Mit diesen Budapest Tipps Buda und Pest auf eigene Faust entdecken!

Budapest Tipps

Letztes Update: Mai 1st, 2018

Die folgenden Budapest Tipps sind die ideale Ausgangsbasis für alle, die die ungarische Hauptstadt auf eigene Faust entdecken wollen. Wir waren 2018 hier. Du bekommst also echte Insidertipps aus erster Hand.

Die Stadt setzt sich aus den beiden bis 1873 selbständigen Städten Buda und Pest zusammen und zählt heute zu den Top 20 meist besuchten Städten Europas.

Im Artikel findest du Infos zu Unterkünften, Sehenswürdigkeiten, kulinarischen Spezialitäten, Restaurants und vielem mehr. Beginnen wir mit der besten Reisezeit für deine Urlaubsplanung.

Inhalt

Die beste Reisezeit für Budapest

Wir waren im März in Budapest und die Temperaturen bewegten sich nur knapp über dem Gefrierpunkt. Zudem schneite es, was der Stadt einen märchenhaften weissen Überzug bescherte.

Ich persönlich bevorzuge entweder richtig knackige Kältegrade oder aber gemässigte Temperaturen (weshalb ich auch nach Andalusien gezogen bin). Denn bei nasskaltem Wetter (Regen oder Schneematsch) und Temperaturen zwischen 0ºC bis 5ºC zieht die Kälte durch die Klamotten, ganz egal was man anhat. Im Spanischen gibt es dafür sogar einen Ausdruck: „Calar“ (Durchnässen, Kälte zieht durch die Kleidung).

Während unseres Besuchs hatten wir genau solches Wetter. Die Temperaturen betrugen um die 2ºC und es schneite. Auf den Strassen und Wegen wurde der Schnee zu Schneematsch und weichte nach stundenlangen Spaziergängen die Schuhe auf. Obwohl die Schuhe imprägniert und gefettet waren, kam die Nässe in den Nachmittagsstunden durch das Aussenleder.

Der Umstand, dass die Donau sozusagen mitten durch die Stadt fliesst und die beiden Stadtteile Buda und Pest voneinander trennt, machte es nicht besser. Die Winter in Budapest sind hart. Durch die Nähe zur Donau ist die gefühlte Temperatur hier meist niedriger als in vielen deutschen Städten.

In den Frühlings-, Sommer- und Herbstmonaten ist es in Ungarns Hauptstadt jedoch wiederum wärmer als in deutschen Städten zur gleichen Jahreszeit. Auch das hängt mit der Donau zusammen, die warme Luft mit sich bringt (im Winter kalte Luft).

Wenn du die Stadt bei sommerlichen Temperaturen und im T-Shirt erkunden willst, dann empfehle ich dir im Frühling, Sommer oder Herbst anzureisen. Die angenehmsten Wetterbedingungen herrschen zwischen Mai bis September. Wenn du die Stadt im märchenhaften Winterzauber erleben möchtest, dann solltest du deinen Reisetermin zwischen November bis Februar wählen.

Am besten checkst du die Wetterbedingungen vor Ort kurz vor der Anreise noch einmal über Wetterdienste wie wetter.com oder wetteronline.de.

Unterkünfte, Hotelempfehlungen und Hostels

Im direkten Vergleich zu anderen europäischen Städten ist Budapest ein recht teures Pflaster. Vor allem dann, wenn man sich auf den ausgetretenen Touristenpfaden durch die Stadt bewegt. Für Neuankömmlinge wirkt der Umtauschkurs von Euro in HUF verwirrend und manche Anbieter machen sich das zu Nutzen. Um bei der Unterkunft keine bösen Überraschungen zu erleben, empfehlen wir, diese im Voraus und online zu buchen.

Im Folgenden stellen wir dir einige empfehlenswerte und beliebte Unterkünfte in Ungarns Hauptstadt vor. Damit du dich bei der Hotelauswahl an der Stärke deines Geldbeutels orientieren kannst, haben wir die Hoteltipps in Hotelklassen aufgeteilt. Beginnen wir mit den günstigeren Alternativen.

Günstige Hostels

Erschwingliche und individuelle Boutique Hotels

Normale Hotels in guter (zentraler) Lage

Luxushotels / 5 Sterne Hotels

Anmerkung:

Budapest unterteilt sich in die beiden Stadtteile Buda und Pest. Buda (auf der Budaer Seite) ist kleiner, es liegt auf einer erhöhten Lage und hier befinden sich einige der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt wie die Fischerbastei oder die Matthiaskirche.

Leider ist dieser Bezirk nicht nur sehr sehenswert sondern auch sehr touristisch geprägt. Preise in Restaurants sind hier oft ungleich höher (bei schlechterer Qualität – Touristenmenüs) als in vielen Restaurants auf der Pester Seite. Auch die Unterkünfte sind in Buda teurer als auf der anderen Seite der Donau in Pest.

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Buda und Pest

Die Stadt Budapest setzt sich aus den beiden Stadtteilen Buda und Pest zusammen. Bis ins Jahr 1873 waren Buda und Pest zwei eigenständige Städte. Im Jahr 1873 wurden sie dann zusammengelegt und so entstand Budapest.

Buda (zu deutsch: Ofen) befindet sich auf der westlichen und Pest auf der östlichen Seite der Donau. Pest nimmt etwa zwei Drittel der Gesamtfläche der Stadt ein. Buda ist mit ca. einem Drittel der Gesamtfläche etwas kleiner. Nichtsdestotrotz befindet sich ein Grossteil der Sehenswürdigkeiten eben auf diesem kleineren Teil, auf der Budaer Seite, welcher sich auch hinsichtlich der Höhenlage von Pest abhebt.

