, die du ebenfalls gut als Markierungspunkt nutzen kannst.
  • Orientiere dich an den Brücken über die Seine.

⇒ Weitere Tipps für die Orientierung in Paris findest du auf der Seite von Parisinfo.

Sehenswürdigkeiten, Museen, Highlights

Die folgenden Sehenswürdigkeiten sind nicht der Reihenfolge nach angeordnet. Vielmehr stellen sie einen bunten Mix dar, den du nach Belieben selbst ordnen kannst.

Besuche die Vorschläge nach eigenen Prioritäten.

(Genannte Highlights sind auf den gängigen Pariskarten markiert.)

#1 Sainte Chapelle

Die Sainte Chapelle wurde zwischen 1244 bis 1248 erbaut und befindet sich auf der Île de la Cité (Insel der Cité) in Paris. Also nur einen Steinwurf von der Basilika de Notre Dame entfernt. In der Palastkapelle wurden Passions-Reliquien aufbewahrt wie ein Stück des Kreuz Jesu und sogar die Dornenkrone.

Von außen ist nichts besonderes an der Kapelle zu erkennen. Zudem befindet sie sich versteckt im Justizgebäude, sodass ein direkter Blick von der Straße nicht möglich ist.

Um zur Sainte Chapelle zu gelangen, musst du durch eine Kontrolle.

Hast du dir den Weg zur Kapelle gebahnt, musst du noch Eintritt bezahlen oder dein bereits gekauftes Ticket vorzeigen.

Danach darfst du dich auf ein phantastisches Erlebnis im Inneren der Kapelle gefasst machen, die im oberen Bereich mit meterhohen Buntglasfenstern umgeben ist.

Die Buntglasfenster erzählen die Bibelgeschichte. Allein aufgrund der Dimensionen der tausenden kleinen bunten Glasscheiben bräuchtest du wohl eine Woche, um die vielen erzählten Geschichten erfassen zu können.

Sainte Chapelle Paris
Meterhohe Buntglasfenster in der Sainte Chapelle in Paris.

#2 Rodin Museum

Im Rodin Museum sind Bronzestatuen des französische Bildhauers Auguste Rodin ausgestellt. Die Werke befinden sich in einer Gartenanlage. Eingeweiht wurde das Musée Rodin schon 1919.

Während einer Studienreise nach Italien 1875/76 studierte Rodin die Werke Michelangelos. Als interessanter Fakt gilt, dass die Werke Rodins in der Anfangszeit von Kritikern skeptisch betrachtet wurden.

Interessant: Aufgrund der Detailgenauigkeit wurde zur Anfangszeit von Rodin von manchen Kritikern angenommen, dass es sich lediglich um Abgüsse echter Menschen handele und nicht um bildhauerische Kunst.

Das Rodin Museum befindet sich im Pariser Hôtel Biron ganz in der Nähe des Hôtel des Invalides (Grab von Napoleon).

Das berühmteste Werk von Rodin „Der Denker“ kann auch von außen ab dem Eintrittsbereich erkannt werden.

Rodin Museum Paris
Rodin Museum: Die Skulptur des Denker steht gleich rechts hinter dem Eingang und kann sogar von außen betrachtet werden.

#3 Hôtel des Invalides / Grab von Napoleon

Das Hôtel des Invalides liegt in unmittelbarer Nähe zum Rodin Museum.

Bereits zwischen 1670 bis 1676 wurde der Bau von König Ludwig XIV als Invalidenheim für kriegsversehrte Soldaten in Auftrag gegeben. So befindet sich auf der ausgedehnten Anlage auch das wichtigste Militärmuseum von Frankreich, das Musée de l’Armée.

In der Mitte des Invalidendom mit der weithin sichtbaren goldenen Kuppel befinden sich die Grabstätten Kaiser Napoleons I. und weiterer hoher Militärs.

Hotel des Invalides Napoleon
Hotel des Invalides gut zu erkennen an der goldenen Kuppel.
Hotel des Invalides von innen.
Hotel des Invalides von innen. Hier liegt Napoleon Bonaparte begraben.