Buda liegt etwas erhöht. Von hier hat man einen besonders guten Ausblick über die Stadt und die Donau.

#1 Fischerbastei (Halászbástya) – Stadtteil Buda

Die Fischerbastei auf dem Burgberg im Stadtteil Buda gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das neoromanische Monument wurde Ende des 19. – Anfang des 20. Jahrhunderts von Frigyes Schulek errichtet. Von hier hat der Besucher eine ausgezeichnete Aussicht auf die Donau und auf den gegenüberliegenden Stadtteil Pest mit dem beeindruckenden Parlament, welches sich nur unweit vom Donauufer befindet.

Kurios: Auf dem Platz der Fischerbastei befindet sich einer Reiterstatue, die dem heiligen König Stephan I. gewidmet ist. Uns erinnerte der Reiter an den Eiskönig aus Game of Thrones. Irgendwie sieht er ihm erstaunlich ähnlich.

#2 Matthiaskirche – Stadtteil Buda

Die Matthiaskirche befindet sich gleich neben bzw. vor der Fischerbastei. Sie ist unübersehbar und beeindruckend. Bereits um das Jahr 1000 soll hier von König Stephan I. eine Kirche errichtet worden sein. Der Bau der Matthiaskirche mit ihrem heutigen Erscheinungsbild entstand zwischen 1255 und 1269 auf Befehl von König Béla IV.

Die Matthiaskirche kann besichtigt werden. Die Tickets für die Besichtigung gibt es auf der gegenüberliegenden Seite der Kirche in einem kleinen Touristenbüro.

#3 Burgviertel: Burgpalast und Burggarten-Basar – Stadtteil Buda

Das Burgviertel mit dem Burgpalast und dem Burggarten-Basar thront auf dem Burgberg auf der Donauseite und ist von der Pester Seite aus kilometerweiter Entfernung zu erkennen. Umso mehr lohnt sich ein Besuch, um im Zuge eines Perspektivenwechsel von hier oben das Auge über die andere Seite der Stadt und die Donau schweifen zu lassen.

Burgpalast und Burggarten-Basar erreichst du entweder zu Fuss oder mit einem der Touristentaxis. Bei schönem Wetter empfehlen wir dir, den Burgberg zu Fuss zu erobern.

Im oberen Teil des Burgpalast befinden sich auch militärische Einrichtungen. Während unseres Besuchs wurden wir Zeuge eines Wachmann-Wechsels, der mich an die Wachwechsel am Buckingham Palace erinnerte. Natürlich nicht so pompös wie am Buckingham Palace, aber dennoch beeindruckend.

Budapest Burgpalast
Blick vom Burgpalast auf die Donau und den gegenüberliegenden Stadtteil Pest.

#4 Gellértberg (deutsch Blocksberg) und Gellértberg-Zitadelle – Stadtteil Buda

Der Gellértberg oder Blocksberg war in der Geschichte aufgrund seiner erhobenen Lage ein strategischer Standort. Auch im zweiten Weltkrieg wurde er zum Entscheidungsschauplatz. Heute befindet sich hier eine etwas gehobenere Wohngegend.

Seit 1987 zählt das Gebiet rund um den Gellértberg zum Weltkulturerbe. Der Berg liegt auf ca. 235 Meter Höhe. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten (abgesehen vom fantastischen Ausblick, den der Besucher von hier oben geniessen kann) zählt eine Zitadelle, die zwischen 1848 und 1849 von den damals regierenden Habsburgern errichtet wurde.

#5 Kettenbrücke – Verbindet Buda und Pest

Die Kettenbrücke von Budapest ist eine bedeutende und beeindruckende Hängebrücke, die Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Sie ist die älteste und gleichzeitig die bekannteste Brücke der Stadt. Nicht nur Autos und andere Fahrzeuge sind auf der Brücke unterwegs. Auch Fußgänger nutzen die Brücke, um zwischen den Stadtteilen Buda und Pest zu wechseln.

Während eines Spaziergang über die Brücke kannst du den phantastischen Ausblick auf die Donau, den Burgberg mit dem Burgpalast und sogar auf das weiter entfernte Parlament geniessen.

#6 Budapest Parlament – Stadtteil Pest

Das Budapester Parlament (siehe Titelbild) gehört wohl zu den beeindruckendsten Parlamenten überhaupt. Mehr als einem Regierungssitz gleicht es einem Palast. Besonders beeindruckend ist die Parlamentskulisse, wenn man von der gegenüberliegenden Seite vom Donauufer darauf blickt. Das Gebäude liegt quasi direkt an der Donau und die herausragenden Türme und Spitzen lassen das Parlament von weitem wie ein gigantisches Märchenschloss erscheinen.

#7 Statue des braven Soldat Schwejk – Stadtteil Pest

Die Statue des braven Soldat Schwejk steht auf dem Weg zur St.-Stephans-Basilika, wenn du aus Richtung Parlamentsgebäude kommst. Der aus Bronze gegossene Soldat, der dem antimilitaristischen und satirischen Schelmenroman von Jaroslav Hašek entstammt, steht da einfach so auf der Strasse und lässt sich von jedem an den Bauch fassen.

Sämtliche Fussgänger die vor uns an der Statue vorbeiliefen, strichen über den Bauch, der bereits durch die viele Reibung in der Sonne glänzt. Vielleicht bringt es ja Glück und so konnten auch wir nicht widerstehen.

Soldat Schwejk Budapest
Die Statue des braven Soldat Schwejk.

#8 St. Stephans Basilika – Stadtteil Pest

Obwohl die äussere und auch die innere Ansicht der St. Stephans Basilika etwas anderes suggerieren könnte, so handelt es sich hier um eine noch sehr junge Kirche. Erst im Jahre 1905 wurde sie eingeweiht. Die Kirche kann besichtigt werden und es kostet nicht mal Eintritt. Spenden für den Erhalt des Bauwerks sind jedoch willkommen.

St. Stephans Basilika Budapest
Blick auf die St. Stephans Basilika in Budapest.

#9 Heldenplatz – Stadtteil Pest

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts beschloss das Budapester Parlament, den Helden der ungarischen Geschichte ein Denkmal zu setzen. Im Jahre 1929 wurde der Heldenplatz dann eingeweiht. So dauerte der Bau dieses riesigen Platzes über 30 Jahre.

Seit seiner Fertigstellung wurde der Heldenplatz immer wieder zum Schauplatz politischer Veranstaltungen. Michael Jackson nutzte den Platz als Kulisse für das Video zu seinem Song „History“.

#10 Die grosse Markthalle

Die grosse Markthalle ist gleichzeitig die zentrale Markthalle der ungarischen Hauptstadt. Der Bau stammt aus dem 19. Jahrhundert. Im oberen Abschnitt findest du Lebensmittel wie Fleisch- und Wurstwaren oder Obst und Gemüse. Der erste Stock ist für Souvenirgeschäfte freigehalten. Denn die grosse Markthalle zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Touristenattraktionen der Stadt und so kommen täglich hunderte bis tausende Touristen durch den historischen Lebensmittelmarkt.

Anmerkung zur Infrastruktur zwischen Buda und Pest:

Die Pester Seite ist eben. Hier erreicht man alles zu Fuss oder über öffentliche Verkehrsmittel. Die Bauwerke auf der Budaer Seite befinden sich auf dem Burgberg. Der Höhenunterschied zwischen Donauufer und der höchsten Stelle auf dem Burgberg beträgt etwa einhundert Meter. Zu Fuss benötigst du ca. 30 Minuten für den Spaziergang hinauf nach Buda.

Wer nicht gerne läuft, der kann eines der Touristentaxis am Fuss des Burgbergs nutzen. Die Touristentaxis parken direkt am Fuss der Standseilbahn „Budavári Sikló“. Während unseres Aufenthalts war die Standseilbahn ausser Betrieb. Falls du mehr Glück hast als wir, dann kannst du auch mit diesem historischen Vehikel aus dem 19. Jahrhundert vom Donauufer hinauf zum Burgberg gelangen.

Standseilbahn in Budapest: Budavári Sikló
Die Standseilbahn „Budavári Sikló“ war während unseres Budapest Aufenthalt geschlossen. Sie stammt aus dem 19. Jahrhundert und führt vom Donauufer hinauf auf den Burgberg.

Budapest: Die grösste Kurstadt Europas und ihre Thermalbäder

Wir hätten die Thermalbäder auch unter den Sehenswürdigkeiten von Buda aufführen können. Denn in diesem Stadtteil befinden sich einige der bekanntesten und meist besuchten Erholungsbäder. Da Budapest jedoch als grösste Kurstadt Europas gehandelt wird und die Kurbäder natürlich wesentlicher Bestandteil der Marke Kurstadt sind, haben wir dieser Thematik einen eigenen kleinen Abschnitt gewidmet.

In Budapest gibt es insgesamt 21 Thermalbäder (verteilt auf die Stadtteile Buda und Pest). Das ist eine ganze Menge und bei dieser Auswahl verliert man schnell den Überblick. Das Mineralreiche Wasser für den Betrieb entstammt aus über 120 heissen Quellen, die zusammen täglich über 30.000 Kubikmeter Heilwasser in die Heilbäder spülen.

Die 5 besten Thermalbäder der größten Kurstadt Europas im Überblick:

#1 Gellértbad

Gehört zur berühmten Hotelanlage Gellért. Seit 1981.

  • Adresse: Budapest, Kelenhegyi út 4, 1118 Ungarn
  • Telefon: +36 1 466 6166
  • Web: de.gellertfurdo.hu

#2 Rudas Bad

Bau aus dem 16. Jahrhundert. Wellness mit Pools, Sauna und traditionellen türkischen Bädern.

  • Adresse: Budapest, Döbrentei tér 9, 1013 Ungarn
  • Telefon: +36 1 356 1010
  • Web: de.rudasfurdo.hu

#3 Thermes Szent Lukács

Saunen, Schwimm- und Erlebnisbecken, Thermalbecken und Wellnessbereich.

  • Adresse: Budapest, Frankel Leó út 25-29, 1023 Ungarn
  • Telefon: +36 1 326 1695
  • Web: de.lukacsfurdo.hu

#4 Széchenyi Heilbad

Das Széchenyi Heilbad war das erste Heilbad im Stadtteil Pest. Erbaut wurde es zwischen 1909 und 1913.

  • Adresse: Budapest, Állatkerti krt. 9-11, 1146 Ungarn
  • Telefon: +36 1 363 3210
  • Web: de.szechenyibad.hu

#5 Király Bad

Das Király-Bad gehört zu den ältesten Thermalbädern. Der Bau begann bereits um 1656.