#4 Basilika Sacré-Cœur auf Montmartre

Die Basilika Sacré-Cœur (Basilika vom Heiligsten Herzen) ist eine recht junge Kirche, die erst 1914 eröffnet wurde. Sie befindet sich etwas oberhalb der Stadt im ehemaligen Künstlerviertel Montmartre (auf Montmartre lebte eine zeitlang Picasso).

Gebaut wurde sie unter dem Versprechen, dass hier täglich zu Christi gebetet wird. Dass auch nachts ununterbrochen gebetet wird, ist daran zu erkennen, dass nach Einbruch der Dunkelheit eine kleine Lampe in der Kuppel erleuchtet.

Sacré-Cœur ist eine römisch-katholische Wallfahrtskirche im neobyzantinischen Stil. Aufgrund ihres Baustils unterscheidet sie sich stark von anderen Kirchen.

Anstatt spitzer Türme ist der obere Teil mit Kuppeln gekrönt. Von außen wirkt das Bauwerk märchenhaft und aufgrund der erhöhten Lage auf dem Berg Montmartre beeindruckend.

Im Inneren des Kirchenbaus wirkt alles sehr sauber und aufgeräumt, bunt und farbenfroh, aber nicht überladen.

Beliebt sind auch die weiten Treppen vor der Kirche. Im Sommer sitzen hier hunderte Gäste, genießen den Blick auf Paris und lassen sich von Straßenkünstlern unterhalten.

Der Eintritt in die Basilika Sacré-Cœur ist gratis.

Basilika Sacré-Cœur auf Montmartre
Basilika Sacré-Cœur auf Montmartre. Das Licht in der Kuppel deutet an, dass tags und auch nachts ununterbrochen gebetet wird.

#5 Montmartre

Bist du einmal auf Montmartre, so solltest du dir Zeit für einen Rundgang nehmen. Der Montmartre ist mit 130 Metern die höchste Erhebung der Stadt Paris, auf dessen Spitze sich die Basilika Sacré-Cœur befindet.

Nach einem kurzen Spaziergang gelangst du von der Basilika Sacré-Cœur in ein belebtes Viertel mit Plätzen wie der Place du Tertre mit zahlreichen Restaurants und Kneipen.

In der Rue Gabrielle kannst du an der Nummer 49 von außen das Atelier von Picasso betrachten, in dem der spanische Künstler 1904 arbeitete.

Restauranttipp:

Oberhalb der Nummer 49 in der Rue Gabrielle kannst du im Lokal Ambassade de Savoie (Le Consulat) einkehren, in dem auch schon Picasso, Van Gogh und Monet speisten.

Paris Tipps: Basilika Sacré-Cœur
Die Basilika Sacré-Cœur betrachtet bei nächtlichem Nebel aus dem angrenzenden Viertel auf Montmartre.

#6 Pantheon

Ähnlich wie beim Hôtel des Invalides so handelt es sich auch beim Pantheon um eine Ruhmeshalle mit Grabstätten berühmter französischer Persönlichkeiten.

Hier sind jedoch keine militärischen Ruhmesräger begraben sondern Künstler, gelehrte, Schriftsteller und Philosophen wie Victor Hugo, Alexandre Dumas, Voltaire oder die Physikerin Marie Curie.

Tickets
Pantheon Paris
Das Pantheon in Paris.

#7 Kathedrale Notre Dame

Die Kathedrale Notre Dame de Paris ist weltweit berühmt. Sie wurde bereits in den Jahren zwischen 1163 bis 1345 gebaut und zählt zu den ältesten gotischen Kirchengebäuden Frankreichs.

Interessant: Die Notre Dame liegt auf einer Insel mitten in der Seine. Die Insel Île de la Cité ist der älteste Teil von Paris. Die Stadt Paris so wie wir sie heute kennen wurde rund um diese Insel errichtet.

Vor der Kathedrale  Notre Dame befindet sich eine Markierung im Boden, der Kilomètre zéro. Dieser gilt als Fundamentalpunkt Frankreichs.

Seit dem Brand im April 2019 ist der Zugang zur Notre Dame nicht gestattet. Das Gelände ist weiträumig mit Bauzäunen gesichert.

Wiederaufbau der Notre Dame.
Wiederaufbau der Notre Dame.

#8 Pont Alexandre III

Der Pont Alexandre III gilt als die bekannteste und auch als die beeindruckendste Brücke von Paris. Du solltest dir während deines Parisbesuches die Zeit nehmen, diese Bogenbrücke mit den zahlreichen großen vergoldeten Bronzefiguren aus mehreren Perspektiven zu betrachten.

Eine Seinerundfahrt eignet sich hervorragend, um die Brücke vom Wasser aus zu beobachten und zu fotografieren. Bist du in der Nähe, dann solltest du auch einen Spaziergang über die Pont Alexandre III wagen.

Brücke Pont Alexandre 3 in Paris.
Die Pont Alexandre III gilt als die schönste und berühmteste Brücke von Paris. Bild aufgenommen während einer Bootstour auf der Seine.

#9 Triumphbogen

Paris ist voller Wahrzeichen. Der Triumphbogen (Arc de Triomphe de l’Étoile) jedoch gehört zu den wichtigsten Symbolen der Metropole an der Seine. Der Bau wurde 1806 von Napoleon in Auftrag gegeben, aber erst nach seinem Tod im Jahre 1836 eingeweiht.

Der Triumphbogen ist umgeben von einem der größten Plätze der Stadt, dem Place Charles-de-Gaulle.

Unter dem Triumphbogen befindet sich das Grabmal des unbekannten Soldaten zu Ehren der unbekannten gefallenen Soldaten aus dem 1. Weltkrieg.

#10 Champs-Élysées

Kennst du den Chanson Oh Champs-Élysées von Joe Dassin?

Mir kam dieses Lied ganz unbewusst in den Sinn, als wir über den Champs-Élysées kamen und ich bekam es über die Dauer der gesamten Parisreise nicht mehr aus den Ohren. Vielleicht geht es dir nun dank meiner Anmerkung ähnlich.

Der Champs-Élysées jedenfalls ist die größte Einkaufsstraße von Paris und reicht vom Triumphbogen bis hinunter zur Place de la Concorde.

Es soll auch eine der teuersten Straßen Europas sein. Hier sind vor allem Niederlassungen großer französischer Marken zu finden. Internationale Marken und Franchiseketten sind hier jedoch nicht zu finden. Die Champs-Élysées soll so pariserisch bleiben wie eh und je.

Paris entdecken mit dem Bus.
Mit dem Bus auf dem Champs Elysees. Blick auf den Triumphbogen.

#11 Jardin du Luxembourg

Irgendwo am Jardin du Luxemburg bewohnte in den zwanziger Jahren die amerikanische Kunstsammlerin und Kunstförderin Gertrude Stein ein Apartment, in denen sie an Wochenenden Berühmtheiten wie Picasso, Hemingway oder F. Scott Fitzgerald empfing.

Im Jardin du Luxemburg kannst du entweder Spazieren gehen oder dich auf einem der zahlreichen Stühle ausruhen und das Treiben im Park beobachten.

Jardin du Luxembourg Paris.
Jardin du Luxembourg in Montparnasse Paris.

#12 Bootstour auf der Seine

Eine Bootstour auf der Seine solltest du dir während deiner Parisreise unbedingt gestatten. Hier lernst du Paris aus einer völlig anderen Perspektive kennen. Auch kommst du an Stellen vorbei, die du sonst nicht entdeckt hättest.

Hierzu gehört z.B. eine Nachbildung der Liberty nahe des Radiohauses mitten in der Seine.

Bootstour auf der Seine in Paris bei Nacht.
Nächtliche Bootstour auf der Seine. In der Nähe des Funkhauses „Maison de la Radio“ befindet sich eine Freiheitsstatue im Miniformat.

#13 Louvre besuchen

Mit über 14 Kilometern Länge und mehr als 35.000 Werken ist der Louvre nicht nur ein großes Museum.

Der Louvre ist das größte Museum der Welt.

Das klingt beeindruckend und ist es auch.

Interessant sind nicht nur die weltberühmten Ausstellungsstücke im Louvre sondern interessant ist auch seine Geschichte.

Der Palais du Louvre war die Residenz der französischen Könige, bis es Sonnenkönig Ludwig dem XIV hier zu eng wurde und er zusätzlich das pompöse Schloss Versaille bauen ließ.

Louvre Museum Eingang an Graspyramide.
An der großen Glaspyramide befindet sich der Haupteingang zum Louvre Museum.