  • Adresse: Budapest, Fő u. 84, 1027 Ungarn
  • Telefon: +36 1 202 3688
  • Web: de.kiralyfurdo.hu

Währung, Umtausch, Umtauschkurse: Soviel HUF (Forint) / EUR benötigst du für deinen Aufenthalt

Vor unserer Reise nach Ungarn erkundigten wir uns nicht über Umtauschkurse oder ähnliches. In meiner Naivität ging ich davon aus, dass man in Ungarn, weil es ja zur Europäischen Union gehört, auch einfach in Euro bezahlen kann. Obwohl meine Partnerin ihre Reisen sonst genauer plant als ich, liess sie sich diesmal von meiner Planungslosigkeit anstecken und ging ebenfalls davon aus, das man in Ungarn in Euro bezahlen könne. Gleich nach unserer Ankunft wurden wir eines Besseren belehrt.

Wir reisten mit dem Zug aus Wien nach Ungarn und kamen im Bahnhof Budapest Keleti pályaudvar an. Keleti bedeutet Ostbahnhof. Wir kamen also im Ostbahnhof ausserhalb des Stadtzentrums an und beschlossen mit der Metro in die Innenstadt zu fahren. So liefen wir vom Bahnhof in die gegenüberliegende Metrostation, die ebenfalls Keleti heisst.

Am Automaten stellten wir dann fest, dass hier nicht in Euro sondern in Forint (HUF) bezahlt wird. So erkundigte ich mich gegenüber des Ticketautomaten für die Metro an einem Strassenimbiss, ob man in Budapest im Allgemeinen in Euro bezahlen könne oder ausschliesslich in Forint.

Mir wurde gesagt, dass in manchen Läden und auch in einigen Restaurants Euro willkommen sind. Wenn wir jedoch einige Tage hier blieben, dann sei es unumgänglich, auch genügend Forint in der Tasche zu haben. Also kehrten wir wieder um zum Ostbahnhof Budapest Keleti pályaudvar und liefen zum Geldwechselschalter. Auf die Frage, wie viel wir beide zusammen für einen Tag etwa benötigten, meinte der freundliche Herr am Schalter, dass wir ungefähr 100 Euro brauchen.

Das überraschte mich etwas, da ich dachte, dass Budapest günstiger wäre als Wien. Im Laufe unseres Budapestaufenthalts sollte sich jedoch herausstellen, dass genau das Gegenteil der Fall ist, und Budapest sogar noch um einiges teurer ist als Wien.

Am Wechselschalter bekamen wir für 100 Euro ca. 31.100 HUF. Das klingt nach jeder Menge Geld. Als wir jedoch ins erste Restaurant kamen und für zwei Essen und zwei Bier eine Rechnung für knapp 10.000 HUF bekamen, da wussten wir, dass der Mann am Wechselschalter am Ostbahnhof absolut recht hatte. Budapest ist ein teures Pflaster. Vor allem wenn man sich auf den Touristenpfaden bewegt. Man kann natürlich auch günstiger Essen. Vor allem im Stadtteil Buda ist das jedoch kaum möglich. Denn diese Zone ist sehr touristisch. Preiswerte Restaurantalternativen und Unterkünfte findest du dann schon eher im Stadtteil Pest.

Wenn ihr zu zweit unterwegs seid, dann rechne pro Tag für euch beide grosszügig 100 Euro. Das Geld für die Unterkunft ist hier allerdings noch nicht eingerechnet. Aber wie bereits weiter oben erwähnt, solltet ihr die Unterkunft oder das Hotel sowieso besser im Voraus buchen und bezahlen.

Aktueller Umtauschkurs Euro (EUR) / Forint (HUF)

Während unseres Aufenthalts bekamen wir für 100 Euro etwas über 31.000 Forint. Die Wechselkurse ändern sich natürlich hin und wieder. Den aktuellen Wechselkurs checkst du am besten online:

⇒ umrechner-euro.de – Forint / Euro

Tipp:

Wenn du Forint und Euro in der gleichen Geldbörse aufbewahrst, dann kommst du schnell durcheinander. Denn manche Moneten des ungarischen Münzgeldes sehen den Euromünzen recht ähnlich. Ich machte es so, dass ich die Forint-Münzen in der Hosentasche und die Forint-Scheine in einem eigenen Fach in der Brieftasche aufbewahrte.

Noch besser ist es natürlich, wenn du all deine Forint (HUF) in einer extra-Brieftasche aufbewahrst. Diese Methode eignet sich besonders dann, wenn du gleich mehrere Tage oder Wochen in Budapest und Ungarn unterwegs bist.

Einige Preise im Überblick

Hier nun zur Orientierung einige Preise im Überblick. Die angegebenen Preise spiegeln die Preise während unseres Aufenthalts wider. Durch Währungsschwankungen können diese Angaben von den tatsächlichen Preisen während deines Budapest-Trips abweichen.

Preise in Restaurants oder im Schnellimbiss:

Die Preise zwischen verschiedenen Restaurants variieren teils stark. Das ist natürlich völlig normal und nichts neues. Für die Preisunterschiede sind nicht nur die unterschiedlichen Restaurantkategorien und Standards verantwortlich, sondern auch und vor allem die Lage der Locations.

Laut unserer Erfahrung waren die Preise entlang der Touristenwege in fast allen Lokalen vergleichsweise teuer bis exorbitant. Und das, obwohl das Essen nicht selten von mässiger Qualität war. Wenn du richtig gut essen willst, dann halte nach Lokalen etwas abseits der Touristenströme Ausschau. Weiter unten nennen wir dir noch einige Restauranttipps.

In Schnellimbissen und Strassenbars bekommst du bereits ab ca. 500 Forint (etwa 2 Euro) etwas zu Essen. In sehr günstigen Restaurants kannst du schon ab 1000 Forint (etwa 4 Euro) dinieren.

In mittleren bis gehobeneren Restaurants kostet eine Hauptspeise zwischen 2000 (etwa 8 Euro) bis 4000 Forint (etwa 16 Euro). Abhängig von der Stärke deines Portemonnaies ist in Budapest alles möglich.

Trinkgeld:

In Budapester Restaurants gibt man 10% bis 20% Trinkgeld. Das ist ungefähr die gleiche Summe wie auch im benachbarten Wien.

Weitere Preise für Essen und Trinken in Budapest:

  • 1 Flasche Bier (0.5l) im Geschäft: 200 Forint (etwa 0,8 Euro)
  • 1 kg Brot im Geschäft: 200 bis 300 Forint (etwa 0,8 bis 1,20 Euro)
  • 1 Liter Milch im Geschäft: 190 bis 240 Forint (etwa 0,7 bis 1,00 Euro)

Im Vergleich zu anderen europäischen Städten sind Lebensmittel in Ungarn relativ günstig. Wobei man anmerken muss, dass die Lebenshaltungskosten in der Hauptstadt Budapest natürlich teurer sind als in Gebieten abseits der Metropole.

Willst du dich während deines Ungarnurlaubs selbst versorgen, dann schaue auf den Lebensmittelmärkten vorbei. Hier bekommst du die besten Waren und Produkte für niedrige Preise. Mit manchen Standverkäufern kannst du hier auch feilschen.

Preise für Kino, Museen und Bäder:

Auch die Eintrittspreise für Kino, Museen und Sehenswürdigkeiten liegen unter dem nordeuropäischen Preisdurchschnitt. Kinokarten bekommt man hier schon ab 1500 Forint (etwa 5 Euro). Eintrittspreise für viele Museen liegen bei 500 bis 1200 Forint (etwa 2 bis 5 Euro). Die Eintrittspreise für die Thermalbäder bewegen sich zwischen 1500 bis 3500 Forint (etwa 5 bis 12 Euro).

Preise für Metro und Bus:

  • Einzelticket: 350 HUF (etwa 1,20 EUR)
  • 10er Ticket: 3.000 HUF (etwa 9,50 EUR)
  • Transfer-Ticket: 530 HUF (etwa 1,70 EUR)
  • Short Section Metro Ticket für 3 Stationen: 300 HUF (etwa 0,95 Euro)

Preise für Mehrtages-Tickets – Travelcards:

  • Eintages Budapest Travelcard (24h): 1.650 HUF (etwa 5,25 Euro)
  • Eintages Budapest Group Travelcard (24h) (2-5 Personen): 3.300 HUF (etwa 10,50 Euro)
  • Dreitages Budapest Travelcard (72h): 4.150 HUF (etwa 13 Euro)
  • 7 Tage Budapest Travelcard: 4.950 HUF (etwa 16 Euro)

Wichtig: Zwischen zwei U-Bahn-Stationen kannst du mit einem Einzelticket umsteigen. Natürlich nur, wenn du das Ticket entwertet hast und dich im U-Bahn-Bereich (innerhalb der Ticketentwerter) aufhältst. Wechselst du zwischen U-Bahn und Bus, dann benötigst du entweder ein Transfer-Ticket oder zwei Einzeltickets.

Sehr wichtig: Mit dem Budapester U-Bahn-Personal ist nicht zu spassen

Vor unserer Reise nach Ungarn erfuhren wir von einer Freundin, dass sie vor einigen Jahren Probleme mit dem Budapester U-Bahn-Personal hatte. Unsere Freundin war mit drei weiteren Freundinnen unterwegs. Da ein Kartenautomat nicht richtig funktionierte, liefen sie hinter die Entwerter, um nach einem anderen Automaten Ausschau zu halten. Ehe sie sich versahen, standen plötzlich mehrere U-Bahn-Kontrolleure hinter ihnen, die die Ausweise verlangten und die drei Mädchen anschliessend direkt mit auf die Wache nahmen.

Nach einer Art Verhör mussten sie jede eine empfindliche Strafe bezahlen. Und das wohlgemerkt, obwohl sie tatsächlich nur einige Meter hinter den Entwertern „ertappt“ wurden.

Um auf Nummer sicher zu gehen, passten wir stets genau auf, dass wir die richtigen Tickets hatten und entwerteten sie auch jedes Mal vor dem Betreten des U-Bahn Schachtes. Das dachten wir zumindest…

Als wir kurz vor Abreisetermin an der U-Bahnstation Keleti ausstiegen, um von dort zum Ostbahnhof und zu unserem Zug nach Wien zu gelangen, wurden wir am Ausgang kontrolliert. Hier erwarteten uns zwei ältere Damen mit Fellkapuzen und ein Herr mit Fellmütze. Sie sahen aus wie vom KGB oder einer Art kommunistischer Gestapo. So verhielten sie sich auch.

Sie wollten die Tickets sehen. So holten wir die Tickets heraus. Eine der Damen meinte nun, dass mein Ticket nicht entwertet wäre. Ich entgegnete, dass ich das Ticket sehr wohl entwertet hatte und falls damit irgendetwas nicht stimmte, dann läge es am Entwerter. Die Dame erwiderte, dass der Entwerter stets ordnungsgemäss funktionieren würde und dass ich die Karte (warum auch immer) nicht entwertet hätte.

U-Bahn Strafzettel Budapest
Mein U-Bahn-Strafzettel über 8000 HUF.

Wir wollten zum Zug und unsere vorherige gute Laune machte langsam aber sicher einer zunehmenden Verärgerung Platz.

Ich fragte, was es denn für einen Sinn ergeben solle, dass ich das Ticket, wenn ich es schon kaufte, nicht auch entwerten würde.

All mein Gerede interessierte die besessenen U-Bahn-Angestellten jedoch überhaupt nicht.