#14 Mona Lisa ansehen

Zweifelsohne ist die Mona Lisa von Leonardo da Vinci das berühmteste Kunstwerk im Louvre. Es ist so berühmt, dass es an verschiedenen Stellen im Louvre als Einzelkunstwerk ausgeschildert ist.

Manche Besucher kommen eben tatsächlich nur deshalb in den Louvre, um einmal in ihrem Leben die Mona Lisa mit eigenen Augen zu betrachten.

Bist du schonmal im Louvre, dann solltest du dir die Zeit nehmen, dich in der Schlange anstellen und die Mona Lisa einmal aus der Nähe ansehen.

Es ranken sich viele Mythen um das Gemälde und es gibt ganze Romane und Filme nur über die Mona Lisa. Im Jahr 2018 wurde die Mona Lisa auf einen Wert von knapp 800 Millionen Dollar geschätzt.

Mona Lisa im Louvre
Links: Wegweiser zur Mona Lisa im Louvre / Rechts: Wenige Meter vor der echten Mona Lisa von da Vinci.

#15 Pariser Oper / Opéra Garnier

Paris ist eine Stadt der Superlativen. Bei einer Stadttour wirst du häufiger hören, dass es sich um „das weltgrößte, das weltberühmteste oder das überhaupt einzigartigste Irgendwas der Welt handelt…“.

Auch die Pariser Oper macht hier keine Ausnahme und fügt sich in den Kreis der Superlativen.

Die Pariser Oper (Opéra Garnier) gilt als die bedeutendste Oper der Welt. Alle anderen bedeutenden Opern in anderen Städten ließen sich beim Bau von der Opéra Garnier beeinflussen und inspirieren.

Opera Garnier, Pariser Oper
Pariser Oper.

#16 Colonne Vendôme

Die Colonne Vendôme ist eine Siegessäule mit bewegter Vergangenheit. Erbaut wurde sie zwischen 1806 bis 1810 und befindet sich auf dem Platz Vendôme.

Allein aufgrund der Abmessungen ist die Säule beachtlich. Sie misst 44,3 in der Höhe und 3,60 Meter in der Breite. Im Inneren befindet sich eine Treppe, über die bis nach oben zur Reiterstatue von Napoleon gestiegen werden kann (nicht zugänglich).

Außen ist die Siegessäule mit Bronzeplatten versehen, auf denen Schlachtenszenen und Trophäen abgebildet sind.

Wenn du den Platz zu beeindruckend findest, um ihn schnell wieder zu verlassen, dann miete dich hier im Hotel Ritz ein, das sich direkt gegenüber der Säule befindet.

In einem der luxuriösen Zimmer des Hotel Ritz wohnte die Modeschöpferin Coco Channel. Schon für um die 2.000 Euro pro Nacht solltest du hier ein Zimmer bekommen.

⇒ Zimmer im Hotel Ritz: Bei Booking ansehen

Links: Ritz Hotel / Rechts: Colonne Vendôme
Links: Ritz Hotel / Rechts: Colonne Vendôme

#17 Arc de Triomphe du Carrousel

Im Vergleich zum riesigen Triumphbogen am Ende der Champs-Élysées mutet der kleinere Arc de Triomphe du Carrousel geradezu niedlich an. Er befindet sich nur einen Katzensprung vom Louvre entfernt am Jardin des Tuileries (Tuileriengärten).

Ein Vorteil im Vergleich zum großen Triumphbogen ist, dass am Arc de Triomphe du Carrousel keine Autos fahren, da er sich in einem Gelände ohne Verkehr befindet.

Arc-de-Triomphe-du-Carrousel
Arc-de-Triomphe-du-Carrousel.

#18 Eiffelturm

Sicher gehört der Eiffelturm für alle Besucher zu den Highlights der Stadt. Trotzdem wollte ich ihn dir nicht als erstes nennen, um dir so Geschmack auf andere und nicht weniger beeindruckende Pariser Sehenswürdigkeiten zu machen.

Auch wir besuchten den Eiffelturm auf unserer letzten Parisreise erst am zweiten Tag.

Falls du einmal mit dem Aufzug im Eiffelturm nach oben fahren möchtest und keine Lust hast für dein Ticket stundenlang in der Schlange zu stehen, dann solltest du auch hier im Voraus buchen.