Sie sahen mich nicht mal an und wiederholten immer die gleiche Leier, dass der Entwerter niemals aussetzen würde und, dass ich die Schuld hätte. Sie kamen mir vor wie gehirngewaschen und wir wurden richtig sauer.

Wir hatten stets darauf aufgepasst, die richtigen Tickets mit dabei zuhaben und diese auch zu entwerten. Und nun kommt diese ungarische U-Bahn-Gestapo und will uns nicht zu unserem Zug lassen.

Schliesslich wollten sie die Pässe sehen. In diesem Augenblick fiel mir ein, dass ich zwar mit spanischem Personalausweis und gültiger Fahrerlaubnis aber ohne Pass unterwegs war. Diesen hatte ich am Morgen im Hotel liegen gelassen. Ganz schön dämlich von mir, aber leider nicht mehr zu ändern.

Um uns weiteren Ärger zu ersparen und um vorzubeugen, dass sie uns nicht direkt mit auf die Wache nehmen, gaben wir nur den Pass meiner Freundin und fragten, was denn nun zu tun sei, damit wir noch rechtzeitig zu unserem Zug kommen.

Die Antwort war ein Strafzettel von 8000 HUF, der sofort zu bezahlen sei. So bezahlte ich die 8000 HUF (ca. 26 Euro), wir durften gehen und wir versuchten, den Vorfall so schnell wie möglich zu vergessen, was zugegebenermassen nicht leicht fiel.

Budapest Keleti, Ostbahnhof
Für Romantiker: Der alte Ostbahnhof Budapest Keleti.

Verbindungen, Infrastruktur & Flughafentransfer

Die Budapester Infrastruktur ist hervorragend ausgebaut. Im Vergleich zu anderen europäischen Städten ist jedoch alles etwas älter, abgenutzter, verfallener oder befindet sich gerade im Bau. Genau das hat allerdings wiederum seinen ganz besonderen Charme. Es kann allerdings auch anstrengend werden. So fiel während unseres Aufenthalts einmal eine der ratternden und immens langen Rolltreppen in einem der U-Bahn-Schächte aus. Und zwar genau die Rolltreppe, die nach oben führt. So sah man dann hunderte von Fahrgästen die unendlichen Stufen, die wir „Stairway to Heaven“ tauften, nach oben steigen.

Neben den bereits genannten Verbindungen über Bus und Bahn gibt es natürlich auch viele Taxis in Budapest. Wer sich das Gedränge in den öffentlichen Verkehrsmitteln sparen möchte, der kann ein Taxi nehmen. Die Budapester Taxipreise ähneln den Taxipreisen bei uns in Málaga. Im Vergleich zu Wien, wo die Taxis tatsächlich spottbillig sind, sind die Taxipreise in Budapest jedoch nicht unbedingt ein Schnäppchen aber immer noch bezahlbar.

Eine normale Taxifahrt in der Stadt sollte nicht mehr als umgerechnet 5 bis 10 Euro kosten. Zum Flughafen sind es ungefähr 20 Euro.

So setzen sich die Budapester Taxipreise zusammen:

  • Grundpreis: 450 HUF (etwa 1,55 EUR)
  • Kilometertarif: 280 HUF pro gefahrenen km (etwa 0,95 EUR)
  • Wartezeit: 70 HUF pro gewarteter Minute (etwa 0,25 EUR)

Flughafentransfer in die Innenstadt

Der Flughafentransfer vom Flughafen in die Innenstadt oder von der Innenstadt zum Flughafen kostet abhängig vom genauen Ausgangspunkt ca. 6200 HUF (etwa 20 Euro). Der Flughafentransfer mit dem Taxi ist die einfachste Methode. Achte beim Einsteigen jedoch darauf, dass das Taximeter eingeschaltet ist, um anschliessend keine bösen Überraschungen zu erleben. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann frage den Taxifahrer vor Abfahrt, was die Taxifahrt deiner Wahl denn ungefähr kosten würde.

Du kannst auch einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Flughafen in die Stadt kommen. Und das geht so: Zuerst musst du mit dem Bus 200E bis zur Metrostation Kõbánya-Kispest fahren. Hier angekommen, nimmst du nun die M3, mit der du bis in die Innenstadt fahren kannst. Z.B. zur zentralen Metro-Station Kálvin Tér oder Deák Ferenc Tér.

Essen und Trinken: Restaurant Tipps

Restaurants

For Sale Pub

  • Adresse: Budapest, 2, Vámház krt., 1053 Ungarn

Das For Sale Pub gehört zu den Budapester Geheimtipps. Der Laden ist komplett mit Zetteln ausstaffiert, wo jeder seinen Senf darauf niederschreiben kann. Meist ist hier viel los und die Leute stehen bis auf die Strasse Schlange. Mach dich also auf Trubel gefasst.

Eat & Meet

  • Adresse: Danubius U. 14, Budapest 1138, Ungarn

Im Eat & Meet findest du ungarische und auch mitteleuropäische Leckereien. Hier kannst du deftige Steaks ordern oder auch rein vegetarisch dinieren. Ganz nach deinem Geschmack.

Fast Food

Zing Burger

  • Adresse: Budapest, Nádor u. 17, 1051 Ungarn

Zing ist eine ungarische Burgerkette. Es gibt also mehrere Zing-Restaurants. Wir waren im Zing in der Calle Nádor, ganz in der Nähe des Parlaments. Die Restaurants sind im modernen abgenutzten Fabrikstyle eingerichtet. Wifi gibts hier auch. Und natürlich gibts auch leckere Burger und abhängig von der Jahreszeit auch verschiedene Smoothies.

Rapaz

  • Adresse: Erzsebet koerut 4, Budapest 1073, Ungarn

Preiswertes Street Food, grosse Auswahl. Lecker und grosse Portionen. Das Rapaz liegt etwas versteckt zwischen den Geschäften. Man muss etwas suchen. Wenn man es aber gefunden hat, dann wird man mit leckerem und preiswertem Street Essen belohnt.

Eisdielen

Levendula Ice Cream Manufacture

  • Adresse: Szent Istvan korut 21., Budapest 1055, Ungarn

Sehr gute Eisdiele mit traditionellen Eissorten und experimentellen Eismischungen wie Holunder-Minze oder Schokolade-Lavendel. Auch laktosefreie Eissorten.

Gelarto Rosa

  • Adresse: Budapest, Szent István tér 3, 1051 Ungarn

In der Eisdiele Gelarto Rosa ist der Name Begriff. Hier wird sehr leckeres Eis in Rosenform serviert.

Kaffeehäuser

Gefühlt gibt es in Budapest mindestens genauso viele Kaffeehäuser wie im benachbarten Wien. Ungarische Küche und Wiener Küche sind sich auch recht ähnlich. In Ungarn und auch in Österreich wird schwere Kost bevorzugt. Viel Fleisch und viele süsse Sachen stehen auf den Speisekarten.

Der Wiener Kaiserschmarren ist im Prinzip nichts anderes als ein zerstückelter ungarischer Palatschinken, so wie er auch in den Budapester Kaffeehäusern serviert wird.

Café Gerbeaud

  • Adresse: Budapest, Vörösmarty tér 7-8, 1051 Ungarn

Das Café Gerbeaud gehört zu den traditionsreichsten Kaffeehäusern Europas. Es ist so berühmt, dass es sogar einen eigenen deutschen Wikipediaeintrag hat. Seinen Ursprung hat das Café in einer Konditorei aus dem Jahre 1858.

Művész Kávéház

  • Adresse: Budapest, Andrássy út 29, 1061 Ungarn

Auch das Művész Kávéház gehört zu den traditionsreichen Budapester Kaffeehäusern mit eigener Konditorei. Es befindet sich ganz in der Nähe des Opernhaus.

Ungarische Gerichte – 10 Traditionelle ungarische Gerichte: Das solltest du probieren

Zu den bekanntesten ungarischen Gerichten, die weit über Ungarns Grenzen bekannt und beliebt sind, gehören der Palatschinken (Eierkuchen) und die Gulaschsuppe. Neben diesen beiden Top-Favoriten gibt es noch einige weitere ungarische Spezialitäten zu erschmecken.

#1 Gundel palacsinta: Palatschinken

Süsser Palatschinken mit Nüssen, Rum und Rosinen.

#2 Dobostorta: Süsse traditionelle Torte

Die Dobostorta gehört zu den traditionellen ungarischen Süssspeisen. Unter anderem setzt sie sich aus Schokolade und Karamell zusammen. Hierzu schmeckt am besten Kaffee.

#3 Gulasch / Gulaschsuppe

Die ungarische Gulaschsuppe gehört zu den kulinarischen Exportschlagern. Diese ist übrigens nicht nur in Ungarn beliebt, sondern auch in vielen anderen europäischen Städten und sogar weltweit.

So genoss ich eine besonders gute und herzhafte ungarische Gulaschsuppe im benachbarten Wien im berühmten Café Hawelka. Auch aus meiner Kindheit ist mir die ungarische Gulaschsuppe bekannt. Meine Oma bereitete sie oft zu. Zu den wichtigsten Zutaten gehören Fleisch, Kartoffeln, Salz Pfeffer und natürlich Paprika.

#4 Paprikás Csirke: Paprikahuhn mit Nockerln

Nockerln gehören zur traditionellen ungarischen Küche. Gern werden die Teignockerln mit Paprikahuhn verspeist. Ich habe Paprikás Csirke probiert und kann dir das Gericht empfehlen. Vorausgesetzt natürlich, du bist kein Vegetarier.

Ungarischer Gulasch und Paprikahuhn mit Nockerln
Gulasch und Nockerln mit Paprikahuhn gehören zu den traditionellen ungarischen Gerichten.

#5 Halászlé: Ungarische Fischsuppe mit Paprika

Die traditionelle ungarische Fischsuppe Halászlé wird aus Süsswasserfischen zubereitet.

#6 Kürtőskalács: Baumstriezel

Auch der Kürtőskalács, Baumstriezel, Schornsteinkuchen oder ungarischer Baumkuchen ist weit über die Grenzen Ungarns hinaus bekannt. In meiner Wahlheimat Andalusien wird er auf Stadtfesten oft von ungarischen Standbesitzern angeboten. Auch in Schottland auf dem Weihnachtsmarkt von Edinburgh sah ich bereits den ungarischen Baumstriezel.

Der Schornsteinkuchen besteht aus Hefeteig, der meist über einer offenen Feuerstelle gebacken wird. Damit er richtig süss wird, wird er anschliessend in Zucker gerollt oder mit Zucker bestreut.

#7 Pogácsa oder Pogatschen

Bei den Pogácsa oder Pogatschen handelt es sich um ein ungarisches Plundergebäck. Zu den Hauptbestandteilen gehören Mehl und Quark.

#8 Töltött Paprika

Töltött Paprika sind gefüllte Paprika. Hier handelt es sich um ein herzhaftes Gericht, das schnell zubereitet werden kann. Die Füllung besteht zu einem grossen Anteil aus Hackfleisch, welches mit Zwiebeln, Eiern und Reis gestreckt wird oder gestreckt werden kann.