Tickets
Eiffelturm
Das bekannteste Wahrzeichen von Paris: Der Eiffelturm.

#19 Pigalle und Moulin Rouge

Pigalle ist das Rotlichtviertel von Paris. Hier lohnt sich ein Spaziergang bei Tag oder auch bei Nacht. Du kannst schäbige Bars und Sexshops, zwielichtige Hotels aber auch richtig coole Lokalitäten und Restaurants entdecken.

Im Stadtteil Pigalle befindet sich das weltberühmte Varietétheater Moulin Rouge.

Das Moulin Rouge kannst du nicht verfehlen. Die rote Mühle ist weithin sichtbar.

Einen Besuch im Rotlichtviertel Pigalle kannst du übrigens prima mit einem Aufenthalt im angrenzenden Montmartre verbinden. Beide Zonen lassen sich in wenigen Minuten zu Fuß erreichen.

Moulin Rouge, Pigalle
Moulin Rouge im Rotlichtviertel Pigalle.

Kulinarische Highlights

Crêpes auf der Straße essen

Crêpes sind so eine Art Nationalspeise in Paris. Sie werden aus Eiern hergestellt und überhaupt essen die Pariser sehr viele Eier oder Sachen, die aus Eiern hergestellt werden, wie eben auch Crêpes.

Stände an denen Crêpes verkauft werden, findest du an jeder Straßenecke. Hast du keine Lust, dich mit der aus den heißen Crêpes herauslaufenden Schokolade vollzukleckern, dann kannst du dein Crêpes natürlich auch in einem der 12.000 Pariser Gastronomielokale einfordern und es gemütlich im Sitzen verspeisen.

Schnecken essen

Selbst wenn du keinen Schnecken magst und du dich sogar davor ekelst, so empfehle ich dir dringend, trotzdem einmal Schnecken zu probieren.

Ich esse ja ganz gerne Schnecken in Andalusien. Bei uns sind sie allerdings kleiner und werden mit einer meist scharfen Soße serviert. Bei den Pariser Schnecken war ich aufgrund der Größe etwas skeptisch, wurde jedoch absolut positiv überrascht.

Selbst Carmen, die eigentlich keine Schnecken isst und nur einen ganz kleinen Happen probieren wollte, aß mir am Ende den halben Teller leer.

Pariser Schnecken mit Kräuterbutter sind richtig lecker.

Schnecken mit Kräuterbutter Paris
Für das richtige Verspeisen von Schnecken haben die Franzosen eigens eine Schneckenzange erfunden.

Macarons probieren

Macarons sind eine Art Kekse, die aus Eischaum hergestellt werden. Sie haben unterschiedliche Füllungen und es gibt sie in allen Farben. Jedoch schmecken lange nicht alle Macarons gleich.

Im Supermarkt solltest du sie jedenfalls nicht kaufen. Nimm ruhig ein paar Euro in die Hand und kaufe deine Macarons in einer Patisserie. Unsere Macarons kauften wir in einer Patisserie auf Montmartre.

Macarons Paris
Macarosn gelten als übe Spezialität in Paris.

Restaurant Tipps

Le Vin de Bellechasse

Le Vin de Bellechasse ist ein richtig authentisches Restaurant und ein echter Geheimtipp für alle, die gerne einmal in Pariser Ambiente und abseits des Touristentrubel einfache Pariser Küche probieren wollen.

Adresse: 20 Rue de Bellechasse, 75007 Paris, Frankreich

Café Daguerre

Das Café Daguerre ist ein uriges kleines Pariser Café mitten im Viertel Montparnasse. Hier gibt es Herzhaftes aber auch sehr leckere Süßspeisen wie Crêpes oder Kuchen.

Adresse: 4 Avenue du Général Leclerc, 75014 Paris


Paris ist eine riesige Stadt mit unzähligen Sehenswürdigkeiten. Neben den genannten Tipps gibt es viele weitere Highlights, die du entdecken kannst, wenn du dir die Zeit dazu nimmst.

Nenne uns gerne auch deine eigenen Favoriten in Paris. Schreibe einen Kommentar.

Lies auch unsere anderen Tipps für Frankreich:

Alle Tipps für Frankreich ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.