#9 Langos – Fladenbrot / Fettgebäck

Langos ist ungarisches Fladenbrot. Es besteht hauptsächlich aus Mehl, welches mit Hefe, Milch, Wasser und einer Prise Salz zu einem Teig gerührt wird. Die fertigen Fladen werden dann in Öl ausgebacken. Ganz ähnlich also wie die spanischen oder südamerikanischen Churros.

#10 Pörkölt, Bogrács gulyás – Kesselgulasch

Bogrács gulyás oder Pörkölt ist herzhaftes ungarisches Kesselgulasch. Zu den Zutaten gehören Rindergulasch, Kartoffeln, Knoblauch, Zwiebeln, Karotten, Chilischoten, süsses und scharfes Paprikapulver, Lorbeer, Majoran, Pfeffer, Salz und Wasser.

Das ungarische Kesselgulasch eignet sich übrigens auch hervorragend als Outdoornahrung nach einer anstrengenden Trekkingtour.

Mit dem richtigen Topf kann man es sogar über dem Camping- oder Outdoorkocher zubereiten. Besser ist natürlich ein richtiges Feuer. Denn hier passt ein grösserer Topf oder Kessel darüber.

Verständigung / Sprache

Ungarisch ist eine vergleichsweise schwierige Sprache. Und das nicht nur wegen der offensichtlichen Schreibweise mit den vielen Umlauten und Doppelakuten. Trotz der zungenbrecherischen Umlautakrobatik in vielen Wörtern könnte man meinen, trotzdem etwas verstehen zu können. Immerhin handelt es sich beim Ungarischen um eine lateinische Sprache und nicht um ein kyrillisches Alphabet wie im Russischen.

Leider klappt es trotzdem nicht so einfach mit der Verständigung.

Ein Beispiel aus eigener Erfahrung: In der U-Bahn werden die Stationen nicht nur auf Tafeln angezeigt, sondern wie auch in anderen europäischen U-Bahnen, zusätzlich akustisch angegeben. Während der U-Bahn-Fahrten versuchte ich vergeblich, die Angabe auf der Tafel mit der akustischen Ansage in Verbindung zu bringen. Ungarisch klingt wie ein einziges Singsang ohne Wörter oder Satzbildung. Ich schaffte es fast nie, aus den Ansagen irgendetwas herauszuhören, was auch auf der Anzeigetafel stand.

Auf Englisch sollte die Verständigung klappen

Glücklicherweise sprechen die meisten Ungarn (mit denen wir in Kontakt kamen) Englisch. So klappt die Verständigung, zumindest in der Hauptstadt, problemlos. Anders sieht es oft mit den Beschilderungen aus, die nicht immer in Englisch angezeigt werden.

So sind viele Anzeigetafeln und Hinweisschilder auf Bahnhöfen wie bspw. auf dem Ostbahnhof Keleti nicht selten in Ungarisch. Wenn die Übersetzung fehlt, dann muss man den Sinn entweder nach logischen Gesichtspunkten erraten oder man fragt eben irgendeinen Passanten oder in der Bahnhofsinfo.

Reisewortschatz: Einige wichtige Wörter auf ungarisch

Hier nun eine kleine Liste wichtiger ungarischer Wörter. Auf den ersten Blick mag es unmöglich erscheinen, Begriffe wie Viszontlátásra! (Auf Wiedersehen) ausprechen zu können. Geschweige denn einzuprägen… Hier macht Übung den Meister:

  • Viszontlátásra! – Auf Wiedersehen
  • Jó napot! – Guten Tag
  • Köszönöm! – Danke
  • Szívesen! – Bitte
  • Igen – Ja
  • Nem – Nein

Wenn du noch mehr ungarische Vokabeln in Erfahrung bringen und auch mal hören möchtest, wie das ausgesprochen klingt, dann kannst du mithilfe des Weltreisewortschatz die wichtigsten Wörter auf Ungarisch lernen.

Fazit

Budapest gehört zu den 20 meist besuchten Städten Europas. Ungarns Hauptstadt setzt sich aus den beiden Teilen Buda und Pest zusammen, welche bis 1873 zwei eigenständige Städte waren. Buda ist der kleinere Stadtteil und befindet sich auf einem Hügel, dem Burgberg. Pest ist der grössere Stadtteil. Hier befindet sich unter anderem das beeindruckende Parlamentsgebäude.

Über die Kettenbrücke kannst du als Fussgänger die Donau überqueren und zwischen den beiden Distrikten wechseln. Budapest gilt als die bedeutendste Kurstadt Europas. Insgesamt 21 Thermalbäder erwarten den Besucher. Das mineralhaltige Wasser für die Heilbäder stammt aus über 120 heissen Quellen. Budapest ist eine wunderschöne Stadt an der Donau, die viel zu bieten hat. Kulturell, kulinarisch und in vielen weiteren Aspekten.

Warst du schon in Budapest?

Mike Lippoldt

Über den Autor: Mike ist Gründer der Outdoor-Marke ousuca®. Nach zahlreichen teils unkonventionellen Reisen wanderte Mike Lippoldt als Jugendlicher mit dem Fahrrad nach Spanien aus und erschuf sich hier von Null an eine neue Existenz. Über seine Abenteuer und den kalten Sprung in ein neues Leben schrieb er ein Buch.

Du bist einer von über 20.000 monatl. Seitenbesuchern. Bleibe auf dem Laufenden mit dem kostenlosen Newsletter:

Hinweise zum Anmeldeverfahren, zum Versanddienstleister, der statistischen Auswertung und zum Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

2 Idee über “Mit diesen Budapest Tipps Buda und Pest auf eigene Faust entdecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.